1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion…

Gute Touchscreenbedienung ist Knöpfen weit überlegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Touchscreenbedienung ist Knöpfen weit überlegen

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.18 - 18:00

    habe so einige Konzepte mit Knöpfen gehabt. Ganz schlimm fand ich unter anderem iDrive von BMW mit so einem komischen Drehknopf mit 6 Knöpfen weit weg vom Sichtfeld auf der Mittelkonsole.
    Irgendwelche Tasten zu suchen, die man nicht so ohne weiteres sehen oder ertasten kann oder eine viel zu komplizierte Menüführung halte ich für lebensgefährlich. Den Blick deutlich von der Straße abwenden zu müssen um zu schauen, wo jetzt "Radio" oder das "Navi" sind, geht einfach gar nicht. Ich habe selbst nach zwei Jahren nicht gewusst welcher Knopf für was zuständig ist. Die Menüführung ist beim iDrive auch viel zu umständlich/langsam gewesen. Dazu dann massenhaft Knöpfe auf dem Armaturenbrett verteilt... schrecklich.

    Bei einem großen Touchscreen im Blickfeld (Tesla) und einer gesteuerten Menüführung wo nur die wesentlichen Elemente angezeigt werden, ist das wesentlich sicherer und intuitiver. Dazu dann eine gute Sprachsteuerung und ganz wenige wichtige Tasten am Lenkrad für Titelwechsel/Lautstärke/Auswahl Kontakt und das schlägt jede herkömmliche Bedienung, wo ich jeden Dreck über Knöpfe bedienen musste - das ist echt die Pest.

  2. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Autor: Neuro-Chef 17.01.18 - 19:52

    weltraumkuh schrieb:
    > habe so einige Konzepte mit Knöpfen gehabt. Ganz schlimm fand ich unter
    > anderem iDrive von BMW mit so einem komischen Drehknopf mit 6 Knöpfen weit
    > weg vom Sichtfeld auf der Mittelkonsole.
    So eine Scheiße meinen die Knöpfe fordernden Touchscreen-Kritiker aber meist auch nicht.
    Ausschlaggebend ist erst einmal die Menge der überhaupt im Fahrzeug verfügbaren Optionen, denn wenn das zu viele werden, sodass z.B. Menüstrukturen erforderlich sind, ist es vorbei mit intuitiver Bedienbarkeit. Nun muss man sich natürlich ein einem bisher unbekanntes Fahrzeug sowieso immer erst einmal anschauen, um alles zu finden, aber Touchscreens sind im Grunde nur eine billige Notlösung für übertriebene Komplexität. Wer nutzt und braucht den ganzen Schnickschnack wirklich?

    > Bei einem großen Touchscreen im Blickfeld (Tesla) und einer gesteuerten
    > Menüführung wo nur die wesentlichen Elemente angezeigt werden, ist das
    > wesentlich sicherer und intuitiver.
    Intuitiver durchaus, aber während der Fahrt nur eingeschränkt nutzbar, weil man länger hinsehen muss als bei tast- und fühlbaren Bedienelementen.

    > Dazu dann eine gute Sprachsteuerung und
    Das ist der Knackpunkt und die absehbare Zukunft, denn so kann man den Blick auf der Straße behalten.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.18 - 22:23

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weltraumkuh schrieb:
    > > habe so einige Konzepte mit Knöpfen gehabt. Ganz schlimm fand ich unter
    > > anderem iDrive von BMW mit so einem komischen Drehknopf mit 6 Knöpfen
    > weit
    > > weg vom Sichtfeld auf der Mittelkonsole.
    > So eine Scheiße meinen die Knöpfe fordernden Touchscreen-Kritiker aber
    > meist auch nicht.

    kritisieren das aber auch nicht gleich in einem Atemzug mit der Touchcreen-Kritik. Da wird sehr einseitig argumentiert ohne Beispiele zu nennen (s.u.).

    > Ausschlaggebend ist erst einmal die Menge der überhaupt im Fahrzeug
    > verfügbaren Optionen, denn wenn das zu viele werden, sodass z.B.
    > Menüstrukturen erforderlich sind, ist es vorbei mit intuitiver
    > Bedienbarkeit. Nun muss man sich natürlich ein einem bisher unbekanntes
    > Fahrzeug sowieso immer erst einmal anschauen, um alles zu finden, aber
    > Touchscreens sind im Grunde nur eine billige Notlösung für übertriebene
    > Komplexität. Wer nutzt und braucht den ganzen Schnickschnack wirklich?

    genauso könntest Du argumentieren, dass wir keine Touchscreen-Smartphones brauchen.
    Ist doch Schnickschnack und eine Notlösung. Ich hoffe, dass Du ein Handy ganz ohne Touchscreen hast, sondern wäre hier Deine Argumentation nicht wirklich konsequent ;)



    >
    > > Bei einem großen Touchscreen im Blickfeld (Tesla) und einer gesteuerten
    > > Menüführung wo nur die wesentlichen Elemente angezeigt werden, ist das
    > > wesentlich sicherer und intuitiver.
    > Intuitiver durchaus, aber während der Fahrt nur eingeschränkt nutzbar, weil
    > man länger hinsehen muss als bei tast- und fühlbaren Bedienelementen.

    nein genau umgedreht ist es richtig. Also nochmal: beim BMW iDrive sind 6 Tasten+ ein großer Drehknopf
    in der Mittelkonsole untergebracht. Das ist der unsinnigste Ort für Bedienelemente im PKW überhaupt.
    Um da hinzusehen muss ich meinen Kopf so ca. 90Grad rechts und runter verdrehen ... was nicht nur
    unangenehm ist, sondern eine viel längere Zeit benötigt, als bei einem Riesentouchscreen welcher schon halb im Blickfeld des Fahrers liegt.
    Also:
    1)
    - Aktivierung Navi im BMW: Kopf schwer nach unten rechts verdrehen... während der Fahrt ein krasses Sicherheitsrisiko. Mit Ertasten habe ich das nach über 2 Jahren in diesem Wagen nicht hinbekommen. Wie soll das dann noch ein neuer Fahrer besser hinbekommen? Das Umschalten zwischen Navi, Telefon, Radio sind dabei Aktionen welche man übrigens sehr oft macht.

    - im Tesla ist das Navi aber in der Regel immer zu sehen, da so viel Platz auf dem Bildschirm und dieser zweigeteilt ist: oben Navi, darunter die Musik, im Armaturenbrett die Kontakte.

    => 1:0 für Touchscreen

    2) Beispiel: Navi soll mich nach Hause fahren

    - im BMW Drehknopf drücken, drehen etc... das ist so ein komisches Bedienelement... das geht immerhin wenn man den Wagen schon länger kennt, ohne auf den Knopf zu schauen. Als neuer Fahrer ist man mit diesem total überfordert und man benötigt eine Schulung o.ä.. Aber man muss im Menü den entsprechenden Punkt ran navigieren. Das kostet mind. 10 Sekunden.

    - im Tesla: Swipe oben (wenn man den Wagen kennt, ca. 0,3 Sekunden) bzw. zwei Klicks, wenn man das erste Mal da drin sitzt (auch max. 1 Sekunde).

    => 2:0 für Touchscreen

    3) finde einen(!) Teslabesitzer...mit einem Blogbeitrag im Internet o.ä. welcher wieder zu einem Knopfkonzept zurück möchte und den Touchscreen als Notlösung oder Schnickschnack bezeichnet.

    => 3:0 für Touchscreen ... ich könnte da so weiter führen nun


    Ich bleibe also dabei: eine gute Touchscreenbedienung ist den mit Knöpfen immer überlegen. Einige ganz wenige Knöpfe sind trotzdem wichtig (z.B. Lautstärke). Das zusammen schlägt immer jede jedes verrückte Kombidrehrad, Knopflandschaften o.ä.
    Natürlich muss das gut durchdacht sein und da kann man des selben Wagen als Beispiel nehmen: der Browser im Tesla ist unbrauchbar. Das ist eine App welche man so nicht benutzen sollte/kann. Aber Knöpfe würden den auch nicht besser machen.

  4. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Autor: Neuro-Chef 17.01.18 - 23:14

    weltraumkuh schrieb:
    > genauso könntest Du argumentieren, dass wir keine Touchscreen-Smartphones
    > brauchen.
    > Ist doch Schnickschnack und eine Notlösung. Ich hoffe, dass Du ein Handy
    > ganz ohne Touchscreen hast, sondern wäre hier Deine Argumentation nicht
    > wirklich konsequent ;)
    Ich hätte tatsächlich lieber ein Nokia N900-ähnliches mit echter Tastatur, aber ein Handy ist kein Auto und ein Auto kein Handy, also wozu der Vergleich?

    > Also nochmal: beim BMW iDrive
    Vergiss das doch mal BMW, es geht eher um sowas hier:
    Nach Lenkrad, Licht, Pedalen und Schaltung sind das da unten nämlich schon alle *wichtigen* Funktionen, und gegen solche simplen Drehregler und Knöpfe kackt ein Touchscreen eben ab.

    > 2) Beispiel: Navi soll mich nach Hause fahren
    Navi ist ein Thema für sich, das ins Fahrzeug zu integrieren hat aufgrund alternder Software gravierende Nachteile im Vergleich zu günstigen, separaten Systemen mit Halterung, also Smartphones.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.18 - 13:26

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weltraumkuh schrieb:
    > > genauso könntest Du argumentieren, dass wir keine
    > Touchscreen-Smartphones
    > > brauchen.
    > > Ist doch Schnickschnack und eine Notlösung. Ich hoffe, dass Du ein Handy
    > > ganz ohne Touchscreen hast, sondern wäre hier Deine Argumentation nicht
    > > wirklich konsequent ;)
    > Ich hätte tatsächlich lieber ein Nokia N900-ähnliches mit echter Tastatur,
    > aber ein Handy ist kein Auto und ein Auto kein Handy, also wozu der
    > Vergleich?

    Die Bedienkonzepte lassen sich sehr gut übertragen. Lediglich der Bildschirm ist größer.
    Weiteres Beispiel: Zieleingabe. Da ist eine aufpoppende Tastatur schon sehr nützlich. Ich habe aber noch keinen PKW gesehen, bei dem eine Tastatur fest in der Mittelkonsole eingebaut ist. Somit ist es beim PKW mit Knöpfen sogar schlechter als bei einem Smartphone.

    >
    > > Also nochmal: beim BMW iDrive
    > Vergiss das doch mal BMW, es geht eher um sowas hier:
    > www.bilder-upload.euNach Lenkrad, Licht, Pedalen und Schaltung sind das da
    > unten nämlich schon alle *wichtigen* Funktionen, und gegen solche simplen
    > Drehregler und Knöpfe kackt ein Touchscreen eben ab.

    Danke für das Bild. Die Theorie sagt, dass man das besser bedienen kann, da man ein haptisches Feedback hat und diese Knöpfe ertasten kann. Ich persönlich würde das nur bei einem ein Knopf so sehen: den Volumenknopf am Radio. Der ist aber in der Regel inzwischen bei jedem Fahrzeug ins Lenkrad gewandert. Bei den Sendertasten darunter müsste ich wieder drauf schauen. Das gleiche gilt für die Klimacontrol darunter. Also kein Vorteil.
    Ein paar Dinge welche mich an dem Interface stören:
    - ein Radio ist eine relativ simple Angelegenheit... Radio -> Senderliste . Das war selbst beim BMW ganz gut bis auf den Aufruf des Radiomenüs. Hier sind da unnötige Knöpfe 1-6 für die Sender. Und was ist mit Spotify o.ä. - wie suchst Du da nach Alben mit dem Ding?
    - Das Navi hingegen ist viel wichtiger ... Zieleingabe etc. sehe ich nicht auf dem Foto. ach ja - siehe unten.
    - diverse wichtige Einstellungen am PKW ... da wären wieder weitere Knöpfe fällig welche teilweise sehr selten benutzt werden. Besser ein PKW Symbol auf dem Touchscreen+großes Menü dahinter.


    >
    > > 2) Beispiel: Navi soll mich nach Hause fahren
    > Navi ist ein Thema für sich, das ins Fahrzeug zu integrieren hat aufgrund
    > alternder Software gravierende Nachteile im Vergleich zu günstigen,
    > separaten Systemen mit Halterung, also Smartphones.

    haha:
    - Minibildschirm
    - Tesla liefert jeden Monat Updates aus - auch für das Navi - und das für alle Fahrzeuge seit Baujahr 2012 und Google ist ohnehin immer online und daher aktuell im Wagen.
    - Da hast Du wieder Touchscreen am Smartphone... das ist doch furchtbar - oder?

  6. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Autor: Neuro-Chef 28.01.18 - 20:18

    weltraumkuh schrieb:
    > Weiteres Beispiel: Zieleingabe. Da ist eine aufpoppende Tastatur schon sehr
    > nützlich.
    Siehe unten.

    > Danke für das Bild. Die Theorie sagt, dass man das besser bedienen kann, da
    > man ein haptisches Feedback hat und diese Knöpfe ertasten kann. Ich
    > persönlich würde das nur bei einem ein Knopf so sehen: den Volumenknopf am
    > Radio. Der ist aber in der Regel inzwischen bei jedem Fahrzeug ins Lenkrad
    > gewandert. Bei den Sendertasten darunter müsste ich wieder drauf schauen.
    > Das gleiche gilt für die Klimacontrol darunter. Also kein Vorteil.
    Die sind permanent verfügbar, drehen ist außerdem schneller als mehrfach tippen oder gar wischen.

    > Ein paar Dinge welche mich an dem Interface stören:
    > - ein Radio ist eine relativ simple Angelegenheit... Radio -> Senderliste .
    In den ISO-Doppelschacht früher konnte sich jeder was nach dem eigenen Geschmack einbauen, und das zu geringeren Kosten als das (oft schlechte) Radio vom Autohersteller.

    > - diverse wichtige Einstellungen am PKW ... da wären wieder weitere Knöpfe
    > fällig welche teilweise sehr selten benutzt werden. Besser ein PKW Symbol
    > auf dem Touchscreen+großes Menü dahinter.
    Was ist denn da noch wichtiges?

    > haha:
    > - Minibildschirm
    Reicht für die nächste Kreuzung und nen Pfeil.
    > - Da hast Du wieder Touchscreen am Smartphone... das ist doch furchtbar -> oder?
    Zum Eingeben von Adresse ist das einfach schneller, bei der Fahrt sollte man aber so oder so nicht dran rumfummeln, aus den genannten Gründen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de