Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sounddesign: Wie vertont man ein…

WLAN als Lösung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 22.02.18 - 15:26

    Fußgänger und auch Fahrradfahrer haben doch alle ein Handy inzwischen, mit WLAN.

    Wäre doch cool, wenn die Autos auch WLAN hätten und man somit sogar ohne Sicht rechtzeitig erfährt, dass eines um die Ecke kommt.

    Quasi ein Radar, das mir sämtliche schnellen Objekte in Reichweite zeigt.

    ... OVER ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 15:27 durch azeu.

  2. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: Frittenjay 23.02.18 - 14:23

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fußgänger und auch Fahrradfahrer haben doch alle ein Handy inzwischen, mit
    > WLAN.
    >
    > Wäre doch cool, wenn die Autos auch WLAN hätten und man somit sogar ohne
    > Sicht rechtzeitig erfährt, dass eines um die Ecke kommt.
    >
    > Quasi ein Radar, das mir sämtliche schnellen Objekte in Reichweite zeigt.

    Handelsübliche Geräte dürften in der Erkennung von WLAN-Netzen viel zu langsam sein. Ein Freund hat einen Accesspoint in seinem Wagen. Kommt er nach Hause, wird dieser von einem Steuerrechner erkannt, der das Garagentor öffnet. Obwohl der Rechner nichts anderes macht als nach dem Accesspoint zu suchen, steht er meist schon auf der Hofeinfahrt, bis das Tor sich öffnet. Mit Spezialchips wäre das sicherlich in Sekundenbruchteilen möglich, aber spätestens in Orten mit mehr als 500 Einwohnern wäre das Handy nur noch am piepen oder vibrieren und keiner würde darauf reagieren oder die Funktion genervt abschalten. Woher soll das Gerät auch wissen, ob das Auto jetzt eine Gefahr für mich darstellt, oder 20m weiter auf einer Parallelstraße fährt. Dazu müßten dann wieder GPS-Daten ausgewertet werden und zwar von JEDEM Verkehrsteilnehmer. Also komplette Überwachung jedes Fußgängers, Radfahrers und Autofahrers.

  3. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 23.02.18 - 15:48

    > Handelsübliche Geräte dürften in der Erkennung von WLAN-Netzen viel zu langsam sein.

    Gut, dann Bluetooth :)

    > Woher soll das Gerät auch wissen, ob das Auto jetzt eine Gefahr für mich darstellt, oder 20m weiter auf einer Parallelstraße fährt.

    Ganz einfach, im festen Intervall messen und Werte vergleichen. Wenn das Signal stärker wird, dann kommt was auf mich zu. Logisch ;)

    ... OVER ...

  4. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: Frittenjay 23.02.18 - 16:27

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Woher soll das Gerät auch wissen, ob das Auto jetzt eine Gefahr für mich
    > darstellt, oder 20m weiter auf einer Parallelstraße fährt.
    >
    > Ganz einfach, im festen Intervall messen und Werte vergleichen. Wenn das
    > Signal stärker wird, dann kommt was auf mich zu. Logisch ;)

    Auf einer einsamen Straße im Nirgendwo mag das funktionieren, aber nicht in Städten. Ich wohne hier in einem Eckhaus an einer T-Kreuzung, zwei weitere Einmündungen sind etwa 20 und 35 Meter weiter. Pro Tag fahren hier vielleicht 500 Autos welche sich meinem Standort, aus einem Umkreis von sagen wir mal 75m, nähern. Direkt vor meiner Haustür könnte ich mich mit einem Liegestuhl auf die Straße stellen und ein Mittagsschläfchen halten. Fünf Meter Luftlinie weiter auf der Querstraße wäre ich nach zwei Minuten platt. Jetzt könnte man natürlich die Reichweite verringern um die anderen Straßen auszuschließen und nur die Straße an der Vordertür zu überwachen wenn ich dort mein Schläfchen halte und lauter Fehlalarme vermeiden möchte. Also auf unter 20m reduzieren. Bei Tempo 50 legt ein Auto aber pro Sekunde schon 14 Meter zurück, fährt doch mal ein Wagen dort entlang, klebe ich vermutlich schneller am Kühler als mein Handy mich warnen kann.

  5. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: Vögelchen 24.02.18 - 13:09

    Genau: Zwangs-Vernetzung für alle. Und wer sich entzieht, wird einfach verletzt oder getötet, fertig.
    Und dann kommt natürlich niemals ein Politiker oder Konzern auf die Idee, die dabei nebenher anfallenden Daten auszuwerten und zur Überwachung zu nutzen.

    Wird sicher lustig, sich dann mal mit einem Störsender an eine belebte Straße mit Radweg-Überquerung oder ähnlichem zu stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 13:12 durch Vögelchen.

  6. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: xxsblack 24.02.18 - 13:16

    Für mich, der sein Smartphone immer nur zu Hause liegen hat, die perfekte Lösung. ;-)

  7. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 24.02.18 - 13:57

    setzen, 6 :)

    ... OVER ...

  8. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: azeu 24.02.18 - 13:57

    Auch Du, setzen, 6 :)

    ... OVER ...

  9. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: marshell 24.02.18 - 23:30

    Ich will da jetzt nicht unhoeflich sein, aber ich muss widersprechen. Genau das ist zum Beispiel ein Ziel beim ConnectedVehicle Piloten der Tampa Hillsborough Expressway Authority in Florida. "Enhanced Pedestrian Security" schimpft sich das dort.
    Quelle: https://www.its.dot.gov/pilots/pilots_thea.htm

  10. Re: WLAN als Lösung?

    Autor: robinx999 25.02.18 - 20:01

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Handelsübliche Geräte dürften in der Erkennung von WLAN-Netzen viel zu
    > langsam sein.
    >
    > Gut, dann Bluetooth :)
    >
    Ist das wirklich so viel Besser? Ich habe hier zwar nur so einen Billigen Bluetooth Adapter im Auto (der das Signal per UKW an das Radio sendet). Ich mache vor der Fahrt die Handy Musik an, das Navi an ich Zünde das Ding geht an ich höre aus dem Radio "Waiting for Pairing" dann dauert es 3-15 Sekunden und ich höre ein "Paired" und die Musik kommt dann nicht mit aus dem Handy Lautsprecher sondern aus den Auto Lautsprechern, dass es dort teilweise auch sehr lange dauert lässt mich irgendwie darauf schließen, dass das Handy da auch nur sporadisch scannt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Google: Chrome OS verteilt Linux-App-Unterstützung
    Google
    Chrome OS verteilt Linux-App-Unterstützung

    Die aktuelle Version 69 von Chrome OS bietet nun auch ganz offiziell Unterstützung für übliche Linux-Anwendungen, die in einem Container laufen. Noch ist die Liste an unterstützten Geräten aber recht kurz.

  2. Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.

  3. Seelow: Tele Columbus baut sein Netz aus
    Seelow
    Tele Columbus baut sein Netz aus

    Das angeschlagene Unternehmen Tele Columbus baut sein Netz wieder aus. Firmenchef Timm Degenhardt will dort wachsen, wo sich die Kabelversorgung auf das reine Fernsehsignal beschränkt hat.


  1. 12:20

  2. 12:03

  3. 11:47

  4. 10:56

  5. 10:21

  6. 09:42

  7. 09:31

  8. 09:11