1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Silence S04: Günstiges…
  6. The…

Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: TrollNo1 25.10.21 - 09:21

    Ich würde die Winterreifen aus dem Kofferraum nehmen, dann passt der Einkauf auch besser rein. Wir sind auch zu viert. Wir haben zwei von den Edeka Klappboxen, wobei eine nur halbvoll wird.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: mxcd 25.10.21 - 10:41

    Darum gibt's ja auch eine Version, die 90 fährt.

  3. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: mxcd 25.10.21 - 10:43

    Das Auto passt nicht für jeden Anwendungszweck.
    In jedem Thread hier fidnet sich ein anderer, dem noch ein Zweck eingefallen sit, für den es nicht passt.
    Ich sehe wirklich ganz viele Szenarien, für die das Ding super passt und auch ganz viele,für die es das nicht tut.

  4. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: der_wahre_hannes 25.10.21 - 10:48

    Gibt es schon und nennt sich Fahrrad. Kann man auch nen Hänger drantun, wenn man wirklich größere Einkäufe transportieren will.

  5. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: trinkhorn 25.10.21 - 10:54

    Abgesehen davon das du auf dem Fahrrad nicht vor Wind und Wetter geschützt bist, bei warmem Wetter verschwitzt ankommst, mit Hänger höchstens 10-15 km/h fährst, der Hänger entweder in leer ein prima Windfang ist (sowohl Seitenwinde, überholwinde, als auch einfach Fahrtwind), oder klein, oder offen...
    Von Leuten die in hügeligen oder gar bergigen Gegenden wohnen fang ich mal garnicht an.
    Klar hat das Fahrrad eine Daseinsberechtigung und kann/darf und sollte auch mehr genutzt werden, ist aber eben nicht voll eine alternative für jeden.

  6. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: der_wahre_hannes 25.10.21 - 11:02

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon das du auf dem Fahrrad nicht vor Wind und Wetter geschützt
    > bist

    Regenkleidung gibt es nicht erst seit Vorgestern

    > bei warmem Wetter verschwitzt ankommst

    Wen interessiert das, wenn man nur mal eben einkaufen fährt?

    > mit Hänger höchstens 10-15 km/h fährst

    Naja, und? Nochmal: Wir reden hier von Kurzsstrecken. Ob du die paar km zum Supermarkt nun mit Tempo 50 oder 15 fährst ist piepegal. Die Zeit, die du mit dem Auto eventuell sparst, geht dann locker bei der Parkplatzsuche wieder drauf.

    > der Hänger entweder in leer ein prima Windfang ist (sowohl Seitenwinde, überholwinde, als auch einfach Fahrtwind)

    Ja, wer kennt sie nicht. Die Radler, die bei jeder kleinen Windbö sofort in die Böschung fliegen. Und Überholwinde? Deshalb sollen Motoristen ja auch ausreichend Abstand halten. Es wird hier doch wohl niemanden geben, der die 1,5m deutlich unterschreitet, oder?

    > oder klein, oder offen...

    Normalerweise sucht man sich einen Hänger nach Einsatzzweck aus.

    > Von Leuten die in hügeligen oder gar bergigen Gegenden wohnen fang ich mal
    > garnicht an.

    Trainiert die Ausdauer und kommt damit langfristig der Gesundheit zugute. :)

    > Klar hat das Fahrrad eine Daseinsberechtigung und kann/darf und sollte auch
    > mehr genutzt werden, ist aber eben nicht voll eine alternative für jeden.

    Ja, wenn man sich jeden kleinsten Regentropfen gleich als "schlechtes Wetter" einredet, dann sollte man tatsächlich lieber wieder in eine Blechkiste sitzen.

  7. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.21 - 18:21

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja, ein Hersteller baut ja Produkte für eine große Masse. Und da
    > richtet
    > > er sich natürlich nach dem Durchschnitt.
    >
    > Nicht wirklich. Wenn er den Wagen so baut, dass bei einem
    > durchschnittsgroßen Mensch Schluss ist, dann passen alle über dem
    > Durchschnitt nicht rein. Damit schließt er etwa die Hälfte der potentiellen
    > Kunden aus. Da Größen weitgehend normalverteilt sind, hat der Hersteller
    > eher etwas größer. Dann passen 80 bis 90% der Kunden rein.

    Natürlich ist der Schnitt nicht die Obergrenze, aber mit 1,90+ gehört man in etwa zu den oberen 5%, die werden tatsächlich weniger bedacht. Für spanische Verhältnisse sind das vermutlich sogar nur 4%.

    > > Achso, dachte, du meinst bereits sowas wie hier vorgestellt.
    >
    > Und selbst die sind nur dann klimatechnisch sinnvoll, wenn sie einen
    > Verbrenner ersetzen, und selbst dann gibt es Grenzen. So ne Vespa
    > verbraucht halt echt wenig Sprit, und sie ist meist einfach auch schon als
    > Gebrauchtfahrzeug da. So ein Kleinstwagen muss erst mal gebaut werden und
    > fährt auch nicht mit Luft und Liebe.
    >
    > Diese Fahrzeuge als Schülerkarren verdrängen aber keine Verbrenner, eher
    > Rad und Bus.

    Auch platztechnisch wenig sinnvoll.

  8. Re: Perfect für den Kurzstreckenbetrieb

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.21 - 18:23

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon das du auf dem Fahrrad nicht vor Wind und Wetter geschützt
    > bist, bei warmem Wetter verschwitzt ankommst, mit Hänger höchstens 10-15
    > km/h fährst, der Hänger entweder in leer ein prima Windfang ist (sowohl
    > Seitenwinde, überholwinde, als auch einfach Fahrtwind), oder klein, oder
    > offen...
    > Von Leuten die in hügeligen oder gar bergigen Gegenden wohnen fang ich mal
    > garnicht an.
    > Klar hat das Fahrrad eine Daseinsberechtigung und kann/darf und sollte auch
    > mehr genutzt werden, ist aber eben nicht voll eine alternative für jeden.

    Das klingt viel nach grauer Theorie, aber nicht nach jemandem, der öfters Rad fährt. Nichts für ungut, aber hast du schon mal einen Hänger am Rad gefahren?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  3. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 81€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn)
  2. mit bis zu 700€ Cashback auf Ambilight-TVs und Soundbars
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5700X für 268€ statt 289€ im Vergleich, PowerColor Radeon RX 6750 XT Red...
  4. (u. a. Cooler Master Caliber R1 + Cooler Master Cup-Holder für 139,90€ + 19,99€ Versand statt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
    2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus