1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlechte Klangqualität: Audi will…

Kein Plan von irgendwas...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Plan von irgendwas...

    Autor: Flexor 30.04.21 - 22:11

    Bevor man Bluetooth als zu schlecht verurteilt, sollte man sich erstmal ansehen womit die Kunden Musik hören.

    Die meisten haben mp3's mit maximaler Qualität von 320kbit/s und spielen das mit dem Standardplayer ihres Smartphones ab oder nutzen Spotify, was auch keine bessere Qualität bietet.

    Das bedeutet für die MP3's:
    1. Keine vernünftige Codecs zur Ausgabe, keine Einstellmöglichkeiten und für den Orthonormal Bürger völlig ausreichend.
    2. Wem aptX Adaptive mit 420 kBit/s 24-bit und 96 kHz nicht ausreicht, könnte noch LDAC mit 909 kBit/s 32 bit und 96 kHz verwenden. Der Codec ist frei verwendbar und bräuchte gerade Mal Bluetooth 4.2 als Grundvoraussetzung (5.2 wäre natürlich besser wegen der Einführung von LE-Audio).

    Um überhaupt einen guten Umfang nutzen zu können, bräuchte man schon flac, ape oder DSF Dateien. Am besten direct von der eigenen Vinyl geripped (in Deutschland legal, da kein Kopierschutz umgangen wird).

    Ja eine CD hat eine höhere kBit/s rate ist in der Regel aber was die Bit tiefe angeht und die verwendeten kHz weit geringer. Meist 16 Bit zu 44.1 oder 48 kHz. Was dem ganzen eine unsaubere und unausgewogene Tonqualität gibt.

    Was Audi da also von sich gibt, macht in der Theorie Sinn aber in der Praxis hat keiner Musik die überhaupt die Qualität erreicht damit sie besser klingt als das was Bluetooth überträgt.

  2. Re: Kein Plan von irgendwas...

    Autor: mmatok 01.05.21 - 09:01

    Korrekt. Und selbst wenn es in der Praxis (mit Fahrgeräuschen etc.) einen Unterschied machen würde, gäbe es trotzdem keinen Grund, Bluetooth nicht einfach zusätzlich zu unterstützen. Deshalb ist nahe liegend, dass etwas anderes dahinter steckt. Eine Besonderheit von Bluetooth ist ja, dass es ein verbreiteter Standard ist, der keine besonderen Anforderungen hat. Ich könnte mir vorstellen, dass es das ist. Mit Bluetooth lässt sich schlecht ein goldener Käfig bauen.

  3. Re: Kein Plan von irgendwas...

    Autor: Gustavson 04.05.21 - 11:06

    LDAC ist kein freier Codec.
    Für die Implementierung von LDAC muss man sich von Sony eine Lizenz holen.
    Auf welche Weise Sony sich diese bezahlen lässt weiß ich nicht.

    AptX in allen Variationen gehört Qualcomm und muss auch lizensiert werden.

    Der aktuell einzige Codec (meines Wissens nach) der frei verfügbar ist, ist SBC.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  3. Porsche AG, Weilimdorf
  4. Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 4,99€
  3. 3,33€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme