1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Autoakku soll in 20 Minuten…

Schön

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön

    Autor: AllDayPiano 10.01.17 - 07:56

    Vielleicht wird es ja 2025 was mit den 1 Millionen Elektroautos.

    Ich freue mich schon auf die bis dahin anbahnende Energiekrise - und Merkels Lösung: Atomenergie und Gabriels Lösung: Kohlestrom.

  2. Re: Schön

    Autor: Dwalinn 10.01.17 - 08:14

    Welche Energiekriese?

    Also klar irgendwann gibt es keine Fossilen Brennstoffe mehr aber scheinbar meinst du irgendwas anderes da du ja von Kohlestrom sprichst? Oder gehörst du zu den Leuten die angst haben sie müssen auf Ihre elektrische Zahnbürste verzichten weil das Auto wie jeden Tag Strom für 600km zutanken muss?

  3. Re: Schön

    Autor: diedmatrix 10.01.17 - 08:41

    Er meint vermutlich das wir doch mittlerweile den Strom rationieren müssen, ihr wisst schon, weil "wenn wir hier auch nur eine Atokraftwerk (der insgesamt 17?) abschalten, gehen hier sofort die Lichter aus!"......aktuell laufen noch 7?? Lächerlich...

    Natürlich wurden auch entsprechend erneuerbare Energien und vermutlich Gas und Kohle ausgebaut um das abfangen zu können, aber es hat ja auch niemand behauptet, dass wir den Strom nicht brauchen. Es wurde nur immer felsenfest behauptet dies wäre, vorallem mit erneuerbaren Energien, nicht machbar und zack da kam einer der das nicht wusste und hats gemacht ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.17 08:42 durch diedmatrix.

  4. Re: Schön

    Autor: teenriot* 10.01.17 - 08:41

    Energiekriese?
    Ukraine, China, Japan, Russland, USA !!!
    Die Krise hat viele Facetten und geht schleichend von statten.
    Die Nerven liegen blank und das nicht aus Langeweise.

  5. Re: Schön

    Autor: WonderGoal 10.01.17 - 09:03

    An Strom mangelt es uns in D nicht. Unsere Versorger verkauften jährlich mehrere hundert Terawatt ins europ. Ausland.

    Selbst ein Ferdinand Dudenhöfer (lange Zeit ein Skeptiker) hat eingesehen, dass man den kompletten innerdeutschen Verkehr elekrtifizieren könnte, ohne nur ein einziges neues Kraftwerk bauen zu müssen.

  6. Re: Schön

    Autor: teenriot* 10.01.17 - 09:17

    Wir sind aber nicht der Maßstab. In China sieht es ganz anders aus.
    Der kalte Krieg im südchinesischen Meer kommt auch nicht von ungefähr.
    Die Spannungen um den Norpol auch nicht.
    Und Nord Stream ist kein Freizeitpark, für den man in Kauf nimmt Osteuropa zu reizen.
    Eine falsche Flatulenz beim russischen Chuck Norris und auch wir haben Mangel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.17 09:18 durch teenriot*.

  7. Re: Schön

    Autor: CHU 10.01.17 - 09:32

    "mehrere hundert Terawatt ins Ausland"

    Müsste da nicht noch eine Einheit der Zeit in deiner Aussage sein, damit deine Größe die elektrische Arbeit beschreibt? Also nicht unbedingt das Jahr, denn TerawattJahre wäre m.E. ein ziemlich dickes Ding.

    Dudenhöfer ist mir bisher immer als so eine Art wissenschaftlich angemaltes Sprachrohr der Autoindustrie aufgefallen. So eine Art Matthias Wissmann, aber mit Lehrstuhl.

    Aber rechnen wir mal...
    Ein m³ Diesel oder Benzin hat einen Brennwert von ca. 9 MWh, der Einfachheit 10.
    Insgesamt werden im Jahr ca. 65 Mrd l Treibstoffe im Straßenverkehr verbraucht. 65 Mrd l sind 65 Mio m³

    65 * 10^6 m³ * 10 * 10^7 Wh/m³ = 65 * 10^14 = 650 TWh.

    Die jährliche Stromproduktion in D liegt bei rund 600 TWh.

    Das könnte ein wenig knapp werden. Selbst wenn man den Verbrennern nur einen Wirkungsgrad von 25% unterstellt... Mal eben 300 TWh extra... (auch die Stromer haben keine 100% Wirkungsgrad!)

  8. Re: Schön

    Autor: PiranhA 10.01.17 - 09:43

    Siehe bspw. [forum.golem.de]

    Wenn auf einen Schlag alle PKW auf E-Autos umsteigen würden, würde der Energiebedarf um maximal 20% steigen. Nur ist das eine Entwicklung der nächsten 20-30 Jahre. Sicherlich nicht trivial, aber durchaus realistisch.

    > Bei 622 Mrd. Kilometer und einem Verbrauch von 20 kWh/100km, was mehr ist als die meisten E-Autos heute verbrauchen, komme ich auf einen Bedarf von 124,4 TWh was den Strombedarf um weniger als 20% ansteigen lässt. Wenn man bedenkt, dass auch in 20-30 Jahren noch Verbrenner auf der Straße sein werden, durchaus machbar. Sicherlich ist das eine Herausforderung, aber nicht unrealistisch.

  9. Re: Schön

    Autor: WonderGoal 10.01.17 - 09:59

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "mehrere hundert Terawatt ins Ausland"
    >
    > Müsste da nicht noch eine Einheit der Zeit in deiner Aussage sein, damit
    > deine Größe die elektrische Arbeit beschreibt? Also nicht unbedingt das
    > Jahr, denn TerawattJahre wäre m.E. ein ziemlich dickes Ding.

    Ja, da müsste noch eine Einheit hinten dran. ;)

    > Dudenhöfer ist mir bisher immer als so eine Art wissenschaftlich angemaltes
    > Sprachrohr der Autoindustrie aufgefallen. So eine Art Matthias Wissmann,
    > aber mit Lehrstuhl.

    Das mit Dudenhöfer ist ja gerade das Merkwürdige an sich... vor 1 Jahr hat der noch gegen Tesla & Co stark gewettert (ala "das ist alles nicht machbar") und nun in seinem aktuellen Buch macht der die 180° Kehrtwende und hört sich wie ein Elon Musk Clon an.

    > Aber rechnen wir mal...
    > Ein m³ Diesel oder Benzin hat einen Brennwert von ca. 9 MWh, der
    > Einfachheit 10.
    > Insgesamt werden im Jahr ca. 65 Mrd l Treibstoffe im Straßenverkehr
    > verbraucht. 65 Mrd l sind 65 Mio m³
    >
    > 65 * 10^6 m³ * 10 * 10^7 Wh/m³ = 65 * 10^14 = 650 TWh.
    >
    > Die jährliche Stromproduktion in D liegt bei rund 600 TWh.
    Ja, aber man muss in D bekanntlich "nur" 45 Mio. Pkw ersetzen. Dichtet man jedem einen 100 kWh Akku an, plus Ladeverluste, dann bleibt das trotzdem alles weit im Rahmen.

    > Das könnte ein wenig knapp werden. Selbst wenn man den Verbrennern nur
    > einen Wirkungsgrad von 25% unterstellt... Mal eben 300 TWh extra... (auch
    > die Stromer haben keine 100% Wirkungsgrad!)

    25% Wirkunsgrad ist schon sehr optimistisch. 20% für einen warmgelaufenen Diesel sind exakter. Klar, ein Elektromtor (asychron) kommt heute auf was? 90%? Der Akku auf 95%?

  10. Re: Schön

    Autor: John2k 10.01.17 - 10:16

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht wird es ja 2025 was mit den 1 Millionen Elektroautos.
    >
    > Ich freue mich schon auf die bis dahin anbahnende Energiekrise - und
    > Merkels Lösung: Atomenergie und Gabriels Lösung: Kohlestrom.

    Die werden das Öl nicht anfangen in das Bohrloch zurückzupumpen. Das wird schön weiter in Kraftwerken verbrannt.

  11. Re: Schön

    Autor: AllDayPiano 10.01.17 - 10:43

    Auch 20% mehr Energiebedarf sind enorm viel.

    Regenerativ kann und will man das gar nicht abfangen. Mit der EEG Novelle wurde der Ausbau deutlich unlukrativer gemacht.

    Nur: Wenn nicht erneuerbar - was bleibt dann außer fossil und Kernkraft?

  12. Re: Schön

    Autor: bernd71 10.01.17 - 11:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch 20% mehr Energiebedarf sind enorm viel.
    >
    > Regenerativ kann und will man das gar nicht abfangen. Mit der EEG Novelle
    > wurde der Ausbau deutlich unlukrativer gemacht.
    >
    > Nur: Wenn nicht erneuerbar - was bleibt dann außer fossil und Kernkraft?

    Man spart auch Energie ein, z.B. in den Raffinerien. Soll ja auch nicht so wenig sein.

  13. Re: Schön

    Autor: AndyMt 10.01.17 - 11:30

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch 20% mehr Energiebedarf sind enorm viel.
    > >
    > > Regenerativ kann und will man das gar nicht abfangen. Mit der EEG
    > Novelle
    > > wurde der Ausbau deutlich unlukrativer gemacht.
    > >
    > > Nur: Wenn nicht erneuerbar - was bleibt dann außer fossil und Kernkraft?
    >
    > Man spart auch Energie ein, z.B. in den Raffinerien. Soll ja auch nicht so
    > wenig sein.
    Je nach dem wem man glaubt so um die 1,5 kW/h (Öl-Lobby) bis 3 kW/h (Umweltverbände etc.) für das was zusätzlich für die Distribution benötigt wird. Sagen wir es sind 2, dann sind das für einen sparsamen Golf-Klasse-Diesel mit 5-6l Verbrauch (falls das wirklich einer schafft) ca. 10-12 kW/h auf 100km. Das reicht für einen Nissan Leaf (laut Spritmonitor ca. 17kW/h/100km) bereits zu 60-80% für ebenfalls 100km.
    Deshalb gehen ja viele Untersuchungen nur von Zahlen zwischen optimistischen 2% bis pessimistischen 10% aus.

  14. Re: Schön

    Autor: melaw 10.01.17 - 11:39

    Das Problem mit steigender Grundlast in den Stromnetzen ist, dass wir immer mehr Grundlastkraftwerke abschalten wollen, und stark schwankende (zeitlich und örtlich) Energiequellen aufrüsten wollen. In Kombi mit fehlenden Kurzzeitspeichern (Stunden) und einem Stromnetz, das schon heute Nordsee-Windkraft nichtmal bis Hannover "runter" bringt...

    Erst Energiebereich sanieren, dann Großverbraucher subventionieren.!

  15. Re: Schön

    Autor: divStar 10.01.17 - 11:45

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine falsche Flatulenz beim russischen Chuck Norris und auch wir haben
    > Mangel.

    Stimmt. Wie schön wäre es, wenn es plötzlich Energie im Übermaß ohne viele Kosten gäbe. Ich würde mich so freuen die ganzen Energiekonzerne vor die Hunde gehen zu sehen - ja sogar ganze Länder, die im Prinzip Tankstellen sind. Das wäre einerseits fatal - für die - würde aber andere Menschen und Länder endlich unabhängig(er) machen.

    Wäre schon cool wenn man so etwas hätte wie der Iron Man :D als große Energiequelle. Dann könnten Kohle-, Öl-, ja sogar Wasser- und andere Energiewerke schließen. Es würden zwar viele arbeitslos - aber mit entsprechendem Grundeinkommen bzw. Umschulungen usw. wäre das trotzdem schaffbar.

  16. Re: Schön

    Autor: yoyoyo 10.01.17 - 11:47

    In ernsthaft gerechnet, kommt man auf 150 TWh bis 2100. Auch noch viel, aber machbar. Jedenfalls technisch, geopolitisch ist das Sprengstoff, ohne die Billionenüberweisungen für fossile Treibstoffe sind nicht nur diverse Länder, sondern ganze Regionen pleite. Deren Reformmöglichkeiten sind bei kaum bis gar nicht zu verordnen.

  17. Re: Schön

    Autor: AllDayPiano 10.01.17 - 11:52

    Haben wir doch schon. 1,5g Massendefekt für ein Jahr Atomstrom. Es gibt keinen Brennstoff mit höherer Energiedichte.

    Leider will niemand das Risiko für Kernspaltung tragen. Kernfusion ist aber auch nur eine andere Form, die zwar weniger gefährlich ist, aber ebenso hochradioaktiven Sondermüll erzeugt.

    Man muss einfach einsehen: DIE Lösung gibt es nicht. Und es muss nicht immer entweder oder sein. Vielleicht sollte die Regierung glücklich sein, wenn all die Kurzpendler elektrisch fahren.

    Ich hätte mir längst den Twizzy geholt, wenn er nicht so extrem überteuert wäre.

  18. Re: Schön

    Autor: teenriot* 10.01.17 - 13:23

    Bitte recherchiere nochmal den Unterschied zwischen Fusions- und Spaltungsmüll betreffs Menge und vor allem Halbwertszeit.

  19. Re: Schön

    Autor: Sebbi 10.01.17 - 14:14

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber rechnen wir mal...
    > Ein m³ Diesel oder Benzin hat einen Brennwert von ca. 9 MWh, der
    > Einfachheit 10.
    > Insgesamt werden im Jahr ca. 65 Mrd l Treibstoffe im Straßenverkehr
    > verbraucht. 65 Mrd l sind 65 Mio m³

    Das ist interessant, hat doch jemand gestern die Zahl von 622 Mrd. Straßenkilometern in den Raum gestellt. Also 10,5 Liter pro 100 km im Schnitt?

    >
    > 65 * 10^6 m³ * 10 * 10^7 Wh/m³ = 65 * 10^14 = 650 TWh.
    >
    > Die jährliche Stromproduktion in D liegt bei rund 600 TWh.
    >
    > Das könnte ein wenig knapp werden. Selbst wenn man den Verbrennern nur
    > einen Wirkungsgrad von 25% unterstellt... Mal eben 300 TWh extra... (auch
    > die Stromer haben keine 100% Wirkungsgrad!)

    622 Mrd. Kilometer ergeben bei 30 kWh pro 100 km 187 TWh Strom. Und dann spart man ja noch ein paar TWh durch die wegfallenden Raffinerien (http://www.nationmaster.com/country-info/stats/Energy/Electricity/Consumption-by-petroleum-refineries 2005 in Deutschland 7,2 TWh, in den USA 49 TWh).

  20. Re: Schön

    Autor: Sebbi 10.01.17 - 14:16

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch 20% mehr Energiebedarf sind enorm viel.
    >
    > Regenerativ kann und will man das gar nicht abfangen. Mit der EEG Novelle
    > wurde der Ausbau deutlich unlukrativer gemacht.
    >
    > Nur: Wenn nicht erneuerbar - was bleibt dann außer fossil und Kernkraft?

    Wirklich? Warum sollte man das nicht EE-Strom hinbekommen? Es gibt doch bereits mehr EE-Strom im Netz als für 100% Elektroautos nötig wäre. Ist also machbar ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19