1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt…

Toll, Golem.. und weiter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: divStar 19.01.19 - 14:26

    Was soll jetzt der normale Leser machen? Keine Akkus mehr kaufen? Oder sonst irgendwas (weil könnte aus China, Indien oder sonst-woher kommen)?

    Die Menschen im jeweiligen Land müssten als Einheit versuchen die korrupten Strukturen zu sprengen und das Leben für alle Menschen im Land lebenswert zu machen. Das ist nicht Angelegenheit von anderen Staaten und erst Recht nicht von Bürgern anderer Staaten.

    Ich finde diese Polemik-Artikel echt schlecht, Golem. Die sollten ne Kennzeichnung bekommen. Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es. Wenn dabei Menschen unter unwürdigen Bedingungen gearbeitet haben, dann ist das natürlich schlecht / schlimm - aber die Gewissensfrage haben sich bereits Dutzende andere Menschen, die den Vertrieb der Waren hüben wie drüben organisiert haben, gestellt. Und wenn selbst Staatsangestellte scheinbar nichts gegen Billigware aus diesen Ländern unternehmen, ist es auch nicht verboten diese zu kaufen.

    Das gilt auch für sämtliche Rohstoffe. Da müssen sich Menschen aus den jeweiligen Ländern darum kümmern, dass die Arbeitsbedingungen würdiger werden.

  2. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Goody 19.01.19 - 15:10

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es.

    Und genau darin liegt das Problem. Und auch die Verantwortung jedes Konsumenten.
    Und legal muss nicht richtig heißen... die Entscheidung liegt bei dir und in deiner Verantwortung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.19 15:11 durch Goody.

  3. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Bendix 19.01.19 - 15:31

    Goody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es.
    >
    > Und genau darin liegt das Problem. Und auch die Verantwortung jedes
    > Konsumenten.
    > Und legal muss nicht richtig heißen... die Entscheidung liegt bei dir und
    > in deiner Verantwortung.


    +1

  4. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: oxybenzol 19.01.19 - 16:51

    Goody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es.
    >
    > Und genau darin liegt das Problem. Und auch die Verantwortung jedes
    > Konsumenten.
    > Und legal muss nicht richtig heißen... die Entscheidung liegt bei dir und
    > in deiner Verantwortung.

    Der Artikel ist an der Stelle leider keine Hilfe. Er spricht von 110.000t pro Jahr und von 160.000 bei 12% E-Autos. Wo landen die 110.00t?
    Wiki meint
    -Farbpigmente
    -Stähle mit hoher Wärmefestigkeit
    -Trockner in Farben und Lacken
    -in korrosions- und verschleißfesten Legierungen
    -Spurenenlement in Medizin und Landwirtschaft
    -magnetische Datenträger

    Wie sieht es mit cobaltfreien Smartphoneakkus aus? Wird so was überhaupt produziert, denn die Geräte sollen ja möglichst leicht sein und ne richtige Kühlung besitzen diese auch nicht, also müssen die Akkus auch hitzebeständiger sein als z.B. ein Traktionsakku. Ein verantwortungsbewusstes Handeln kann also nur über eine Kennzeichnungspflicht ermöglicht werden.

  5. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: plutoniumsulfat 19.01.19 - 17:00

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es. Wenn
    > dabei Menschen unter unwürdigen Bedingungen gearbeitet haben, dann ist das
    > natürlich schlecht / schlimm - aber die Gewissensfrage haben sich bereits
    > Dutzende andere Menschen, die den Vertrieb der Waren hüben wie drüben
    > organisiert haben, gestellt.

    Nein, die schieben die Verantwortung nur auf den Käufer ab: "Der will es haben und kauft es.".

    Ohne Käufer bricht die ganze Kette zusammen.

  6. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Wurzelgnom 19.01.19 - 17:14

    Herkunftsnachweis für Kobalt wäre sinnvoll, aber das Problem mit dem Kobalt besteht schon seit Jahrzehnten, das haben die E-Autos nicht ausgelöst. Es gibt aber auch Lithium-Akkus OHNE Kobalt. (Zum Beispiel Eisenphosphat).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator#Ausf%C3%BChrungsformen

    Ich finde es nur leider verwerflich mit dem Finger auf Kobalt und Lithium zu zeigen, Kobalt und Lithium werden nicht ausschließlich nur für Akkus verwendet:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Cobalt#Verwendung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium#Verwendung

    Probleme bei der Ölförderung:
    -Nigeria https://www.youtube.com/watch?v=vAgw_Zyznx0

    -Kuweit (Angeblich hat Kuweit Öl aus dem Irak abgezwackt, dann fiel der Irak in Kuweit ein, der 1. Golfkrieg beginnt und am Ende brennen die Ölfelder in Kuweit)
    https://www.youtube.com/watch?v=YOXp9g_ZPSU

    - Fracking
    https://www.youtube.com/watch?v=q3dveWb0fd0

  7. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Goody 19.01.19 - 18:00

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es. Wenn
    > > dabei Menschen unter unwürdigen Bedingungen gearbeitet haben, dann ist
    > das
    > > natürlich schlecht / schlimm - aber die Gewissensfrage haben sich
    > bereits
    > > Dutzende andere Menschen, die den Vertrieb der Waren hüben wie drüben
    > > organisiert haben, gestellt.
    >
    > Nein, die schieben die Verantwortung nur auf den Käufer ab: "Der will es
    > haben und kauft es.".
    >
    > Ohne Käufer bricht die ganze Kette zusammen.

    +1

  8. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: KönigSchmadke 19.01.19 - 18:56

    Grandiose Einstellung. "Mir egal, wo wegen Rohstoffen Kriege geführt werden, hauptsache nicht vor meiner Tür."

  9. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: plutoniumsulfat 19.01.19 - 19:49

    KönigSchmadke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grandiose Einstellung. "Mir egal, wo wegen Rohstoffen Kriege geführt
    > werden, hauptsache nicht vor meiner Tür."

    Noch besser: Hauptsache, das fertige Produkt landet nachher vor meiner Tür.

  10. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: mambokurt 19.01.19 - 22:34

    Goody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es.
    >
    > Und genau darin liegt das Problem. Und auch die Verantwortung jedes
    > Konsumenten.
    > Und legal muss nicht richtig heißen... die Entscheidung liegt bei dir und
    > in deiner Verantwortung.

    Welche denn? Gar nichts mehr zu kaufen? Darauf läufts nämlich hinaus ;)

    Selbst bei sowas simplem wie einem Apfel kannst du also ins Klo greifen(Co2 Abdruck, von Flüchtlingen gepflückt fürn Hungerlohn...), wie willst du denn da bei einem Smartphone aus zig Materialien und mit zig Zulieferern den Überblick haben? Sorry, aber irgendwo ist auch mal Schluss mit Welt retten, da muss man die Kirche auch im Dorf lassen können oder man ist halt so konsequent und macht sein eigenes Tongeschirr und isst nur aus eigenem Anbau...

  11. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Goody 19.01.19 - 23:01

    Ja das ist leider immer das Problem, schwarz oder weiß, ganz oder gar nicht. Und deswegen lieber gar nicht erst anfangen. Und am besten alle die wenigstens schon teilweise etwas anders machen dafür verurteilen, dass sie nicht konsequent sind.
    Wenn jeder so denken würde, dann wären auch Sklaven noch an der Tagesordnung und Frauen dürften nicht wählen.

    Es geht nicht darum in allen Bereichen alles immer richtig zu machen, aber nachzudenken und schritt für schritt und in seinem Tempo vllt etwas zu verbessern.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Meliorisierung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.19 23:07 durch Goody.

  12. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Kleba 20.01.19 - 07:47

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche denn? Gar nichts mehr zu kaufen? Darauf läufts nämlich hinaus ;)
    > ...
    > Sorry, aber irgendwo ist auch mal Schluss mit Welt retten,
    > da muss man die Kirche auch im Dorf lassen können oder man ist halt so
    > konsequent und macht sein eigenes Tongeschirr und isst nur aus eigenem
    > Anbau...

    Es geht doch in erster Linie darum, dass jeder seinen eigenen Konsum auf solche Auswirkungen hinterfragt. Muss es bspw. schon der neue tolle 4K-TV sein, obwohl der bisherige FHD-TV noch tip-top funktioniert? Muss es jedes Jahr ein neues Smartphone geben, obwohl das alte noch gut weiterhin nutzbar ist? Muss es zu jeder Jahreszeit Erdbeeren, Avocados, etc. in Massen geben oder ernährt man sich vorwiegend regional? Muss 5 - 7x die Woche Fleisch zum Essen geben oder reicht nicht auch 1 - 2x die Woche? Müssen es 3x im Jahr Fernreisen mit Billig-Fliegern sein oder erkundet man - mit geringerem CO2-Abdruck - die nähere Umgebung/das eigene Land?

    Die meisten (großen) Probleme entstehen ja nicht durch den grundsätzlichen Bedarf/Konsum, sondern durch die Groß-Industrialisierung. Hätten wir nur eine Fleischproduktion/-konsum wie 100 Jahren (kleine Bauernhöfe, Fleisch nur 1 - 2x die Woche bzw. aus eigener Schlachtung), würden
    - die Böden durch die viele Gülle nicht kaputt gehen
    - weniger Regenwald abgeholzt werden (oft für Soja-Anbau als Futtermittel für die Tiere oder direkt als Agrar-Fläche für die Rinderzucht)
    - das Grundwasser keine überhöhten Nitratwerte haben
    - ...
    Ähnlich verhält es sich mit den Umweltschäden durch die Massenproduktion von Elektronik oder allem anderen. Es heißt ja nicht, dass man sich kein neues Smartphone kaufen soll - aber bestenfalls erst wenn das alte kaputt ist. Genauso mit dem TV, Kleidung und vielen mehr. Oder das halt nur eine statt 3 Fernreisen im Jahr sind. Oder, oder, oder ... einfach den Konsum ab und zu ein wenig hinterfragen.

    LG
    Kleba

  13. Toll, Golem! Wirklich!

    Autor: oldmcdonald 20.01.19 - 11:39

    Der Artikel zeigt einen Mißstand auf. Das zu kritisieren, weil keine durchschlagende Lösung geboten werden kann, ist meiner Meinung nach zu sehr aus Konsum-orientierter Sicht gesehen.

    Und vielleicht ist genau das das Problem unserer Zeit: Wir sind es gewöhnt, dass uns die Wissenschaft und/oder die Industrie Lösungen bereitstellt - was diese Lösungen bewirken oder wie die Probleme, die dazu geführt haben, entstanden sind, sind den Durchschnitts-Menschen egal.

    Ich möchte etwas gegen den Klimawandel tun, aber gleichzeitig nicht darauf verzichten, mich täglich von 2 Tonnen Stahl auf Rädern zum Arbeitsplatz bringen zu lassen, täglich meine 500g-Portion Fleisch einzuverleiben und jedes Jahr ein neues Smartphone zu kaufen. Finde den Fehler!

    Die Ressourcenverschwendung jedes einzelnen von uns übersteigt die Grenze des möglichen schon lange. Dass es immer noch genug Werbebotschaften und Politiker gibt, die diesen Zustand verdrängen oder gar leugnen und es anscheinend jede Menge Leute gibt, die dem Glauben schenken, kann uns allen irgendwann das Genick brechen.

    Ich finde, von Artikeln, die ein Problem beschreiben ohne eine Lösung aufzuzeigen, kann es derzeit gar nicht genug geben.

  14. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: plutoniumsulfat 20.01.19 - 13:26

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Goody schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > divStar schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es.
    > >
    > > Und genau darin liegt das Problem. Und auch die Verantwortung jedes
    > > Konsumenten.
    > > Und legal muss nicht richtig heißen... die Entscheidung liegt bei dir
    > und
    > > in deiner Verantwortung.
    >
    > Welche denn? Gar nichts mehr zu kaufen? Darauf läufts nämlich hinaus ;)
    >
    > Selbst bei sowas simplem wie einem Apfel kannst du also ins Klo greifen(Co2
    > Abdruck, von Flüchtlingen gepflückt fürn Hungerlohn...), wie willst du denn
    > da bei einem Smartphone aus zig Materialien und mit zig Zulieferern den
    > Überblick haben? Sorry, aber irgendwo ist auch mal Schluss mit Welt retten,
    > da muss man die Kirche auch im Dorf lassen können oder man ist halt so
    > konsequent und macht sein eigenes Tongeschirr und isst nur aus eigenem
    > Anbau...

    Sowas simples wie einen Apfel kann man aus dem eigenen Garten oder auch dem des Nachbarn ernten. Ökologischer geht es kaum.

    Ansonsten ist jeder Schritt in die richtige Richtung gut. Statt alle zwei Jahre alle 4 Jahre ein neues Handy kaufen? Nicht toll, aber schon mal besser. Wenn man den haben-Reflex auch nur einen Funken hinterfragt, kommt man schnell auf die Idee, dass man einen Großteil aller Dinge, die man hat, gar nicht wirklich braucht.

  15. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Goody 20.01.19 - 13:43

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mambokurt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Goody schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > divStar schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wenn ein Angebot bereitsteht, nutze ich es.
    > > >
    > > > Und genau darin liegt das Problem. Und auch die Verantwortung jedes
    > > > Konsumenten.
    > > > Und legal muss nicht richtig heißen... die Entscheidung liegt bei dir
    > > und
    > > > in deiner Verantwortung.
    > >
    > > Welche denn? Gar nichts mehr zu kaufen? Darauf läufts nämlich hinaus ;)
    > >
    > > Selbst bei sowas simplem wie einem Apfel kannst du also ins Klo
    > greifen(Co2
    > > Abdruck, von Flüchtlingen gepflückt fürn Hungerlohn...), wie willst du
    > denn
    > > da bei einem Smartphone aus zig Materialien und mit zig Zulieferern den
    > > Überblick haben? Sorry, aber irgendwo ist auch mal Schluss mit Welt
    > retten,
    > > da muss man die Kirche auch im Dorf lassen können oder man ist halt so
    > > konsequent und macht sein eigenes Tongeschirr und isst nur aus eigenem
    > > Anbau...
    >
    > Sowas simples wie einen Apfel kann man aus dem eigenen Garten oder auch dem
    > des Nachbarn ernten. Ökologischer geht es kaum.
    >
    > Ansonsten ist jeder Schritt in die richtige Richtung gut. Statt alle zwei
    > Jahre alle 4 Jahre ein neues Handy kaufen? Nicht toll, aber schon mal
    > besser. Wenn man den haben-Reflex auch nur einen Funken hinterfragt, kommt
    > man schnell auf die Idee, dass man einen Großteil aller Dinge, die man hat,
    > gar nicht wirklich braucht.

    +1

  16. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: mambokurt 20.01.19 - 16:43

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mambokurt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Es geht doch in erster Linie darum, dass jeder seinen eigenen Konsum auf
    > solche Auswirkungen hinterfragt. Muss es bspw. schon der neue tolle 4K-TV
    > sein, obwohl der bisherige FHD-TV noch tip-top funktioniert? Muss es jedes
    > Jahr ein neues Smartphone geben, obwohl das alte noch gut weiterhin nutzbar
    > ist? Muss es zu jeder Jahreszeit Erdbeeren, Avocados, etc. in Massen geben
    > oder ernährt man sich vorwiegend regional? Muss 5 - 7x die Woche Fleisch
    > zum Essen geben oder reicht nicht auch 1 - 2x die Woche? Müssen es 3x im
    > Jahr Fernreisen mit Billig-Fliegern sein oder erkundet man - mit geringerem
    > CO2-Abdruck - die nähere Umgebung/das eigene Land?

    Verreise alle 3 Jahre, fahre Straba, kaufe saisonal und mein Plasma läuft seit 8 Jahren. Handy gibts wenn das alte kapputt ist (ich kauf die selber mit billigem Vertrag dazu, also nicht gesponsort über Anbieter), Klamotten trag ich bis sie Löcher haben.

    Und hab ich jetzt die Welt gerettet? Ne, weil blutiges Kobalt im Handyakku ist und die seltenen Erden im Handy das chinesische Regime unterstützen. Und was kann ich dagegen tun? Gar nichts außer nichts mehr mit Akku zu kaufen. Und das ist der Punkt an dem ich innerlich mit den Schultern zucke weil ich noch ein Leben außerhalb der Produktrecherche zu führen habe, irgendwo gibts für mich ein Kosten/Nutzen Verhältnis und wenn ich anfange den Bestandteilen komplexer Produkte hinterher zu recherchieren ist das eindeutig für mich gekippt, da beisst die Maus keinen Faden ab. Zumal ich ziemlich sicher bin wenn man _diesen_ Standard erstmal ansetzt wirds ganz eng überhaupt noch ein Produkt zu finden....

  17. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: FreiGeistler 21.01.19 - 13:06

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst bei sowas simplem wie einem Apfel kannst du also ins Klo greifen(Co2
    > Abdruck, von Flüchtlingen gepflückt fürn Hungerlohn...),
    Schlechtes Beispiel. Erzeugnisse aus der Region gibt es bei euch nicht?

    > wie willst du denn da bei einem Smartphone aus zig Materialien
    > und mit zig Zulieferern den Überblick haben?
    Bei Produzenten kaufen, die sich darum bemühen. >Fairphone

    > Sorry, aber irgendwo ist auch mal Schluss mit Welt retten,
    Die Frage ist, wo ist Schluss.

    > da muss man die Kirche auch im Dorf lassen können oder man ist halt so
    > konsequent und macht sein eigenes Tongeschirr und isst nur aus eigenem
    > Anbau...
    Oder man bringt faule Ausreden, um das eigene Gewissen zu beruhigen.

  18. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: Apfelbaum 21.01.19 - 16:22

    WRONG IS WRONG even if everyone is doing it.
    RIGHT IS RIGHT even if no one is doing it.

  19. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: FlashBFE 21.01.19 - 22:38

    Genau zu diesem grundsätzlichen Thema gibt es aktuell eine tolle Rede:
    [www.youtube.com]

    Da geht es zwar um Massentierhaltung, aber am Ende auch mit Rundumschlag. Kernaussage: Ist der Verbraucher moralisch und finanziell für alles verantwortlich, während sich Politik, Industrie und Kontrollorgane aus der Verantwortung stehlen? Das kann er einfach nicht sein.

  20. Re: Toll, Golem.. und weiter?

    Autor: azeu 22.01.19 - 14:38

    Alles auf den Verbraucher schieben klingt wie wenn man Raubtiere im Zoo mit Waisenkindern füttern und sich damit herausredet, dass die Tiere das so haben wollen.

    DU bist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30