1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strategiepapier: EU fordert…

An welcher Stelle Personenbezogen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An welcher Stelle Personenbezogen?

    Autor: tingelchen 01.12.16 - 17:11

    An welcher Stelle sind die Daten denn Personenbezogen? Das Auto übermittelt weder wer im Auto sitzt, noch wie viele Personen. Solange das Fahrzeug auch seine Fahrzeugnummer nicht übermittelt und auch keine Informationen über angebundene Geräte (z.B. SmartPhone per BT), ist es einfach nur ein Fahrzeug.

    Es übermittelt den Stand des Fahrzeugs. Wie Geschwindigkeit, Motor an/aus, evtl. GPS. Fahrrichtung, Airbag ausgelöst oder nicht -> Unfallerkennung und ähnliches.

    Solange da keine eindeutige ID bei ist wie Fahrzeugnummer oder Nummernschild, kann da eigentlich gar kein Bezug zu einer Person hergestellt werden. Dieser Bezug wäre nur dann überhaupt Möglich, wenn ein bestimmtes Signal eines Fahrzeuges vom Einfamilienhaus an verfolgt wird. Das wäre dann aber eine gezielte Überwachung. Sobald ein Parkplatz nicht einem Bewohner eindeutig zugeordnet werden kann, ist ein Bezug zu einer einzelnen Person nicht möglich.

    Ich will damit nicht sagen das man sich um Datenschutz nicht kümmern brauch. Nur sollte man den Schutz nicht dahin verschieben das man gesendete Daten beschränkt, sondern dahin gehend das die Daten selbst keinen Personenbezug haben. Ansonsten werden die Daten dennoch verkauft. Ob mit oder ohne Gesetz spielt keine Rolle.

  2. Re: An welcher Stelle Personenbezogen?

    Autor: photoliner 02.12.16 - 07:10

    Das mag für eine einzelne Fahrt betrachtet richtig sein. Hast du aber Fahrdaten über mehrere Wochen/Monate zur Hand kannst du sehr gut herausfinden, wer gerade im Auto sitzt. Eine ID wird nunmal benötigt, um für Straßenabschnitt A sagen zu können, wie viele Fahrzeuge dort unterwegs sind und was insgesamt gemeldet wurde. Das läuft sonst ins uferlose.
    Dass man dem vorbeugen kann, mit Random-IDs und dergleichen, betrachten wir aber mal nicht. Dann könnten die Fahrzeughersteller ja mit den Daten nichts mehr anfangen; jedenfalls nichts weiter als die aktuelle Verkehrs- und Gefahrenlage widerzuspiegeln.

  3. Re: An welcher Stelle Personenbezogen?

    Autor: oli_s 02.12.16 - 12:55

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag für eine einzelne Fahrt betrachtet richtig sein. Hast du aber
    > Fahrdaten über mehrere Wochen/Monate zur Hand kannst du sehr gut
    > herausfinden, wer gerade im Auto sitzt. Eine ID wird nunmal benötigt, um
    > für Straßenabschnitt A sagen zu können, wie viele Fahrzeuge dort unterwegs
    > sind und was insgesamt gemeldet wurde. Das läuft sonst ins uferlose.
    > Dass man dem vorbeugen kann, mit Random-IDs und dergleichen, betrachten wir
    > aber mal nicht. Dann könnten die Fahrzeughersteller ja mit den Daten nichts
    > mehr anfangen; jedenfalls nichts weiter als die aktuelle Verkehrs- und
    > Gefahrenlage widerzuspiegeln.

    Die Kommunikation über .11p nutzt genau die von Ihnen vorgeschlagenen Random-IDs (Pseudonymisierung)...

  4. Re: An welcher Stelle Personenbezogen?

    Autor: tingelchen 02.12.16 - 13:07

    > jedenfalls nichts weiter als die aktuelle Verkehrs- und Gefahrenlage widerzuspiegeln.
    >
    Ja, aber genau darum geht es ja ;)

    Du brauchst keine feste ID für ein Fahrzeug. Du brauchst nur eine Session ID. Damit ein Fahrzeug in seiner laufenden Session identifiziert werden kann. Diese ist aber rein zufällig. Einfach ein Zufallszahlengenerator für eine 64 Bit Zahl und fertig. Eine Session ID verfällt nach 48h auf Datenbankseite und sobald ein Fahrzeug länger als 5min mit abgeschaltetem Motor steht, auch auf Fahrzeug Seite. Es reicht also schon ein Tank Stop um eine neue Session ID zu bekommen.

    Das System soll ja Verkehrsinformationen liefern. Dafür ist es nicht relevant welches Fahrzeug wo steht, sondern nur, dass *ein* Fahrzeug zum Zeitpunkt t an einer Position P mit der Geschwidnigkeit V in Richtung D unterwegs ist. Evtl. kann man noch den Fahrzeugtyp liefern, PKW, LKW, Schwertransporter, Kleintransporter und dann wäre noch interessant ob es sich um ein Einsatzfahrzeug handelt oder nicht. Polizei, Krankenwagen, Feuerwehr, Abschleppwagen. Für diese Fahrzeuge dann noch das Flag ob im Einsatz oder nicht.
    Bei einem Unfall oder einem relevanten Fehler wie Motorschaden oder kaputter Reifen wäre noch wichtig diese Information zu senden.

    Damit ist alles abgedeckt. Damit lässt sich der Verkehrsfluss wunderbar überwachen und die Fahrzeuge können wichtige Informationen filtern und bei bedarf dem Fahrer anzeigen. Wie: Achtung Polizei im Einsatz in der Nähe.

    Eine einzelne Person geht dabei in den Informationen unter. Es reicht schon ein Tank Stop um ein bestimmtes Fahrzeug zu verlieren.

    Klar. Wenn man natürlich eindeutige Identifikationsmerkmale mit sendet, wie Fahrzeugnummer und Fahrzeug Typ und jedes Fahrzeug somit auch eine feste Session ID bekommt, kann man natürlich kinderleicht ein Profil erstellen und hat die Totalüberwachung. Schlimmer als die Mautbrücken auf den Autobahnen. Darum auch meine Aussage. Es bringt nichts die Daten zu generieren um dann ihre Nutzung zu beschränken. Erst gar nicht generieren, dann kann man sich auch nicht nutzen.

  5. Re: An welcher Stelle Personenbezogen?

    Autor: Neuro-Chef 04.12.16 - 02:59

    oli_s schrieb:
    > Die Kommunikation über .11p nutzt genau die von Ihnen vorgeschlagenen
    > Random-IDs (Pseudonymisierung)...
    Aus welchem Grund sollte man DENEN (Politik, Autobauer+Zulieferer, Systembetreiber) glauben? Eher würde ich die Antenne rausreißen. Andererseits werde ich wohl sowieso frühestens Ende der 2020er persönlich betroffen sein, bis dahin dürften dann schon die ersten Fälle von Datenmissbrauch öffentlich bekannt geworden sein.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00