Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streetscooter: Elektroautos bekommen…

CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

    Autor: OMNIDROID2995 21.12.17 - 17:41

    Jedes mal wird nur auf diesen CO² Ausstoß rumgeritten. Dabei sollte doch jedem mittlerweile klar sein dass das meiste CO² aus den Ozeanen kommt und unser Beitrag dazu geradezu gering ist. Klar müssen wir es reduzieren. Aber Stickoxide, Metan, Feinstaub, u.s.w. sind teilweise noch viel gefährlicher. Darum müssten wir uns eigentlich am meisten kümmern. CO² schön und gut aber damit ist es bei weitem nicht abgetan.

  2. Re: CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

    Autor: stiGGG 21.12.17 - 19:39

    Hier geht es nicht um CO2.

  3. Re: CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

    Autor: Anonymer Nutzer 22.12.17 - 02:30

    Hier geht es um Feinstaub was in Städten ein größeres Problem ist als CO2

  4. Re: CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

    Autor: derJimmy 22.12.17 - 02:52

    Du hast ganz schlecht getrollt - hier gehts um Feinstaub durch mechanischen Verschleiß und nicht um CO²... Hier sind andere Ökos als die CO² Ökos unterwegs.

    Aber ich spring mal drauf an und sag: "du kannst es so langsam nicht mehr hören, hast aber nie hingehört" Oder du hast es anscheinend immer noch nicht verstanden, wie das mit dem CO² Gleichgewicht und dem menschlichen Anteil funktioniert.

    Also, noch einmal, für dich und alle Trolle,
    Lektion 1: Es geht nicht um den Größten Ausstoß von CO² - CO² Austoß gabs schon immer; lange vor, und lange nach dem Menschen.

    Lektion 2: Es gibt (oder gab) ein natürliches Gleichgewicht zwischen Ausstoß und Verstoffwechslung von Kohlendioxid, das - anders als das Wort "Gleichgewicht" vermuten lässt, nicht besonders Gleichmäßig verläuft.. Eher dem Umstand der stets zu kleinen menschlichen Betrachtung und der eigenen Selbstüberschätzung geschuldet;

    Dieser Planet ist sau alt. Und er hat fast mehr Leben hinter sich, als vor sich. In etwa 6 Mrd Jahren wird die Sonne so groß und heiß sein, dass außer seiner Gesteinskruste nichts übrig bleibt. Das ist zwar noch lange vor dem Exitus durch die Sonne als Roter Riese, reicht aber, um aus dem Planeten einen Luxusasteroiden zu machen.

    Es brauchte Milliarden von Jahren, damit die Umweltumstände so passend und ausgeglichen war, dass sich etwas wie der Mensch entwickeln konnte. Und ja; die Veränderungen hören nicht einfach auf, wenn wir auftauchen, sicherlich bewegt sich die Erde und ihre Umwelt im natürlichen Wandel. Aber in einem komplett anderem Messzeitraum, In völlig anderen, epochalen Zeiträumen.

    Wir Menschen sind die witzige Idee von Mutter Natur, die letzten nichtmal 100.000 Jahre mal was "ganz was anderes" zu probieren... Die Saurier hatten rund 180 Millionen Jahre ein Klima, dass Sie gedeien und sich entwickeln ließ... mal kucken, wielange es dauert, bis wir diesen Planeten soweit runtergerockt haben, dass wir freiwillig gehen.

    Aber ich schweife ab.
    Lektion 3: Der Planet hat das mit den Klima schon im Griff.. so grob.
    Also so, dass nicht von heut auf morgen nix grünes mehr steht.
    Also auch so, dass es nicht urplötzlich umgedrehte Magnetfelder oder Photonenbeschuss durch Sonneneruptionen gibt.
    Aber nicht so, dass er total schnell reagieren könnte, wenn eine Herde wilder Affen zuerst die Wälder (die er zum CO2 binden braucht) abholzt und anschließendfrisch gebundenes CO2 aus dem Boden zerrt, um es zu verfeuern! Und das alles binnen was? 250 Jahren? Industrielle Revolution anyone? Der Erde ist das noch nichtmal aufgefallen. Da juckt es noch nichtmal.

    Lektion 4: Der Mensch stört das Gleichgewicht - nicht viel (Im ganz großem Erdenmaßstab), aber so ist das eben mit Gleichgewicht (was ja kein richtiges Gleichgewicht ist - siehe oben; macht das ganze nicht unkomplizierter). Er stört es auch so schnell, dass sich die Umwelt nicht anpassen kann. 1970 - heute? lächerlicher Zeitabstand. Und wir führen uns auf wie kleine Kinder in der Trotzphase. Wir müssen schier versuchen, den Planeten möglichst hart zu ficken, nur damit wir beweisen, dass wir ihn kaputt kriegen können.

    Lektion 5:
    Ach - lassen wir das, es deprimiert mich... Jeder, der sich hinstellt und sagt "Ja sicher machen wir alles dreckig und verpesten die Umwelt, aber das kann die ab - kuck mal was so ein Meer an CO2 emitiert - und das schon lange!", hat einfach noch nicht verstanden, dass sein einziger Besuch auf diesem Planeten eine stark begrenzte Dauer hat. Ich bin so erzogen worden, dass wenn ich zu Gast bin, ich keine Schäden anrichte und den Ort der Behausung gleichgut oder besser verlasse. Ich war anscheinend ein recht anstrengendes Kind, wenn man mir das sagen musste...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.17 03:01 durch derJimmy.

  5. Re: CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

    Autor: dummfilm 24.12.17 - 18:23

    Dass dieses CO Quadrat sich durch die ganzen Kommentare zieht muss auch echt nicht sein. Mir ist klar, dass Zahlen hier nicht einfach tiefgestellt werden können, es aber deswegen als Potenz zu schreiben macht's halt auch nicht richtiger.

  6. Re: CO², CO², CO² Ich kanns so langsam net mehr hören

    Autor: Danse Macabre 26.12.17 - 18:58

    Nicht?
    CO₂
    Doch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,31€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55