Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sono Motors: Elektroauto Sion für 16…

Ressourcenverschwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ressourcenverschwendung

    Autor: magslamenas 18.08.18 - 20:24

    Die Energierücklaufzeit für Solarzellen in Deutschland beträgt laut Fraunhofer-Institut ("Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland") circa zwei Jahre. Das gilt für Solarzellen, die optimal in Bezug auf ihren Standort ausgerichtet sind. Dies trifft bei dem Auto bauartbedingt nur (wenn überhaupt) auf einen Bruchteil zu. Am besten dürfte dies wahrscheinlich noch die Motorhaube sein, bei den Seiten ist sogar zwangsweise die andere der Sonne abgewandt, wenn ich eine beim Parken (fast nur möglich auf einer freien Fläche) zur Sonne ausrichte.
    Dazu vermutlich kommt noch eine im Vergleich zu fest installierten Solarzellen undurchlässigere Deckschicht in Form des Klarlacks. Beschädigte Module werden auch deutlich häufiger auftreten als bei fest installierten, das ist beim Auto wohl nicht infrage zu stellen. Dazu kommen noch höheres Gewicht, starke Verschmutzung der Module... Ich gehe daher nicht davon aus, dass sich die Solarmodule über die Nutzungszeit des Wagens rentieren, selbst, wenn man ein mögliches Recycling in Betracht zieht.
    Wer also auf diese Art des Ladens angewiesen ist, da er das Auto ausreichend selten nutzt und nie eine andere Lademöglichkeit hat, sollte wohl darüber nachdenken, ob nicht doch ein kleiner Benziner die bessere Wahl ist... Wer jedoch dieses Auto im Glauben kauft, damit der Umwelt einen Gefallen zu tun, wird hier wohl leider getäuscht und sollte besser die Finger davon lassen.

  2. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: magslamenas 18.08.18 - 21:37

    Da ich erst jetzt dazu kam, mehr Infos als den Artikel zu lesen und scheinbar zu spät zum Editieren bin: den Teil mit der Deckschicht nehme ich zurück. Und die beste Ausrichtung haben dann wohl die Solarzellen auf dem Dach.

  3. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: Steffo 19.08.18 - 09:16

    Ein Auto benutzt man durchschnittlich 15 Jahre. Daher mache ich mir persönlich keine Sorgen. Die Solarzellen finde ich persönlich attraktiv, denn das bedeutet, dass man ein Auto auch mal länger stehen lassen kann, ohne dass sich die Akku entleert. Im Gegenteil: Wenn ich das Fahrzeug einige Wochen lang stehen lasse, dürfte der Akku voll sein.

  4. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: azeu 19.08.18 - 11:43

    Das ist in der Tat ein nicht zu verachtender Vorteil gegenüber anderen E-Autos.

    ... OVER ...

  5. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: magslamenas 19.08.18 - 13:04

    Ich stelle ja nicht infrage, dass das praktisch sein kann. Aber mit den dort verbauten Solarzellen (1,2 kWp) kann ich bei Installation mit vernünftiger Ausrichtung meinen Jahresbedarf decken und sogar noch ein paar hundert kWh einspeisen. Wenn du dein Auto hingegen mal ein paar Wochen nicht nutzt, sind die kWh im Zweifel sinnlos verpufft (nicht wörtlich zu nehmen, bevor jetzt hier physikalische Grundlagen diskutiert werden)... Deswegen: aus Umweltsicht nicht erstrebenswert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  3. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe
  4. SCHWENK Zement KG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

  1. Elektroauto: Kia Niro EV mit 485 km Reichweite
    Elektroauto
    Kia Niro EV mit 485 km Reichweite

    Kia will die Elektroversion seines SUV Niro beim Pariser Autosalon Anfang Oktober vorstellen. Das Elektroauto soll mit dem größten Akku 485 km weit kommen. Dem Fahrer stehen reichweitenverlängernde Assistenten zur Seite.

  2. Bürosoftware: Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac
    Bürosoftware
    Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac

    Microsoft hat Office 2019 für Windows und Mac freigegeben. Dabei handelt es sich um eine Standalone-Version ohne Cloudzwang und mit Funktionen, die der Office-365-Dienst in den vergangenen drei Jahren bereits erhalten hat-

  3. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.


  1. 07:27

  2. 07:18

  3. 19:29

  4. 18:44

  5. 18:07

  6. 17:30

  7. 17:10

  8. 16:50