Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sono Motors: Elektroauto Sion für 16…

Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: wiseman 17.08.18 - 08:35

    ... und wer die Zeitpläne von Tesla für überzogen hält, dem wirds bei denen die Nägel aufrollen. Wenn ich mich recht erinnere sollte dieses Jahr die Serienproduktion beginnen, nachdem sie letztes Jahr Investoren dafür gesucht haben. Was sie damals vorzuweisen hatten war ein Konzept und ein selbst-umgebautes Auto. Die Batterie kostet meines Wissens deutlich mehr als die ¤4000, das dürfte nur die Leihgebühr sein - zumindest war das damals so geplant. Hat ja irgendwo einen Grund, dass Tesla+Panasonic so eine kleine Batteriefabrik gebaut haben.

    Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine echte Produktion."

  2. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: SanderK 17.08.18 - 08:50

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und wer die Zeitpläne von Tesla für überzogen hält, dem wirds bei denen
    > die Nägel aufrollen. Wenn ich mich recht erinnere sollte dieses Jahr die
    > Serienproduktion beginnen, nachdem sie letztes Jahr Investoren dafür
    > gesucht haben. Was sie damals vorzuweisen hatten war ein Konzept und ein
    > selbst-umgebautes Auto. Die Batterie kostet meines Wissens deutlich mehr
    > als die ¤4000, das dürfte nur die Leihgebühr sein - zumindest war das
    > damals so geplant. Hat ja irgendwo einen Grund, dass Tesla+Panasonic so
    > eine kleine Batteriefabrik gebaut haben.
    >
    > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine
    > echte Produktion."
    Um Gewinn zu Optimieren, Lagerkosten zu senken und Transportkosten zu minimieren. Fallen mir da Spontan ein :)
    Abwarten, kommen sicher noch viele auf den Markt, für mich der Interessanteste bislang. Nio.

  3. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: rohrkrepierer 17.08.18 - 09:22

    Für ein Elektroauto brauch man keine Milliarden. Das Werk von eGo mobile wurde für 27 Millionen aus dem Boden gestampft.
    https://www.abendblatt.de/ratgeber/auto-motor/article214872579/Der-Mini-Stromer-aus-Aachen.html
    Auch hier werden auf Standardkomponenten zurückgegriffen - ähnliches Konzept.
    Gut, was die Entwicklung und das drumherum noch gekostet hat kann ich nicht sagen, aber wird sich sicherlich nicht im Milliardenbereich sein.

  4. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: |=H 17.08.18 - 10:33

    Die brauchen nicht mal ein Werk, die haben einen Auftragsfertiger.

  5. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Kay_Ahnung 17.08.18 - 10:47

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und wer die Zeitpläne von Tesla für überzogen hält, dem wirds bei denen
    > die Nägel aufrollen. Wenn ich mich recht erinnere sollte dieses Jahr die
    > Serienproduktion beginnen, nachdem sie letztes Jahr Investoren dafür
    > gesucht haben. Was sie damals vorzuweisen hatten war ein Konzept und ein
    > selbst-umgebautes Auto. Die Batterie kostet meines Wissens deutlich mehr
    > als die ¤4000, das dürfte nur die Leihgebühr sein - zumindest war das
    > damals so geplant. Hat ja irgendwo einen Grund, dass Tesla+Panasonic so
    > eine kleine Batteriefabrik gebaut haben.
    >
    > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine
    > echte Produktion."

    Tesla + Panasonic haben eine Akkufabrik gebaut um:
    1. Die Kosten zu senken für die AKkus (stichwort: Massenproduktion -> geringerer Preis pro Stück)
    2. Weil es auf dem Weltmarkt schlicht nicht genügend Angebot an Akkus gab für die Stückzahlen die Tesla produzieren will

    Die Kosten für Auto Akkus sind derzeit geringer als noch vor ein paar jahren von daher halte ich es nicht für unwahrscheinlich das der Preis von 4.000 ¤ stimmt.

    Hier mal eine Statistik für Akkupreise:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/534429/umfrage/weltweite-preise-fuer-lithium-ionen-akkus/

    Und wie andere schon geschrieben haben liegt der Preis für eine Autofabrik eher im 2-3 stelligen Millionenbereich je nachdem wieviele Autos sie Produzieren wollen.

  6. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.18 - 11:07

    Der Name ist Programm, oder? 4.000 Euro Brutto VK für einen 40 kWh Akku ist absolut utopisch.

  7. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Schnarchnase 17.08.18 - 11:27

    Ähm, bei einem Start-Up werden die Investitionen üblicherweise von einem Investor getragen und müssen nicht über den Verkaufspreis abgedeckt werden. Der Investor hofft natürlich, dass das Unternehmen irgendwann erfolgreich sein wird und er sein Investment über den Gewinn wieder rausholen kann.

  8. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Kay_Ahnung 17.08.18 - 12:03

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Name ist Programm, oder? 4.000 Euro Brutto VK für einen 40 kWh Akku ist
    > absolut utopisch.

    Ok ja für 40 KWh ist 4000 tatsächlich ziemlich wenig ich hatte eher mit einem 20-25 KWh Akku gerechnet steht ja auch nichts im Artikel dazu:

    Wobei ja beispielsweise hier:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/534429/umfrage/weltweite-preise-fuer-lithium-ionen-akkus/

    durchaus bis 2020 ein Preis von knapp über 100¤ Prognostiziert wird und da in den nächsten Jahren viele Akkufabriken gebaut werden und die Kosten deswegen vermutlich sinken werden könnte das hinkommen.(der Produktionsstart ist ja für das zweite Halbjahr 2019 geplant) Wobei ich eher mit 5.000-6.000 ¤ Rechne vll auch etwas mehr (bei den aktuellen Akkupreisen würde die Batterie wahrscheinlich 8.000 Kosten allerdings ist ja wie gesagt noch ein jahr bis zum Produktionsstart) :D

  9. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.18 - 14:18

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Name ist Programm, oder? 4.000 Euro Brutto VK für einen 40 kWh Akku
    > ist
    > > absolut utopisch.
    >
    > Ok ja für 40 KWh ist 4000 tatsächlich ziemlich wenig ich hatte eher mit
    > einem 20-25 KWh Akku gerechnet steht ja auch nichts im Artikel dazu:
    >
    > Wobei ja beispielsweise hier:
    >
    > de.statista.com
    >
    > durchaus bis 2020 ein Preis von knapp über 100¤ Prognostiziert wird und da
    > in den nächsten Jahren viele Akkufabriken gebaut werden und die Kosten
    > deswegen vermutlich sinken werden könnte das hinkommen.(der
    > Produktionsstart ist ja für das zweite Halbjahr 2019 geplant) Wobei ich
    > eher mit 5.000-6.000 ¤ Rechne vll auch etwas mehr (bei den aktuellen
    > Akkupreisen würde die Batterie wahrscheinlich 8.000 Kosten allerdings ist
    > ja wie gesagt noch ein jahr bis zum Produktionsstart) :D

    Bitte nicht Netto-Einkaufspreise von Zellen mit Brutto-Verkaufspreisen von fertigen Akkus verwechseln. Ich denke, selbst wenn man nur einen Deckungsbeitrag realisieren möchte, man inkl. MwSt. wahrscheinlich gute 8.000 Euro für den Akku verlangen muss. Natürlich könnte man ihn subventionieren, aber von was? Das Auto selbst ist ja ebenso knapp kalkuliert, gerade hinsichtlich der relativ kostspieligen Integration von Photovoltaik!

  10. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: 486dx4-160 19.08.18 - 12:38

    wiseman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für eine
    > echte Produktion."

    Die brauchen keine eigene Produktion. Im Artikel steht, dass ein Auftragsfertiger wie Magna oder Valvet beauftragt wird. Eine vernünftige Entscheidung, wenn man sich das Tesla-Debakel vor Augen führt.

  11. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: Jossele 19.08.18 - 17:59

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wiseman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es war ein sympathischer junger Mann und ich wollte es ihm ja irgendwie
    > > glauben. Aber nach dem Vortrag hab ich mich zu meinem Vater rübergelehnt
    > > und gesagt: "Das kann nicht funktionieren, die brauchen Milliarden für
    > eine
    > > echte Produktion."
    >
    > Die brauchen keine eigene Produktion. Im Artikel steht, dass ein
    > Auftragsfertiger wie Magna oder Valvet beauftragt wird. Eine vernünftige
    > Entscheidung, wenn man sich das Tesla-Debakel vor Augen führt.

    Selbst Magna oder Valvet hätten Probleme die Fertigung von 0 auf z.Z. 5.942 Stück pro Woche innerhalb von 12 Monaten hochzufahren. Aber wieder recht gekonnt Tesla und Debakel in einem Satz erwähnt.

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  12. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: jogi54 27.08.18 - 00:24

    Es geht doch beim Sion nicht um 5000 Stück/Woche, sondern erstmal 5000 Stück in vielleicht einem viertel - halben Jahr - und das bestimmt im Ein-Schicht Betrieb. Das wären dann 40 - 80 Sion/Tag.

    Da kann ein Auftragsfertiger dann bei Bedarf durchaus Gas geben, wenn es die Nachfrage erfordert. Am Anfang geht es eh erstmal langsam - so what???

    Sion mit Tesla zu vergleichen, ist da ziemlich daneben, wo Tesla das Model 3 auf wieviel parallelen Straßen fertigt, fertigen will???

    lg jogi

  13. Re: Vor 2 Jahren von einem der Gründer einen Vortrag gehört

    Autor: misfit 04.11.18 - 09:48

    Auf der Seite steht eindeutig:
    Batterie
    Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Wasserkühlung und hat eine Reichweite von 250 Kilometern. Du kannst sie voraussichtlich entweder zu einer monatlichen Rate erwerben oder einmalig für etwa 4000 Euro kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20