Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPNV: Ceské dráhy will…

geht doch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geht doch!

    Autor: NobodZ 06.02.19 - 19:07

    Scheint so, als obliege man dem Irrtum Brennstoffzelle nicht allerorts.

    Siehe dem Thread:

    https://forum.golem.de/kommentare/automobil/coradia-ilint-thueringen-will-brennstoffzellenzuege-anschaffen/der-wasserstoff-unsinn-geht-weiter.../123789,5290415,5290415,read.html

    Wasserstoff ist auch nur ein Akku, allerdings ein ziemlich schlechter...

  2. Re: geht doch!

    Autor: stone1001 06.02.19 - 19:54

    Aber offensichtlich einer welchen man zügig voll bekommt und unter Umständen kommt es ja auch darauf an.

    Man kann natürlich auch 2 Züge einsetzen und unnötig Rohstoffe verbrauchen. Desweiteren werden sich auch die Kunden freuen wenn man wegen unnötiger Anschaffung die Preise erhöht 😉

  3. Re: geht doch!

    Autor: davidcl0nel 06.02.19 - 20:45

    Die Regionalbahnen, die ich so kenne auf nicht-elektrifizierten Strecken, pendeln mit immer recht langer Aufenthaltszeiten an den Endhaltestellen - daß man teilweise 30min schon vorher im Zug sitzen kann, bevor er zur nächsten vollen Stunde +xx Minuten pünktlich dem Fahrplan entsprechend losfährt.
    Da kann er doch an den jeweiligen Endhaltestellen trotzdem gut laden mit nur dort aufgebauter Oberleitung für 20 Meter... die stündliche Auffrischung reicht dann vielleicht für den ganzen Tag.

    Völlig abwegig ist das nicht, anstatt wirklich 20km komplett zu verdrahten, nur weil da ein einziger Zug fährt.
    Von 500km mit dem ICE auf Akku redet ja auch niemand.

  4. Re: geht doch!

    Autor: anonym 06.02.19 - 23:35

    gerade in Thüringen geht längerfristig doch um mehr als nur das überbrücken von 20km Strecke. Zur Zeit ist ja nicht einmal die Hauptstrecke elektrifiziert (Mitte-Deutschland-Verbindung ), was dafür sorgt, dass man zzt einem IC eine Diesellok dranhängt und dann von Erfurt über Weimar und Jena nach Gera und wieder zurück schiebt.

    Immerhin soll diese Strecke jetzt mit höherer Dringlichkeit ausgebaut werden... Wenn man sich aber anguckt, wie das zustande kam gruselt es einem schon irgendwie

  5. Re: geht doch!

    Autor: Frostwind 07.02.19 - 00:17

    Vielleicht geht ja auch eine seitliche Strom führende Planke, die bei Bahnübergängen unterbrochen ist?

  6. Re: geht doch!

    Autor: anonym 07.02.19 - 02:58

    Frostwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht geht ja auch eine seitliche Strom führende Planke, die bei
    > Bahnübergängen unterbrochen ist?

    Man sieht ja was passiert, wenn jemand auf einen Zug klettert beim Vorhandensein von Oberleitungen. Die nötigen Sicherungsmaßnahmen bei Stromschienen im Regionalverkehr wären meiner Meinung nach viel zu aufwendig. Zusätzlich ist man dann sehr unflexibel mit den Zügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03