Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Road Gotland: Straße in…

Kann mit bitte jemand erklären..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: Peter Später 15.04.19 - 12:00

    Warum es in den nordischen Ländern immer so gut läuft?
    Generell sie “neutralen Staaten”. They get their shit together!

    Gibt es da keine Lobbies oder nur für Holz und Fisch?

    Gefühlt ist in Schweden, Norwegen, Schweiz, Österreich, Niederlande ect alles besser.

  2. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: Sharra 15.04.19 - 12:49

    Könnte daran liegen, dass a) dort die Demokratie meist besser funktioniert, und b) das Volk etwas besser gebildet ist, politisch gesehen.
    Die wählen einfach nicht die immer gleichen Honks, obwohl man genau weiss, dass sie eher der Lobby in den Arsch kriechen, als mal was sinnvolles zu machen.

  3. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: anonym 15.04.19 - 14:35

    c) der Strom durch die lokalen Gegebenheiten eh meist schon regenerativ produziert wird, d) sie bei weitem nicht so dicht besiedelt sind, ...

  4. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: DenkMalNach 15.04.19 - 17:24

    Erstmal: aus wessen Perspektive schreibst Du eigentlich, dass bei Dir Österreich und die Schweiz als nordische Länder durchgehen?

    Und dann mal einige mögliche Erklärungsversuche:
    Norwegen ist ein Riesenland mit ordentlichen fossilen Rohstoffvorkommen und mal gerade 5 Millionen Einwohnern. Der Öl und Gasexport liegt bei ca. 65 Milliarden im Jahr, also ca. 1000¤/Monat pro Einwohner nur mit Ölverkauf :-) Fett ökologisch - alles besser da :-)

    Schweden hat immerhin 10 Millionen Einwohner, also schonmal mehr als Österreich oder die Schweiz. Bei denen sind die Steuern u.A. um einiges höher, als bei uns, dafür kann der Staat aber vielleicht auch die ein oder andere Aufgabe besser erfüllen.

    Österreich lebt viel vom Tourismus. Kann halt nicht jeder Alpen und Bergseen haben :-)

    Die Niederlande sind ein Steuerparadies für dicke Firmen und schmarotzen sich an der restlichen europäischen Wirtschaftskraft gesund. Das selbe gilt bekanntermaßen für die Schweiz.
    Das funktioniert natürlich nur, solang die großen Staaten nebenan ihr Geld da hinbringen.

    Könntest dich jetzt auch noch fragen, warum es in Monacco noch besser läuft, als in der Schweiz oder Norwegen...

  5. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: Kakiss 15.04.19 - 18:23

    DenkMalNach schrieb:
    >
    > Könntest dich jetzt auch noch fragen, warum es in Monacco noch besser
    > läuft, als in der Schweiz oder Norwegen...

    In dem kleinen Land Monaco arbeiten viele fleißige Menschen :)
    Als Lohn für ihren Fleiß, hat es ab und an einen Zirkus der einfachen Leute.

  6. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: Blade 15.04.19 - 18:52

    DenkMalNach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Schweden hat immerhin 10 Millionen Einwohner, also schonmal mehr als
    > Österreich oder die Schweiz. Bei denen sind die Steuern u.A. um einiges
    > höher, als bei uns, dafür kann der Staat aber vielleicht auch die ein oder
    > andere Aufgabe besser erfüllen.
    >
    Wobei sich auch die Frage stellt, ob es für Deutschland Sinn macht seine Steuergelder für solche Forschungsprojekte rauszuhauen. Imho sehe ich solche Forschungsprojekte eher als Aufgabe der EU (man braucht ja nicht in jedem Land eine Teststrecke). Letztlich wird sich ohnehin nur die Erkenntnis durchsetzen, dass die Infrastruktur für eine flächendeckende Nutzung zu teuer ist. Somit kann man diese Forschungsarbeit in diesem konkreten Fall auch gern den Ländern mit vollen Taschen überlassen.
    Verstehe übrigens nicht, dass Leute hier gleich wieder ableiten, dass in diesen Ländern alles besser wäre als bei uns bzw. die Demokratie besser funktioniert? Es gibt dort halt einfach eine Demokratische Mehrheit für Elektroautos, die bereit ist viele Steuermilliarden auszugeben, um diese zu fördern. In Deutschland gibt es diese Mehrheit (zu Recht) nicht. Auch gibt es zuwenig Steuerüberschüsse, die man für ideologische Ziele ausgeben kann. Das ist auch gut so, denn ich entscheide lieber selbst, wofür ich mein Geld ausgeben. Als Single wird mir ohnehin schon ein Großteil vom Staat abgenommen.

    Zu dem Thema ganz interessant: https://www.welt.de/wirtschaft/article191736757/OECD-Studie-Bei-der-Steuerlast-gehoert-Deutschland-zur-Weltspitze.html?utm_source=pocket-newtab



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 19:10 durch Blade.

  7. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: IceFoxX 15.04.19 - 19:25

    oder eh eine direkt demokratie haben? die haben wir nähmlich net...

  8. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: DenkMalNach 15.04.19 - 22:15

    Äh, wer jetzt? Das Königreich Norwegen ist sogar ne Monarchie :-) zumindest theoretisch..

  9. Re: Kann mit bitte jemand erklären..

    Autor: tomatentee 16.04.19 - 07:33

    Naja, Schweden, Norwegen und die Niederlande sind politisch sehr viel liberaler aufgestellt und haben keine so starken konservativen Tendenzen, wie die deutschsprachigen Länder.

    Die Schweiz steht halt wirtschaftlich super da. Ist zum größten Teil einfach Folge des traditionell starken Finanzsektors. Auch sind sie den Trend Deutschlands zu Niedriglöhnen nicht mitgegangen, daher gehts den Leuten im Schnitt besser. Politisch und gesellschaftlich ist D aber sehr viel liberaler.
    Österreich und D stehen in etwa gleich da, je nach Thema hat mal der eine, mal der andere die Nase minimal vorn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00