1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smight: Die Straßenlaterne wird zum…

Schutz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schutz?

    Autor: TrollNo1 17.09.15 - 10:12

    Solange die Dinger keinem Baseballschläger oder so nem schicken Notfallhammer aus dem Schulbus standhalten, sehe ich das eher als Geldverschwendung. Ich wohne in weiß Gott keiner schlechten Gegend, aber selbst hier ist immer wieder mal die Scheibe von einem Wartehäuschen an der Bushaltestelle kaputt. Sowas lädt doch ein...

  2. Re: Schutz?

    Autor: koki 17.09.15 - 10:42

    >Die Idee sei, die Smight Base an belebten Orten in der Stadt aufzustellen

    Ich denke mal, dass ist eine Methode um den etwas vorzubeugen.. ansonsten.. was soll man schon machen?

  3. Re: Schutz?

    Autor: Eheran 17.09.15 - 11:35

    An unbelebten Stellen habe ich noch keine eingeschlagegen Scheiben gesehen ;)

  4. Re: Schutz?

    Autor: Bouncy 17.09.15 - 12:26

    Eine normale Laterne kann doch auch ausgetreten werden. Außerdem ist ihr Zugang seitlich nur durch ein billiges Plastikteil geschützt, das praktisch jeder mühelos aufbrechen könnte. So schwach geschützt sollte man meinen, dass ganze Stadtteile dunkel getreten werden. Aber nö...

  5. Re: Schutz?

    Autor: itza 17.09.15 - 12:43

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine normale Laterne kann doch auch ausgetreten werden. Außerdem ist ihr
    > Zugang seitlich nur durch ein billiges Plastikteil geschützt, das praktisch
    > jeder mühelos aufbrechen könnte. So schwach geschützt sollte man meinen,
    > dass ganze Stadtteile dunkel getreten werden. Aber nö...

    Also bei mir in der Gegend und ich wohne schon in nem relativ kleinen Kaff/Stadt gab und gibt es zich Leute die regelmäßig ganze Straßenzüge dunkel getreten haben, sowie das Plastikteil aufgebrochen und darin gewütet haben. Scheiben an Bushaltestellen und Bahnhof halten oft nur wenige wochen und wehe du stellst dein Fahrrad irgendwo ab... das hat bei mir vor nichtmal nen Monat keine 8 Stunden gedauert und es war komplett zerlegt... Mag ja sein dass es Orte gibt wo das anders aussieht aber bei uns in der Stadt ist so eine Laterne wahrscheinlich zerlegt bevor die Installateure weg sind ;D

    Mal ganz davon abgesehen freue ich mich schon auf die Klagen, wenn die Leute ihre Ladekabel quer über den Bürgersteig spannen und damit ein Netz aus schönen Stolperfallen errichten.

    An sich ne tolle Idee diese Laterne gerade für Messungen wie Feinstaub etc. eine super Sache, bei der ich mich schon oft gefragt hab warum man diese hässlichen Messstationen aufstellen muss und vielleicht sogar noch den Verkehr deswegen einschränkt, aber dennoch sie wird die Dummheit der Menschen leider nicht erhellen und wahrscheinlich auch daran zugrunde gehen...

  6. Re: Schutz?

    Autor: Eheran 17.09.15 - 12:44

    Wie soll man eine Laterne durch treten zerstören? Das musst du mir mal demonstrieren.

  7. Re: Schutz?

    Autor: itza 17.09.15 - 13:00

    Wenn du gegen eine Laterne trittst geht diese aus, was das Leuchtmittel der Laterne schädigt, da es die Lebensdauer erheblich verkürzt! Pro Austreten entsteht so ungefähr ein Schaden von 40-50¤ ( oder waren es noch DM ?! Da bin ich mir momentan nicht sicher ). Wie das mit neueren LED Laternen aussieht weiß ich allerdings nicht.

    Bei älteren Lampen soll durch die starken Erschütterungen der Lichtbogen in der Lampe abreißen und die Lampe ausgehen. Da in der Lampe ein thermischer Startkerkontakt sitzt, der kalt geschlossen ist, und ein Zünden der Lampe ermöglicht, kann sie nicht zünden wenn sie warm ist und du hast je nach bisheriger Schädigung der Lampe so 1-20 Minuten Dunkelheit. Teilweise sind wohl auch Erschütterungssensoren in den Lampen verbaut, damit diese im Unfallfall abschalten und durch den Strom keine zusätzlichen Schäden verursacht werden.

    Durch häufige Tritte wird dabei dann auch die Abdeckung der Elektronik geschädigt, da hier der Schwachpunkt der Laterne liegt wird dieser Bereich beim Treten anvisiert.

    Und dann gibt es noch Leute die die Laternen regelrecht zerpflücken ... kp ob die das wegen dem Kupfer tun, was sie sich in den Leitungen erhoffen oder was die sonst darin suchen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.15 13:01 durch itza.

  8. Re: Schutz?

    Autor: Eheran 17.09.15 - 13:07

    >Bei älteren Lampen soll durch die starken Erschütterungen der Lichtbogen in der Lampe abreißen und die Lampe ausgehen.
    Aha. Also kein Defekt.
    >Da in der Lampe ein thermischer Startkerkontakt sitzt, der kalt geschlossen ist, und ein Zünden der Lampe ermöglicht, kann sie nicht zünden wenn sie warm ist
    Nein, da ist kein besonderer Kontakt. Die Zündung kann einfach durch die zu niedrige Zündspannung in dem dann hochen Druck keinen Lichtbogen zünden. Dafür muss das Leuchtmittel erst etwas abkühlen, die Salze kondensieren, der Druck sinken... und dann springt der Funke wieder über. Verkürzt die Lebensdauer etwas, ja, aber ist nicht relevant wenn man sich nicht grad täglich stunden neben die Lampe stellt und sie nach jedem erreichen der Nenn-Helligkeit wieder "austritt" ;)

    Dass diese "Wartungsklappen" bei manchen Laternen nur aus Kunststoffverbund sind... kann man auch ändern. Bei denen aus (Edel)Stahl wird jedenfalls keiner was zerstören mit irgendwelchen Tritten.

  9. Re: Schutz?

    Autor: itza 17.09.15 - 14:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bei älteren Lampen soll durch die starken Erschütterungen der Lichtbogen
    > in der Lampe abreißen und die Lampe ausgehen.
    > Aha. Also kein Defekt.
    Hat doch auch niemand behauptet, dass dem Ausgehen der Lampe ein Defekt zugrunde liegt oder?!

    > >Da in der Lampe ein thermischer Startkerkontakt sitzt, der kalt
    > geschlossen ist, und ein Zünden der Lampe ermöglicht, kann sie nicht zünden
    > wenn sie warm ist
    > Nein, da ist kein besonderer Kontakt. Die Zündung kann einfach durch die zu
    > niedrige Zündspannung in dem dann hochen Druck keinen Lichtbogen zünden.
    > Dafür muss das Leuchtmittel erst etwas abkühlen, die Salze kondensieren,
    > der Druck sinken... und dann springt der Funke wieder über. Verkürzt die
    > Lebensdauer etwas, ja, aber ist nicht relevant wenn man sich nicht grad
    > täglich stunden neben die Lampe stellt und sie nach jedem erreichen der
    > Nenn-Helligkeit wieder "austritt" ;)

    Ich habe das jetzt schon etwas allgemein formuliert und finde dein "Nein" ein bischen übertrieben. Klar ist meine Aussage nicht wirklich fachlich Korrekt, dennoch decken sich unsere Aussagen schon sehr ;). Es wird eine bestimmte Umgebung benötigt um den Lichtbogen zu zünden ( und damit den Stromkreis zu schließen bzw Kontakt herzustellen) , welche nicht gegeben ist nachdem die Lampe ausgetreten wurde.

    Zu der verkürzten Lebensdauer habe ich keine Werte, weiß jedoch dass das Austreten die Lebensdauer verkürzt und kenne halt Leute die wegen dem Austreten belangt wurden, da wurde der Schaden mit dem von mir genannten Wert beziffert, kann mir aber gut vorstellen, dass darin auch schon alle "Austreter" enthalten sind die nicht geahndet wurden und er Wert dementsprechend höher ist als es eigentlichder Fall ist bei einmaligen Austreten einer Laterne.

    > Dass diese "Wartungsklappen" bei manchen Laternen nur aus Kunststoffverbund
    > sind... kann man auch ändern. Bei denen aus (Edel)Stahl wird jedenfalls
    > keiner was zerstören mit irgendwelchen Tritten.

    Klar kann man das ändern, hat man aber in den 31 Jahren die ich schon auf dieser Welt herumlaufe nicht getan. Mir wäre es auch ziemlich egal bzw. würde es sogar befürworten, da ich ja mit meinen Steuern auch für beschädigte Lampen aufkomme. Ich berichte letztendlich ja auch nur von meinen Beobachtungen und die sind nunmal so, dass selbst auf die auseinandergenommenen Laternen wieder so eine Kunststoffabdeckung drauf kam. Und bei uns in der Gegend habe ich noch nie eine Stahlabdeckung gesehen... so dass ich hier das "manche" fast durch "alle" ersetzen würde, dass kann aber irgendwo anders sein, klar!

    Generell muss ich aber auch anmerken, dass ich von zwei verschiedenen Arten der Zerstörung gesprochen habe:
    1. Das Austreten, bei dem ein ( vielleicht auch nicht nennenswerter Schaden ) an den Leuchtmitteln entsteht und als Nebeneffekt die Abdeckungen beschädigt werden.
    2. Das bewusste Aufbrechen der Abdeckung und das Zerlegen der Elektronik.

    Womit ich meinem Vorredner auch nur verdeutlichen wollte das das durchaus gemacht wird und kein seltener Fall ist, dass Stadtteile bzw Straßenzüge verdunkelt werden einfach nur weil es geht! Davon ab sind aber auch einige Lampen bei uns in der Stadt für immer ausgeblieben, ob dafür nun nur das Treten oder auch andere Ursachen verantwortlich sind kann ich jedoch nicht beurteilen.

  10. Re: Schutz?

    Autor: Eheran 17.09.15 - 14:23

    >Hat doch auch niemand behauptet, dass dem Ausgehen der Lampe ein Defekt zugrunde liegt oder?!
    Ja, aber so hatte ich es verstanden... sorry ;)

    >da wurde der Schaden mit dem von mir genannten Wert beziffert
    So viel kostet ein einzelnes neues Leuchtmittel etwa, in den Großmengen ist das vermutlich der Preis für das Leuchtmittel + Tausch.

    >welche nicht gegeben ist nachdem die Lampe ausgetreten wurde.
    Das geht übrigens durchaus, dann muss die Zündschaltung eine höhere Spannung bereitstellen. Gibt es auch auf dem Markt aber ist natürlich etwas teurer.

    >Klar kann man das ändern, hat man aber in den 31 Jahren die ich schon auf dieser Welt herumlaufe nicht getan.
    Ich werde nachher die neuen LED-Lampen hier noch mal begutachten, ich meine nämlich, dass die alle Stahl haben. Ansonsten siehe ich (Edel)Stahl auch öfters. Die aus Kunststoffverbund kenne ich in meinen Erinnerungen nur bei alten Lampen, insbesondere bei denen aus Beton. Werde das aber mal beobachten und dann hier hoffentlich nochmals antworten.

  11. Re: Schutz?

    Autor: itza 17.09.15 - 14:43

    Wir haben hier fast nur alte Laternen, die LED Dinger sehe ich immer nur in anderen Städten. Ich kann aber auch nur von meiner Gegend reden da ich in anderen Gegenden nicht so oft dass ich da auf die Laternen achte :D

  12. Re: Schutz?

    Autor: TheUnichi 17.09.15 - 14:59

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll man eine Laterne durch treten zerstören? Das musst du mir mal
    > demonstrieren.

    Warst du nie jugendlich?`

    Wir sind mit 10-14 damals durch die Straßen gelaufen und haben Laternen ausgetreten. Haben damals selbst nicht verstanden, wie es funktioniert, aber es funktioniert.

    Einmal sauber gegen die Abdeckung treten und das Teil geht aus.

    Geht meist mit dein kleineren Laternen in Seitenstraßen, die großen an den Hauptstraßen sind zu stabil, da reicht ein Tritt nicht.

  13. Re: Schutz?

    Autor: Bouncy 17.09.15 - 15:19

    itza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Womit ich meinem Vorredner auch nur verdeutlichen wollte das das durchaus
    > gemacht wird und kein seltener Fall ist, dass Stadtteile bzw Straßenzüge
    > verdunkelt werden einfach nur weil es geht!
    Na was ich eigentlich damit sagen wollte ist, dass die seit Jahrzehnten eingesetzten Lampen ganz einfach ge-\zerstört werden könnten, es aber nicht in erwähnenswertem Ausmaß werden. Somit ist ein Ruf nach massivem Schutz ("Solange die Dinger keinem Baseballschläger oder so nem schicken Notfallhammer aus dem Schulbus standhalten, sehe ich das eher als Geldverschwendung.") völlig unbegründet, auch praktisch ungeschützte Geräte überstehen Jahrzehnte potentiellen Vandalismus...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.15 15:20 durch Bouncy.

  14. Re: Schutz?

    Autor: Bassa 17.09.15 - 16:29

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warst du nie jugendlich?`

    Ich war es und wusste bis jetzt auch nicht, dass man Laternen "austreten" kann.

    > Wir sind mit 10-14 damals durch die Straßen gelaufen und haben Laternen
    > ausgetreten. Haben damals selbst nicht verstanden, wie es funktioniert,
    > aber es funktioniert.

    Auf die Idee bin ich nie gekommen. Man kann seine Kindheit auch ohne Vandalismus hinter sich bringen.
    Der schlimmste "Vandalismus", den ich begangen habe, war das Betätigen des Knopfs einer Notrufsäule.

    > Einmal sauber gegen die Abdeckung treten und das Teil geht aus.

    Nie probiert. Und ich weiß auch nicht, ob ich mit 10 bis 14 die Edelstahlabdeckung hätte zertreten können. Wobei es damals durchaus noch Kunststoff-Teile gewesen sein könnten.

    > Geht meist mit dein kleineren Laternen in Seitenstraßen, die großen an den
    > Hauptstraßen sind zu stabil, da reicht ein Tritt nicht.

    In der Straße bei mir sind eigentlich die gleichen Laternen wie in den größeren Straßen. Und ich wohne wahrlich nicht an einer Hauptstraße. Aber es ist auch keine enge, einspurige... hm.

  15. Re: Schutz?

    Autor: Avarion 17.09.15 - 16:41

    Kenne das von damals auch noch. Schulkameraden von mir sind mit dem Fahrrad oder später der Mofa und einem Baseballschläger durch die Straße gefahren. Bang bang bang und die Straße war dunkel. Die haben aber direkt gegen den Mast geschlagen. Abgesehen von kleineren Dellen dann und wann ist auch nie was passiert. Ich weiss noch das bei uns alle der Meinung waren das das keinen Schaden an der Lampe auslöst.

    Austreten wurde auch gemacht aber da gingen die Abdeckungen zu leicht kaputt daher sind die meissten die das machen wollten auf Baseballschläger ausgewichen.

    Wurde man erwischt gabs eine Standpauke aber bezahlen hat nie jemand was müssen.

  16. Re: Schutz?

    Autor: Eheran 21.09.15 - 19:10

    Hier die Rückmeldung: Alles Stahlabdeckungen. Egal was für Laternen. Alte (Beton usw.) mit dünnerem, überstehendem Stahlblech. Alle anderen mit bündig in die öffnung passenden, recht massiven Abdeckungen.

  17. Re: Schutz?

    Autor: TheUnichi 22.09.15 - 17:46

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Auf die Idee bin ich nie gekommen. Man kann seine Kindheit auch ohne
    > Vandalismus hinter sich bringen.
    > Der schlimmste "Vandalismus", den ich begangen habe, war das Betätigen des
    > Knopfs einer Notrufsäule.

    Das hat auch nicht viel mit Vandalismus zu tun, eher mit überschüssiger Energie und zu wenigen Möglichkeiten, sie zu kanalisieren.

    Machen auf jeden Fall verdammt viele Kinder/Jugendliche oder haben es zumindest mal erlebt. War auch echt lustig damals, wenn auf einmal die ganze Straße dunkel war und die die Nachbarn wutentbrannt hinterherrennen. Ist eben einer dieser Kick-Momente.

    Klar kann man groß "Vandalismus" schreien und unrecht hast du ja nicht, aber es ist trotzdem lustig, daran wird das nichts ändern.

    > > Einmal sauber gegen die Abdeckung treten und das Teil geht aus.
    >
    > Nie probiert. Und ich weiß auch nicht, ob ich mit 10 bis 14 die
    > Edelstahlabdeckung hätte zertreten können. Wobei es damals durchaus noch
    > Kunststoff-Teile gewesen sein könnten.

    Du sollst die ja nicht _zer_treten, einfach nur gegen treten. Der Schlag, den die Elektronik darin in dem Moment kriegt, reicht völlig aus.

    Da gibt's auch keine Delle auf dem Deckel oder so, die Lampen gehen nach ein paar Minuten wieder an und dann ist wieder alles gut.

    > > Geht meist mit dein kleineren Laternen in Seitenstraßen, die großen an
    > den
    > > Hauptstraßen sind zu stabil, da reicht ein Tritt nicht.
    >
    > In der Straße bei mir sind eigentlich die gleichen Laternen wie in den
    > größeren Straßen. Und ich wohne wahrlich nicht an einer Hauptstraße. Aber
    > es ist auch keine enge, einspurige... hm.

    Du hast aber sicher schon mal beobachtet, dass es _große_ und _kleine_ Laternen gibt, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin
  3. KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  4. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC