1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sono Motors: Wie der E…

Too little, too late

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Too little, too late

    Autor: tritratrulala 31.07.20 - 13:40

    Es ist einfach deutlich zu spät für Sono Motors und das Geld sorgt vielleicht dafür, dass das Licht erstmal anbleibt, aber mehr auch nicht. Daher bauen die schließlich nur zwei Prototypen, das ist eigentlich zu wenig. Wie man damit Tests unter verschiedenen Klimabedingungen, Crashtests & co durchführen will, ist mir ein Rätsel. Wie man mit den mageren 50 Mio (die m.W. auch gar nicht wirklich komplett da sind) dann anfangen will eine Serienfertigung aufbauen will, und das auch noch recht zügig, ist erst Recht unklar.

    Aller Ehrgeiz in Ehren, aber das ist ein hoffungsloser Fall. Auch:

    > Wir haben es geschafft, innerhalb von vier Jahren eine Autofirma aufzubauen, die als ernstzunehmendes Unternehmen wahrgenommen wird

    Hahaha. Hochmut kommt vor dem Fall!

  2. Re: Too little, too late

    Autor: bplhkp 31.07.20 - 13:51

    tritratrulala schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > > Wir haben es geschafft, innerhalb von vier Jahren eine Autofirma
    > aufzubauen, die als ernstzunehmendes Unternehmen wahrgenommen wird
    >
    > Hahaha. Hochmut kommt vor dem Fall!

    Bei den Fanboys werden sie als ernstzunehmendes Unternehmen wahrgenommen.
    Bei Roding auch, zumindest solange sie die Prototypen im Voraus bezahlen.
    Auch bei Continental und anderen Lieferanten, solange sie Komponenten von der Stange bestellen und im Voraus bezahlen.
    Und bei Galileo sowieso.

  3. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 31.07.20 - 14:16

    Für den Start der Serienproduktion wird mit weiteren 200 Millionen gerechnet, steht doch im Artikel.

  4. Re: Too little, too late

    Autor: tritratrulala 31.07.20 - 14:50

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Start der Serienproduktion wird mit weiteren 200 Millionen
    > gerechnet, steht doch im Artikel.

    Aber wo sollen die herkommen? Bereits die 50 Mio hat Sono Motors entgegen öffentlicher Bekundung nicht zusammenbekommen. Investoren sind jetzt während der Corona-Krise nicht gerade spendabel und von Privatinvestoren bekommen die das nicht zusammen.

  5. Re: Too little, too late

    Autor: bplhkp 31.07.20 - 14:50

    Ja süß.
    Wie weit wollen sie damit kommen?
    Hofft Sion immer noch dass sie in der seit 10 Jahren stillstehenden Fabrikruine von Saab produzieren zu können?

    Rivian hat gerade 2,5 Milliarden USD eingesammelt.

  6. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 31.07.20 - 15:07

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für den Start der Serienproduktion wird mit weiteren 200 Millionen
    > > gerechnet, steht doch im Artikel.
    >
    > Aber wo sollen die herkommen? Bereits die 50 Mio hat Sono Motors entgegen
    > öffentlicher Bekundung nicht zusammenbekommen. Investoren sind jetzt
    > während der Corona-Krise nicht gerade spendabel und von Privatinvestoren
    > bekommen die das nicht zusammen.

    Auch das steht im Artikel ;)

  7. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 31.07.20 - 15:09

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja süß.
    > Wie weit wollen sie damit kommen?
    > Hofft Sion immer noch dass sie in der seit 10 Jahren stillstehenden
    > Fabrikruine von Saab produzieren zu können?
    >
    > Rivian hat gerade 2,5 Milliarden USD eingesammelt.

    Und was stellt Rivian her? Trucks und SUVs. Andere Zielgruppe.

  8. Re: Too little, too late

    Autor: 404_NOT_FOUND 31.07.20 - 15:15

    Ich versteh nicht, wie man vor JAHREN schon Live-Präsentationen inkl. Probefahrt machen konnte, und jetzt einfach nicht weiterkommt.
    Aber ich hab auch noch kein Auto entwickelt.

  9. Re: Too little, too late

    Autor: bplhkp 31.07.20 - 15:16

    Sie stellen auch Autos her. Und es kostet Geld ein Auto zu entwickeln und damit meine ich nicht die Beträge von denen Sonos keine 4 Prototypen bezahlen kann. Da ist es erstmal unerheblich ob Pick-up oder Kleinwagen.
    Vielleicht nicht ganz, die Solarzellen und der Sharingmist verschlingen noch mehr Geld.
    Sonos investiert hier m.E. deutlich zu wenig für ein stabil funktionierendes Auto.
    Da kommt vielleicht so eine Kleinserienbastelbude raus, wie sie bei TopGear reihenweise in Flammen aufgegangen.

  10. Re: Too little, too late

    Autor: tritratrulala 31.07.20 - 15:36

    Emanuele F. schrieb:
    > > Aber wo sollen die herkommen? Bereits die 50 Mio hat Sono Motors
    > entgegen
    > > öffentlicher Bekundung nicht zusammenbekommen. Investoren sind jetzt
    > > während der Corona-Krise nicht gerade spendabel und von Privatinvestoren
    > > bekommen die das nicht zusammen.
    >
    > Auch das steht im Artikel ;)

    Nein. Da stehen nur die schwammigen Wunschvorstellungen von Sono Motors, wie es laufen soll. Durch irgendwie geartete Finanzierungsrunden soll das Geld reinkommen. Ah ja. Wie aufschlussreich!

    Bereits von den versprochenen 50 Mio hat Sono Motors bisher laut meinen Informationen nur rund 35 Mio erhalten, weil der Fundraiser nur auf Versprechungen ohne Verpflichtungen basierte. Daher werden das jetzt ja auch nur zwei Prototypen statt den geplanten vier. Wenn das so zäh weitergeht, was zu erwarten ist, seh ich absolut schwarz für die Firma.

  11. Re: Too little, too late

    Autor: tritratrulala 31.07.20 - 15:43

    404_NOT_FOUND schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh nicht, wie man vor JAHREN schon Live-Präsentationen inkl.
    > Probefahrt machen konnte, und jetzt einfach nicht weiterkommt.
    > Aber ich hab auch noch kein Auto entwickelt.

    Easy. Die haben ein existierendes Fahrzeug umgebaut. In Serie nicht möglich und natürlich viel zu teuer. Die nun kommenden Prototypen sollen an sich schon die gleichen Charakteristiken haben wie ein Serienfahrzeug.

  12. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 31.07.20 - 17:49

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > > > Aber wo sollen die herkommen? Bereits die 50 Mio hat Sono Motors
    > > entgegen
    > > > öffentlicher Bekundung nicht zusammenbekommen. Investoren sind jetzt
    > > > während der Corona-Krise nicht gerade spendabel und von
    > Privatinvestoren
    > > > bekommen die das nicht zusammen.
    > >
    > > Auch das steht im Artikel ;)
    >
    > Nein. Da stehen nur die schwammigen Wunschvorstellungen von Sono Motors,
    > wie es laufen soll. Durch irgendwie geartete Finanzierungsrunden soll das
    > Geld reinkommen. Ah ja. Wie aufschlussreich!
    >
    > Bereits von den versprochenen 50 Mio hat Sono Motors bisher laut meinen
    > Informationen nur rund 35 Mio erhalten, weil der Fundraiser nur auf
    > Versprechungen ohne Verpflichtungen basierte. Daher werden das jetzt ja
    > auch nur zwei Prototypen statt den geplanten vier. Wenn das so zäh
    > weitergeht, was zu erwarten ist, seh ich absolut schwarz für die Firma.

    Im Artikel steht, dass sie es selbst noch nicht wissen. Mehr habe ich nicht behauptet ;) Leicht wird es für Sono Motors sicher nicht, aber ich drücke ihnen trotzdem die Daumen. Und anders als noch Ende letzten Jahres wäre ich diesmal bei der nächsten Finanzierungsrunde sehr wahrscheinlich dabei.

  13. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 31.07.20 - 17:50

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 404_NOT_FOUND schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich versteh nicht, wie man vor JAHREN schon Live-Präsentationen inkl.
    > > Probefahrt machen konnte, und jetzt einfach nicht weiterkommt.
    > > Aber ich hab auch noch kein Auto entwickelt.
    >
    > Easy. Die haben ein existierendes Fahrzeug umgebaut. In Serie nicht möglich
    > und natürlich viel zu teuer. Die nun kommenden Prototypen sollen an sich
    > schon die gleichen Charakteristiken haben wie ein Serienfahrzeug.

    Richtig, genauso ist es.

  14. Re: Too little, too late

    Autor: RainerG 01.08.20 - 12:23

    Ich habe die Sion-Story jetzt über längere Zeit verfolgt und bin skeptisch, wie sie noch die Kurve bekommen wollen. Sogar der Konkurrent E.Go, der mit Sicherheit ein professionelleres Management hat und bis zur Serienfertigung kam, ist inzwischen insolvent. Und das, obwohl E.Go meiner Ansicht nach den richtigen Weg eines möglichst simplen Fahrzeugs gegangen ist.

    Die Idee mit den Solarzellen und das Car-Sharing halte ich persönlich für ein Gimmick, das zusätzliche Ressourcen und damit Zeit gekostet hat.

    Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die Gründer erst mit der Umrüstung bestehender Autos begonnen hätten, um Erfahrung und Kapitel zu sammeln. Hinterher ist man aber immer schlauer.

  15. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 01.08.20 - 14:19

    RainerG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe die Sion-Story jetzt über längere Zeit verfolgt und bin skeptisch,
    > wie sie noch die Kurve bekommen wollen. Sogar der Konkurrent E.Go, der mit
    > Sicherheit ein professionelleres Management hat und bis zur Serienfertigung
    > kam, ist inzwischen insolvent. Und das, obwohl E.Go meiner Ansicht nach den
    > richtigen Weg eines möglichst simplen Fahrzeugs gegangen ist.

    Ich sah das genauso wie du. Aber e.GO ist insolvent, Sono Motors (noch) nicht. Vielleicht ist es auch einfach die Kreativität, Zähigkeit und Durchhaltefähig junger und entschlossener Leute?

    > Die Idee mit den Solarzellen und das Car-Sharing halte ich persönlich für
    > ein Gimmick, das zusätzliche Ressourcen und damit Zeit gekostet hat.

    Ich grundsätzlich auch...

    > Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die Gründer erst mit der Umrüstung
    > bestehender Autos begonnen hätten, um Erfahrung und Kapitel zu sammeln.

    ... aber dann hätten sie erst Recht kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Dann wäre der Sion ein (wahrscheinlich zu teures) Elektroauto wie jedes andere auch.

    Ich war anfangs beim Sion sehr skeptisch, auch weil er meinen persönlichen Erwartungen an ein möglichst sparsames und effizientes Elektroauto nicht wirklich entspricht und auch weil Sono Motors Batteriepreise versprochen hatte, von denen jedem mit ein bisschen Einblick in den Markt von Anfang an klar war, dass sie nicht zu halten sind (ursprünglich sollte das Auto ja 20.000 Euro kosten, inklusive angenommenen 4.000 Euro für einen 35 kWh Akku).

    Dann wiederum sehe ich die anderen erhältlichen und angekündigten Modelle der anderen Hersteller und merke, dass der Sion (falls sie zumindest die 28.000 Euro halten können) für mich immer noch die beste Alternative ist, auch wegen der Solarzellen. Ja, mir ist bewusst, dass sie nur einen verschwindend geringen Teil zur Bewegungsenergie beitragen, aber in bestimmten Szenarien können sie sehr hilfreich und praktisch sein.

  16. Re: Too little, too late

    Autor: thinksimple 02.08.20 - 10:14

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RainerG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe die Sion-Story jetzt über längere Zeit verfolgt und bin
    > skeptisch,
    > > wie sie noch die Kurve bekommen wollen. Sogar der Konkurrent E.Go, der
    > mit
    > > Sicherheit ein professionelleres Management hat und bis zur
    > Serienfertigung
    > > kam, ist inzwischen insolvent. Und das, obwohl E.Go meiner Ansicht nach
    > den
    > > richtigen Weg eines möglichst simplen Fahrzeugs gegangen ist.
    >
    > Ich sah das genauso wie du. Aber e.GO ist insolvent, Sono Motors (noch)
    > nicht. Vielleicht ist es auch einfach die Kreativität, Zähigkeit und
    > Durchhaltefähig junger und entschlossener Leute?
    >
    > > Die Idee mit den Solarzellen und das Car-Sharing halte ich persönlich
    > für
    > > ein Gimmick, das zusätzliche Ressourcen und damit Zeit gekostet hat.
    >
    > Ich grundsätzlich auch...
    >
    > > Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die Gründer erst mit der
    > Umrüstung
    > > bestehender Autos begonnen hätten, um Erfahrung und Kapitel zu sammeln.
    >
    > ... aber dann hätten sie erst Recht kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Dann
    > wäre der Sion ein (wahrscheinlich zu teures) Elektroauto wie jedes andere
    > auch.
    >
    > Ich war anfangs beim Sion sehr skeptisch, auch weil er meinen persönlichen
    > Erwartungen an ein möglichst sparsames und effizientes Elektroauto nicht
    > wirklich entspricht und auch weil Sono Motors Batteriepreise versprochen
    > hatte, von denen jedem mit ein bisschen Einblick in den Markt von Anfang an
    > klar war, dass sie nicht zu halten sind (ursprünglich sollte das Auto ja
    > 20.000 Euro kosten, inklusive angenommenen 4.000 Euro für einen 35 kWh
    > Akku).
    >
    > Dann wiederum sehe ich die anderen erhältlichen und angekündigten Modelle
    > der anderen Hersteller und merke, dass der Sion (falls sie zumindest die
    > 28.000 Euro halten können) für mich immer noch die beste Alternative ist,
    > auch wegen der Solarzellen. Ja, mir ist bewusst, dass sie nur einen
    > verschwindend geringen Teil zur Bewegungsenergie beitragen, aber in
    > bestimmten Szenarien können sie sehr hilfreich und praktisch sein.


    Sion benötigt für ein Serienfahrzeug bis es komplett auf der Straße und verkaufbar ist noch locker eine halbe Mrd Euro. Wenn nicht mehr.
    Die Türen werden Ihnen von den Investoren nicht gerade eingerannt. Sieht man schon daran das es über CF gehen muss um sich ein paar Monate mehr über Wasser zu halten.
    Und 2022 gibt's bis jetzt keine Prämien mehr.
    Da sind 28.000 für diese Kiste eh zu teuer.
    Ne, die sind jetzt schon tot. Scheinen aber noch gerne GF-Gehalt zu kassieren.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  17. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 02.08.20 - 10:50

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RainerG schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich habe die Sion-Story jetzt über längere Zeit verfolgt und bin
    > > skeptisch,
    > > > wie sie noch die Kurve bekommen wollen. Sogar der Konkurrent E.Go, der
    > > mit
    > > > Sicherheit ein professionelleres Management hat und bis zur
    > > Serienfertigung
    > > > kam, ist inzwischen insolvent. Und das, obwohl E.Go meiner Ansicht
    > nach
    > > den
    > > > richtigen Weg eines möglichst simplen Fahrzeugs gegangen ist.
    > >
    > > Ich sah das genauso wie du. Aber e.GO ist insolvent, Sono Motors (noch)
    > > nicht. Vielleicht ist es auch einfach die Kreativität, Zähigkeit und
    > > Durchhaltefähig junger und entschlossener Leute?
    > >
    > > > Die Idee mit den Solarzellen und das Car-Sharing halte ich persönlich
    > > für
    > > > ein Gimmick, das zusätzliche Ressourcen und damit Zeit gekostet hat.
    > >
    > > Ich grundsätzlich auch...
    > >
    > > > Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die Gründer erst mit der
    > > Umrüstung
    > > > bestehender Autos begonnen hätten, um Erfahrung und Kapitel zu
    > sammeln.
    > >
    > > ... aber dann hätten sie erst Recht kein Alleinstellungsmerkmal mehr.
    > Dann
    > > wäre der Sion ein (wahrscheinlich zu teures) Elektroauto wie jedes
    > andere
    > > auch.
    > >
    > > Ich war anfangs beim Sion sehr skeptisch, auch weil er meinen
    > persönlichen
    > > Erwartungen an ein möglichst sparsames und effizientes Elektroauto nicht
    > > wirklich entspricht und auch weil Sono Motors Batteriepreise versprochen
    > > hatte, von denen jedem mit ein bisschen Einblick in den Markt von Anfang
    > an
    > > klar war, dass sie nicht zu halten sind (ursprünglich sollte das Auto ja
    > > 20.000 Euro kosten, inklusive angenommenen 4.000 Euro für einen 35 kWh
    > > Akku).
    > >
    > > Dann wiederum sehe ich die anderen erhältlichen und angekündigten
    > Modelle
    > > der anderen Hersteller und merke, dass der Sion (falls sie zumindest die
    > > 28.000 Euro halten können) für mich immer noch die beste Alternative
    > ist,
    > > auch wegen der Solarzellen. Ja, mir ist bewusst, dass sie nur einen
    > > verschwindend geringen Teil zur Bewegungsenergie beitragen, aber in
    > > bestimmten Szenarien können sie sehr hilfreich und praktisch sein.
    >
    > Sion benötigt für ein Serienfahrzeug bis es komplett auf der Straße und
    > verkaufbar ist noch locker eine halbe Mrd Euro. Wenn nicht mehr.
    > Die Türen werden Ihnen von den Investoren nicht gerade eingerannt. Sieht
    > man schon daran das es über CF gehen muss um sich ein paar Monate mehr über
    > Wasser zu halten.
    > Und 2022 gibt's bis jetzt keine Prämien mehr.
    > Da sind 28.000 für diese Kiste eh zu teuer.
    > Ne, die sind jetzt schon tot. Scheinen aber noch gerne GF-Gehalt zu
    > kassieren.

    Mit 0,2 Mrd. kann man schon eine Kleinserienfertigung aufziehen, wenn man es richtig angeht. Quelle: Branchenkenntnis

  18. Re: Too little, too late

    Autor: thinksimple 02.08.20 - 18:32

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Emanuele F. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > RainerG schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich habe die Sion-Story jetzt über längere Zeit verfolgt und bin
    > > > skeptisch,
    > > > > wie sie noch die Kurve bekommen wollen. Sogar der Konkurrent E.Go,
    > der
    > > > mit
    > > > > Sicherheit ein professionelleres Management hat und bis zur
    > > > Serienfertigung
    > > > > kam, ist inzwischen insolvent. Und das, obwohl E.Go meiner Ansicht
    > > nach
    > > > den
    > > > > richtigen Weg eines möglichst simplen Fahrzeugs gegangen ist.
    > > >
    > > > Ich sah das genauso wie du. Aber e.GO ist insolvent, Sono Motors
    > (noch)
    > > > nicht. Vielleicht ist es auch einfach die Kreativität, Zähigkeit und
    > > > Durchhaltefähig junger und entschlossener Leute?
    > > >
    > > > > Die Idee mit den Solarzellen und das Car-Sharing halte ich
    > persönlich
    > > > für
    > > > > ein Gimmick, das zusätzliche Ressourcen und damit Zeit gekostet hat.
    >
    > > >
    > > > Ich grundsätzlich auch...
    > > >
    > > > > Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die Gründer erst mit der
    > > > Umrüstung
    > > > > bestehender Autos begonnen hätten, um Erfahrung und Kapitel zu
    > > sammeln.
    > > >
    > > > ... aber dann hätten sie erst Recht kein Alleinstellungsmerkmal mehr.
    > > Dann
    > > > wäre der Sion ein (wahrscheinlich zu teures) Elektroauto wie jedes
    > > andere
    > > > auch.
    > > >
    > > > Ich war anfangs beim Sion sehr skeptisch, auch weil er meinen
    > > persönlichen
    > > > Erwartungen an ein möglichst sparsames und effizientes Elektroauto
    > nicht
    > > > wirklich entspricht und auch weil Sono Motors Batteriepreise
    > versprochen
    > > > hatte, von denen jedem mit ein bisschen Einblick in den Markt von
    > Anfang
    > > an
    > > > klar war, dass sie nicht zu halten sind (ursprünglich sollte das Auto
    > ja
    > > > 20.000 Euro kosten, inklusive angenommenen 4.000 Euro für einen 35 kWh
    > > > Akku).
    > > >
    > > > Dann wiederum sehe ich die anderen erhältlichen und angekündigten
    > > Modelle
    > > > der anderen Hersteller und merke, dass der Sion (falls sie zumindest
    > die
    > > > 28.000 Euro halten können) für mich immer noch die beste Alternative
    > > ist,
    > > > auch wegen der Solarzellen. Ja, mir ist bewusst, dass sie nur einen
    > > > verschwindend geringen Teil zur Bewegungsenergie beitragen, aber in
    > > > bestimmten Szenarien können sie sehr hilfreich und praktisch sein.
    > >
    > >
    > > Sion benötigt für ein Serienfahrzeug bis es komplett auf der Straße und
    > > verkaufbar ist noch locker eine halbe Mrd Euro. Wenn nicht mehr.
    > > Die Türen werden Ihnen von den Investoren nicht gerade eingerannt. Sieht
    > > man schon daran das es über CF gehen muss um sich ein paar Monate mehr
    > über
    > > Wasser zu halten.
    > > Und 2022 gibt's bis jetzt keine Prämien mehr.
    > > Da sind 28.000 für diese Kiste eh zu teuer.
    > > Ne, die sind jetzt schon tot. Scheinen aber noch gerne GF-Gehalt zu
    > > kassieren.
    >
    > Mit 0,2 Mrd. kann man schon eine Kleinserienfertigung aufziehen, wenn man
    > es richtig angeht. Quelle: Branchenkenntnis


    Soso. 200Mio. Na dann brauchen sie ja nicht mal mehr 100Mio.
    Na gut ne Kleinserie in Handfertigung mit Einzelzulassungen ohne Crashversuche und Klimatests etc. könnte vielleicht funktionieren wenn die Gründer selbst mit Schrauben.
    Quelle: Auch Branchenkenntnis

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  19. Re: Too little, too late

    Autor: Emanuele F. 02.08.20 - 21:02

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso. 200Mio. Na dann brauchen sie ja nicht mal mehr 100Mio.

    Falsch. Dann brauchen sie noch 150 bis 200 Mio. je nachdem wie sie die jetzigen 50 Mio. ausgeben ;)

    > Na gut ne Kleinserie in Handfertigung mit Einzelzulassungen ohne
    > Crashversuche und Klimatests etc. könnte vielleicht funktionieren wenn die
    > Gründer selbst mit Schrauben.
    > Quelle: Auch Branchenkenntnis

    hahaha. Crashtests und Serie von max. 10.000 Stück/Jahr (üblicherweise Kleinserie genannt) wären mit 200 Mio. definitiv drin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Web Computing GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
  3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    1. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      Corona
      Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

      In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.

    2. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
      Nach Microsoft
      Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

      Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

    3. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
      Smartphone
      Huawei gehen die SoCs aus

      Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.


    1. 13:37

    2. 12:56

    3. 12:01

    4. 14:06

    5. 13:41

    6. 12:48

    7. 11:51

    8. 19:04