Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rekord: VW I.D. R gewinnt Pikes Peak…

Nicht direkt zu vergleichen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Marlborofranz 25.06.18 - 07:54

    Meiner Meinung nach sollten die Fahrzeuge auf einem flachen Rundkurs, möglichst nahe am Meeresspiegel verglichen werden.

    Der Elektrorenner hat beim Pikes Peak nämlich einen entscheidenden Vorteil: Die Verbrennermotoren verlieren immens an Leistung, bedingt durch den geringeren Sauerstoffanteil in der Luft auf der Spitze des Berges. Es kommt dann noch drauf an, ob der Motor über einen Turbolader verfügt oder nicht. Turbomotoren leiden nicht ganz so extrem. Dennoch: Laut Interview von Rallyefahrer Walter Röhrl hatte sein Turbobetriebener Audi S1 Pikes Peak beim Start an die 700 PS, auf der Spitze aber rund 250-300 PS weniger.

    Die Elektromotoren interessiert das natürlich herzlich wenig... aber 16 Sekunden Vorsprung über ein 7 Minuten langes Bergrennen herauszufahren, bei welchem die Verbrenner-Kontrahenten bereits mit jedem Höhenmeter Leistung verlieren... Ist für mich jetzt nichts herausragendes.

    Marketing halt wieder.

  2. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: PiranhA 25.06.18 - 08:01

    Stimmt zwar, aber zum einen werden alle Autos dort speziell auf die Strecke getrimmt. Zum anderen ist bisher auch kein Elektroauto auch nur annähernd in die Region gekommen. Bisher waren die Verbrenner immer schneller. Selbst der eO PP100 mit 1MW Leistung kam nur knapp unter 9 Minuten ins Ziel. Also genau eine Minute langsamer als der VW.

  3. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: logged_in 25.06.18 - 08:05

    An den Höhenunterschied bei Verbrennern dachte ich auch zuerst. Insbesondere da ich auch schon mal mit einem Diesel bis auf 4500 m hoch bin, und den fast anschieben musste, da es keine Leistung mehr gab.

    Allerdings ist auf YT das Video von Sebastian Loeb zu sehen, und wenn man sich da den Motor anhört, ist es beeindruckend, dass ein Leistungsverlust nicht hörbar ist, der gibt Gas, und die Maschine zieht ab. Keine Ahnung, wie die das machen. Vielleicht pumpen die da Sauerstoff rein, oder so.

  4. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Eheran 25.06.18 - 08:20

    >bedingt durch den geringeren Sauerstoffanteil
    Keine Korrektur: Nicht der Anteil sinkt (der bleibt ~21%) sondern der Partialdruck: Der Druck, den der Sauerstoff ausmacht.
    Beispiel:
    1bar Druck mit 21% Sauerstoff macht 1bar*0.21=210mbar Sauerstoffpartialdruck
    0.2bar*0.21=42mbar Sauerstoffpartialdruck (zu wenig für Menschen)

    Oder auch andersrum, beim Tauchen wird der Partialdruck mit normaler Luft schnell zu hoch, daher muss die Atemluft deutlich weniger Sauerstoffanteil haben und es gibt dafür reichlich Gemische:
    10bar*0.21=2.1bar Sauerstoffpartialdruck
    Aber mit nur 2.1% Sauerstoff: 10*0.021=0.21 -> wie normal

  5. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Tommy-L 25.06.18 - 08:22

    Ich bin ganz sicher kein VW-Fan, aber Rennsportbegeistert. Man sollte nicht außer Acht lassen, dass der VW seine Akkus raufschleppen musste. Die wiegen leer gleich viel.

    Zu dem Thema mit den verbrennenern - soweit ich weiß ist nicht der Sauerstoffanteil geringer sondern die Luftdichte. Ein Sauger saugt diese ein, ein aufgeladener Motor gibt sie verdichtet an die Brennräume weiter. Am Verdichtereintritt ist der Druck also geringer, am Austritt ist er aber größtenteils schon ausgeglichen durch höhere Turbinenleistung usw, da ginge jetzt arg ins Detail.

  6. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: AllDayPiano 25.06.18 - 08:31

    Spätestens bei elektrisch betriebenen Turboladern und variabler Geometrie lässt sich dieser Effekt sehr stark minimieren.

    Aber egal. Da ist VW, baut ein E-Auto, das jedes andere Auto dieser Welt kalt stellt, und es gibt trotzdem immer mindestens einen Deutschen, der daran herumnöhlen muss... Klasse!

  7. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Psy2063 25.06.18 - 08:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber egal. Da ist VW, baut ein E-Auto, das jedes andere Auto dieser Welt
    > kalt stellt, und es gibt trotzdem immer mindestens einen Deutschen, der
    > daran herumnöhlen muss... Klasse!

    es ist halt VW. VW ist aus Prinzip scheiße. Eine Betrügerfirma die meint, mit sowas ihr angeschlagenes Image aufpolieren zu können. Jedem anderen hätte ich es gegönnt, aber nicht VW.

  8. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Klausens 25.06.18 - 08:47

    Stimmt, Rennen zu fahren, wo ein E-Motor Vorteile hat sollte grundsätzlich untersagt werden.
    Wo kämen wir da hin, wenn wir feststellen würden, dass es bessere Konzepte als Verbrenner gibt.

  9. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: TrollNo1 25.06.18 - 08:51

    Ein Hubschrauber wäre noch viel schneller oben...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  10. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: AllDayPiano 25.06.18 - 08:53

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber egal. Da ist VW, baut ein E-Auto, das jedes andere Auto dieser Welt
    > > kalt stellt, und es gibt trotzdem immer mindestens einen Deutschen, der
    > > daran herumnöhlen muss... Klasse!
    >
    > es ist halt VW. VW ist aus Prinzip scheiße. Eine Betrügerfirma die meint,
    > mit sowas ihr angeschlagenes Image aufpolieren zu können. Jedem anderen
    > hätte ich es gegönnt, aber nicht VW.

    Da rege ich mich über Deutschland mehr auf - einem Land, dass massivsten Wirtschaftsverbrechern Amnestie erteilt und kleine Lichter in den USA im Knast vergammeln lässt!

    Nee, die haben das System nur ausgenutzt - und das hätte vermutlich jeder von uns getan. Oder zumindest jeder zweite.

  11. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Klausens 25.06.18 - 09:00

    Es wird dich wohl keiner davon abhalten mit einem regelkonformen Hubschrauber an den Start zu gehen.

  12. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Tremolino 25.06.18 - 09:03

    Ihr tut gerade so als sei es verboten da mit Elektro teilzunehmen. Das gabs ja schon früher ... nur VW hat jetzt sozusagen die Phalanx gesprengt ... und dabei auch gleich die Elektrokonkurrenz versenkt.

    Ich finde das ne prima Leistung. Auch wenn ich kein VW-Fan und auch selber kein Auto dieses Herstellers besessen habe.
    Klar, bauen die an ihrem Image. Aber das ist doch normal. Und gerade die Dieselkritiker sollten sich ganz besonders freuen, dass VW auch Elektro kann ... ganz offensichtlich.

    VG

  13. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: SanderK 25.06.18 - 09:14

    Ich finde es, simpel gesagt, eine spitzen leistung der Ingenieure. Ja, in dem Satz kam nicht VW vor! Die geben letztlich Hilfe bei der Umsetzung der Ideen.

  14. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: gadthrawn 25.06.18 - 09:15

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt zwar, aber zum einen werden alle Autos dort speziell auf die Strecke
    > getrimmt. Zum anderen ist bisher auch kein Elektroauto auch nur annähernd
    > in die Region gekommen. Bisher waren die Verbrenner immer schneller. Selbst
    > der eO PP100 mit 1MW Leistung kam nur knapp unter 9 Minuten ins Ziel. Also
    > genau eine Minute langsamer als der VW.

    Ich bin kein Freund von Elektro, muss aber sagen: Ja, das Teil war beeindruckend schnell oben. Zwar danach leer, aber he, die Fahrzeuge für das Rennen sind ja alle nur auf ein wenig Strecke getrimmt.
    Für das Rennen gut ausgelegt. Die Kühlung der Akkus und Leitungen ist interessant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.18 09:16 durch gadthrawn.

  15. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: kayozz 25.06.18 - 09:22

    Ich hatte gerade gedacht, das wäre eine schöne Strecke für eine MTB-Tour.

    Aber 4300m über NN ist mir dann doch ein wenig zu viel.

  16. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: andycirys 25.06.18 - 09:26

    Ja... früher haben alle abfällig auf die "lahmen" Elektrorenner geschaut, jetzt sind sie schon "unfair gut". Das wird was mit der Elektromobilität.

    Was wohl früher die Pferderenn-Freunde gedacht haben, als die ersten Autos schneller gefahren sind als Pferde galoppieren konnten. Das so ein Vergleich auf ebenen Straßen unfair ist - das müsste schon im Gelände verglichen werden?

  17. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Rolf Schreiter 25.06.18 - 09:34

    @Marlborofranz

    Es geht hier um keinen Vergleich, sondern um ein Rennen!
    Und das hat der Elektrorenner von VW gewonnen...

    (Vielleicht gibt es in 100 Jahren eine ganz andere Antriebsrechnik, wo der Elektrorenner alt aussieht. Aber darum geht es ja gar nicht, sondern darum wer am schnellsten ob auf dem Berg ist.)

  18. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Mel 25.06.18 - 09:37

    Der Leistungsverlust mit steigender Höhe ist ja gerade das was dieses Rennen ausmacht....

  19. Deine Annahme mal kurz aus dem Wasser geblasen

    Autor: Ach 25.06.18 - 09:43

    Schnell und schmerzlos mit ein bisschen Mathe :

    Loebs Peugeot : Leitung 785 PS ; Lehrgewicht 785 Kg ; Leistungsdichte (785PS/785Kg) =>1 PS/Kg
    -200 PS Leistungsverlust : Leitung 585 PS ; Lehrgewicht 785 Kg Leistungsdichte => 0,75 PS/Kg
    -300 PS Leistungsverlust : Leitung 485 PS ; Lehrgewicht 785 Kg : Leistungsdichte => 0,62 PS/Kg
    VW : Leistung 678 PS ; Lehrgewicht 1100 Kg : Leistungsdichte => 0,62 PS/Kg

    Fazit :
    Nicht mal bei der Zieleinfahrt steigt die Leistungsdichte des I.D.R über die des Verbrenners und nicht mal bei einer unrealistischen Schätzung von 300 PS Leistungsverlusten des aufgeladenen Peugeot Motors. Bleibt nur noch die unwiderstehliche Fahrdynamik des Stromers gegenüber der Zerstückelten und Zerfranzten eines durch die Gegend kutschierten Generators als Erklärung. Brauchst du vielleicht ein Tempo? :]

    Andererseits ist das der Anfang vom Ende von Dieselgate. Müsste dich doch eigentlich trösten. Haben die Leute dein Brumm Brumm wieder lieb, zwar ohne dass sie es noch ernst nehmen könnten aber dafür aus nostalgischen Gründen, hach die guten alten Zeiten... :].



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.18 09:50 durch Ach.

  20. Re: Nicht direkt zu vergleichen...

    Autor: Marlborofranz 25.06.18 - 09:47

    Nene, ich betreibe hier kein VW-Bashing. Wie die VW-Fans sich gleich wieder direkt auf den Schlips getreten fühlen...

    Ich sage genau so wenig, dass man nicht mit Elektrorennern an den Start gehen darf. Oder dass E-Fahrzeuge schlecht wären.

    Natürlich hat VW in sachen Elektrorennwagen mehr gepackt, als etwaige Konkurrenz mit identischen Antrieben. Aber das wird natürlich seitens VW wieder für Marketing benutzt. Wie gesagt, lasst das Fahrzeug mal auf normalen Rennstrecken gegen Verbrenner antreten.

    Und natürlich muss VW die schweren Akkus mit ans Ziel schleppen... Aber der VW mit Akkus wiegt so viel wie der alte Audi S1 Pikes Peak vom Walter Röhrl: 1100 Kilo.
    VW hat also Gewichtstechnisch keinen Nachteil, trotz "schwerer Akkus".

    Der alte Audi mit 700 PS hat zwischen 50 und 70 Liter auf 100 Kilometer gebraucht, also bei einem Lauf zur Spitze des Berges ca. 14 Liter Sprit. Das Argument, dass die Verbrenner-Rennwägen ja den Sprit verbrennen und leichter werden, die Elektrofahrzeuge aber immer dasselbe Gewicht haben, zieht nicht. 14 Kilo während des Rennens zu verlieren ist jetzt kein nennenswerter Vorteil für den Verbrennermotor. Auf 4000 Höhenmetern über dem Meeresspiegel aber statt 700 nur noch 400 PS (42% weniger...) zur verfügung zu haben, ist aber ein erheblicher Nachteil.


    Nichts gegen Elektromotoren, nichts gegen Umwelt. Kann jeder selber entscheiden was ihm Spaß macht und wie viel Geld er für diverse Dinge ausgibt. Es bleibt trotzdem Marketing einer der größten Betrügerfirmen Weltweit und die braven Deutschen schieben weiterhin das Geld in den Rachen. Die lachen sich den Ast ab bis sie Bauchkrämpfe bekommen und manche Kunden denken immernoch, die Firma lacht mit ihnen, statt über sie. :)

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    Grafikkarte
    Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

    Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

  2. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
    Core i9-9980HK
    Intel plant acht Kerne für Notebooks

    Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

  3. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    Deep Learning Supersampling
    Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.


  1. 13:49

  2. 13:20

  3. 12:53

  4. 16:51

  5. 13:16

  6. 11:39

  7. 09:02

  8. 19:17