Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sono Motors: Elektroauto Sion für 16…

Ressourcenverschwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ressourcenverschwendung

    Autor: magslamenas 18.08.18 - 20:24

    Die Energierücklaufzeit für Solarzellen in Deutschland beträgt laut Fraunhofer-Institut ("Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland") circa zwei Jahre. Das gilt für Solarzellen, die optimal in Bezug auf ihren Standort ausgerichtet sind. Dies trifft bei dem Auto bauartbedingt nur (wenn überhaupt) auf einen Bruchteil zu. Am besten dürfte dies wahrscheinlich noch die Motorhaube sein, bei den Seiten ist sogar zwangsweise die andere der Sonne abgewandt, wenn ich eine beim Parken (fast nur möglich auf einer freien Fläche) zur Sonne ausrichte.
    Dazu vermutlich kommt noch eine im Vergleich zu fest installierten Solarzellen undurchlässigere Deckschicht in Form des Klarlacks. Beschädigte Module werden auch deutlich häufiger auftreten als bei fest installierten, das ist beim Auto wohl nicht infrage zu stellen. Dazu kommen noch höheres Gewicht, starke Verschmutzung der Module... Ich gehe daher nicht davon aus, dass sich die Solarmodule über die Nutzungszeit des Wagens rentieren, selbst, wenn man ein mögliches Recycling in Betracht zieht.
    Wer also auf diese Art des Ladens angewiesen ist, da er das Auto ausreichend selten nutzt und nie eine andere Lademöglichkeit hat, sollte wohl darüber nachdenken, ob nicht doch ein kleiner Benziner die bessere Wahl ist... Wer jedoch dieses Auto im Glauben kauft, damit der Umwelt einen Gefallen zu tun, wird hier wohl leider getäuscht und sollte besser die Finger davon lassen.

  2. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: magslamenas 18.08.18 - 21:37

    Da ich erst jetzt dazu kam, mehr Infos als den Artikel zu lesen und scheinbar zu spät zum Editieren bin: den Teil mit der Deckschicht nehme ich zurück. Und die beste Ausrichtung haben dann wohl die Solarzellen auf dem Dach.

  3. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: Steffo 19.08.18 - 09:16

    Ein Auto benutzt man durchschnittlich 15 Jahre. Daher mache ich mir persönlich keine Sorgen. Die Solarzellen finde ich persönlich attraktiv, denn das bedeutet, dass man ein Auto auch mal länger stehen lassen kann, ohne dass sich die Akku entleert. Im Gegenteil: Wenn ich das Fahrzeug einige Wochen lang stehen lasse, dürfte der Akku voll sein.

  4. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: azeu 19.08.18 - 11:43

    Das ist in der Tat ein nicht zu verachtender Vorteil gegenüber anderen E-Autos.

    ... OVER ...

  5. Re: Ressourcenverschwendung

    Autor: magslamenas 19.08.18 - 13:04

    Ich stelle ja nicht infrage, dass das praktisch sein kann. Aber mit den dort verbauten Solarzellen (1,2 kWp) kann ich bei Installation mit vernünftiger Ausrichtung meinen Jahresbedarf decken und sogar noch ein paar hundert kWh einspeisen. Wenn du dein Auto hingegen mal ein paar Wochen nicht nutzt, sind die kWh im Zweifel sinnlos verpufft (nicht wörtlich zu nehmen, bevor jetzt hier physikalische Grundlagen diskutiert werden)... Deswegen: aus Umweltsicht nicht erstrebenswert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-52%) 13,33€
  2. 12,49€
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

    2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
      Geheimdienstchefs im Bundestag
      Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

      Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.

    3. Bundesnetzagentur: Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen
      Bundesnetzagentur
      Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen

      Vodafone erwägt eine Klage. Die Telefónica bezweifelt die Rechtssicherheit der 5G-Vergabebedingungen und der Bitkom stellt fest, es sei nun an den Netzbetreibern zu entscheiden, ob sie den Klageweg beschreiten.


    1. 16:45

    2. 16:16

    3. 15:50

    4. 15:20

    5. 14:40

    6. 13:50

    7. 13:31

    8. 12:57