Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sergio Marchionne: Elektrofahrzeuge…

Wer fehlt jetzt noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: stiGGG 04.06.18 - 09:30

    So gut wie alle großen Automobilkonzerne haben sich jetzt voll auf die Elektromobilität commited. Mir fällt jetzt aus dem Stehgreif eigentlich nur noch Mazda ein, die glauben ja immer noch an den Biesel... Schade eigentlich, in ihren aktuellen Modellen ist die Innenraum Qualität auf Premium Niveau angekommen, aber mit ihren veraltetem Antrieben und solch konservativer Zukunftsplänen ein NoGo.
    Gibt’s noch einen Massenherstelle, der die Zukunft in Verbrennern sieht?

  2. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: Nogul 04.06.18 - 10:05

    Die Abgaswerte scheinen die Hersteller in diese Richtung zu zwingen.

    Porsche, die eigentlich als "Spielzeughersteller für Reiche" viele Ausnahmeregelungen genießen dürfte hat ja vorerst den Verkauf in Deutschland komplett eingestellt.

  3. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: Ely 04.06.18 - 10:53

    Mazda macht da mit Toyota gemeinsame Sache.

  4. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: hl_1001 04.06.18 - 12:31

    - Mercedes? Sie hatte in jüngerer Zeit nur ein Modell (B-Klasse), das aber wieder eingestellt wurde.
    - Rolls Royce
    - Lamborghini
    - Aston Martin
    - Daihatsu
    - Daewoo
    - Rover (gibt's die noch?)
    - Volvo (planen die was? kein Fahrzeug am Start)
    - Saab
    - Steyr

  5. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: gadthrawn 04.06.18 - 12:46

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gut wie alle großen Automobilkonzerne haben sich jetzt voll auf die
    > Elektromobilität commited.

    Ein paar Modelle != voll.

  6. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: Azzuro 04.06.18 - 12:53

    Es geht hier ja nicht darum, ob die Konzerne schon ganz konkret derzeit was auf dem Markt haben, sondern ob sie zumindest offiziell Elektroautos für die Zukunft angekündigt haben


    > - Mercedes? Sie hatte in jüngerer Zeit nur ein Modell (B-Klasse), das aber
    > wieder eingestellt wurde.

    Der EQC kann schon seit letztem Jahr in Norwegen vorbestellt werden. Gerade konnten teilweise Journalisten mit den Prototypen mitfahren. Wird ab nächstem Jahr in Bremen gebaut. Als erstes folgt danach wohl EQA und weitere. Mercedes ist definitiv dabei. Und wenn es um Daimler allgemein geht: Smart gibt es schon elektrisch und soll als erste Marke komplett elektrisch werden ( ab 2020?)

    > - Rolls Royce
    https://www.golem.de/news/kein-plug-in-hybrid-rolls-royce-phantom-wird-vollelektrisch-1712-131510.html
    > - Lamborghini
    > - Aston Martin
    https://www.auto-motor-und-sport.de/news/aston-martin-rapide-daten-infos-marktstart-preis-fahrbericht/

    > - Daewoo
    Gibt es die hier noch? Ist General Motors

    > - Rover
    Nicht wirklich. Es gibt Mini, die gehören zu BMW, und der Elektromini kommt. Es gibt Jaguar Land Rover. Und die sind vorne dabei mit dem iPace.

    > - Volvo (planen die was? kein Fahrzeug am Start)
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autobauer-wird-elektrisch-volvo-laesst-den-verbrenner-sterben/20020328.html?ticket=ST-4669563-jmegfP6neJp3hS5Lxvlb-ap3

    > - Saab
    Gibt es nicht mehr

    > - Steyr
    Wenn du damit Magna Steyr meinst: Die bauen derzeit den Jaguar iPace.

    Mir fällt auch Mazda als einziger größerer ein, der bisher bei Elektro sehr zurückhalten ist bzw. ich da noch keine Pläne mitbekommen habe.

  7. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: berritorre 04.06.18 - 15:28

    Da Mazda ja mit Renault verbandelt ist, dürfte sich da durchaus was tun, denn Renault ist ja durchaus an eAutos interessiert. Angeblich soll ja 2019 was kommen, habe ich gelesen.

  8. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: stiGGG 04.06.18 - 16:56

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Mazda ja mit Renault verbandelt ist, dürfte sich da durchaus was tun,
    > denn Renault ist ja durchaus an eAutos interessiert. Angeblich soll ja 2019
    > was kommen, habe ich gelesen.

    Mazda und Renault? Verwechselst du Mazda hier mit Nissan?

  9. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: berritorre 04.06.18 - 18:02

    Nein, eigentlich nicht. Nissan ist klar. Aber ich hatte irgendwie auch Mazda in meinem Hinterkopf mit Renault verbandelt. Hab' jetzt nochmal geschaut und die Grafik die ich im Kopf hatte nicht mehr gefunden. Eventuell habe ich mich da getäuscht. Sehe gerade, dass Mazda wohl ehr mit Ford angebandelt hat. Muss ich mich wirklich getäuscht haben. Sorry.

  10. Re: Wer fehlt jetzt noch?

    Autor: hl_1001 06.06.18 - 10:55

    Danke, sehr informativ!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10