1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Renault: Elektro-Twingo soll nicht…

Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: the_second 25.02.20 - 10:16

    Ich weiß gar nicht, warum alle von allem so überrascht sind. Am EQ sieht man, was der Twingo sein wird. Und der EQ hat keinen DC-Bypass, Ende.

    Laut Datenblatt hat der Smart 96 Zellen. Wenn das Li-Ion sind, dann liegt die Spannung damit zwischen 96*2.5V=240V und 96*3.7V=355V. Die meisten DC-Lader fangen aber erst bei 300V an, damit kannst du so ein lüttes Paket damit halt eben nicht laden, wenn du's nicht gerade anzünden willst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.20 10:23 durch the_second.

  2. Re: Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: obermeier 25.02.20 - 10:41

    Mit der Zellspannung hat eher wenig zu tun.
    Abgesehen davon werden die zwischen 3 und 4 Volt betrieben.

    Der Grund ist die Kapazität: Wenn die Batterie etwas länger halten soll, sollte man sie mit nicht mehr als 1 bis 1,5 C laden. *

    Bei einer Batterie mit ~20 kWh macht das 20 bis 30 kW.
    Dafür noch ein seperates DC-Ladegerät, lohnt sich einfach nicht.

    (*) Tesla, Porsche und andere laden auch mit deutlich mehr (2-3,5C). Ich nehme aber an, dass die Batterien aber dafür extra konzipiert wurden. Das ist hier sicherlich nicht der Fall.

  3. Re: Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: Olliar 25.02.20 - 10:57

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > (*) Tesla, Porsche und andere laden auch mit deutlich mehr (2-3,5C).

    AFAIK haben die keine Li-Ionen sondern irgendwie was Li-Schwefel-Eise oder so.

    > Ich
    > nehme aber an, dass die Batterien aber dafür extra konzipiert wurden. Das
    > ist hier sicherlich nicht der Fall.

    Ja. Und der Wert z.B. eines Teslas fällt stark mit der Anzahl der Schnelladungen...weshalb das auch geloggt wird.
    Es ist Stress und für ein Kurzstrecken-Fahrzeug völliger Unfug.

  4. Re: Das ist ein Smart ForFour EQ, meine Güte. 96 Zellen, zu niedrige Startspannung.

    Autor: the_second 25.02.20 - 11:24

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Zellspannung hat eher wenig zu tun.
    > Abgesehen davon werden die zwischen 3 und 4 Volt betrieben.

    Mein Punkt steht. Damit wäre das im Anfangsbereich wahrscheinlich immer noch unterhalb der Grenze dessen, was einige Lader minimal an Spannung liefern können, wenn der Strom nicht zu hoch werden soll. Andere, Alpitronics Hypercharger z.B. fangen allerdings schon bei 150V an. Weil die Landschaft da inhomogen ist, hat man vermutlich gesagt "fuck it" und dem Kunden das Nachdenken abgenommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PM-International AG, Speyer
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte
  3. Erzbistum Köln, Köln
  4. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen