Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sixt: iPhone-Nutzer könnten mehr für…

„Minimaler Preisunterschied“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: PM3000 20.03.19 - 12:44

    Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent / Min und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min

    Soviel dazu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 12:44 durch PM3000.

  2. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: Geistesgegenwart 20.03.19 - 13:29

    PM3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent / Min
    > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    >
    > Soviel dazu.


    Pssscht das darfst nicht laut sagen, Sixt hat ja auch das Update nachgeschoben. Denen ist klar geworden dass das was die da tun nicht mit der DSGVO vereinbar ist, nachdem für eine Dienstleistung nur diejenigen Daten erhoben werden dürfen die zur Diensterbringung erforderlich. Konnte ja der Manager nicht wissen das es da rechtliche Vorgaben gibt und der sich mit so Aussagen in die Nessern setzt. Deswegen werden jetzt einfach keine Informationen mehr zu Preisbildung herausgegeben, dann kann man auch nicht dagegen Argumentieren...

  3. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: Peter Brülls 20.03.19 - 13:34

    PM3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent / Min
    > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min


    Heise hat einen ähnlichen Artikel. Da gibt es ein Update, dass es in der Tat nicht gemacht wird.

  4. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: nightmar17 20.03.19 - 14:08

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PM3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent /
    > Min
    > > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    >
    > Heise hat einen ähnlichen Artikel. Da gibt es ein Update, dass es in der
    > Tat nicht gemacht wird.

    Naja, nur weil die das sagen, muss es ja nicht stimmen.

    Heise schreibt:
    >Sixt hat den Bericht inzwischen zurückgewiesen: Die Preise könnten zwar je nach zeitlicher und >örtlicher Nachfrage variieren und auch für ein und dasselbe Auto "minimal" abweichen, aber >"personenbezogene Daten, wie zum Beispiel das Betriebssystem eines Smartphones, spielen >für die aktuelle Preisermittlung keine Rolle", betonte eine Sixt-Sprecherin auf Nachfrage von >Mac & i. Genauere Informationen zur Preisgestaltung wollte das Unternehmen nicht nennen.

    Es ist ja auch egal ob es am Handy liegt oder nicht. Allein, dass Sixt hier zwischen den Menschen Unterschiede schaffen will, ist falsch.

    Andere Parameter könnte ich mir aber erklären.
    -Nachfrage (Feierabend)
    -Anzahl der Unfälle (Mit den Sixt-Autos)

    Mit solchen Parametern kann man sich anfreunden, aber nicht am Device oder dem Einkaufsladen in dem man eben gestanden hat.

  5. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: ChMu 20.03.19 - 14:11

    PM3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent / Min
    > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    >
    > Soviel dazu.

    Sehe ich das richtig, die maximale Miet Dauer ist 27Tage, also etwa 7500 Euro fuer einen Kleinwagen grob fuer einen Monat?
    Da duerfte eine Taxe fuer die Dauer guenstiger sein.
    Gerade mal geschaut, ein Fiat Panda kostet pro Woche hier in Barcelona (Montag frueh bis Freitag Abend) 55 Euro. Nicht am Tag, fuer alle 5 Tage. Woanders als SIXT gehts natuerlich guenstiger.
    Dafuer bekommt man in Hamburg oder Berlin also den Wagen fuer 5h? Nicht 5 Tage?
    Ich glaube das Problem liegt ganz woanders als bei Smartphones.

  6. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: nightmar17 20.03.19 - 14:14

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PM3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent /
    > Min
    > > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    > >
    > > Soviel dazu.
    >
    > Sehe ich das richtig, die maximale Miet Dauer ist 27Tage, also etwa 7500
    > Euro fuer einen Kleinwagen grob fuer einen Monat?
    > Da duerfte eine Taxe fuer die Dauer guenstiger sein.
    > Gerade mal geschaut, ein Fiat Panda kostet pro Woche hier in Barcelona
    > (Montag frueh bis Freitag Abend) 55 Euro. Nicht am Tag, fuer alle 5 Tage.
    > Woanders als SIXT gehts natuerlich guenstiger.
    > Dafuer bekommt man in Hamburg oder Berlin also den Wagen fuer 5h? Nicht 5
    > Tage?
    > Ich glaube das Problem liegt ganz woanders als bei Smartphones.

    Bitte Carsharing nicht mit Mietwagen verlgeichen.

  7. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: ChMu 20.03.19 - 14:21

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PM3000 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent /
    > > Min
    > > > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    > > >
    > > > Soviel dazu.
    > >
    > > Sehe ich das richtig, die maximale Miet Dauer ist 27Tage, also etwa 7500
    > > Euro fuer einen Kleinwagen grob fuer einen Monat?
    > > Da duerfte eine Taxe fuer die Dauer guenstiger sein.
    > > Gerade mal geschaut, ein Fiat Panda kostet pro Woche hier in Barcelona
    > > (Montag frueh bis Freitag Abend) 55 Euro. Nicht am Tag, fuer alle 5
    > Tage.
    > > Woanders als SIXT gehts natuerlich guenstiger.
    > > Dafuer bekommt man in Hamburg oder Berlin also den Wagen fuer 5h? Nicht
    > 5
    > > Tage?
    > > Ich glaube das Problem liegt ganz woanders als bei Smartphones.
    >
    > Bitte Carsharing nicht mit Mietwagen verlgeichen.

    Was genau macht carsharing um fast den Faktor 1000 teurer und besser?

  8. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: InFlames 20.03.19 - 16:40

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PM3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent /
    > Min
    > > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    > >
    > > Soviel dazu.
    >
    > Sehe ich das richtig, die maximale Miet Dauer ist 27Tage, also etwa 7500
    > Euro fuer einen Kleinwagen grob fuer einen Monat?
    > Da duerfte eine Taxe fuer die Dauer guenstiger sein.
    > Gerade mal geschaut, ein Fiat Panda kostet pro Woche hier in Barcelona
    > (Montag frueh bis Freitag Abend) 55 Euro. Nicht am Tag, fuer alle 5 Tage.
    > Woanders als SIXT gehts natuerlich guenstiger.
    > Dafuer bekommt man in Hamburg oder Berlin also den Wagen fuer 5h? Nicht 5
    > Tage?
    > Ich glaube das Problem liegt ganz woanders als bei Smartphones.

    Carsharing ist auch nicht vergleichbar zum Mietauto.
    Hier sind Mietzeiten bei maximal 1-2 Stunden üblich (zum einkaufen etc). Auch kann man die Autos an Ort und Stelle zurück geben.

    Zu deiner Rechnung oben: Tagesmaximum ist 60 Euro => für 27 Tage ca 1600 Euro. Aber hierfür ist dann ein Mietauto sinnvoller.

  9. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: Geistesgegenwart 20.03.19 - 17:22

    InFlames schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PM3000 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent /
    > > Min
    > > > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    > > >
    > > > Soviel dazu.
    > >
    > > Sehe ich das richtig, die maximale Miet Dauer ist 27Tage, also etwa 7500
    > > Euro fuer einen Kleinwagen grob fuer einen Monat?
    > > Da duerfte eine Taxe fuer die Dauer guenstiger sein.
    > > Gerade mal geschaut, ein Fiat Panda kostet pro Woche hier in Barcelona
    > > (Montag frueh bis Freitag Abend) 55 Euro. Nicht am Tag, fuer alle 5
    > Tage.
    > > Woanders als SIXT gehts natuerlich guenstiger.
    > > Dafuer bekommt man in Hamburg oder Berlin also den Wagen fuer 5h? Nicht
    > 5
    > > Tage?
    > > Ich glaube das Problem liegt ganz woanders als bei Smartphones.
    >
    > Carsharing ist auch nicht vergleichbar zum Mietauto.
    > Hier sind Mietzeiten bei maximal 1-2 Stunden üblich (zum einkaufen etc).
    > Auch kann man die Autos an Ort und Stelle zurück geben.
    >
    > Zu deiner Rechnung oben: Tagesmaximum ist 60 Euro => für 27 Tage ca 1600
    > Euro. Aber hierfür ist dann ein Mietauto sinnvoller.

    Bei Sixt vielleicht. Ich verstehe nicht wieso die "großen" wie Sixt, Drive Now (Daimler, Bmw), Flinkster (Deutsche Bahn) so überzogene Preise fürs Carsharing aufrufen müssen.

    Hier in Karlsruhe ist ein vergleichsweiser Unbekannter Anbieter, der aber die größte Carsharingabdeckung in DE hat (pro Einwohner der Stadt gemessen): Stadtmobil. Ich bin seit >10 Jahren dort schon Kunde und es ersetzt das Auto voll und ganz. Nicht nur zum Einkauf. Die Preise sind sogar meistens günstiger als ein Monatsmietwagen von Sixt - das habe ich schon ausprobiert.

    Ich leihe reglemässig auch Carsharing Autos für Urlaub, Tages- und Wochenendausflüge. Geschäftsreisen als Selbstständiger lassen sich perfekt abrechnen, da die komplette Fahrt als Einzelposten auf der Rechnung ausgewiesen wird. Du musst auch das Tanken nicht selbst bezahlen sondern Tankst auf deren Rechnung via Tankkarte, man zahlt stattdessen eine Pauschale auf den Kilometer. Das Macht die kosten extrem gut kalkulierbar für Geschäftskunden.

    Preisbeispiel: Bei Stadtmobil kostet ein Golf für 4 Wochen inkl. 1200 km Fahrleistung (Kraftstoff enthalten, es fallen keine weiteren Kosten an!) gerade mal 715¤. Ein Ford Fiesta oder Opel Corsa für einen Tag (24h) inkl. 240km gerade mal 63,10¤.

    Ich stelle leider immer wieder fest, sobald man die Kosten für ein Stadtmobil durch 2 teilen kann ist die Fahrt ins Blaue am Wochenende meistens günstiger als die Bahn, sobald man zu Dritt fährt quasi immer günstiger als mit der Deutschen Bahn selbst wenn alle Bahncard 50 besitzen.

  10. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: ChMu 20.03.19 - 19:42

    InFlames schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PM3000 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vor mir liegt ein iPhone 8 und ein altes Samsung. iOS zeigt 30 Cent /
    > > Min
    > > > und Android für den Selben Wagen zum selben Zeitpunkt 19 Cent / Min
    > > >
    > > > Soviel dazu.
    > >
    > > Sehe ich das richtig, die maximale Miet Dauer ist 27Tage, also etwa 7500
    > > Euro fuer einen Kleinwagen grob fuer einen Monat?
    > > Da duerfte eine Taxe fuer die Dauer guenstiger sein.
    > > Gerade mal geschaut, ein Fiat Panda kostet pro Woche hier in Barcelona
    > > (Montag frueh bis Freitag Abend) 55 Euro. Nicht am Tag, fuer alle 5
    > Tage.
    > > Woanders als SIXT gehts natuerlich guenstiger.
    > > Dafuer bekommt man in Hamburg oder Berlin also den Wagen fuer 5h? Nicht
    > 5
    > > Tage?
    > > Ich glaube das Problem liegt ganz woanders als bei Smartphones.
    >
    > Carsharing ist auch nicht vergleichbar zum Mietauto.

    Warum nicht?

    > Hier sind Mietzeiten bei maximal 1-2 Stunden üblich (zum einkaufen etc).
    > Auch kann man die Autos an Ort und Stelle zurück geben.

    Das kann man mit ner Taxe auch. Oder Uber. Muss keine Mitgliedschaft zahlen, keinen Parkplatz suchen, zahlt nur die zurueckgelegte Strecke (nicht die Zeit) braucht nicht mal nen Fuehrerschein. Und ist guenstiger. Ich finde carsharing ja toll, aber zu solchen Preisen ist das eher laecherlich.
    >
    > Zu deiner Rechnung oben: Tagesmaximum ist 60 Euro => für 27 Tage ca 1600
    > Euro. Aber hierfür ist dann ein Mietauto sinnvoller.

    Ein Mietauto gibts, je nach Dauer, ab 6 Euro am Tag. Natuerlich nicht jeden Tag. Fuer 60 Euro fahre ich schon mit nem 5er BMW rum, was wohl kaum die Zielgruppe ist. Es ist einfach VIEL zu teuer.

  11. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: berritorre 20.03.19 - 22:05

    Du kannst es jederzeit irgendwo buchen (suchst dir halt eines in deiner Nähe aus), losfahren und dann einfach wieder irgendwo abstellen (der Prozess es "mietens" dürfte vielleicht 5-10 Minuten dauern und los geht es. Beim Mietwagen musst du den Wagen bei der Mietstation abholen, dort nochmal Dokumente ausfüllen, etc. Bis du da raus bist dauert es gerne mal 30-60min, wenn du Pech hast. Dann musst du es wieder bei einer Mietstation abgeben.

    Carsharing und Mietauto sind für zwei ganz andere Usecases gedacht. Wenn du ein Auto wirklich 27 Tage für dich haben willst, dann miete dir eines und nimm nicht Carsharing. Wenn du schnellmal ein Auto brauchst um irgendwo hin zu kommen, dann holst du dir einfach ein Carhsharing-Auto und lässt es dann wieder irgendwo stehen.

    Angenommen das Auto kostet 0,20 Cent pro Minute, wenn du mal irgendwo hin musst und da ca. 20min dauert, dann kostet dich das 4 Euro. Durchaus eine alternative zum Taxi oder zu den öffentlichen, je nachdem wo du hin musst, mit wem und was du transportieren musst.

    Wenn man das Auto von Montag bis Freitag immer zu seiner Verfügung haben will, dann nimmt man halt lieber den Mietwagen. Aber gerade in der Grossstadt wird es dann schon wieder kompliziert. Wo stelle ich das Fahrzeug ab? Nicht immer gibt es kostenlose Parkplätze in der Nähe. Dann wird es schon wieder spannender, vielleicht braucht man das Auto eben nicht den ganzen Tag, sondern immer nur ein paar Minuten.

  12. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: berritorre 20.03.19 - 22:37

    Das "Carsharing" Konzept von Stadtmobil und Sixt/DriveNow dürfte aber sehr unterschiedlich sein, wenn ich mir deine Beschreibung so ansehe.

    Diese Fahrzeuge der neuen Carsharing-Anbieter sind nicht dafür gedacht, dass du das Fahrzeug für ganze Tage oder Wochen mietest. Das kannst du gerne machen, da wirst du aber teuer dafür zahlen.

    Die sind dafür gemacht mal schnell von A nach B zu kommen, als Ersatz für Taxi, Bus, Ubahn, Fahrrad, eigenes Auto in der Stadt.

  13. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: ChMu 20.03.19 - 23:24

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Carsharing" Konzept von Stadtmobil und Sixt/DriveNow dürfte aber sehr
    > unterschiedlich sein, wenn ich mir deine Beschreibung so ansehe.
    >
    > Diese Fahrzeuge der neuen Carsharing-Anbieter sind nicht dafür gedacht,
    > dass du das Fahrzeug für ganze Tage oder Wochen mietest. Das kannst du
    > gerne machen, da wirst du aber teuer dafür zahlen.
    >
    > Die sind dafür gemacht mal schnell von A nach B zu kommen, als Ersatz für
    > Taxi, Bus, Ubahn, Fahrrad, eigenes Auto in der Stadt.

    Auch fuer car sharing musst Du erst mal Mitglied im Club werden (so wie bei Avis, Goldcar, SIXT) Formulare ausfuellen ect. IdR darfst Du auch einen Grundbeitrag zahlen. Auch wenn Du kein Fahrzeug benoetigst. Und ich bezweifle irgendwie, das immer dann gerade ein Auto rumsteht, wo Du es brauchst. Die Taxe kommt auf Zuruf, der Mietwagen uebrigends auch bei vielen Agenturen. Wird auch wieder abgeholt. Nur das man einen Mietwagen nicht fuer 20min mieten kann, sondern idR ein Tag das Minimum ist, der aber nicht teurer als ein paar h beim car sharing sind.
    Wenn Du autolos leben willst und 3 Mal im Jahr, vieleicht, ein Auto brauchst, keine Freunde mit Auto hast, dann duerfte das nicht fuer 20min sein. Dann geht es schon um ein paar h oder gar Tage.
    Wenn Du zu Besuch kommst, also nicht in der Stadt wohnst, bist Du kaum Mitglied des lokalen car sharing clubs. Du hast aber wohl durchaus eine SIXT, Avis oder sonstwas Karte dabei und kannst Dir unkompliziert einen Wagen holen oder bringen lassen fuer Deinen Aufenthalt.

    Carsharing fuer die lokale community ist ein tolles Ding, 80% der rumstehenden Autos koennten verschwinden, aber nicht wenn es teurer ist als ein eigenes, wenn auch gebrauchtes, Auto zu haben.

  14. Re: „Minimaler Preisunterschied“

    Autor: berritorre 22.03.19 - 20:49

    Also meine Erfahrung mit DriveNow ist, dass die Autos wirklich fast überall rumstehen (Grossstädte wie Berlin jedenfalls).

    Das lohnt sich, wenn Taxi oder Uber nicht passen, weil du irgendwohin zum Einkaufen willst, etc.

    Es ist eine zusätzliche Option im Mix der urbanen Mobilität. Nicht mehr, nicht weniger. Wenn du mit dem Auto mal 20min irgendwo hin musst, dann kostet dich das dann grob 4 Euro. Das dürfte in den meisten Städten ja schon fast der Taxigrundtarif sein und du bist noch keinen Meter gefahren.

    Ist es die Lösung für alles? Nein, Ist es eine weitere Alternative im Mobilitätsmix? Ja! Hat es seine Anwendungsbereiche? Mit Sicherheit. Scheint ja recht gut zu funktionieren, jedenfalls bei DriveNow.
    Könnten die Preise niedriger sein? Ganz sicher. Sind sie im Moment aber nicht. Also muss man sich eben durchrechnen, was man will.

    Bei DriveNow musst du keine Formulare ausfüllen, soweit ich weiss. Eine Online-Registrierung reicht. Ja, der Monatsbeitrag ist ein Schmarrn. Daher nutze ich das auch nicht, weil ich es nciht oft genug brauche. Hätten sie keinen Monatsbeitrag, würde ich es hin und wieder nutzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Smartphone-Tarif: Congstars neuer Prepaid-Tarif ist weniger anpassbar
    Smartphone-Tarif
    Congstars neuer Prepaid-Tarif ist weniger anpassbar

    Congstar überarbeitet seinen anpassbaren Prepaid-Tarif namens "Prepaid wie ich will". Das neue Tarifmodell ist weniger flexibel, die Laufzeit verkürzt sich, LTE gibt es weiterhin nicht und die kostenlose Messaging-Option verschwindet. Immerhin erhöht sich die Leistung des Tarifs zum Teil.

  2. Playerunknown's Battlegrounds: Pubg erkämpft 2018 rund 310 Millionen US-Dollar Gewinn
    Playerunknown's Battlegrounds
    Pubg erkämpft 2018 rund 310 Millionen US-Dollar Gewinn

    In der öffentlichen Wahrnehmung hat Fortnite mit Battle Royale den eigentlichen Genreerfinder Pubg an den Rand gedrängt. Aber auch die Geschäfte von dessen Entwickler laufen ordentlich. Den Großteil seiner Umsätze erwirtschaftet das Studio auf dem PC und in Asien.

  3. Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    Energiewende
    DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Die Kohlekraftwerke sollen spätestens in 20 Jahren abgeschaltet werden. Sie einfach abzubauen, sei nicht sinnvoll, sagen Forscher des DLR. Sie wollen die alten Kraftwerke zu Speichern für Windkraftwerke umbauen.


  1. 12:38

  2. 12:20

  3. 12:07

  4. 11:46

  5. 11:38

  6. 10:42

  7. 10:30

  8. 10:24