Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Saab-Fabrik: Elektroauto Sion wird…

Auf dem Radar

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf dem Radar

    Autor: 1st1 17.04.19 - 10:08

    Den Sion nehme ich mal in mein persönliches Elektroauto-Radar auf, sieht ganz passabel aus und hat auch eine ansprechende Größe, wie der leider nicht zu bekommende Ampera-e. Habe mir vorgenommen, in 2 Jahren mal ernsthaft nach einem Elektroauto Ausschau zu halten.

    Der Preis von solchen Autos ist hoch, dem könnte man, wie Renault es macht, mit Batteriemiete beikommen.

  2. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 10:18

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Sion nehme ich mal in mein persönliches Elektroauto-Radar auf, sieht
    > ganz passabel aus und hat auch eine ansprechende Größe, wie der leider
    > nicht zu bekommende Ampera-e. Habe mir vorgenommen, in 2 Jahren mal
    > ernsthaft nach einem Elektroauto Ausschau zu halten.
    >
    > Der Preis von solchen Autos ist hoch, dem könnte man, wie Renault es macht,
    > mit Batteriemiete beikommen.

    Bei Sion hast du für die Batterie auch eine Mietoption. Dann bezahlst du weniger als die 25k.

    Ich werde ihn mir eventuell in ein paar Jahren als gebrauchten kaufen. Das spart noch mal ein paar Euronen.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  3. Re: Auf dem Radar

    Autor: mainframe 17.04.19 - 11:09

    Ich glaube nicht, dass sich die Batteriemiete lohnt.
    Da muss immer eine Bank mitverdienen.

    Und wie es aussieht, halten die Akkus auch länger als gedacht, sodass man nicht nach 4-5 Jahren einen neuen Akku braucht.

    Wir haben als 2. Auto einen Leaf.. altes Modell aber mit dem 30kWh Akku. Wir haben 8 Jahre Garantie auf den Akku bekommen und ich glaube die hält er auch durch, vorallem, da wir aktuell nur 3-5 mal im Monat laden.

  4. Re: Auf dem Radar

    Autor: Palerider 17.04.19 - 11:20

    Wenn ich sehe, was die Miete bei Renault kostet wäre ich auch skeptisch - aber warum muss eine Bank mitverdienen?

  5. Re: Auf dem Radar

    Autor: Olliar 17.04.19 - 11:23

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass sich die Batteriemiete lohnt.
    > Da muss immer eine Bank mitverdienen.
    >

    Wenn Du es flüssig hast:
    Andererseits könntest Du selbst das Geld, das nicht im Akku steckt selbst anlegen und damit
    die Miete mindern. (Allerdings: die Zinsen sind steuerpflichtig...die Miete für den Akku reduiziert zwar Dein verfügbares Einkommen, ändert aber nichts an der Höhe der Steuern. (Für Private Kunden).

    Wenn Du es nicht flüssig hast:
    Resp. muß auch sehen, das Du für das Geld, das nicht im Akku steckt, auch keine Kreditzinsen zahlen mußt.

    I.a.W.: Es hängt davon ab...

  6. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 11:23

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass sich die Batteriemiete lohnt.
    > Da muss immer eine Bank mitverdienen.
    >
    > Und wie es aussieht, halten die Akkus auch länger als gedacht, sodass man
    > nicht nach 4-5 Jahren einen neuen Akku braucht.
    >
    > Wir haben als 2. Auto einen Leaf.. altes Modell aber mit dem 30kWh Akku.
    > Wir haben 8 Jahre Garantie auf den Akku bekommen und ich glaube die hält er
    > auch durch, vorallem, da wir aktuell nur 3-5 mal im Monat laden.


    Eben. Vor allem hat der Leaf afaik keine Flüssigkeitskühlung. Der Akku von Sion hat eine, ähnlich wie bei Tesla.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  7. Re: Auf dem Radar

    Autor: ChMu 17.04.19 - 13:02

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben. Vor allem hat der Leaf afaik keine Flüssigkeitskühlung. Der Akku von
    > Sion hat eine, ähnlich wie bei Tesla.

    Na das hoffe ich doch bei dem Preis. 35kWh fuer fast 10000 Euro? Holdrio, das muss ja eine super Batterie sein. Kann also nur mit extreemer Peripherie erklaert werden.

  8. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 13:05

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eben. Vor allem hat der Leaf afaik keine Flüssigkeitskühlung. Der Akku
    > von
    > > Sion hat eine, ähnlich wie bei Tesla.
    >
    > Na das hoffe ich doch bei dem Preis. 35kWh fuer fast 10000 Euro? Holdrio,
    > das muss ja eine super Batterie sein. Kann also nur mit extreemer
    > Peripherie erklaert werden.

    Die 35kWh sind das Mindestmaß. Wenn die Preise bis nächstes Jahr sinken gibt es 40-45 kWh.
    Reicht für so ein kleines Auto auch dicke aus.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  9. Re: Auf dem Radar

    Autor: ChMu 17.04.19 - 13:30

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Eben. Vor allem hat der Leaf afaik keine Flüssigkeitskühlung. Der Akku
    > > von
    > > > Sion hat eine, ähnlich wie bei Tesla.
    > >
    > > Na das hoffe ich doch bei dem Preis. 35kWh fuer fast 10000 Euro?
    > Holdrio,
    > > das muss ja eine super Batterie sein. Kann also nur mit extreemer
    > > Peripherie erklaert werden.
    >
    > Die 35kWh sind das Mindestmaß. Wenn die Preise bis nächstes Jahr sinken
    > gibt es 40-45 kWh.
    > Reicht für so ein kleines Auto auch dicke aus.

    Nein, 35kWh sind das neue. Es war mal von 28kWh die Rede oder sogar 24kWh, die Kiste geistert ja schon ein paar Jahre durch die Gegend. Ich durfte ja mal auf nem Parkplatz hier bei einem “Event” damit rumfahren, dabei handelte es sich um einen umgebauten i3.
    Und nein, der Akku reicht nicht, er hat bei 35kWh eine realistische Reichweite von knapp 200km, was ok ist, aber wenn Du dann einen Anhaenger dran haengst, eines der grossen Features dieses Fahrzeugs, geht das auf 80km oder weniger runter. Das duerfte dann recht nutzlos werden.
    Anhaenger sind Killer, ein Bekannter hat ein MX mit Anhaengerkupplung. Der kommt locker bei forschen Fahrstil auf 400km+ pro Ladung, voll beladen. Mit Anhaenger sinkt das auf 180km, MAX!, ab. Da kommst Du wirklich nur noch von SuC zu SuC. Nix mit einmal auslassen.
    Nein, 35kWh oder auch 40kWh sind dafuer ungeeignet. Diese 35kWh brutto Batterien kann man guenstig einkaufen, alles darueber ist nicht unbedingt gross teurer, nur eben nicht lieferbar, schon gar nicht en Masse.

  10. Re: Auf dem Radar

    Autor: pumok 17.04.19 - 14:22

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, 35kWh oder auch 40kWh sind dafuer ungeeignet.

    Das mag für Dich so richig sein, für mich trifft diese Aussage nicht zu. Ich fahre mit dem Anhänger alle 2 Wochen max. 5km, bei mir ist die Reichweite mit Anhänger viel weniger wichtig als ohne Anhänger.
    Weiter ist die Anhängertechnik nach wie vor nicht sinnvoll für eAutos. Die Auflaufbremsen müssten so ausgelegt sein, dass bei sanftem Bremsen die kinetische Energie vom Zugfahrzeug zur Rekuperation genutzt werden kann. Ich hoffe nach wie vor, dass da in absehbarer Zeit auch mal was passiert.

  11. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 16:07

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mit
    > Anhaenger sinkt das auf 180km, MAX!, ab. Da kommst Du wirklich nur noch von
    > SuC zu SuC.

    Ja weil ich mit einem Minivan bzw Kleinwagen auch Anhänger ziehe. Soll ich dir mal was sagen? Mein Prius hat gar keine Anhänger Kupplung.

    Der Sion ist für die Stadt gedacht und dafür ist er perfekt.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  12. Re: Auf dem Radar

    Autor: pumok 17.04.19 - 16:23

    Hier auf dem Parplatz steht ein Peugeot 205 mit AHK :-D
    Selbst für den Smart gibts Anhängerkupplungen...

    Der Trick ist doch, dass die Hersteller Autos so bauen, dass sie für möglichst viele unterschiedliche Nutzungsszenarien verwendet werden können.
    Und genau das ist im Moment mit eAutos noch deutlich schwieriger als mit Vebrennern.
    Beispiel: Fährt man längere Strecken kauft man ein Long Range Modell, braucht man das nicht, gibts den kleinen Akku. Solche Überlegungen sind beim Verbrenner nicht notwendig.

  13. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 16:27

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier auf dem Parplatz steht ein Peugeot 205 mit AHK :-D
    > Selbst für den Smart gibts Anhängerkupplungen...
    >
    > Der Trick ist doch, dass die Hersteller Autos so bauen, dass sie für
    > möglichst viele unterschiedliche Nutzungsszenarien verwendet werden können.
    >
    > Und genau das ist im Moment mit eAutos noch deutlich schwieriger als mit
    > Vebrennern.
    > Beispiel: Fährt man längere Strecken kauft man ein Long Range Modell,
    > braucht man das nicht, gibts den kleinen Akku. Solche Überlegungen sind
    > beim Verbrenner nicht notwendig.

    Und wer zieht mit einem Smart auch was?
    Ist ja nicht so, dass ein Smart überhaupt genug Power hätte um große Hänger zu ziehen.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  14. Re: Auf dem Radar

    Autor: pumok 17.04.19 - 16:52

    Mein Smart hätte genug Power, aber weil der Brabus den Auspuff in der Mitte hat, klappts da mit der AHK doch wieder nicht ;-)
    Und das ist auch gut so, weil die Kupplung und das Getriebe dafür nicht ausgelegt sind.
    Es gibt so mini Anhänger für den Smart, damit Frau die Handtasche dennoch mitnehmen kann ;-)

    Übrigens, Anhängerkupplungen sind nicht nur zum Anhänger ziehen. Für das Model S gibt es in der Schweiz auch Anhängerkupplungen mit einer erlaubten Stützlast von 75 kg und einer Zuglast von 0 kg. Klingt superdämlich (ist es in meinen Augen auch), hat jedoch einen Grund: Veloträger.

  15. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 16:53

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Smart hätte genug Power, aber weil der Brabus den Auspuff in der Mitte
    > hat, klappts da mit der AHK doch wieder nicht ;-)

    Der Smart hat zu wenig Drehmoment und ein wichtiger Allrad fehlt auch ;)

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  16. Re: Auf dem Radar

    Autor: pumok 17.04.19 - 17:14

    Mein Smart hat 140 Nm und einen extrem kurz übersetzten 1. Gang, daher wohl eher kein Problem.

    Allrad brauchts auf Asphalt nicht, Nissan Patrol, Hyunday Gallopper und Mitsubishi Pajero dürfen 3.5t ziehen und haben alle Heckantrieb (wie der Smart).
    Oben genannte Geländewagen haben einen zuschaltbaren Allrad mit Mitteldifferentialsperre (also eigentlich einfach kein Mitteldifferential) und wenn man den Allrad auf Asphalt einschaltet, kriegt man nach einigen km ein Feedback von den gebrochenen Steckachsen oder dem zerbröselten Differential.

    Aber was diskutier ich da, wir wissen ja beide, dass der Smart absolut nicht dafür geeignet ist ;-)

  17. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 17.04.19 - 18:45

    Erstmal vorweg, ich glaube schon, dass man mit 140nm einen großen Anhänger bewegen kann, ich glaube aber nicht, dass das auf Dauer großartig Spaß macht :-).

    > Mein Smart hat 140 Nm und einen extrem kurz übersetzten 1. Gang, daher wohl
    > eher kein Problem.

    Mein Arbeitskollege hat sich erst vor kurzem einen Ford Kuga 4x4 als Diesel mit 2L Hubraum und 400 nm Drehmoment gekauft, eben weil er häufiger einen Wohnanhänger >2t ziehen muss. Mit dem Smart kommst du da nicht weit :).

    > Allrad brauchts auf Asphalt nicht,

    "brauchen" nicht, ist aber wesentlich angenehmer, vor allem beim anfahren.

    >Nissan Patrol, Hyunday Gallopper und
    > Mitsubishi Pajero dürfen 3.5t ziehen und haben alle Heckantrieb (wie der
    > Smart).
    > Oben genannte Geländewagen haben einen zuschaltbaren Allrad mit
    > Mitteldifferentialsperre (also eigentlich einfach kein Mitteldifferential)
    > und wenn man den Allrad auf Asphalt einschaltet, kriegt man nach einigen km
    > ein Feedback von den gebrochenen Steckachsen oder dem zerbröselten
    > Differential.

    Ja gut, dass ist ja bei dem zuschaltbaren Allrad eher normal. Davon ab zerbröselt der Pajero auch so von selbst, jedenfalls im Vergleich zum Toyota Landcruiser :).

    Hat schon seinen Grund warum in Afrika nur Landcruiser und Hilux rumfahren. Unsere Bundeswehr hat ja gerade auch erst alle Patrols außer Dienst gestellt, stattdessen gibt es jetzt schöne J15 und vor allem J20 Landcruiser.

    > Aber was diskutier ich da, wir wissen ja beide, dass der Smart absolut
    > nicht dafür geeignet ist ;-)

    Ich stelle mir gerade bildlich den Smart vor so einem riesigen Anhänger vor. :D

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 18:46 durch Katharina Kalasch Petrovka.

  18. Re: Auf dem Radar

    Autor: pumok 18.04.19 - 09:10

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > "brauchen" nicht, ist aber wesentlich angenehmer, vor allem beim anfahren.

    Rein vom Anfahren hab ich bei meinem V70 mit Frontantrieb keine Probleme mit relativ schweren Anhängern, aber was mir auffällt ist, dass ich immer schaue wie der Untergrund ist bevor ich drauffahre. Und da muss es noch nicht mal Schlamm sein, ich denke schon eine Wiese könnte mir da zum Verhängnis werden. Wenn man den Verbrauch mal ausklammert schadet es ja eh nie Allrad zu haben :-)

    > Davon ab zerbröselt der Pajero auch so von selbst, jedenfalls im Vergleich zum
    > Toyota Landcruiser :).

    Nur wenn er zuerst bei uns gefahren wurde und dann nach 5 Jahr wegen Totalschaden durch Rost nach Afrika exportiert wurde :-D
    Die 3 Stück, welche als Neuwagen nach Afrika verkauft wurden, haben erst wenig Rost :-D

    > Hat schon seinen Grund warum in Afrika nur Landcruiser und Hilux rumfahren.

    Naja, Defender sieht man auch viele - Obwohl, Du hast fahren geschrieben und die fahren ja nicht, die werden grad repariert ;-)

    > Ich stelle mir gerade bildlich den Smart vor so einem riesigen Anhänger
    > vor. :D

    Haha, ja vielleicht ein Autotransporter mit 4 aufgeladenen Smart :-D

  19. Re: Auf dem Radar

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 18.04.19 - 10:18

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Defender sieht man auch viele - Obwohl, Du hast fahren geschrieben
    > und die fahren ja nicht, die werden grad repariert ;-)


    Defender nimmt man wenn man eine 4x4 Tour machen will, den Landcruiser nimmt man wenn man auch wieder zurück kommen möchte. :-D

    Treffen sich in Afrika ein Defender-Fahrer, ein G-Klasse-Fahrer und ein Landcruiser-Fahrer. Der Defender-Fahrer erzählt was alles unterwegs repariert wurde, der G-Klasse-Fahrer beschwert sich über überteuerte Ersatzteile und der Landcruiser-Fahrer erzählt einfach nur was er für eine tolle Landschaft gesehen hat :-)

    Spaß beiseite, der Defender ist auch ein super 4x4 Fahrzeug. Leider hat er ein paar eklatante Nachteile.

    Ich bin auf der suche nach einem bezahlbaren 4x4 Reisemobil für Urlaube. Wenn man dann noch Automatik will ist die mögliche Auswahl echt mau...

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  20. Re: Auf dem Radar

    Autor: pumok 18.04.19 - 10:47

    So ist es, Land Rover: Always sick, but never dead ;-)
    Obwohl ich schon gelesen habe, dass sich immer weniger Landcruiser Fahrer alleine ins Outback trauen, da die neuen Fahrzeuge wegen der ganzen Elektronik immer unzuverlässiger werden.

    Bezahlbar und 100% geländetauglich ist so gut wie unmöglich. Das musste ich auch lernen, suche einen "kleinen" Fun Offrader mit 3.5t Anhängelast. Eigentlich kommt nur ein kurzer Patrol oder ein 90er Defender in Frage, die Landcruiser und Wrangler haben leider zuwenig Anhängelast.

    Reisemobil ist ja der Unimog mein Traum :-)
    Ich versteh nicht ganz, warum all die Offroader Handgeschaltet sind. Klar, früher war das wegen der Motorbremse ein Vorteil, aber heute find ich Automat mit ABS im Gelände besser.
    Ein Bekannter hat einen Discovery II mit Hangabfahrhilfe, da kannst mit 30 einen schlammigen Abhang runterfahren und das Knöpfchen drücken und der bremst automatisch bis Schritttempo runter. Da brauch ich keine Motorbremse mehr....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43