Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sergio Marchionne: Elektrofahrzeuge…

Sein Ernst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sein Ernst?

    Autor: M.P. 04.06.18 - 10:04

    > Beim e500 bat Marchionne Kunden darum, das Auto nicht zu kaufen, weil das Unternehmen damit viel Verlust mache.

    Wieso baut man dann so etwas, bzw. verkauft es unter Selbstkosten?

    Oder ist das perfides Marketing - die Leute denken, dass der Wagen bald teurer wird, und schlagen jetzt zu?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.18 10:05 durch M.P..

  2. Re: Sein Ernst?

    Autor: ChMu 04.06.18 - 12:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Beim e500 bat Marchionne Kunden darum, das Auto nicht zu kaufen, weil das
    > Unternehmen damit viel Verlust mache.
    >
    > Wieso baut man dann so etwas, bzw. verkauft es unter Selbstkosten?
    >
    > Oder ist das perfides Marketing - die Leute denken, dass der Wagen bald
    > teurer wird, und schlagen jetzt zu?

    Das ist der gleiche Grund, warum VW zB den VW up! electrisch anbietet, zumindest auf dem Papier. Die kleben ein Preisschild von knapp 30000 Euro drauf (gegenueber knapp 10000 fuer den Verbrenner) um dann sagen zu koennen, “wird nicht angenommen, der Kunde will das nicht. Wir haben es ja versucht.....”

    Der Fiat 500e ist ja ganz witzig, aber eben auch so gut wie nicht verfuegbar und mit Steuern und ein wenig Ausstattung auf dem Preis Niveau eines Bolt. Der aber die 3 fache Reichweite hat.

    Wenn eine private conversion guenstiger UND besser ist als ein Auto vom Hersteller, kann etwas nicht stimmen.

    Und die vielen vielen Milliarden welche alle investieren wollen, zusammengerechnet bei VW, Nissan, PSA, Ford, GM, BMW, Mercedes immerhin hunderte von Milliarden, duerften auch mit Vorsicht zu geniessen sein. Wenn VW zB 50 Mrd nur in die Rohstoff Sicherung investieren will, weitere Mrd in die Batterie Fertigung, dazu Zellen bezahlen will und dann 100000 Autos produziert, werden die Dinger ja teurer als ihre Bugattis.
    Tesla hat in seiner Firmengeschichte noch keine Milliarden im zweistelligen Bereich verloren, kann aber mehrere Fabriken, ein Weltweites Schnell Ladenetz und ein paar hundert tausend verkaufter Autos vorweisen.
    Und da wollen die etablierten ein mehrfaches ausgeben um ueberhaupt anzufangen?

  3. Re: Sein Ernst?

    Autor: gadthrawn 04.06.18 - 12:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Beim e500 bat Marchionne Kunden darum, das Auto nicht zu kaufen, weil das
    > Unternehmen damit viel Verlust mache.
    >
    > Wieso baut man dann so etwas, bzw. verkauft es unter Selbstkosten?

    Wie die meisten e-Karren verkauft werden - wegen gesetzlicher Regularien.
    Umweltbestimmungen in Kalifornien und Oregon brachten Fiat dazu, dort den 500e zu verkaufen - Geld macht eigentlich bisher keiner mit Elektroautos.

  4. Re: Sein Ernst?

    Autor: DeathMD 04.06.18 - 13:59

    Nissan mit dem Leaf vermutlich schon, Renault mit dem ZOE wohl auch. Tesla verdient auch Geld, mit dem Model 3 wohl noch nicht so viel, weil sie die Stückzahlen nicht schaffen und das Geld sofort wieder investieren.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Sein Ernst?

    Autor: SanderK 04.06.18 - 14:30

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Beim e500 bat Marchionne Kunden darum, das Auto nicht zu kaufen, weil
    > das
    > > Unternehmen damit viel Verlust mache.
    > >
    > > Wieso baut man dann so etwas, bzw. verkauft es unter Selbstkosten?
    > >
    > > Oder ist das perfides Marketing - die Leute denken, dass der Wagen bald
    > > teurer wird, und schlagen jetzt zu?
    >
    > Das ist der gleiche Grund, warum VW zB den VW up! electrisch anbietet,
    > zumindest auf dem Papier. Die kleben ein Preisschild von knapp 30000 Euro
    > drauf (gegenueber knapp 10000 fuer den Verbrenner) um dann sagen zu
    > koennen, “wird nicht angenommen, der Kunde will das nicht. Wir haben
    > es ja versucht.....”
    >
    > Der Fiat 500e ist ja ganz witzig, aber eben auch so gut wie nicht
    > verfuegbar und mit Steuern und ein wenig Ausstattung auf dem Preis Niveau
    > eines Bolt. Der aber die 3 fache Reichweite hat.
    >
    > Wenn eine private conversion guenstiger UND besser ist als ein Auto vom
    > Hersteller, kann etwas nicht stimmen.
    >
    > Und die vielen vielen Milliarden welche alle investieren wollen,
    > zusammengerechnet bei VW, Nissan, PSA, Ford, GM, BMW, Mercedes immerhin
    > hunderte von Milliarden, duerften auch mit Vorsicht zu geniessen sein. Wenn
    > VW zB 50 Mrd nur in die Rohstoff Sicherung investieren will, weitere Mrd in
    > die Batterie Fertigung, dazu Zellen bezahlen will und dann 100000 Autos
    > produziert, werden die Dinger ja teurer als ihre Bugattis.
    > Tesla hat in seiner Firmengeschichte noch keine Milliarden im zweistelligen
    > Bereich verloren, kann aber mehrere Fabriken, ein Weltweites Schnell
    > Ladenetz und ein paar hundert tausend verkaufter Autos vorweisen.
    > Und da wollen die etablierten ein mehrfaches ausgeben um ueberhaupt
    > anzufangen?

    Also ich fand um 300000 plus verkaufte Autos, weltweit und nach einer Seite, eigene Standorte 1300 Rum mit Lade Säulen, weltweit. Wieviele Fabriken gibt es weltweit?
    Basis Arbeit, dann beschleunigen. Ist aber Wurst. Würde mich auch nicht interessieren. Tesla ist gut in dem was es macht, zweistellige Investitionen könnten sie auch nicht verbrennen.

  6. Re: Sein Ernst?

    Autor: Dwalinn 05.06.18 - 12:15

    Naja was heißt sie verdienen Geld? Das Investieren gehört nun mal dazu, stell dir mal vor in der Formel 1 würde das Geld nur reichen um das Auto zu bauen spätestens nach 2 Jahren kannst du froh sein in die Punkte zu fahren wenn nichts mehr investiert wird.
    Ansonsten hat Tesla halt eine sehr aggressive Wachstumsstrategie da muss man kein Geld verdienen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Etagen GmbH, Osnabrück
  2. baramundi software AG High-Tech-Park, Augsburg
  3. Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,99€
  2. (-78%) 7,77€
  3. 0,49€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    1. Smartphones: Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
      Smartphones
      Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

      Kurz nach dem Oneplus 6 und 6T haben auch die neuen Modelle 7 und 7 Pro eine erste Entwicklerversion von Android Q erhalten. Wer sich das ROM aufspielt, sollte aber wissen, dass es noch einige Bugs gibt.

    2. Spielebranche: Sony gründet Filmstudio Playstation Productions
      Spielebranche
      Sony gründet Filmstudio Playstation Productions

      Mit Uncharted und anderen Umsetzungen seiner Spiele hat Sony bislang kein glückliches Händchen gehabt, aber das soll sich mit Playstation Productions ändern: Das Filmstudio in der Nähe von Hollywood arbeitet bereits an ersten Projekten.

    3. Oneplus 7 Pro im Test: Spitzenplatz dank Dreifachkamera
      Oneplus 7 Pro im Test
      Spitzenplatz dank Dreifachkamera

      Das Oneplus 7 erscheint erstmals in der Geschichte des chinesischen Herstellers auch in einer Pro-Version mit stark verbesserter Dreifachkamera und Pop-Up-Frontkamera. Das Gesamtpaket aus Software und Hardware hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck.


    1. 12:30

    2. 12:15

    3. 12:06

    4. 11:51

    5. 11:25

    6. 11:10

    7. 10:52

    8. 10:35