1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schnellladesäulen…
  6. The…

Ohne Eingriffe vom Staat…

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: xSureface 17.08.21 - 12:41

    Nichtmal gewinn? Rechnen ist nicht so dein Ding oder?
    Wenn dir wer die Infrastruktur quasi Schenkt, dann sind 5/6ct die kWh Geld drucken. Aber davon verstehst du ja nix.
    Selbst Solarkraftwerke bekommen kaum mehr die kWh. Und trotzdem rentieren die sich bereits nach 2 Jahren.

  2. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: mj 17.08.21 - 12:46

    du gehst also davon aus das mit dem geld vom staat die anlage komplett bezahlt ist ?

  3. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: xSureface 17.08.21 - 12:58

    Nö. Tu ich nicht.
    Aber da du nicht Rechnen kannst, klink ich mich bei dir mal aus. Wer sich alles Negativ rechnet, wenns um E-Autos und deren Infrastruktur geht, der braucht sich nicht wundern, wenn seine Argumente gegen eine Mauer schlagen.

  4. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: mj 17.08.21 - 13:44

    ne du hast keine argumente

    sagen wir mal ganz einfach du zahlst pro station 10.000¤ bei der errichtung drauf dann sind das lockere
    10.000¤ / 0,05 ¤/kWh = 200.000 kWh die verkaufen musst um bei null zu sein. sollte machbar sein

    dann hast betriebskosten also wartung und jemanden der alle 2 wochen hinschaut für sagen wir 200¤/monat (ich rechne hier jetzt mal extra positiv) macht weitere 4000kWh
    dann musst evtl die parkfläche mieten sagen wir 100¤ weitere 2000 kWh
    kreditkartenterminal ca 15¤/monat weitere 300kwh
    dann das lustige display was leuchtet sagen wir es verbraucht extrem wenig mit 7,5W macht im monat 3,6kWh zu deinen 39ct macht also gut 2¤/monat oder 40 verkaufte kWh oder anders für jeden euro betriebskosten muss 20kWH verkaufen

    also geschmeideige 6340kWh im monat um bei null zu sein.
    runden wir ab und sagen 5000 kWh im monat
    bei 0,15 kWh/km sind wir bei über 30.000km die im monat verkaufen musst um bei null zu sein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.21 13:46 durch mj.

  5. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: MCCornholio 17.08.21 - 13:56

    Zum Thema "Planwirtschaft".
    Von nichts kommt nichts. Der Staat muss hier regulierend eingreifen, weil sonst keine neue Infrastruktur entstehen würde. Der Markt würde weiter Benziner und Diesel KFZ bauen wenn hier nicht reguliert wird.

    Insofern wird hier "geplant" umgestellt. Und das ist auch richtig so.
    Wäre der Markt in der Lage dies zu regeln dann auch nur mit Hilfe hoher staatlich verordneter CO2 Preise und das ginge halt viel zu langsam vor sich.

    Wenn Ökologie kein Geld kostet dann sch... der Markt auf die Ökologie. Hat man gut die letzten 100 Jahre beobachten können.

  6. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: xSureface 17.08.21 - 14:19

    Und wo sind nun 6.000kWh im Monat viel? Das sind im Schnitt 120 Ladevorgänge. Heißt, im Monat, 4 pro Tag. Der Tag hat 24h. Klar gibt es derzeit Ladeparks die weniger besucht sind. Aber eben auch welche die Dauerhaft voll sind. Das wird in 2 Jahren noch voller werden. Da sinds dann eher so 10 Ladungen pro Säule am Tag. Du gehst davon aus, das pro Säule nur 1-2 Leute am Tag laden. Du hast eben keine Ahnung von E-Mobilität. Dazu vergisst du den gesamten Skalierungsfaktor. Um so mehr Ladesäulen an einem Ladepunkt stehen, um so mehr Leute werden dort laden. Und um so weniger kost das Personal.

  7. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: ChMu 17.08.21 - 14:54

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ne du hast keine argumente
    >
    > sagen wir mal ganz einfach du zahlst pro station 10.000¤ bei der errichtung
    > drauf dann sind das lockere
    > 10.000¤ / 0,05 ¤/kWh = 200.000 kWh die verkaufen musst um bei null zu sein.
    > sollte machbar sein
    >
    > dann hast betriebskosten also wartung und jemanden der alle 2 wochen
    > hinschaut für sagen wir 200¤/monat (ich rechne hier jetzt mal extra
    > positiv) macht weitere 4000kWh
    > dann musst evtl die parkfläche mieten sagen wir 100¤ weitere 2000 kWh
    > kreditkartenterminal ca 15¤/monat weitere 300kwh
    > dann das lustige display was leuchtet sagen wir es verbraucht extrem wenig
    > mit 7,5W macht im monat 3,6kWh zu deinen 39ct macht also gut 2¤/monat oder
    > 40 verkaufte kWh oder anders für jeden euro betriebskosten muss 20kWH
    > verkaufen
    >
    > also geschmeideige 6340kWh im monat um bei null zu sein.
    > runden wir ab und sagen 5000 kWh im monat
    > bei 0,15 kWh/km sind wir bei über 30.000km die im monat verkaufen musst um
    > bei null zu sein

    Die 5-6c sind doch Gewinn? Gewinn ist das, was Su ueber hast. Da sind alle Kosten bezahlt. Und niemand zahlt 10000 Euro pro Ladestation drauf. Soviel kostet die ganze Saeule ja nicht.

  8. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: ChMu 17.08.21 - 15:00

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst echt Spanien mit Deutschland vergleichen? Weiter so.

    Nein, ich vergleiche Strompreise welche Weltweit ziemlich gleich sind, um die 4-6c in der Entstehung. Man muss nicht Deutschland mit Spanien vergleichen, Du kannst auch Deutschland mit irgendeinem anderen Land vergleichen, niemand schlaegt so viel auf den Strom auf. Das geht nur, weil die Deutschen zahlen. Einfach so. Ginge hier in Spanien, in Frankreich, Italien, England, Niederlande oder sonst wo, nicht. Strom gehoert zur Basis Versorgung, nur weil man seinen Kumpels oder sich selber wenn man im Aufsichtsrat sitzt bezw Aktien haellt, das Geld zuschanzen will, ist das kein Grund den Strompreis so hoch anzusetzten.

  9. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: mj 17.08.21 - 15:01

    d.h. 30.000km pro station pro monat macht bei 1000 stationen 30.000.000km die im monat geladen werden müssen.
    oder 360.000.000 die im jahr geladen werden müssen um bei null zu sein. oder fast eine million km die täglich geladen werden müssen.
    oder jedes e auto inklusive hybrid muss am tag 1,5km am schnelllader nachladen nur das du bei null bist.

    und meine rechnung erhebt lange nicht den ansatz auf vollständigkeit. da fehlen jede menge kostenpunkte.
    ich hab extrem pro elektro gerechnet und sehr viel abgerundet

    jetzt laden aber e auto fahrer ja liebend gern zu hause und wie wir wissen hybridfahrer gar nicht

  10. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: mj 17.08.21 - 15:04

    ne nach abzug der stromkosten die sich laut dem kollegen auf 39ct belaufen.
    also bleiben bei 44 ct nur 5ct um alle kosten zu deckeln.

    keine ahnung was es so kostet min 4 ladesäulen mit erdarbeiten und allen drum und drann zu errichten.
    vom staat gibt es pro station 2 millionen.
    die kosten sind aber in der rechnung nicht drinn. nur die monatlichen

  11. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: goto10 17.08.21 - 16:45

    > Der Diesel wäre ohne staatlichen Eingriff auch nicht so verbreitet, wie er
    > Heute ist.
    > Durch die Steuersenkung auf Diesel ist er, auf Langstrecke, Günstiger als
    > ein Benziner.
    > Würde Benzin und Diesel pro Liter gleich viel kosten, würde der Benziner
    > Attraktiver sein. Alleine weil der Benziner in Anschaffung und KFZ-Steuer
    > nicht so viel Kostet.

    Wenn du an der Tankstelle die Steuern von Diesel und Benzin gleich gestalten willst, müsstest du dies dann auch bei den anderen Steuern auch machen. Da aber die Energiedichte beim Diesel höher als beim Benziner ist, wird bei gleichem Preis an der Tankstelle immer der Diesel gewinnen. Einen Vorteil für den Benziner könnte dann nur noch im Anschaffungspreis und/oder dem Wiederverkaufswert raus springen.

    Im übrigen hat Diesel einen Heizwert ca. 9,8 kWh/l und der Benziner von ca. 8,9 kWh/l.

  12. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: goto10 17.08.21 - 16:51

    > Und dein Kunde zahlt jetzt noch dein Sprit. In Zukunft wird der sich dann
    > eben wen anders holen, der Elektrisch unterwegs ist und somit weniger
    > kostet.

    Sobald genügend E-Autos am rollen sind, werden neue Steuern auf die E-Mobilität erhoben. Den Wegfall der Mineralölsteuer kann sich der Staat einfach nicht ohne Kompensation leisten. ;-) Florida hat schon Konzepte erarbeitet, sagt die Tagesschau.

  13. Re: Ohne Eingriffe vom Staat…

    Autor: Knuspermaus 17.08.21 - 18:16

    ... und die Luft in den Städten wäre sauberer https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2546/bilder/no2-emissionen_in_der_stadt.png

    (viele ältere Links sind mittels Leerzeichen deaktiviert, da ich bis vor kurzem noch keine Posten durfte)
    Alles was ich schreibe ist meine persönliche Meinung. Nicht immer gebe ich dem Leser genehme Quellen an.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  3. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  4. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Nur noch bis Mitternacht Black Friday Woche
  2. (u. a. BenQ Mobiuz EX2710Q 27 Zoll IPS WQHD 165Hz für 389€)
  3. Bis zu 60 Prozent sparen
  4. (u. a. Cooler Master V850 Platinum für 189,90€ inkl. Versand statt 209,89€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de