Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sackgasse: EU-Industriekommissarin…

Sackgasse fürs Hirn

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sackgasse fürs Hirn

    Autor: SteinBerserker 21.11.17 - 08:22

    Dieses Thema wird irgendwie nirgendwo wirklich sachlich und mit Fakten betrachtet. Und hier bei IT-News für Profis schon dreimal nicht. Es gehört hier nicht mal hin.

    Es ist absolut traurig wie Menschen ohne einen Funken technischer Ausbildung sich hier einmischen, weil sie von einer Lobby geschmiert werden. Aber ich erwarte auch nicht mehr von einer Frau mit dem Studium der Persischen Philologie.
    Das zeigt aber wie gut die "Personalabteilung" der EU ihren Job macht...

    Erwartet ihr hier wirklich ernsthafte Kommentare zu so einem lächerlichen Thema?
    Es ist nur noch eine billige Stimmungsmacherei gegen den Diesel. Und nochmal für alle: Elektro ist NICHT die Lösung aller Probleme, auch wenn ein überaus ehrgeiziger Amerikaner das glaubt. Tesla Roadster 2 mit ungefährt 1.3 bis 1.5 Tonnen Akku an Bord. Wie behämmert muss man sein, um so etwas als gut zu verkaufen.

    E-Fuels finde ich dagegen durchaus vielversprechend.

  2. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: LiPo 21.11.17 - 08:33

    SteinBerserker schrieb:
    > E-Fuels finde ich dagegen durchaus vielversprechend.

    übergangsweise. der individualverkehr muss auf lange sicht aufhören.
    ich würde gerne mal schauen wie es auf der welt in 500 jahren aussieht ^^

  3. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: User_x 21.11.17 - 09:01

    Wäre dann eine faschistische Richtung gut ja? So Bienen und Ameisen Schwarmverhalten mit festen Kasten und jeder der sich nicht einordnen kann wird nicht benötigt bzw. wird Ihm die Existenz verweigert?

    Düster und Bitter...

    Das lustige ist eben, das man die Masse austricksen kann. Gerätschaften die vor Ort sauber sind, können allen EGAL wo anders dreckiger sein als das was vor Ort passiert. Eben gibts auch kein Hehl wenn Kinderarbeit bei Apple oder anderen Giganten vorliegt - ist ja weit weg und interessiert niemanden.

    Was mich jedoch als Konsument sehr wohl interessiert - dass keine Stunden für irgendetwas zum Laden benötigt wird, sondern ich mit einem sehr kurzen und kostengünstigen "Setup" schnell meine Ziele weiterverfolgen kann.

    Egal welche die Technologie nun dahinter steckt.

  4. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: Icestorm 21.11.17 - 09:04

    SteinBerserker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist absolut traurig wie Menschen ohne einen Funken technischer
    > Ausbildung sich hier einmischen, weil sie von einer Lobby geschmiert
    > werden. Aber ich erwarte auch nicht mehr von einer Frau mit dem Studium der
    > Persischen Philologie.
    > Das zeigt aber wie gut die "Personalabteilung" der EU ihren Job macht...
    > E-Fuels finde ich dagegen durchaus vielversprechend.

    Das sind alles politische Ämter, auch bei uns das UBA. Man schickt niemand, der "sich auskennt". Alleine die "richtige" Haltung muss jemand haben, das reicht schon.

  5. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: My2Cents 21.11.17 - 09:12

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SteinBerserker schrieb:
    > > E-Fuels finde ich dagegen durchaus vielversprechend.
    >
    > übergangsweise. der individualverkehr muss auf lange sicht aufhören.
    > ich würde gerne mal schauen wie es auf der welt in 500 jahren aussieht ^^


    Ich vermute ziemlich grün da nahezu ohne Menschen.
    Und es wird nicht der Klimawandel sein der das verursacht.
    Ich tippe darauf dass ein für das Militär künstlich geschaffener "Supervirus" oder ein ähnlicher Mist entweder absichtlich oder versehentlich freigesetzt wird und 99% dahinrafft, der Rest wird das Technologieniveau nicht halten können und ins Mittelalter zurückfallen.
    Wenn wir den Individualverkehr eindämmen wollen stehen ganz andere Probleme im Raum - z.B. wie soll das auf dem Land funktionieren?

  6. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: M. 21.11.17 - 09:19

    > Tesla Roadster 2 mit
    > ungefährt 1.3 bis 1.5 Tonnen Akku an Bord. Wie behämmert muss man sein,
    > um so etwas als gut zu verkaufen.
    Nun, bei gleichförmiger Fahrt (also ohne Beschleunigen oder Verzögern, und ohne Steigungen) wird die Kraft, die der Motor aufwenden muss, vom Luftwiderstand dominiert. Dieser ist unabhängig von der Fahrzeugmasse. Allerdings hängt er von der Form des Fahrzeugs und von der Geschwindigkeit (im Quadrat) ab. SUVs und schnelles Fahren sind sehr, sehr viel schlechter als ein höheres Gewicht. Beides scheint aber in DE nicht zur Debatte zu stehen.
    Eine höhere Masse führt natürlich zu einer insgesamt höheren kinetischen Energie, wenn das Fahrzeug beschleunigt werden muss. Allerdings lässt sich diese Energie in elektrischen Fahrzeugen beim Abbremsen zum Teil zurückgewinnen. Dasselbe gilt für Steigungen (wo die potentielle Energie bei schweren Fahrzeugen grösser ist) - irgendwann geht's wieder runter und dann kann ein Elektrofahrzeug (oder Hybrid) rekuperieren.

    Die ganze 'Angst' vor schweren Autos basiert auf den Erfahrungen mit klassischen Verbrennern. Die können nicht rekuperieren, haben oft genug eine ungünstige Bauform (SUV) und sind so übermotorisiert, dass der Motor häufig in einem ungünstigen Betriebszustand betrieben wird. Natürlich führt das zu einem hohen Verbrauch.

    > E-Fuels finde ich dagegen durchaus vielversprechend.
    Die sind hinsichtlich ihres Wirkungsgrades aber sehr viel schlechter als ein Elektroauto mit 1-2 Tonnen Akkus an Bord.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  7. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: glacius 21.11.17 - 09:22

    Mir fehlt bei der Diesel-Feinstaub-Diskussion vor allem das Thema c02. Selbst mein 10 Jahre alter Diesel den ich bis vor kurzem noch gefahren bin hatte 40-60% weniger co2 Emissionen als ein aktueller Benziner mit ähnlicher Leistung und Gewicht.
    Im übrigen muss der Strom für die E Autos auch irgendwo produziert werden und ob das mit unseren alten Braunkohlekraftwerken so sauber werden würde wage ich zu bezweifeln. Die knapp 29% EE (Umweltbundesamt) werden wohl kaum ausreichen um zukünftig Produktionsstätten, Fahrzeuge und Häuser mit sauberem Strom zu versorgen.
    Ja, klar wird das irgendwann kommen, aber sicher nicht in wenigen Jahren. NW, SN, ST haben noch zwischen 45 und 75% !!! Braunkohleanteil im Energiemix.

    Warum sollte der Individualverkehr aufhören müssen um eine umweltfreundliches Transportwesen von Mensch und Konsumgütern etablieren zu können? Es muss sicher nicht jeder ein Auto haben, schon klar, aber das Bedürfnis von A nach B zu kommen und die verfügbaren Transport-/Verkehrswege entscheiden letztlich dann über die Art und Weise der Fortbewegung.
    Mein Arbeitsplatz ist 80km von mir zu Hause entfernt, bis zum nächsten (nutzbaren) Bahnhof sind es ca. 30km und nein ich wohne nicht im Wald :)
    Anderes Beispiel, Stadtrand München. Nicht jeder wohnt gleich neben einer S-Bahn oder Bushaltestelle. Im Durchschnitt würde ich sagen werden zwischen 2 und 15km überbrückt werden müssen um irgendwo einsteigen zu können (ohne die ideale route ins Büro etc zu haben). Wie soll diese Lücke ohne Individualverkehr überbrückt werden können?
    Ganz im Gegenteil, der Individualverkehr muss ausgebaut und besser gesteuert werden. ÖPNV muss breiter und car sharing bis zu dir nach Hause kommen, nur dann kann über weite Teile dafür gesorgt werden, dass einzelne Fahrzeuge aktueller Technologie entsprechen, weil die Nutzung entsprechend hoch ist.

  8. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: glacius 21.11.17 - 09:31

    Bleibt noch das Problem des Ladens. Unsere generelle Versorgung ist aktuell miserabel und der Ausbau geht sehr schleppend voran. Zudem sind die Ladezeiten and den aktuell verfügbaren Stellen noch deutlich zu hoch. Viel schlimmer ist allerdings, dass nicht jeder zu Hause in seiner Garage einen geeigneten Kraftstromanschluss haben wird und in Mietshäusern das willkürliche aufstellen und Betreiben von verschiedenen, nicht miteinander synchronisierten Ladungssäulen problematisch für die Versorgung werden wird.

  9. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: M. 21.11.17 - 09:43

    > Bleibt noch das Problem des Ladens. [...] Viel
    > schlimmer ist allerdings, dass nicht jeder zu Hause in seiner Garage einen
    > geeigneten Kraftstromanschluss haben wird
    Das ist tatsächlich ein Problem und auch ein Grund, warum ich mir aktuell noch kein Elektroauto oder Plugin-Hybrid kaufen werde, sondern eher einen sparsamen klassischen Hybrid. Ein weiterer Grund ist der Preis (für Autos mit mind. 300km Reichweite).
    Der grosse Vorteil an Elektroautos wäre ja, dass man die über Nacht laden kann und sich dann ausser für die wenigen Fahrten über 300km nie mehr ums Tanken/Schnellladen kümmern muss. Ohne Garage oder Carport mit Stromanschluss entfällt dieser Vorteil aber. Ständig schnellladen ist weder für den Akku gut noch sinnvoll.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  10. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: Keridalspidialose 21.11.17 - 10:13

    > E-Fuels finde ich dagegen durchaus vielversprechend.


    Diese punkten nur bei der CO2-Bilanz.
    In Sachen Abgasausstoß und Lärm in Städten, komplett nutzlos.

    Habe mich damit nich befasst, aber gibts überhaupt funktionierende testanlagen? Oder ist das nur ein Hirngespinst auf dem Papier?

    Hört sich nämlich nach einer Variation von diesem Unfug an:
    https://www.youtube.com/watch?v=dzq9yPE5Cbo

    Eher ein lächerliches Argument den Status Quo zu behalten, damit man nur keine Einbußen bei der eigenen Bequemlichkeit hat.

    Da wäre es bedeutend sinnvoller Wasserstoff zu erzeugen als Brennstoff, statt "E-Fuels".

    ___________________________________________________________



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 10:19 durch Keridalspidialose.

  11. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: McTristan 21.11.17 - 10:23

    Aha ... nur kommst du mit den reinen Hybrid ja nicht einmal in die Nähe der rein elektrischen Reichweite eines Plugin-Hybriden. Letzterer lädt den Akku auch während der Fahrt auf - du musst ihn also nicht irgendwo ranstecken, kannst das aber machen (bspw. auf Arbeit oder Zuhause). Das Konzept des Mild-Hybrids habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden - man schleppt wahnsinnig viel Technik herum und kann rein elektrisch nur ein paar Meter (ok mit Augen zudrücken vielleicht einen Kilometer) fahren.
    Es hat alles seine Daseinsberechtigung aber wenn ich schon den ganzen Schei* in meinem Auto herumfahren muss warum dann nicht gleich gescheit(er)? Klar hauen einen 30 km (+-) rein elektrische Reichweite bei einem Plugin-Hybriden (im Winter bla bla) nicht vom Hocker aber das würde bei uns immer noch für 99% aller Fahrten rein elektrisch reichen ...

  12. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: M. 21.11.17 - 10:45

    > Das Konzept des
    > Mild-Hybrids habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden - man schleppt
    > wahnsinnig viel Technik herum und kann rein elektrisch nur ein paar Meter
    Du kannst die Rekuperationsenergie nutzen und den Verbrennungsmotor immer im optimalen Drehzahlbereich betreiben. Gerade im Stadtverkehr erhoeht das die Effizienz deutlich - dagegen ist der Mehrverbrauch durch das zusaetzliche Gewicht (wie schon vorher erklaert) sehr gering.

    > Klar hauen einen 30 km (+-) rein elektrische Reichweite bei
    > einem Plugin-Hybriden (im Winter bla bla) nicht vom Hocker aber das würde
    > bei uns immer noch für 99% aller Fahrten rein elektrisch reichen ...
    Sicher, aber eben nur, wenn du auch irgendwo sinnvoll die Moeglichkeit zum Laden hast (dann waere aber ein reines Elektroauto sogar die bessere Wahl). Ansonsten bringt dir die zusaetzliche Akkukapazitaet recht wenig, weil die Energie eh immer vom Verbrennungsmotor kommt - vielleicht noch auf langen Bergabfahrten, wenn der Akku sonst voll wuerde.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 10:45 durch M..

  13. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: S-Talker 21.11.17 - 12:51

    glacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir fehlt bei der Diesel-Feinstaub-Diskussion vor allem das Thema c02.
    > Selbst mein 10 Jahre alter Diesel den ich bis vor kurzem noch gefahren bin
    > hatte 40-60% weniger co2 Emissionen als ein aktueller Benziner mit
    > ähnlicher Leistung und Gewicht.

    Ohne konkrete Modelle/Motoren und Quellen glaub ich das nicht. Um welche handelt es sich denn?

    40-60% woher kommt diese Schwankung? Es ist ja nicht so, das man den CO2 Ausstoß permanent überwacht und daher schwankende Werte hat. Es gibt eine Herstellerangabe und den Wert von der AU, wenn der zu sehr abweicht, gibts keine Plakette.

    Benziner und Diesel haben bei ähnlichen Fharleistungen einen sehr ähnlichen CO2 Ausstoß. Der Diesel verbruahct zwar weniger Liter pro Kilometer aber pro verbranntenb Liter Diesel entsteht mehr CO2 als beim Benziner.

    Hier das erste Beispiel für vergleichbare Motoren im selben Fahrzeug, das ich mit Google finden konnte...
    Audi A3 2.0 TDI: 110kW, 320Nm, 4,2l/100km, 0-100:8,7s, 216km/h => 108g CO2/km
    Audi A3 1.5 TFSI: 110kW, 250Nm, 5,1l/100km, 0-100:8,2s, 220km/h => 117g CO2/km

    > Ganz im Gegenteil, der Individualverkehr muss ausgebaut und besser
    > gesteuert werden. ÖPNV muss breiter und car sharing bis zu dir nach Hause
    > kommen, nur dann kann über weite Teile dafür gesorgt werden, dass einzelne
    > Fahrzeuge aktueller Technologie entsprechen, weil die Nutzung entsprechend
    > hoch ist.

    Das sehe ich auch so. Aber entweder verstehen das die Leute nicht, oder sie gehen wie immer zu oberflächlich an die Sache ran. Beispiel: Forderung 30km/h in den Städten wegen Abgasen. Natürlich ist der Ausstoß geringer als bei 50km/h - pro Zeiteinheit. Aber da man länger unterwegs ist, stößt man mehr aus. die meisten Autos arbeiten bei 70 bis 80km/h effizientesten. Für Hauptverkehrsadern eigentlich kein Problem. Aber die Verkehrsplaner scheintern ja schon an grünen Wellen etc. Ja, bei 70km/ sind die Abrollgeräusche höher, aber insgesamt noch ein Witz im Vergleich zu den Gräuschen von Dieseln, die aller paar 100m an der Ampel auf 50 beschleunigen.

  14. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: McTristan 21.11.17 - 13:15

    Als nächstes kommen die Leute die für die Start-Stop-Automatik trommeln. Die sparen gerade im Stop-and-Go-Verkehr bestimmt auch besonders viel Benzin und CO2. Heute morgen erst wieder gesehen. Auto bleibt kurz stehen (wenige Sekunden), Motor aus, Auto fährt an (Motor wird gestartet, irgendwann fährt es wirklich los), 2m weiter wieder Stop. So ging das bestimmt 15 Minuten - ich würde das Kotzen kriegen in so einem Auto.
    Am besten man geht zu Fuß - ach warte da muss man ja das ganze stinkende Zeug inhalieren, oder mit dem Bus - ach warte der wird gerade auf dem Land immer weiter zurückgebaut und wenn dann mal einer fährt dann ist der 40 Jahre alt.
    Es fehlt an Konzepten - an jeder Ecke. Bei E-Auto, beim ÖPNV.
    Man kann nur schauen wie man selbst vorwärts kommt. Wir haben E-Auto und bald Plugin-Hybrid - in den Augen der meisten sind wir nun besondere Umweltsünder. Für uns geht das Konzept aber voll auf - wir fahren zu 99% ruhig und elektrisch und laden eigenen Strom soweit möglich.

  15. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: glacius 21.11.17 - 13:54

    Na ich kann meine Start-Stop Automatik einfach ausschalten wenn es keinen Sinn macht oder bleib auf der Kupplung stehen für die paar Sekunden aus Deinem Beispiel.

  16. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: glacius 21.11.17 - 14:03

    Hatte eine Mazda 6 2l ca. 135PS. Gesucht habe ich nach Kombis verschiedener Hersteller, deswegen die Schwankungen in meiner Angabe. Hat mich ehrlich gesagt ziemlich überrascht.
    Danke für Dein Beispiel mit konkreteren Werten, allerdings haben ja nicht alle Benziner TSI Motoren was die Schere weiter auseinander gehen läßt.
    Ich suche später mal die Infos raus die ich für den Neukauf gesammelt hatte.

  17. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: Abdiel 21.11.17 - 14:34

    Wäre Dir überhaupt nicht egal, wenn Du die verursachten Emissionen im Fahrzeuginnenraum ertragen müsstest... ;-)

  18. Re: Sackgasse fürs Hirn

    Autor: McTristan 21.11.17 - 14:44

    glacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ich kann meine Start-Stop Automatik einfach ausschalten wenn es keinen
    > Sinn macht oder bleib auf der Kupplung stehen für die paar Sekunden aus
    > Deinem Beispiel.

    Oder keinen Schaltwagen fahren oder [...]

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Age of Empires (1997): Mit sanftem "Wololo" durch die Antike
    Age of Empires (1997)
    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

    Golem retro_ Erst mit der Zwille, später mit Katapulten. Age of Empires fing 1997 die menschliche Kriegskunst in einem Mix aus Command & Conquer, Warcraft und Civilization ein, wie kein anderes Strategiespiel zuvor.

  2. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  3. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.


  1. 08:00

  2. 12:47

  3. 11:39

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:38

  7. 16:17

  8. 15:50