Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Riversimple Rasa…

Enttäuschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Enttäuschend

    Autor: Dwalinn 19.02.16 - 08:10

    Das Ding hat nicht mehr Stauraum als ein Smart und wird wohl kaum für längere Fahrten genutzt werden (100km/h spitze) die 480km Reichweite klingen zwar nett aber wann benötigt man das mit so einen kleinen Auto? Wer sich sowas leisten will wird ja auch eine Garage mit Stromanschluss haben. Interessant ist der Einsatz der Superkondensatoren, aber auch das ist keine neue Idee....

    Ob man davon wirklich gleich 20 Prototypen bauen muss?

  2. Re: Enttäuschend

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.16 - 09:05

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding hat nicht mehr Stauraum als ein Smart und wird wohl kaum für
    > längere Fahrten genutzt werden (100km/h spitze) die 480km Reichweite
    > klingen zwar nett aber wann benötigt man das mit so einen kleinen Auto? Wer
    > sich sowas leisten will wird ja auch eine Garage mit Stromanschluss haben.
    > Interessant ist der Einsatz der Superkondensatoren, aber auch das ist keine
    > neue Idee....
    >
    > Ob man davon wirklich gleich 20 Prototypen bauen muss?

    Na ja, wer in ländlichen Gegenden wohnt bracht durchaus einiges an Reichweite. Eine englische Besonderheit ist es auch in Dörfern um Städte herum zu leben um dann tagtäglich in die satadt zu pendeln und dann natürlich tagtäglich im Stau zu stehen anstatt direkt in in der Stadt zu wohnen.
    Da kommt dann schnell einiges zusammen.

    Und der ÖPNV der in England ist im allgemeinen auch eher Abzocke... (teuer und verhältnismäßig schlecht und unterdimensioniert)
    Allersing spart man sich da durchaus den Stau und verhindert Parkplatzprobleme. Andererseits gibt es vielerorts auserhalb der grosen stadte dank eines gewissen Beeching keine Bahnen mehr oder verrückte Verbindugne mit gigantischen Umwegen...

  3. Re: Enttäuschend

    Autor: ChriDDel 19.02.16 - 09:30

    Zum Pendeln reichen meistens aber auch 200km am Tag. Selbst mit Reserve, wenn man nicht wärend der Arbeit (6-8h) laden kann, reichen 250 -300km für die meisten.

  4. Re: Enttäuschend

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.16 - 09:35

    ChriDDel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Pendeln reichen meistens aber auch 200km am Tag. Selbst mit Reserve,
    > wenn man nicht wärend der Arbeit (6-8h) laden kann, reichen 250 -300km für
    > die meisten.

    Hängt davon ab wo man wohnt - wie kalt es ist, wie hügelig.
    In Sheffield braucht ein Ford Ka Style wohl um die 8L/100km ...
    (Wert den mir ein Eigentümer mal genannt hat)
    Das Problem ist stop and go in einer hügeligen Stadt.
    Wer auf dem Flächen Land lebt kommt selbstverständlich mIT weniger Benzin wesentlich weiter.

  5. Re: Enttäuschend

    Autor: Eheran 19.02.16 - 09:49

    >Das Problem ist stop and go in einer hügeligen Stadt.
    Also genau das, wo ein solches Elektroauto seine Vorteile so richtig gut ausspielen kann?

  6. Re: Enttäuschend

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.16 - 10:01

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das Problem ist stop and go in einer hügeligen Stadt.
    > Also genau das, wo ein solches Elektroauto seine Vorteile so richtig gut
    > ausspielen kann?

    Jein. Sicherlich ist es beim Anfahren effizienter als ein Benziner aber dass Sie mehr Energie als auf dem flachen Land brauchen werden Sie auch nicht verhindern koennen.
    Dass Sie im stop and go Energie beim herunterrollen eines Hannes wieder "einsammeln" ist auch eher unwahrscheinlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.16 10:02 durch DetlevCM.

  7. Re: Enttäuschend

    Autor: Eheran 19.02.16 - 10:42

    Ja, doch. Genau das ist der Punkt.
    Die Energie wird wiedergewonnen.

    Insbesondere hier mit Kondensatoren kann man auch hohe Bremsenergien (naja, bei 100km/h...) vollständig umsetzen.

  8. Re: Enttäuschend

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.16 - 10:49

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, doch. Genau das ist der Punkt.
    > Die Energie wird wiedergewonnen.
    >
    > Insbesondere hier mit Kondensatoren kann man auch hohe Bremsenergien (naja,
    > bei 100km/h...) vollständig umsetzen.

    Eben nicht. Bei den 5m die Sie kurz rollen schleichen Sie derart dass da kaum etwas geladen wird, zumindest nicht solange es keine entsprechende Übersetzung gibt.
    Es gibt beim stop and go im Berufsverkehr nicht genügend Platz zum ausrollen. Wenn die Straßen normal belastet werden mag das funktionieren, im Berufsverkehr viel Spaß.
    Erst recht wenn alle genervt und gereizt sind und niemanden in in eine Lücke lassen wollen - da werden Sie auch nicht einfach losrollen sondern dürfen jedes mal beschleunigenn langsam vorwärts fahren und Bremsen ...

    Das Hauptproblem bei einem PKW ist diesen aus dem Ruhezustand zu bewegen - da ist ein Elektromotor effizienter aber zaubern kann der auch nicht.
    Und im Zweifelsfall empfehle ich Ihnen mal den englischem Berufsverkehr...
    (Der lässt auch nur einen Schluss zu... Die Verantwortlichen sind ziemlich blöd - jeder vernünftige Mensch würde den ÖPNV entsprechend ausbauen und idealerweise auch ordentlichen Wohnraum in Städten anbieten ...)

  9. Re: Enttäuschend

    Autor: Sebbi 19.02.16 - 11:15

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, doch. Genau das ist der Punkt.
    > > Die Energie wird wiedergewonnen.
    > >
    > > Insbesondere hier mit Kondensatoren kann man auch hohe Bremsenergien
    > (naja,
    > > bei 100km/h...) vollständig umsetzen.
    >
    > Eben nicht. Bei den 5m die Sie kurz rollen schleichen Sie derart dass da
    > kaum etwas geladen wird, zumindest nicht solange es keine entsprechende
    > Übersetzung gibt.
    > Es gibt beim stop and go im Berufsverkehr nicht genügend Platz zum
    > ausrollen. Wenn die Straßen normal belastet werden mag das funktionieren,
    > im Berufsverkehr viel Spaß.

    Das ist doch gerade der Punkt warum hier Kondensatoren eingesetzt werden. Die hohen Ströme bei kurzem Bremsweg verkraftet keine Batterie, weshalb die Rekuperation nur recht sanft bremst. Hat man einen Speicher, der das aufnehmen kann, kann man damit auch kräftiger bremsen.

    Natürlich wird man damit nicht die komplette Energie des Losfahrens wiedergewinnen können. Dann hätten wir ja Perpeduum Mobiles auf der Straße ;-)

  10. Re: Enttäuschend

    Autor: Dwalinn 20.02.16 - 10:10

    Wie @ ChriDDel schon meinte werden doch 200-300km zum Pendeln ausreichen, wer außerhalb wohnt hat auch gute Chancen eine Garage zu haben in denen er ein reines eCar laden könnte. Den Vorteil den Wasserstoff bietet, ist es doch längere Fahrten zu unternehmen, da man schnell mal nachtanken kann.... aber bei 100km/h spitze und kaum Stauraum wird man eher ein anderes auto nehmen.

    Die Idee ist ja an sich ganz gut aber es ist einfach nicht alltagstauglich, daher wundere ich mich über gleich 20 "Prototypen"

  11. Re: Enttäuschend

    Autor: ChMu 20.02.16 - 13:48

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie @ ChriDDel schon meinte werden doch 200-300km zum Pendeln ausreichen,
    > wer außerhalb wohnt hat auch gute Chancen eine Garage zu haben in denen er
    > ein reines eCar laden könnte. Den Vorteil den Wasserstoff bietet, ist es
    > doch längere Fahrten zu unternehmen, da man schnell mal nachtanken
    > kann.... aber bei 100km/h spitze und kaum Stauraum wird man eher ein
    > anderes auto nehmen.

    Bei 200-300km ist man durch die ganze Insel durch, so weit pendelt kein Mensch. Schon gar nicht mit dem Auto. 100km/h Spitze ist doch ok? Wo willst Du denn schneller fahren? Berufsverkehr (dafuer ist diese Kiste gebaut, NICHT fuer Urlaubsfahrten mit Kind und Kegel) ist ausserhalb Londons auch nur noch vorhanden, bis die Staedte eine City Maut einfuehren wie es London seit Ewigkeiten hat. Dort rechnet sich so ein Fahrzeug sehr schnell, da electrische Wagen oder Quads (GeeWizz) von der City Maut ausgenommen sind.
    Das hat zur Folge das der electric vehicle Markt im Koenigreich gerade explodiert mit monatlichen Steigerungen von zT ueber 100%. Im letzten Dezember wurden mehr neue electro Autos zugelassen, als in Deutschland im ganzen Jahr. Wobei GB ein paar dutzend Millionen weniger Bevoelkerung hat.
    Dabei sind die kommerziellen (light and heavy Vans, Busse, LKW) noch gar nicht mitgerechnet, die Quads (GeeWizz, Axam, Twizzy) ebenfalls nicht.
    Das vorgestellte mini Auto hier duerfte aber auf Subventionen bezw Grants aus sein, praktisch ist anders. Alleine der Wasserstoff samt Zelle macht das ganze so teuer, das es keine Einsparmoeglichkeiten mehr gibt. Umstaendlich ist es auch noch, einen reinen Stromer kann man in der Garage oder an einem der tausenden Charge Points laden, aber Wasserstoff?
    >
    > Die Idee ist ja an sich ganz gut aber es ist einfach nicht alltagstauglich,
    > daher wundere ich mich über gleich 20 "Prototypen"

    In Kombination mit nem kleinen 30kWh Akku und den Super Caps waere es mehr als Alltagstauglich. Die Brennstoffzelle ist ueberfluessig, zu teuer in der Herstellung, VIEL zu teuer im Betrieb, viel zu Umstaendlich im Betrieb mangels Wasserstoff und wie lange sie haellt will auch keiner verraten.

  12. Re: Enttäuschend

    Autor: Der Spatz 20.02.16 - 22:26

    Vielleicht gibt es für Wasserstoff -"Erforschung" stattliche finanzielle Hilfen.

    Das zufällig der Raum für Brennstoffzelle + Tanlk genau die Form und Größe hat um später da Batterien + Ladeanschluß + Steuerungselektronik einzubauen wird dann wohl ein komischer Zufall sein :-)

  13. Re: Enttäuschend

    Autor: Ach 21.02.16 - 12:59

    >Eben nicht. Bei den 5m die Sie kurz rollen schleichen Sie derart dass da kaum etwas geladen wird, zumindest nicht solange es keine entsprechende Übersetzung gibt.

    Ein spezielle Übersetzung ist da eigentlich gar nicht nötig. So eine Bremsenergie Rückgewinnung funktioniert ja quasi stufenlos, genau wie das PWM Verfahren bei Lüftern blos umgekehrt, sprich: die Generatorschaltung wird gepulst an dem sich mit dem Rad drehendem Elektromotor/Generator angelegt. Es sind ungefähr 2000 Pulse/sec, je länger die Dauer der einzelnen Pulse, desto stärker die Stromrückgewinnung desto stärker die Bremswirkung. Es gibt drei mögliche Auswege, in welche sich die kinetische Energie eines rollenden Wagens verflüchtigen kann:

    1. Reibung im Antriebsstrang und am Reifen,
    2. Luftreibung und
    3. Bremsen.

    Die Reibung an Antriebsstrang und Reifen beansprucht, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, 15 bis 30% der Energie. Die Aufteilung der restlichen 70 bis 85% ist abhängig von der Geschwindigkeit. Bei schneller Autobahnfahrt verliert sich die gesamte Restenergie in Luftreibung, bei Stop&Go Verkehr ist das Verhältnis praktisch umgekehrt. Die gesamten restlichen 70% werden von der Bremse(bzw. Motorbremse beim Otto Motor) aufgebraucht. Wenn man diese Energie im Generatorbetrieb rekuperiert, dann kann man gar nicht anders als denn Strom zurück zu gewinnen. Die kinetische Energie muss ja irgendwo hin. Bei der Rückgewinnung muss man aber wiederum die selben Reibungsverluste berücksichtigen wie beim Antrieb des Wagens. Wenn ich mich wiederum richtig erinnere, gewinnt man auf diese Weise im Stadtverkehr ein Drittel bis der Hälfte der Antriebsenergie zurück.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 5,25€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

    3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


    1. 12:30

    2. 12:04

    3. 11:34

    4. 11:22

    5. 11:10

    6. 11:01

    7. 10:53

    8. 10:40