Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwerlastverkehr: Oberleitung…

Alles was Deutschland brauch ist eine starke DB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles was Deutschland brauch ist eine starke DB

    Autor: PerilOS 16.01.19 - 14:15

    Wenn wir volle Elektrifizierung endlich erreichen und die Züge besser dämpfen um die Lautstärke zu reduzieren (höhere Geschwindigkeiten möglich), dann sollten wir alles haben was wir brauchen. Dazu muss natürlich das Streckennetz erweitert werden.
    Die wirtschaftlichste Methode in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland ist jedenfalls die Bahn. Nationale Flüge sind kaum schneller, sind aber deutlich schlechter für die Umwelt. Auto ist das gleiche Problem.
    Berlin macht es gut vor, wie öffentliche funktionieren müssen. Dieses Modell muss bei jeder relevanten Stadt skaliert eingeführt werden und die Städte stark angebunden werden.
    Vor Allem Einzugsgebiete wie der Berliner Speckgürtel. Das fehlt oft. Das nimmt auch Druck aus der Stadt. Siehe München. Die Firmen ziehen raus, statt rein. Weil die Mitarbeiter nicht in München mehr wohnen, sondern im Speckgürtel. Das würde die Stadtflucht auch drastisch reduzieren und wir reduzieren die leidigen Probleme des ländlichen Raums. Vor allem in Ostdeutschland.

  2. Re: Alles was Deutschland brauch ist eine starke DB

    Autor: Riff Raff 16.01.19 - 15:15

    Was wir brauchen ist die kostenneutrale verstaatlichung von Infrastruktur.
    Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Müll, Straßen, Schienen, Flüße, Glasfaser, Funkfrequenzen.
    Wichtig, der Staat darf hierbei nicht als Anbieter für Endverbraucher auftreten sondern lediglich für Provider welche wiederum Gewinnorientiert auftreten dürfen. Kosten für die jeweilige Infrastruktur werden regelmäßig errechnet, ermittelt und gleichmäßig verteilt.
    So kostet dann die Benutzung der Schienen ins Gewerbegebiet Buxtehude soviel wie die gleiche Strecke am Berliner Hauptbahnhof. Kosten für den darauf fahrenden Zug stellt dann der Betreiber des Zugs dem Kostenverursacher in Rechnung.
    Nur so kann das funktionieren. Bei derzeitigem Kurs werden immer mehr und größere Ballungsgebiete erschaffen und kleine Ortschaften sterben auf Dauer aus bzw. werden größer.
    Wenn der Staat selbst als Anbieter auftreten will dann für den Bürger kostenlos. So könnte man z.B. den Bahnnahverkehr per Steuer finanzieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 15:17 durch Riff Raff.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19