Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sono Motors: Elektroauto Sion für 16…

Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: wiseman 17.08.18 - 08:35

    ... und wer die Zeitpläne von Tesla für überzogen hält, dem wirds bei denen die Nägel aufrollen. Wenn ich mich recht erinnere sollte dieses Jahr die Serienproduktion beginnen, nachdem sie letztes Jahr Investoren dafür gesucht haben. Was sie damals vorzuweisen hatten war ein Konzept und ein selbst-umgebautes Auto. Die Batterie kostet meines Wissens deutlich mehr als die ¤4000, das dürfte nur die Leihgebühr sein - zumindest war das damals so geplant. Hat ja irgendwo einen Grund, dass Tesla+Panasonic so eine kleine Batteriefabrik gebaut haben.

    Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine echte Produktion."

  2. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: SanderK 17.08.18 - 08:50

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und wer die Zeitpläne von Tesla für überzogen hält, dem wirds bei denen
    > die Nägel aufrollen. Wenn ich mich recht erinnere sollte dieses Jahr die
    > Serienproduktion beginnen, nachdem sie letztes Jahr Investoren dafür
    > gesucht haben. Was sie damals vorzuweisen hatten war ein Konzept und ein
    > selbst-umgebautes Auto. Die Batterie kostet meines Wissens deutlich mehr
    > als die ¤4000, das dürfte nur die Leihgebühr sein - zumindest war das
    > damals so geplant. Hat ja irgendwo einen Grund, dass Tesla+Panasonic so
    > eine kleine Batteriefabrik gebaut haben.
    >
    > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine
    > echte Produktion."
    Um Gewinn zu Optimieren, Lagerkosten zu senken und Transportkosten zu minimieren. Fallen mir da Spontan ein :)
    Abwarten, kommen sicher noch viele auf den Markt, für mich der Interessanteste bislang. Nio.

  3. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: rohrkrepierer 17.08.18 - 09:22

    Für ein Elektroauto brauch man keine Milliarden. Das Werk von eGo mobile wurde für 27 Millionen aus dem Boden gestampft.
    https://www.abendblatt.de/ratgeber/auto-motor/article214872579/Der-Mini-Stromer-aus-Aachen.html
    Auch hier werden auf Standardkomponenten zurückgegriffen - ähnliches Konzept.
    Gut, was die Entwicklung und das drumherum noch gekostet hat kann ich nicht sagen, aber wird sich sicherlich nicht im Milliardenbereich sein.

  4. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: |=H 17.08.18 - 10:33

    Die brauchen nicht mal ein Werk, die haben einen Auftragsfertiger.

  5. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Kay_Ahnung 17.08.18 - 10:47

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und wer die Zeitpläne von Tesla für überzogen hält, dem wirds bei denen
    > die Nägel aufrollen. Wenn ich mich recht erinnere sollte dieses Jahr die
    > Serienproduktion beginnen, nachdem sie letztes Jahr Investoren dafür
    > gesucht haben. Was sie damals vorzuweisen hatten war ein Konzept und ein
    > selbst-umgebautes Auto. Die Batterie kostet meines Wissens deutlich mehr
    > als die ¤4000, das dürfte nur die Leihgebühr sein - zumindest war das
    > damals so geplant. Hat ja irgendwo einen Grund, dass Tesla+Panasonic so
    > eine kleine Batteriefabrik gebaut haben.
    >
    > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine
    > echte Produktion."

    Tesla + Panasonic haben eine Akkufabrik gebaut um:
    1. Die Kosten zu senken für die AKkus (stichwort: Massenproduktion -> geringerer Preis pro Stück)
    2. Weil es auf dem Weltmarkt schlicht nicht genügend Angebot an Akkus gab für die Stückzahlen die Tesla produzieren will

    Die Kosten für Auto Akkus sind derzeit geringer als noch vor ein paar jahren von daher halte ich es nicht für unwahrscheinlich das der Preis von 4.000 ¤ stimmt.

    Hier mal eine Statistik für Akkupreise:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/534429/umfrage/weltweite-preise-fuer-lithium-ionen-akkus/

    Und wie andere schon geschrieben haben liegt der Preis für eine Autofabrik eher im 2-3 stelligen Millionenbereich je nachdem wieviele Autos sie Produzieren wollen.

  6. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: osolemio84 17.08.18 - 11:07

    Der Name ist Programm, oder? 4.000 Euro Brutto VK für einen 40 kWh Akku ist absolut utopisch.

  7. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Schnarchnase 17.08.18 - 11:27

    Ähm, bei einem Start-Up werden die Investitionen üblicherweise von einem Investor getragen und müssen nicht über den Verkaufspreis abgedeckt werden. Der Investor hofft natürlich, dass das Unternehmen irgendwann erfolgreich sein wird und er sein Investment über den Gewinn wieder rausholen kann.

  8. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Kay_Ahnung 17.08.18 - 12:03

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Name ist Programm, oder? 4.000 Euro Brutto VK für einen 40 kWh Akku ist
    > absolut utopisch.

    Ok ja für 40 KWh ist 4000 tatsächlich ziemlich wenig ich hatte eher mit einem 20-25 KWh Akku gerechnet steht ja auch nichts im Artikel dazu:

    Wobei ja beispielsweise hier:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/534429/umfrage/weltweite-preise-fuer-lithium-ionen-akkus/

    durchaus bis 2020 ein Preis von knapp über 100¤ Prognostiziert wird und da in den nächsten Jahren viele Akkufabriken gebaut werden und die Kosten deswegen vermutlich sinken werden könnte das hinkommen.(der Produktionsstart ist ja für das zweite Halbjahr 2019 geplant) Wobei ich eher mit 5.000-6.000 ¤ Rechne vll auch etwas mehr (bei den aktuellen Akkupreisen würde die Batterie wahrscheinlich 8.000 Kosten allerdings ist ja wie gesagt noch ein jahr bis zum Produktionsstart) :D

  9. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: osolemio84 17.08.18 - 14:18

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Name ist Programm, oder? 4.000 Euro Brutto VK für einen 40 kWh Akku
    > ist
    > > absolut utopisch.
    >
    > Ok ja für 40 KWh ist 4000 tatsächlich ziemlich wenig ich hatte eher mit
    > einem 20-25 KWh Akku gerechnet steht ja auch nichts im Artikel dazu:
    >
    > Wobei ja beispielsweise hier:
    >
    > de.statista.com
    >
    > durchaus bis 2020 ein Preis von knapp über 100¤ Prognostiziert wird und da
    > in den nächsten Jahren viele Akkufabriken gebaut werden und die Kosten
    > deswegen vermutlich sinken werden könnte das hinkommen.(der
    > Produktionsstart ist ja für das zweite Halbjahr 2019 geplant) Wobei ich
    > eher mit 5.000-6.000 ¤ Rechne vll auch etwas mehr (bei den aktuellen
    > Akkupreisen würde die Batterie wahrscheinlich 8.000 Kosten allerdings ist
    > ja wie gesagt noch ein jahr bis zum Produktionsstart) :D

    Bitte nicht Netto-Einkaufspreise von Zellen mit Brutto-Verkaufspreisen von fertigen Akkus verwechseln. Ich denke, selbst wenn man nur einen Deckungsbeitrag realisieren möchte, man inkl. MwSt. wahrscheinlich gute 8.000 Euro für den Akku verlangen muss. Natürlich könnte man ihn subventionieren, aber von was? Das Auto selbst ist ja ebenso knapp kalkuliert, gerade hinsichtlich der relativ kostspieligen Integration von Photovoltaik!

  10. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: 486dx4-160 19.08.18 - 12:38

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine
    > echte Produktion."

    Die brauchen keine eigene Produktion. Im Artikel steht, dass ein Auftragsfertiger wie Magna oder Valvet beauftragt wird. Eine vernünftige Entscheidung, wenn man sich das Tesla-Debakel vor Augen führt.

  11. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Jossele 19.08.18 - 17:59

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wiseman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für
    > eine
    > > echte Produktion."
    >
    > Die brauchen keine eigene Produktion. Im Artikel steht, dass ein
    > Auftragsfertiger wie Magna oder Valvet beauftragt wird. Eine vernünftige
    > Entscheidung, wenn man sich das Tesla-Debakel vor Augen führt.

    Selbst Magna oder Valvet hätten Probleme die Fertigung von 0 auf z.Z. 5.942 Stück pro Woche innerhalb von 12 Monaten hochzufahren. Aber wieder recht gekonnt Tesla und Debakel in einem Satz erwähnt.

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  12. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: jogi54 27.08.18 - 00:24

    Es geht doch beim Sion nicht um 5000 Stück/Woche, sondern erstmal 5000 Stück in vielleicht einem viertel - halben Jahr - und das bestimmt im Ein-Schicht Betrieb. Das wären dann 40 - 80 Sion/Tag.

    Da kann ein Auftragsfertiger dann bei Bedarf durchaus Gas geben, wenn es die Nachfrage erfordert. Am Anfang geht es eh erstmal langsam - so what???

    Sion mit Tesla zu vergleichen, ist da ziemlich daneben, wo Tesla das Model 3 auf wieviel parallelen Straßen fertigt, fertigen will???

    lg jogi

  13. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: misfit 04.11.18 - 09:48

    Auf der Seite steht eindeutig:
    Batterie
    Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Wasserkühlung und hat eine Reichweite von 250 Kilometern. Du kannst sie voraussichtlich entweder zu einer monatlichen Rate erwerben oder einmalig für etwa 4000 Euro kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36