Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sounddesign: Wie vertont man ein…

Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd wie jene der US-Waffenlobby

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd wie jene der US-Waffenlobby

    Autor: divStar 24.02.18 - 10:31

    Statt (vor allem jüngere) Verkehrsteilnehmer dafür zu sensibilisieren, dass Verkehrsregeln nicht nur "Dekoration" sind, und auch so etwas wie Ampelschaltungen zu optimieren, damit diese nicht dann schalten wenn niemand rüber muss, sollen die E-Autos Lärm machen, damit man sie "hört". JETZT wäre endlich die Gelegenheit da, um diesen Lärm zu unterbinden - doch stattdessen werden Lärmquellen erzeugt.

    Das ist in etwa so logisch wie der Umstand, dass Trump statt härterer Waffengesetze lieber die Lehrer bewaffnen will. Was soll das?!

    Aber die Welt hat sowieso selten was mit Logik am Hut. Also werde wohl auch ich immer öfter Kopfhörer anziehen, um dem Lärm zu entkommen für den ich übrigens NICHT einmal entschädigt werde (ich bin kein Autofahrer). Rücksichtslos und intolerant ist das. Ich bin ja nicht gegen Autos und verstehe wenn Menschen solche brauchen (wobei sehr viel weniger Menschen ein Auto brauchen als jene, die eins haben); dann müssen diese Blechkisten aber nicht auch noch Lärm machen nur weil Leute bei rot über die Ampel gehen oder auch mal ohne Ampel über die Straße gehen - und dabei nicht einmal hinhören / hinsehen.

  2. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd wie jene der US-Waffenlobby

    Autor: xMarwyc 24.02.18 - 12:41

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt (vor allem jüngere) Verkehrsteilnehmer dafür zu sensibilisieren, dass
    > Verkehrsregeln nicht nur "Dekoration" sind, und auch so etwas wie
    > Ampelschaltungen zu optimieren, damit diese nicht dann schalten wenn
    > niemand rüber muss, sollen die E-Autos Lärm machen, damit man sie "hört".
    > JETZT wäre endlich die Gelegenheit da, um diesen Lärm zu unterbinden - doch
    > stattdessen werden Lärmquellen erzeugt.
    >
    > Das ist in etwa so logisch wie der Umstand, dass Trump statt härterer
    > Waffengesetze lieber die Lehrer bewaffnen will. Was soll das?!
    >
    > Aber die Welt hat sowieso selten was mit Logik am Hut. Also werde wohl auch
    > ich immer öfter Kopfhörer anziehen, um dem Lärm zu entkommen für den ich
    > übrigens NICHT einmal entschädigt werde (ich bin kein Autofahrer).
    > Rücksichtslos und intolerant ist das. Ich bin ja nicht gegen Autos und
    > verstehe wenn Menschen solche brauchen (wobei sehr viel weniger Menschen
    > ein Auto brauchen als jene, die eins haben); dann müssen diese Blechkisten
    > aber nicht auch noch Lärm machen nur weil Leute bei rot über die Ampel
    > gehen oder auch mal ohne Ampel über die Straße gehen - und dabei nicht
    > einmal hinhören / hinsehen.

    Bin neulich mit dem Fahrrad bei Wind auf einer Straße gefahren die sehr eng ist. Hinter mir kam ein Elektroauto was ziemlich nah an mir vorbei ist, und wohl dachte ich hätte es gehört. Ich kann die Intention also nachvollziehen, das war nämlich ziemlich knapp. Klar, kriegt man das vielleicht auch anders hin, und vielleicht sind solche Fälle selten, aber der Gedanke ist schon mal nicht komplett beschissen.. Vielleicht nicht sonderlich weit gedacht, da ich natürlich einen modernen Verbrenner auch nicht gehört hätte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 12:43 durch xMarwyc.

  3. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd wie jene der US-Waffenlobby

    Autor: JackIsBlack 24.02.18 - 12:52

    Och, du wirst nicht entschädigt? Wie schade aber auch. Ich bekomme übrigens auch keine Entschädigungen für Dinge die mich stören. Das Leben ist kein Ponyhof.

  4. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd wie jene der US-Waffenlobby

    Autor: thinksimple 24.02.18 - 14:30

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt (vor allem jüngere) Verkehrsteilnehmer dafür zu sensibilisieren, dass
    > Verkehrsregeln nicht nur "Dekoration" sind, und auch so etwas wie
    > Ampelschaltungen zu optimieren, damit diese nicht dann schalten wenn
    > niemand rüber muss, sollen die E-Autos Lärm machen, damit man sie "hört".
    > JETZT wäre endlich die Gelegenheit da, um diesen Lärm zu unterbinden - doch
    > stattdessen werden Lärmquellen erzeugt.
    >
    > Das ist in etwa so logisch wie der Umstand, dass Trump statt härterer
    > Waffengesetze lieber die Lehrer bewaffnen will. Was soll das?!
    >
    > Aber die Welt hat sowieso selten was mit Logik am Hut. Also werde wohl auch
    > ich immer öfter Kopfhörer anziehen, um dem Lärm zu entkommen für den ich
    > übrigens NICHT einmal entschädigt werde (ich bin kein Autofahrer).
    > Rücksichtslos und intolerant ist das. Ich bin ja nicht gegen Autos und
    > verstehe wenn Menschen solche brauchen (wobei sehr viel weniger Menschen
    > ein Auto brauchen als jene, die eins haben); dann müssen diese Blechkisten
    > aber nicht auch noch Lärm machen nur weil Leute bei rot über die Ampel
    > gehen oder auch mal ohne Ampel über die Straße gehen - und dabei nicht
    > einmal hinhören / hinsehen.


    Beschwer dich bei der EU und den Blinden-Organisationen.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05