1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strategiepapier: EU fordert…

Was mir mehr Angst macht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mir mehr Angst macht...

    Autor: leed 01.12.16 - 16:51

    Finde das Toll, dass Datenschutz beachtet wird, doch frage ich mich, wie gut sich diese Kommunikation eingrenzen lässt.

    Meine Horror-Vorstellung dabei ist, dass mitten auf der Strasse Meldungen wie "Achtung, Black Friday verkauf im Laden XY in deiner Nähe" auftauchen werden.

  2. Re: Was mir mehr Angst macht...

    Autor: tingelchen 01.12.16 - 16:57

    Also eher Werbung. Derartige Meldungen werden aber nicht kommen. Aus einem ganz einfachen Grund. Sie würde zu einer erheblichen Ablenkung sorgen und dies ist gegen die StVo ;)

  3. Re: Was mir mehr Angst macht...

    Autor: Kirmes 01.12.16 - 18:14

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Horror-Vorstellung dabei ist, dass mitten auf der Strasse Meldungen
    > wie "Achtung, Black Friday verkauf im Laden XY in deiner Nähe" auftauchen
    > werden.

    Ist doch jetzt schon so wenn auf einmal ne Blödmarktwerbung im Radio läuft und man von einer nervigen Stimme angeschriehen wird, man solle doch gefälligst den nächten Laden aufsuchen weil Dummbratzenwoche ist und es Rabatte gibt (die keine sind).

  4. Re: Was mir mehr Angst macht...

    Autor: photoliner 02.12.16 - 07:06

    Erzähl das mal meiner gut aussehenden Nachbarin, wenn sie wieder im Minirock die Straße entlang stolziert.
    Ist zwar auch erheblich ablenkend, aber noch lange nicht verboten. ;)

  5. Re: Was mir mehr Angst macht...

    Autor: tingelchen 02.12.16 - 13:20

    Weil man einer Person nicht vorschreiben kann, was sie an zu ziehen hat ;) Hier ist der Fahrer selbst dafür verantwortlich dass dieser nicht den Verkehr aus den Augen verliert, während er die Beine begutachtet.

    Eine Werbeanzeige im Auto, z.B. im HUD an der Windschutzscheibe, im Navi oder womöglich als Überblendung im Armaturenbrett, ist schon was anderes. Vor allem wenn dann lauthals spontan ertönt: "Willkommen bei HosenPizza zu ihrer linken" und dabei womöglich noch eine Animation abgespielt wird.

    Zumal dies auch schon heute möglich ist. Immerhin kennt das Navi über die GPS Koordinaten die Position des Fahrzeuges und kann dank Internet die Positionen eingetragener Geschäfte abfragen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55