Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sounddesign: Wie vertont man ein…

ein brummen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein brummen

    Autor: LiPo 21.02.18 - 12:10

    und zwar in einem frequenzbereich in dem das menschliche gehör feine tonhöhenunterschiede gut wahrnehmen kann.
    ziel ist, ein auto zu hören, und gleich zu merken wo es ist und ob es sich nähert oder weg fährt.

    btw: "würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse."
    den ton sollte man in den fahrzeuginnenraum abstrahlen weil es die aufgabe des *fahrers* ist, andere nicht zu gefährden - es ist nicht aufgabe von radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da jetzt fahren will.

  2. Re: ein brummen

    Autor: tobster 21.02.18 - 12:14

    Ein permanentes Brummes ist extrem nervig auf Dauer und stresst ungemein.
    Das kann keiner wollen, nicht außerhalb des Fahrzeugs und schon gar nicht als Passagier.

  3. Re: ein brummen

    Autor: jkow 21.02.18 - 12:16

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.

    Es ist Aufgabe aller Verkehrsteilnehmer zu schauen, bevor sie einem anderen die Vorfahrt nehmen. Niemand sollte sich seine gesetzlich geregelte Vorfahrt regelmäßig erhupen oder erklingeln müssen.

  4. Re: ein brummen

    Autor: Citadelle 21.02.18 - 12:17

    Ein normales Motorengeräusch wie ein Brummen zum Beispiel würde gehen.
    Den Rest erledigt der Dopplereffekt.
    Ich würde einen Scanner in das E-Auto bauen, das Menschen im Umkreis erkennt.
    In Menschenleeren Umgebungen braucht das Auto sich auch nicht bemerkbar zu machen.

  5. Re: ein brummen

    Autor: LiPo 21.02.18 - 12:37

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde einen Scanner in das E-Auto bauen, das Menschen im Umkreis
    > erkennt.

    geeeeenau. einfach "einen scanner" einbauen der alle arten von menschen erkennt - radfahrer von links, rechts, vorne hinten, kleinkinder die im kinderwagen vor der mutter auf die strasse geschoben werden, das buckelige mütterchen… der einfach eingebaute scanner erkennt sie alle.
    vorschlag: "ein scanner" der auch gleich noch wildwechsel mit erkennt.

  6. Re: ein brummen

    Autor: ChMu 21.02.18 - 12:41

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Citadelle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde einen Scanner in das E-Auto bauen, das Menschen im Umkreis
    > > erkennt.
    >
    > geeeeenau. einfach "einen scanner" einbauen der alle arten von menschen
    > erkennt - radfahrer von links, rechts, vorne hinten, kleinkinder die im
    > kinderwagen vor der mutter auf die strasse geschoben werden, das buckelige
    > mütterchen… der einfach eingebaute scanner erkennt sie alle.
    > vorschlag: "ein scanner" der auch gleich noch wildwechsel mit erkennt.

    Und ich dachte so was ist in jedem Auto eingebaut? Wir nennen das “die Augen des Fahrers”.
    Wild laesst sich uebrigends mit oder ohne Motorengeraeusche nicht verhindern.

  7. Re: ein brummen

    Autor: Citadelle 21.02.18 - 12:49

    Richtig, Wild lässt sich auch nicht durch herkömmliche Motorengeräusche aufhalten.
    Die kucken nur blöde, wenn sie geblendet werden.
    Vorschlag für nen Scanner: Wärmebild ;)
    So erkennt der Fahrer auch gleich die Tiere.

  8. Re: ein brummen

    Autor: Nullmodem 21.02.18 - 12:49

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LiPo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > es ist nicht aufgabe von
    > > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > > jetzt fahren will.
    >
    > Es ist Aufgabe aller Verkehrsteilnehmer zu schauen, bevor sie einem anderen
    > die Vorfahrt nehmen. Niemand sollte sich seine gesetzlich geregelte
    > Vorfahrt regelmäßig erhupen oder erklingeln müssen.

    Genau. Da müssen die Blinden halt schauen, wenn sie über die Strasse --- äh. Moment?

    nm

  9. Re: ein brummen

    Autor: logged_in 21.02.18 - 13:19

    Frequenzmoduliertes Signal wäre besser, da es so eher wahrscheinlich ist, dass jeder es wahrnehmen kann.

  10. Re: ein brummen

    Autor: Bouncy 21.02.18 - 13:48

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Da müssen die Blinden halt schauen, wenn sie über die Strasse ---
    > äh. Moment?
    Seltene Sonderfälle brauchen Speziallösungen. Das war schon immer so, nur weil ein armloser eine Maus nicht bedienen kann sind Mäuse kein schlechtes Eingabegerät. Er braucht dann was anderes, nicht die überwältigende Mehrheit der Zweiarmigen...

  11. Re: ein brummen

    Autor: Bouncy 21.02.18 - 13:50

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.
    Doch, auf einer Autostraße ist genau das deren Aufgabe. Wie kommt man denn auf so eine seltsame Aussage?!

  12. Re: ein brummen

    Autor: tingelchen 21.02.18 - 15:04

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und zwar in einem frequenzbereich in dem das menschliche gehör feine
    > tonhöhenunterschiede gut wahrnehmen kann.
    >
    Damit die Menschen im Straßenverkehr auch schön vom eintönigen Brummen genervt sind und am Ende daran erkranken. Grandiose Idee. Die Anwohner werden dir ewig dankbar sein.

    > ziel ist, ein auto zu hören, und gleich zu merken wo es ist und ob es sich
    > nähert oder weg fährt.
    >
    Dopplereffekt. Auch wenn die meisten wahrscheinlich gar nicht wissen, was das eigentlich ist.

    > btw: "würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn
    > Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse."
    > den ton sollte man in den fahrzeuginnenraum abstrahlen weil es die aufgabe
    > des *fahrers* ist, andere nicht zu gefährden - es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.
    >
    Oh ja... das ist ganz toll. ein permanentes eintöniges Brummen im Innenraum. Damit auch der Autofahrer was von dem Stress hat und nach 20min sich selbst genervt erschießt. Heiße Idee. Vor allem total super für jene, die beim Autokauf darauf achten, dass der Fahrgastraum schön leise ist. Weil man kein Bock auf blödes Brummen hat, das einen einfach nur abnervt. Sondern statt dessen entweder einfach Ruhe haben wollen, oder entspannt Radio hören möchten.

    Ach ja. Alle Verkehrsteilnehmer, das schließt auch Fußgänger mit ein, haben auf den Verkehr zu achten. Damit sind insbesondere die Augen gemeint.

  13. Re: ein brummen

    Autor: SanderK 21.02.18 - 15:18

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und zwar in einem frequenzbereich in dem das menschliche gehör feine
    > tonhöhenunterschiede gut wahrnehmen kann.
    > ziel ist, ein auto zu hören, und gleich zu merken wo es ist und ob es sich
    > nähert oder weg fährt.
    >
    > btw: "würden die Elektroautos nur noch dann einen Ton abstrahlen, wenn
    > Gefahr bestehe, also ein Fußgänger oder Radfahrer gewarnt werde müsse."
    > den ton sollte man in den fahrzeuginnenraum abstrahlen weil es die aufgabe
    > des *fahrers* ist, andere nicht zu gefährden - es ist nicht aufgabe von
    > radfahrern und fußgängern zur seite zu hechten, nur weil eine karre da
    > jetzt fahren will.

    Zählt 4000 Hz noch als Brummen? ^^

  14. Re: ein brummen

    Autor: Neuro-Chef 22.02.18 - 02:33

    tobster schrieb:
    > Ein permanentes Brummes ist extrem nervig auf Dauer und stresst ungemein.
    (Super)Sportwagen verkaufen sich trotzdem recht gut.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. VMT GmbH, Bruchsal
  4. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

  1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
    Funklöcher
    Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

    Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

  2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


  1. 17:15

  2. 16:45

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:49

  7. 14:26

  8. 13:30