Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Road Gotland: Straße in…

Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: Konstantin/t1000 15.04.19 - 12:27

    Schwachsinnig eine Infrastruktur umzubauen.... anstatt das bestehende clever zu nutzen.....

  2. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: flocko.motion 15.04.19 - 12:40

    Oh, es gibt eine bestehende Wasserstoff Infrastruktur? Ist mir noch gar nicht aufgefallen...
    Das Tankstellennetz können Sie wohl kaum meinen, denn dieses ist abgesehen vom Vorhandensein der Immobilien technisch in keinster Weise auf Wasserstoff vorbereitet.

  3. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: Sharra 15.04.19 - 12:48

    Was spricht denn gegen die Tankstellen? Ob der Tank jetzt Diesel/Benzin, Erdgas (auch bereits vorhanden...) oder Wasserstoff fasst, unterscheidet sich nur insofern, dass man nicht einfach nur dünnes Blech für den Tank nehmen kann. Heisst: Die Tanks sind etwas teurer in der Anschaffung, und bei gleichem Platzverbrauch haben sie etwas weniger Volumen. Beides geschenkt.

    Theoretisch könnte man jede Tankstelle binnen weniger Tage bis Wochen auf Wasserstoff zu- bzw. umrüsten.

  4. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: Taurec42 15.04.19 - 13:09

    Dagegen spricht das so einen Wasserstoff Tanke einen 6 bis 7 stelligen Betrag kostet und im vergleich zum BEV die Verwendung von Wasserstoff total ineffizient ist. In LKWs und Schiffen macht es durchaus Sinn aber nicht im Individualverkehr.

  5. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: SanderK 15.04.19 - 13:23

    -----
    am Stück fahren kann, lädt eine Brennstoffzelle den Akku während der Fahrt oder im Stand auf. Das dazu eingesetzte 60:40-Methanol-Wasser-Gemisch lagert in einem 90-Liter-Tank.
    ------
    Ich weiß ist etwas aus dem Kontext gerissen, aber ist diese Variante so schlecht?

  6. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: Kay_Ahnung 15.04.19 - 17:01

    Das Problem von Wasserstoff ist der höhere Energiebedarf im Vergleich zum Elektroauto. Ein Wasserstoffauto brauch pro km 3-4 mal soviel Energie wie eine Elektroauto, d.h. man brauch 3-4 mal soviele Energieerzeuger wie bei E-Autos. Außerdem braucht man noch die nötige Infrastruktur d.h. Wasserstofftankstellen/Wasserstofferzeugungsanlagen/Energieerzeugungsanlagen/Wasserstofftank LKWs und Schiffe usw.
    Bei den Tankstellen fängt es schon an, es gibt aktuell etwas über 14.000 Tankstellen in Deutschland und etwas unter 100 Wasserstofftankstellen. Jede Wasserstofftankstelle kostet über 1 Million Euro. Elektorautolader bekommt man wesentlich billiger selbst wenn man das Netz erweitern muss.

  7. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: WalterVonDerVogelweide 15.04.19 - 23:18

    Eine Wasserstoff Zapfstelle kostet etwa 5 Mio ¤ und kann vier - in Zahlen 4 - Tankvorgänge pro Stunde leisten. Das eigentliche Tanken dauert zwar nur knapp fünf Minuten, der Rest der Viertelstunde wird dafür benötigt, die nächste Ladung bereitzustellen.
    Es gibt zur Zeit in Deutschland Stand heute 66 Tankstellen, Ziel bis Ende 2019 sind gigantische einhundert.
    Laut Statista 14332 Ladestationen für Batterie-elektrische Fahrzeuge. Dazu muss man dann noch jeden Stellplatz in privaten Garagen rechnen, in dem es einen elektrischen Anschluss gibt, der ist auf jeden Fall eine potentielle, private Ladestation.
    Abgesehen davon würde ich nicht freiwillig mit einer 900 Bar Bombe unterm Hintern in der Gegend rumfahren.

  8. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: Snooozel 16.04.19 - 09:12

    Nö, die einfachste Lösung heißt mehr KFZ mit Stadtgas zu betreiben.
    Die Infrastruktur ist da, und da Stadtgas ein Mischgas ist kann dort auch in Teilen Wasserstoff eingespeist werden. Genauso wie das Gas der Biogasanlagen.

    Aber Verbrenner sind ja leider böööse... aber da diese auch immer noch Jahr für Jahr besser werden muss man einfach Geduld haben statt nun krampfhaft und übereilt auf Elektro zu setzen.

  9. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: SanderK 16.04.19 - 09:15

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, die einfachste Lösung heißt mehr KFZ mit Stadtgas zu betreiben.
    > Die Infrastruktur ist da, und da Stadtgas ein Mischgas ist kann dort auch
    > in Teilen Wasserstoff eingespeist werden. Genauso wie das Gas der
    > Biogasanlagen.
    >
    > Aber Verbrenner sind ja leider böööse... aber da diese auch immer noch Jahr
    > für Jahr besser werden muss man einfach Geduld haben statt nun krampfhaft
    > und übereilt auf Elektro zu setzen.
    Bin etz eine Weile, knapp 100k km mit LPG gefahren, ohne das mein Motor den Geist aufgegeben hat (War ab Werk mit LPG).
    Wenn man sich die Zusammensetzung von dem Anschaut, kommt ein großer Teil aus Biogasanlagen.
    Ja.... ist nicht E ^^

  10. Re: Der geringere Aufwand heißt Wasserstoff.....

    Autor: Kay_Ahnung 16.04.19 - 13:51

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, die einfachste Lösung heißt mehr KFZ mit Stadtgas zu betreiben.
    > Die Infrastruktur ist da, und da Stadtgas ein Mischgas ist kann dort auch
    > in Teilen Wasserstoff eingespeist werden. Genauso wie das Gas der
    > Biogasanlagen.
    >
    > Aber Verbrenner sind ja leider böööse... aber da diese auch immer noch Jahr
    > für Jahr besser werden muss man einfach Geduld haben statt nun krampfhaft
    > und übereilt auf Elektro zu setzen.

    Naja Verbrenner sind einfach total ineffizient genauso wie Wasserstofffahrzeuge und auch Gas stößt CO2 und vermutlich auch Feinstaub aus wenn auch evtl. weniger. Außerdem hat man bei Elektroautos den Vorteil das man relativ unabhängig von anderen Ländern ist, bei Gas ist man dann von Russland und co. abhängig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 24,99€
  3. 29,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59