1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spitzenglättung: Zwangsabschaltung…

Wenn das Netz nicht aufrecht erhalten werden kann, müssen Teile abgeschaltet werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das Netz nicht aufrecht erhalten werden kann, müssen Teile abgeschaltet werden

    Autor: tom_muc 17.01.21 - 21:11

    ... das ist "Alternativlos" würde unsere Bundeskanzlerin sagen und es ist so.

    Das die Boxen für die Autos nicht so wichtig sind, ist so. Man kann auf das Auto eher verzichten als auf Dienste wie Wasser, Heizung, sonstiger Strom.

    Und wenn wir schon alle Kraftwerke abschalten, dann ist das Netz in Extremfällen nur durch Abschaltungen aufrecht zu erhalten. Geschieht übrigens schon heute.

  2. Re: Wenn das Netz nicht aufrecht erhalten werden kann, müssen Teile abgeschaltet werden

    Autor: masta 17.01.21 - 21:38

    Es wäre aber z.B. deutlich vernünftiger einen Standard festzulegen, der Ladeleistung frequenzgesteuert regelt. Bei niedriger Frequenz auf 50% der Ladeleistung runter, ist deutlich besser zu verkaufen und dezentral. Damit kann jede Wallbox positive und negative Regelleistung zur Verfügung stellen.

  3. Re: Wenn das Netz nicht aufrecht erhalten werden kann, müssen Teile abgeschaltet werden

    Autor: freebyte 18.01.21 - 01:39

    masta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei niedriger Frequenz auf 50% der Ladeleistung runter, ist deutlich besser
    > zu verkaufen und dezentral. Damit kann jede Wallbox positive und negative
    > Regelleistung zur Verfügung stellen.

    Also wenn das jede Wallbox für sich alleine anhand der Netzfrequenz entscheidet, befürchte ich ein Kuddelmuddel wenn es zukünftig mangels konventioneller Grosskraftwerke keine Momentanreserve mehr gibt und auch die EEG-Kraftwerke ähnlich arbeiten (aber ich denke, die werden von den Energieversorgern mittlerweile Fremdgesteuert).

    Dann lieber Rundsteuerempfänger, aber ab da wird es insgesamt recht teuer.

    fb

  4. Re: Wenn das Netz nicht aufrecht erhalten werden kann, müssen Teile abgeschaltet werden

    Autor: Mailerdeamon 18.01.21 - 12:02

    tom_muc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wenn wir schon alle Kraftwerke abschalten, dann ist das Netz in
    > Extremfällen nur durch Abschaltungen aufrecht zu erhalten. Geschieht
    > übrigens schon heute.

    Das ist schon immer so gewesen, seit dem es Stromnetze gibt.
    Hat nichts mit E-Autos oder Netzumbau oder erneuerbaren Energien zu tun.
    Es hatte vielmehr mit den so hochgelobten Grundlastkraftwerken zu tun, was nämlich einfach nur ein schöneres Wort für absolut unflexible Kraftwerke ist.
    Diese Kraftwerke kann man weder schnell anfahren, noch schnell abschalten.
    Das bedeutet damit auch das man zu bestimmten Zeiten schon immer zu viel oder zu wenig Strom zur Verfügung hatte, weil die Kraftwerke nicht entsprechend dem Verbrauch hoch und runter regeln konnten.
    Deswegen hat man schon immer verschiedene Tarife (vor allem bei Großverbrauchern) angeboten, die es erlaubten abzuschalten oder sie zwangen Strom abzunehemen zu bestimmten Zeiten.
    Im privaten Bereich gibt es solche Tarife auch, nennt sich Wärmepumpenttarif oder Tarif für abwerfbare/abschaltbare Lasten. Übrigens kann man den auch für E-Autos nutzen.

  5. Re: Wenn das Netz nicht aufrecht erhalten werden kann, müssen Teile abgeschaltet werden

    Autor: masta 18.01.21 - 12:55

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also wenn das jede Wallbox für sich alleine anhand der Netzfrequenz
    > entscheidet, befürchte ich ein Kuddelmuddel wenn es zukünftig mangels
    > konventioneller Grosskraftwerke keine Momentanreserve mehr gibt und auch
    > die EEG-Kraftwerke ähnlich arbeiten (aber ich denke, die werden von den
    > Energieversorgern mittlerweile Fremdgesteuert).

    Mit einem vernünftig ausgelegtem Gradienten und einer Zufallsvariable sollte sich das in den Griff kriegen lassen.

    Wenn man einen Regelbereich von 10-20% der Ladeleistung bereits im Frequenztotband hinbekommt, dann könnte das auf gewisse Weise sogar die aktuelle Momentanreserve ersetzen bzw. zukünftige Lösungen ergänzen.

    > Dann lieber Rundsteuerempfänger, aber ab da wird es insgesamt recht teuer.

    Ist aber teuer, erfordert extra Infrastruktur und und vermutlich in grösserem Stil langsam auszurollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dc-ce RZ-Beratung GmbH & Co.KG, Frankfurt
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,89€
  2. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de