Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Road Gotland: Straße in…

Wo sind wir?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo sind wir?

    Autor: Glitti 15.04.19 - 11:51

    Wenn man das so ließt, würde ich sagen das DE ganz schön abgehängt wird was Elektromobilität angeht. Nicht nur dass wir keine vernünftige / bezahlbere E-Autos bauen können, Infrastrukturmäßig ist das hier auch alles nur unteres Mittelmaß.

  2. Re: Wo sind wir?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.19 - 12:27

    Vielleicht haben wir zu viel Geld in der schlecht durchgeführten Energiewende gesteckt, vielleicht ist der Bedarf nicht groß genug. Wer weiß das schon. Mir ist aber unklar, was es mit dem Artikel zu tun hat?

    Wir können Geld auch einfacher versenken als in solche Versuchsstrecken.

  3. Re: Wo sind wir?

    Autor: LiPo 15.04.19 - 12:56

    Ich denke wir sollten auf diesen Hype garnicht aufspringen.
    Elektrifizierte Autobahnen sind nur der Versuch den Status Quo des unglaublich energieverschwenderischen Individualverkehrs aufrecht erhalten zu wollen.
    Aber die Zeiten der billigen (Erdöl)Energie sind vorbei - war eine schöne Zeit, aber jetzt machen wir uns damit kaputt.
    Was wir brauchen sind Reformen in allen möglichen Bereichen der Gesellschaft, Ausbau der Öffentlichen Transportwesens, das Anrechnen der Fahrzeit auf die Arbeitszeit, Homeoffice wann immer technisch möglich… ein paar Kilometer e-Autobahn sind Humbug, und alle Autobahnen zu elektrifizieren illusorisch.
    Ich glaube VW wars… die wollen in Deutschland eine Akkufabrik für ihre Gurken bauen, und haben sich auf dem Weltmarkt mal umgesehen wo sie genug Cobalt her bekommen - Ergebnis war das sie 80.000t kaufen wollten - die Weltjahresproduktion (aka: *Alles*).
    Was denkst du was passiert wenn wir (und andere) millionen Tonnen Kupfer für unsere Autobahnen haben wollen? Illusorisch. Geht nicht.

  4. Re: Wo sind wir?

    Autor: Kay_Ahnung 15.04.19 - 16:50

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man das so ließt, würde ich sagen das DE ganz schön abgehängt wird was
    > Elektromobilität angeht. Nicht nur dass wir keine vernünftige / bezahlbere
    > E-Autos bauen können, Infrastrukturmäßig ist das hier auch alles nur
    > unteres Mittelmaß.

    Naja:

    1. Das ist nur eine Teststrecke.

    2. Auch in Deutschland gab es vergleichbares, z.B. die Versuchstrecke für Oberleitungs LKWs

    3. Auch wenn immer viel gemeckert wird, die Deutsche Infrastruktur ist im Vergleich zu anderen Ländern recht gut und es wird gerade in den lezten jahren auch viel gebaut bzw. erweitert (vor allem bei den Autobahnen) Das "Problem" von Deutschland ist das Deutschland viel durchgangsverkehr hat und ein ziemlich großes Straßennetz.

    4. Ich halte das nicht für eine praktikable Lösung, maximal für den Bus und LKW verkehr in der Stadt. Die Akkus werden immer besser und billiger von daher wird es wohl nicht nötig sein so etwas zu bauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 16:52 durch Kay_Ahnung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  4. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29