1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rohstoffe: Lithium aus dem heißen…

Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: ulink 04.10.19 - 19:16

    Das Salzwasser aus diesen Seen ist so konzentriert, dass es völlig tot ist. Von daher könnte man die Seen auch komplett verdunsten lassen, die sind sonst eh zu nichts nutze.

    Es könnte aber ein Problem sein, dass dadurch Grundwasser nachströmt, sich deswegen der Grundwasserspiegel absenkt und dann die 5 dort lebenden Hanseln ihre 10 Ziegen nicht mehr tränken können. Das müssten Geologen beantworten.

    Aber wer bitte will schon in so einer Mondlandschaft leben? Mit einem kleinen Häuschen nebst etwas Grund in grüneren Gegenden können man die paar Leute sicher überzeugen, die blöde Geröllhalde hinter sich zu lassen.

  2. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: treysis 04.10.19 - 21:05

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Salzwasser aus diesen Seen ist so konzentriert, dass es völlig tot ist.
    > Von daher könnte man die Seen auch komplett verdunsten lassen, die sind
    > sonst eh zu nichts nutze.
    >
    > Es könnte aber ein Problem sein, dass dadurch Grundwasser nachströmt, sich
    > deswegen der Grundwasserspiegel absenkt und dann die 5 dort lebenden
    > Hanseln ihre 10 Ziegen nicht mehr tränken können. Das müssten Geologen
    > beantworten.
    >
    > Aber wer bitte will schon in so einer Mondlandschaft leben? Mit einem
    > kleinen Häuschen nebst etwas Grund in grüneren Gegenden können man die paar
    > Leute sicher überzeugen, die blöde Geröllhalde hinter sich zu lassen.

    Die Gewinnung in der Atacama-Salzwüste stellt aber tatsächlich ein großes Problem dar. Und da geht es nicht um 5 Hanseln mit ein paar Ziegen. Ja, natürlich könnte man die umsiedeln und so, aber die haben da genauso wenig Bock drauf, wie die Leute, die wegen der Braunkohle wegziehen müssen. Quelle: Ich bin Geologe.

  3. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: E-Mover 04.10.19 - 21:23

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ulink schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Salzwasser aus diesen Seen ist so konzentriert, dass es völlig tot
    > ist.
    > > Von daher könnte man die Seen auch komplett verdunsten lassen, die sind
    > > sonst eh zu nichts nutze.
    > >
    > > Es könnte aber ein Problem sein, dass dadurch Grundwasser nachströmt,
    > sich
    > > deswegen der Grundwasserspiegel absenkt und dann die 5 dort lebenden
    > > Hanseln ihre 10 Ziegen nicht mehr tränken können. Das müssten Geologen
    > > beantworten.
    > >
    > > Aber wer bitte will schon in so einer Mondlandschaft leben? Mit einem
    > > kleinen Häuschen nebst etwas Grund in grüneren Gegenden können man die
    > paar
    > > Leute sicher überzeugen, die blöde Geröllhalde hinter sich zu lassen.
    >
    > Die Gewinnung in der Atacama-Salzwüste stellt aber tatsächlich ein großes
    > Problem dar. Und da geht es nicht um 5 Hanseln mit ein paar Ziegen. Ja,
    > natürlich könnte man die umsiedeln und so, aber die haben da genauso wenig
    > Bock drauf, wie die Leute, die wegen der Braunkohle wegziehen müssen.
    > Quelle: Ich bin Geologe.

    Echt? Und Du hast die paar Leute da alle gefragt, ob sie mit ihren Ziegen nicht lieber in ein fruchtbareres Gebiet umgesiedelt werden wollen?

    Was hilft es, dass Du Geologe bist und was soll das für eine „Quellenangabe“ sein?

  4. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: ulink 04.10.19 - 22:09

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft es, dass Du Geologe bist
    Er meint vielleicht meine Frage, ob das Grundwasser da wirklich nachströmt und sich der Spiegel dann senkt.
    Könnte man vielleicht das Salzwasser unter grossen, transparenten Plastikplanen (naja) verdunsten lassen und damit das "destilliertes" Wasser einsammeln? Oder ist das zu einfach gedacht?

    Zu den Leuten: ich hatte unlängst so einen Beitrag im Staatsfernsehen gesehen und hatte wirklich den Eindruck, dass dort in der Steinwüste nur mehr ein paar ältere und ein paar Kinder plus ein paar Ziegen (oder Schafe, weiss nicht mehr so genau) da waren und alle anderen (die Jugendlichen und die jungen Erwachsenen) längst abgehauen waren. Und zwar noch vor dem Lithiumabbau. Und dass die paar die noch da waren, nicht wirklich Lust auf die Mondlandschaft hatten.

    Vielleicht irre ich mich ja.

  5. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: tco 05.10.19 - 08:43

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hilft es, dass Du Geologe bist
    > Er meint vielleicht meine Frage, ob das Grundwasser da wirklich nachströmt
    > und sich der Spiegel dann senkt.
    > Könnte man vielleicht das Salzwasser unter grossen, transparenten
    > Plastikplanen (naja) verdunsten lassen und damit das "destilliertes" Wasser
    > einsammeln? Oder ist das zu einfach gedacht?
    >

    Es gibt in Chile wohl schon ein neues Projekt, bei dem mit Hilfe einer Meerwasserpipeline die entnommene Salzwassermenge den unterirdischen Kavernen wieder zugeführt wird, um das Nachsickern von Süßwasser zu verhindern.

    Deine Idee mit den Plastikplanen scheint mir aufgrund der riesigen Flächen, die da zur Verdunstung genutzt werden, keine so gut umsetzbare Idee zu sein.

  6. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: DeathMD 06.10.19 - 21:07

    Lustig ist auch, dass der Kupferabbau in der Gegend weit mehr Grundwasser verbraucht und einschlägige "Berichte" und "Dokus" es nicht schaffen, dieses kleine Detail zu erwähnen, aber dann schimpft es sich nicht mehr so gut.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Lithium aus Lateinamerika: Umweltfreundlicher als gedacht

    Autor: Marvin-42 07.10.19 - 17:25

    https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/lithium-aus-lateinamerika-umweltfreundlicher-als-gedacht/24022826.html

  8. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: Jorgo34 11.10.19 - 16:37

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ulink schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Salzwasser aus diesen Seen ist so konzentriert, dass es völlig tot
    > ist.
    > > Von daher könnte man die Seen auch komplett verdunsten lassen, die sind
    > > sonst eh zu nichts nutze.
    > >
    > > Es könnte aber ein Problem sein, dass dadurch Grundwasser nachströmt,
    > sich
    > > deswegen der Grundwasserspiegel absenkt und dann die 5 dort lebenden
    > > Hanseln ihre 10 Ziegen nicht mehr tränken können. Das müssten Geologen
    > > beantworten.
    > >
    > > Aber wer bitte will schon in so einer Mondlandschaft leben? Mit einem
    > > kleinen Häuschen nebst etwas Grund in grüneren Gegenden können man die
    > paar
    > > Leute sicher überzeugen, die blöde Geröllhalde hinter sich zu lassen.
    >
    > Die Gewinnung in der Atacama-Salzwüste stellt aber tatsächlich ein großes
    > Problem dar. Und da geht es nicht um 5 Hanseln mit ein paar Ziegen. Ja,
    > natürlich könnte man die umsiedeln und so, aber die haben da genauso wenig
    > Bock drauf, wie die Leute, die wegen der Braunkohle wegziehen müssen.
    > Quelle: Ich bin Geologe.


    Und? Verhindern die Leute die Zwangsumsiedlung, weil sie darauf kein Bock haben?

    Nö. Sie werden hier trotzdem Zwangsumgesiedelt und nich nut 5 Hanseln, sondern ganze Dörfer mit teilweise denkmalgeschützten Gebäuden.

    Hört sich so an als ob du denkst, dass hier niemand seiner Heimat für Braunkohle enteignet wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.19 16:37 durch Jorgo34.

  9. Re: Zur Lithiumgewinnung aus Wüstensalzseen

    Autor: m4mpf 16.10.19 - 17:21

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig ist auch, dass der Kupferabbau in der Gegend weit mehr Grundwasser
    > verbraucht und einschlägige "Berichte" und "Dokus" es nicht schaffen,
    > dieses kleine Detail zu erwähnen, aber dann schimpft es sich nicht mehr so
    > gut.

    Blöd, dass man für den E-Motor und die Kabel das Kupfer halt auch noch braucht. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. DSGVO: Deutsche Wohnen legt Widerspruch gegen Millionen-Bußgeld ein
    DSGVO
    Deutsche Wohnen legt Widerspruch gegen Millionen-Bußgeld ein

    Die Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen will das kürzlich verhängte DSGVO-Bußgeld nicht akzeptieren. Nun müssen die Datenschutzbehörde und gegebenenfalls ein Gericht den Sachverhalt klären.

  2. Microsoft: Windows bekommt native Unterstützung für DNS über HTTPS
    Microsoft
    Windows bekommt native Unterstützung für DNS über HTTPS

    Der DNS-Client in Windows bekommt Unterstützung für das verschlüsselte DNS über HTTPS (DoH). Nutzer sollen dabei ähnlich wie im Chrome-Browser auf den DOH-Server ihres bisherigen DNS-Server migriert werden, falls verfügbar.

  3. Leak: 500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen
    Leak
    500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen

    Neben Sammelkarten konnten auch Nutzerdaten bei dem Hersteller des Spiels "Magic: The Gathering" gesammelt werden. Das Unternehmen ließ eine Backup-Datenbank mit den Nutzerdaten von hunderttausenden Spielern frei zugänglich im Internet.


  1. 17:29

  2. 16:55

  3. 16:43

  4. 16:30

  5. 16:15

  6. 15:18

  7. 13:19

  8. 12:05