Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sounddesign: Wie vertont man ein…

WLAN als Lösung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 22.02.18 - 15:26

    Fußgänger und auch Fahrradfahrer haben doch alle ein Handy inzwischen, mit WLAN.

    Wäre doch cool, wenn die Autos auch WLAN hätten und man somit sogar ohne Sicht rechtzeitig erfährt, dass eines um die Ecke kommt.

    Quasi ein Radar, das mir sämtliche schnellen Objekte in Reichweite zeigt.

    ... OVER ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 15:27 durch azeu.

  2. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: Frittenjay 23.02.18 - 14:23

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fußgänger und auch Fahrradfahrer haben doch alle ein Handy inzwischen, mit
    > WLAN.
    >
    > Wäre doch cool, wenn die Autos auch WLAN hätten und man somit sogar ohne
    > Sicht rechtzeitig erfährt, dass eines um die Ecke kommt.
    >
    > Quasi ein Radar, das mir sämtliche schnellen Objekte in Reichweite zeigt.

    Handelsübliche Geräte dürften in der Erkennung von WLAN-Netzen viel zu langsam sein. Ein Freund hat einen Accesspoint in seinem Wagen. Kommt er nach Hause, wird dieser von einem Steuerrechner erkannt, der das Garagentor öffnet. Obwohl der Rechner nichts anderes macht als nach dem Accesspoint zu suchen, steht er meist schon auf der Hofeinfahrt, bis das Tor sich öffnet. Mit Spezialchips wäre das sicherlich in Sekundenbruchteilen möglich, aber spätestens in Orten mit mehr als 500 Einwohnern wäre das Handy nur noch am piepen oder vibrieren und keiner würde darauf reagieren oder die Funktion genervt abschalten. Woher soll das Gerät auch wissen, ob das Auto jetzt eine Gefahr für mich darstellt, oder 20m weiter auf einer Parallelstraße fährt. Dazu müßten dann wieder GPS-Daten ausgewertet werden und zwar von JEDEM Verkehrsteilnehmer. Also komplette Überwachung jedes Fußgängers, Radfahrers und Autofahrers.

  3. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 23.02.18 - 15:48

    > Handelsübliche Geräte dürften in der Erkennung von WLAN-Netzen viel zu langsam sein.

    Gut, dann Bluetooth :)

    > Woher soll das Gerät auch wissen, ob das Auto jetzt eine Gefahr für mich darstellt, oder 20m weiter auf einer Parallelstraße fährt.

    Ganz einfach, im festen Intervall messen und Werte vergleichen. Wenn das Signal stärker wird, dann kommt was auf mich zu. Logisch ;)

    ... OVER ...

  4. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: Frittenjay 23.02.18 - 16:27

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Woher soll das Gerät auch wissen, ob das Auto jetzt eine Gefahr für mich
    > darstellt, oder 20m weiter auf einer Parallelstraße fährt.
    >
    > Ganz einfach, im festen Intervall messen und Werte vergleichen. Wenn das
    > Signal stärker wird, dann kommt was auf mich zu. Logisch ;)

    Auf einer einsamen Straße im Nirgendwo mag das funktionieren, aber nicht in Städten. Ich wohne hier in einem Eckhaus an einer T-Kreuzung, zwei weitere Einmündungen sind etwa 20 und 35 Meter weiter. Pro Tag fahren hier vielleicht 500 Autos welche sich meinem Standort, aus einem Umkreis von sagen wir mal 75m, nähern. Direkt vor meiner Haustür könnte ich mich mit einem Liegestuhl auf die Straße stellen und ein Mittagsschläfchen halten. Fünf Meter Luftlinie weiter auf der Querstraße wäre ich nach zwei Minuten platt. Jetzt könnte man natürlich die Reichweite verringern um die anderen Straßen auszuschließen und nur die Straße an der Vordertür zu überwachen wenn ich dort mein Schläfchen halte und lauter Fehlalarme vermeiden möchte. Also auf unter 20m reduzieren. Bei Tempo 50 legt ein Auto aber pro Sekunde schon 14 Meter zurück, fährt doch mal ein Wagen dort entlang, klebe ich vermutlich schneller am Kühler als mein Handy mich warnen kann.

  5. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: Vögelchen 24.02.18 - 13:09

    Genau: Zwangs-Vernetzung für alle. Und wer sich entzieht, wird einfach verletzt oder getötet, fertig.
    Und dann kommt natürlich niemals ein Politiker oder Konzern auf die Idee, die dabei nebenher anfallenden Daten auszuwerten und zur Überwachung zu nutzen.

    Wird sicher lustig, sich dann mal mit einem Störsender an eine belebte Straße mit Radweg-Überquerung oder ähnlichem zu stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 13:12 durch Vögelchen.

  6. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: xxsblack 24.02.18 - 13:16

    Für mich, der sein Smartphone immer nur zu Hause liegen hat, die perfekte Lösung. ;-)

  7. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 24.02.18 - 13:57

    setzen, 6 :)

    ... OVER ...

  8. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 24.02.18 - 13:57

    Auch Du, setzen, 6 :)

    ... OVER ...

  9. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: marshell 24.02.18 - 23:30

    Ich will da jetzt nicht unhoeflich sein, aber ich muss widersprechen. Genau das ist zum Beispiel ein Ziel beim ConnectedVehicle Piloten der Tampa Hillsborough Expressway Authority in Florida. "Enhanced Pedestrian Security" schimpft sich das dort.
    Quelle: https://www.its.dot.gov/pilots/pilots_thea.htm

  10. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: robinx999 25.02.18 - 20:01

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Handelsübliche Geräte dürften in der Erkennung von WLAN-Netzen viel zu
    > langsam sein.
    >
    > Gut, dann Bluetooth :)
    >
    Ist das wirklich so viel Besser? Ich habe hier zwar nur so einen Billigen Bluetooth Adapter im Auto (der das Signal per UKW an das Radio sendet). Ich mache vor der Fahrt die Handy Musik an, das Navi an ich Zünde das Ding geht an ich höre aus dem Radio "Waiting for Pairing" dann dauert es 3-15 Sekunden und ich höre ein "Paired" und die Musik kommt dann nicht mit aus dem Handy Lautsprecher sondern aus den Auto Lautsprechern, dass es dort teilweise auch sehr lange dauert lässt mich irgendwie darauf schließen, dass das Handy da auch nur sporadisch scannt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg
  3. Ipsos GmbH, Nürnberg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22