Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sounddesign: Wie vertont man ein…

ein brummen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein brummen

    Autor: LiPo 21.02.18 - 12:10

    und zwar in einem frequenzbereich in dem das menschliche gehör feine tonhöhenunterschiede gut wahrnehmen kann.
    ziel ist, ein auto zu hören, und gleich zu merken wo es ist und ob es sich nähert oder weg fährt.

    btw: "würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse."
    den ton sollte man in den fahrzeuginnenraum abstrahlen weil es die aufgabe des *fahrers* ist, andere nicht zu gefährden - es ist nicht aufgabe von radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da jetzt fahren will.

  2. Re: ein brummen

    Autor: tobster 21.02.18 - 12:14

    Ein permanentes Brummes ist extrem nervig auf Dauer und stresst ungemein.
    Das kann keiner wollen, nicht außerhalb des Fahrzeugs und schon gar nicht als Passagier.

  3. Re: ein brummen

    Autor: jkow 21.02.18 - 12:16

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.

    Es ist Aufgabe aller Verkehrsteilnehmer zu schauen, bevor sie einem anderen die Vorfahrt nehmen. Niemand sollte sich seine gesetzlich geregelte Vorfahrt regelmäßig erhupen oder erklingeln müssen.

  4. Re: ein brummen

    Autor: Citadelle 21.02.18 - 12:17

    Ein normales Motorengeräusch wie ein Brummen zum Beispiel würde gehen.
    Den Rest erledigt der Dopplereffekt.
    Ich würde einen Scanner in das E-Auto bauen, das Menschen im Umkreis erkennt.
    In Menschenleeren Umgebungen braucht das Auto sich auch nicht bemerkbar zu machen.

  5. Re: ein brummen

    Autor: LiPo 21.02.18 - 12:37

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde einen Scanner in das E-Auto bauen, das Menschen im Umkreis
    > erkennt.

    geeeeenau. einfach "einen scanner" einbauen der alle arten von menschen erkennt - radfahrer von links, rechts, vorne hinten, kleinkinder die im kinderwagen vor der mutter auf die strasse geschoben werden, das buckelige mütterchen… der einfach eingebaute scanner erkennt sie alle.
    vorschlag: "ein scanner" der auch gleich noch wildwechsel mit erkennt.

  6. Re: ein brummen

    Autor: ChMu 21.02.18 - 12:41

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Citadelle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde einen Scanner in das E-Auto bauen, das Menschen im Umkreis
    > > erkennt.
    >
    > geeeeenau. einfach "einen scanner" einbauen der alle arten von menschen
    > erkennt - radfahrer von links, rechts, vorne hinten, kleinkinder die im
    > kinderwagen vor der mutter auf die strasse geschoben werden, das buckelige
    > mütterchen… der einfach eingebaute scanner erkennt sie alle.
    > vorschlag: "ein scanner" der auch gleich noch wildwechsel mit erkennt.

    Und ich dachte so was ist in jedem Auto eingebaut? Wir nennen das “die Augen des Fahrers”.
    Wild laesst sich uebrigends mit oder ohne Motorengeraeusche nicht verhindern.

  7. Re: ein brummen

    Autor: Citadelle 21.02.18 - 12:49

    Richtig, Wild lässt sich auch nicht durch herkömmliche Motorengeräusche aufhalten.
    Die kucken nur blöde, wenn sie geblendet werden.
    Vorschlag für nen Scanner: Wärmebild ;)
    So erkennt der Fahrer auch gleich die Tiere.

  8. Re: ein brummen

    Autor: Nullmodem 21.02.18 - 12:49

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LiPo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > es ist nicht aufgabe von
    > > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > > jetzt fahren will.
    >
    > Es ist Aufgabe aller Verkehrsteilnehmer zu schauen, bevor sie einem anderen
    > die Vorfahrt nehmen. Niemand sollte sich seine gesetzlich geregelte
    > Vorfahrt regelmäßig erhupen oder erklingeln müssen.

    Genau. Da müssen die Blinden halt schauen, wenn sie über die Strasse --- äh. Moment?

    nm

  9. Re: ein brummen

    Autor: logged_in 21.02.18 - 13:19

    Frequenzmoduliertes Signal wäre besser, da es so eher wahrscheinlich ist, dass jeder es wahrnehmen kann.

  10. Re: ein brummen

    Autor: Bouncy 21.02.18 - 13:48

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Da müssen die Blinden halt schauen, wenn sie über die Strasse ---
    > äh. Moment?
    Seltene Sonderfälle brauchen Speziallösungen. Das war schon immer so, nur weil ein armloser eine Maus nicht bedienen kann sind Mäuse kein schlechtes Eingabegerät. Er braucht dann was anderes, nicht die überwältigende Mehrheit der Zweiarmigen...

  11. Re: ein brummen

    Autor: Bouncy 21.02.18 - 13:50

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.
    Doch, auf einer Autostraße ist genau das deren Aufgabe. Wie kommt man denn auf so eine seltsame Aussage?!

  12. Re: ein brummen

    Autor: tingelchen 21.02.18 - 15:04

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und zwar in einem frequenzbereich in dem das menschliche gehör feine
    > tonhöhenunterschiede gut wahrnehmen kann.
    >
    Damit die Menschen im Straßenverkehr auch schön vom eintönigen Brummen genervt sind und am Ende daran erkranken. Grandiose Idee. Die Anwohner werden dir ewig dankbar sein.

    > ziel ist, ein auto zu hören, und gleich zu merken wo es ist und ob es sich
    > nähert oder weg fährt.
    >
    Dopplereffekt. Auch wenn die meisten wahrscheinlich gar nicht wissen, was das eigentlich ist.

    > btw: "würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn
    > Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse."
    > den ton sollte man in den fahrzeuginnenraum abstrahlen weil es die aufgabe
    > des *fahrers* ist, andere nicht zu gefährden - es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.
    >
    Oh ja... das ist ganz toll. ein permanentes eintöniges Brummen im Innenraum. Damit auch der Autofahrer was von dem Stress hat und nach 20min sich selbst genervt erschießt. Heiße Idee. Vor allem total super für jene, die beim Autokauf darauf achten, dass der Fahrgastraum schön leise ist. Weil man kein Bock auf blödes Brummen hat, das einen einfach nur abnervt. Sondern statt dessen entweder einfach Ruhe haben wollen, oder entspannt Radio hören möchten.

    Ach ja. Alle Verkehrsteilnehmer, das schließt auch Fußgänger mit ein, haben auf den Verkehr zu achten. Damit sind insbesondere die Augen gemeint.

  13. Re: ein brummen

    Autor: SanderK 21.02.18 - 15:18

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und zwar in einem frequenzbereich in dem das menschliche gehör feine
    > tonhöhenunterschiede gut wahrnehmen kann.
    > ziel ist, ein auto zu hören, und gleich zu merken wo es ist und ob es sich
    > nähert oder weg fährt.
    >
    > btw: "würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn
    > Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse."
    > den ton sollte man in den fahrzeuginnenraum abstrahlen weil es die aufgabe
    > des *fahrers* ist, andere nicht zu gefährden - es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.

    Zählt 4000 Hz noch als Brummen? ^^

  14. Re: ein brummen

    Autor: Neuro-Chef 22.02.18 - 02:33

    tobster schrieb:
    > Ein permanentes Brummes ist extrem nervig auf Dauer und stresst ungemein.
    (Super)Sportwagen verkaufen sich trotzdem recht gut.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Hays AG, Baden-Württemberg
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15