1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schifffahrt: Yara Birkeland wird der…

Nur 120 km

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur 120 km

    Autor: Vollstrecker 18.08.17 - 13:05

    Nur 120 km (64 Seemeilen) ist ja viel zu wenig. Ein normales Containerschiff fährt 14000 Seemeilen und weiter.

    Wie soll man damit in den Urlaub fahren können?

    Die Herstellung des Akkus stößt mehr CO2 aus, als ein Verbrennerschiff in seinem leben nicht ausstoßen wird.

    Muss es denn immer dieses upgespacete Design sein? Können die nicht ein normales Design wählen.

    Der Akku verbraucht so extrem viel Platz, da hätte man 2-3 Container mehr mit nehmen können.

    An den Anlegedocks sind keine Ladestationen vorhanden, also macht es keinen Sinn solche Schiffe zu bauen und an den Yachthäfen muss man erstmal eine freie Steckdose finden.


    So, habe ich Argumente vergessen?

  2. Re: Nur 120 km

    Autor: Tobias26 18.08.17 - 13:16

    Haben sie den Artikel gelesen?.

    Das Schiff fährt genau zwei Strecken und für diese beiden reicht der Akku und es gibt eine Lademöglichkeit. Es soll keine autonomes Kreuzfahrtschiff sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.17 13:16 durch Tobias26.

  3. Re: Nur 120 km

    Autor: BangerzZ 18.08.17 - 13:21

    Haben sie den Kommentar gelesen?.

  4. Re: Nur 120 km

    Autor: Arsenal 18.08.17 - 13:26

    Och menno, alle guten Argumente sind schon weg...

    Aber wie blöd sind die eigentlich ein blaues Schiff auf ein blaues Meer zu lassen? Das sieht doch keiner!

  5. Re: Nur 120 km

    Autor: Metalyzed 18.08.17 - 15:17

    Tobias26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben Sie den Artikel gelesen?

    Ja, hat er. Du solltest deine Sarkasmus-Antennen mal besser in Reparatur schicken.

  6. Re: Nur 120 km

    Autor: ehwat 18.08.17 - 16:47

    Besser gleich mit der neuen Ökoprämie gegen ein EU6 Modell tauschen, Reparatur oder Nachrüstung sehe ich da bei den offensichtlichen Anzeichen schon als vergebene Mühe :)

  7. Re: Nur 120 km

    Autor: Luke321 18.08.17 - 23:09

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur 120 km (64 Seemeilen) ist ja viel zu wenig. Ein normales
    > Containerschiff fährt 14000 Seemeilen und weiter.

    Nach einer solchen Strecke sollte die Crew sowieso eine Pause machen. An Schnellladern ist das Schiff in nur 3 Tagen wieder fast voll geladen. Währenddessen kann die Besatzung ganz gemütlich einen Kaffee trinken.

    > Wie soll man damit in den Urlaub fahren können?

    Für den Urlaub können die Reedereien einfach ein Schiff mit Dieselmotor mieten.

    > Die Herstellung des Akkus stößt mehr CO2 aus, als ein Verbrennerschiff in
    > seinem leben nicht ausstoßen wird.

    Städte wie Atlantis, die im Meer liegen können ihr Feinstaubproblem so aber in den Griff bekommen.

    > Muss es denn immer dieses upgespacete Design sein? Können die nicht ein
    > normales Design wählen.

    Am Design sieht man dass die Firma den etablierten Herstellern mindestens Jahrzehnte voraus ist und diese den enormen Vorsprung nicht mehr einholen können.

    > Der Akku verbraucht so extrem viel Platz, da hätte man 2-3 Container mehr
    > mit nehmen können.

    Das macht nichts. Der Motor hat einen Wirkungsgrad über 90% und damit ist das Schiff automatisch wirtschaftlicher als welche mit Dieselmotoren.

    > An den Anlegedocks sind keine Ladestationen vorhanden, also macht es keinen
    > Sinn solche Schiffe zu bauen und an den Yachthäfen muss man erstmal eine
    > freie Steckdose finden.

    Das ist nur in Deutschland so, weil hier alles verschlafen wird. In jedem anderen Land der Welt kann man sich bei der Einfahrt in den Hafen aus mindestens drölf Stationen eine aussuchen.

  8. Re: Nur 120 km

    Autor: Lasse Bierstrom 19.08.17 - 08:04

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollstrecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur 120 km (64 Seemeilen) ist ja viel zu wenig. Ein normales
    > > Containerschiff fährt 14000 Seemeilen und weiter.
    >
    > Nach einer solchen Strecke sollte die Crew sowieso eine Pause machen. An
    > Schnellladern ist das Schiff in nur 3 Tagen wieder fast voll geladen.
    > Währenddessen kann die Besatzung ganz gemütlich einen Kaffee trinken.
    >
    > > Wie soll man damit in den Urlaub fahren können?
    >
    > Für den Urlaub können die Reedereien einfach ein Schiff mit Dieselmotor
    > mieten.
    >
    > > Die Herstellung des Akkus stößt mehr CO2 aus, als ein Verbrennerschiff
    > in
    > > seinem leben nicht ausstoßen wird.
    >
    > Städte wie Atlantis, die im Meer liegen können ihr Feinstaubproblem so aber
    > in den Griff bekommen.
    >
    > > Muss es denn immer dieses upgespacete Design sein? Können die nicht ein
    > > normales Design wählen.
    >
    > Am Design sieht man dass die Firma den etablierten Herstellern mindestens
    > Jahrzehnte voraus ist und diese den enormen Vorsprung nicht mehr einholen
    > können.
    >
    > > Der Akku verbraucht so extrem viel Platz, da hätte man 2-3 Container
    > mehr
    > > mit nehmen können.
    >
    > Das macht nichts. Der Motor hat einen Wirkungsgrad über 90% und damit ist
    > das Schiff automatisch wirtschaftlicher als welche mit Dieselmotoren.
    >
    > > An den Anlegedocks sind keine Ladestationen vorhanden, also macht es
    > keinen
    > > Sinn solche Schiffe zu bauen und an den Yachthäfen muss man erstmal eine
    > > freie Steckdose finden.
    >
    > Das ist nur in Deutschland so, weil hier alles verschlafen wird. In jedem
    > anderen Land der Welt kann man sich bei der Einfahrt in den Hafen aus
    > mindestens drölf Stationen eine aussuchen.

    Ausgezeichnete Antwort, könnte ich nicht besser machen
    MMD

  9. Re: Nur 120 km

    Autor: thrust26 19.08.17 - 13:35

    - Zu teuer, das rechnet sich nie
    - Der Strom kommt aus Kohlekraftwerken, ein Diesel ist viel sauberer
    - Die armen Fische, die bekommen alle einen Stromschlag wenn mal was passiert
    - Und hören können sie es auch nicht, die werden alle überfahren
    - Das Laden dauert ewig
    - Der Akku ist nach 100x Laden kaputt
    - Und danach Sondermüll
    - Wenn's kalt wird fährt das höchstens noch 60km
    - Und die Reichweite ist sowie nur die Hälfte
    - ...

  10. Re: Nur 120 km

    Autor: Steggesepp 20.08.17 - 18:29

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Wenn's kalt wird fährt das höchstens noch 60km

    Jo jetzt aber .. die haben sicherlich ein Diesel-Heizaggregat welches für angenehme Akku-Temperaturen sorgt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  3. Hays AG, Ansbach
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme