1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strategiewechsel: Audi soll…

weiter so

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weiter so

    Autor: moppi 01.08.17 - 07:47

    immer reifen breit wie walzen
    und einen CW-Wert wie eine schrankwand ....

    wann hört dieser SUV wahnsinn eigentlich auf.
    nichts an diesen fahrzeugen ist umwelt technisch super

    es zeigt eigentlich nur proll gehabe und ist eigentlich der beste indikator "ich scheiss auf die umwelt und die die danach kommen, ICH LEBE JETZT"

    und ich weiss jetzt schon es kommen nachher nur kommentare "ICH KANN ES MIR LEISTEN. ALSO MACH ICH, WAS ICH WILL"

    dabei sollte der individual verkehr mehr richtung Kei-Car gehen. weil zu 90% ist eh nur eine Person in dem fahrzeugt sitzt. und auch nie was transportiert wird, ausser eine hand/aktentasche.
    weil man könnte sich ja dann das passende autoleihen wenn ich mal grosse teile kaufe kaufe. was nur alle 5-6 jahre vorkommt

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: weiter so

    Autor: Kleba 01.08.17 - 08:01

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer reifen breit wie walzen
    > und einen CW-Wert wie eine schrankwand ....

    Das ist doch gar nicht wahr. Der aktuelle Audi Q5 bspw. hat einen besseren CW-Wert als ein Golf VI (der Golf hatte 0,33, der aktuelle Q5 liegt bei 0,30; der aktuelle Golf hat sich auch verbessert und liegt mittlerweile bei 0,27).

    Natürlich sind SUVs trotzdem nicht sinnvoll. Wenn man aber schon anfängt darüber zu meckern, dann wenigstens auf der richtigen Grundlage.

  3. Re: weiter so

    Autor: blickpunkt 01.08.17 - 08:47

    Hier wird cw-Wert und Luftwiderstand vermischt.



    Luftwiderstand = (Dichte * cw * Stirnfläche * Geschwindigkeit^2) / 2

    Moderne SUVs (Q5: CW:0,33 / Stirnfläche:2,65) haben vielleicht einen guten CW-Wert, allerdings auch eine größere Stirnfläche im Vergleich zu einem Coupe (bsp BMW M4: cw-Wert 0,34 / Stirnfläche: 2,23 m²)
    Der M4 hat somit ca. 15% weniger Luftwiderstand als der Q5

  4. Re: weiter so

    Autor: User_x 01.08.17 - 09:57

    warum sollte man? wen gehen denn die toten kinder in afrika was an? bei krieg, gefahr oder epidemien sorgt man sich eh nur um sich selbst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Erzbistum Paderborn, Dortmund
  2. IT-Systemadministrator
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  3. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
  4. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 4,50€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
    PSD2
    Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

    Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt