Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit über Qualitätsmängel: Tesla…

Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: notuf 18.08.19 - 18:53

    Der eigentliche Skandal bei dieser Geschichte ist doch, dass ein Unternehmen seine Flotte mit Hilfe der staatlichen Prämie aufbaut, die eigentlich dafür bestimmt war, das Privatleute die teureren Elektro-Fahrzeuge kaufen, statt einen neuen Verbrenner zu erwerben. Wieso kassiert ein privates Unternehmen pro Auto 2000-4000¤ staatliche Prämie?

  2. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: masel99 18.08.19 - 19:51

    warum nicht? Ob da die Mitarbeiter eines Unternehmens damit rumfahren oder eine Privatperson, wo ist der Unterschied bei den Schadstoffen/Verbreitung/Absatz? Teuer ist teuer und mit dem "Bonus" will man das etwas ändern und Anreize schaffen solche Autos zu kaufen um damit die Nachfrage zu erhöhen und letzen Endes die Preise zu senken.

    https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html

    Antragsberechtigung

    Antragsberechtigt sind:

    Privatpersonen
    Unternehmen
    Stiftungen
    Körperschaften
    Vereine



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.19 19:57 durch masel99.

  3. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: PiranhA 18.08.19 - 21:59

    Weil die Firmenwagen nach ein paar Jahren, bei Mietwagen idR nach einem Jahr, an Privatpersonen verkauft werden. Privatleute werden trotz Bonus nicht 40k für ein Auto ausgeben.

  4. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: DeepSpaceJourney 19.08.19 - 00:59

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Firmenwagen nach ein paar Jahren, bei Mietwagen idR nach einem
    > Jahr, an Privatpersonen verkauft werden. Privatleute werden trotz Bonus
    > nicht 40k für ein Auto ausgeben.


    Kannst du so nicht verallgemeinern. Viele kaufen sich ein Auto für das Geld.

  5. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: ssj3rd 19.08.19 - 07:11

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PiranhA schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil die Firmenwagen nach ein paar Jahren, bei Mietwagen idR nach einem
    > > Jahr, an Privatpersonen verkauft werden. Privatleute werden trotz Bonus
    > > nicht 40k für ein Auto ausgeben.
    >
    > Kannst du so nicht verallgemeinern. Viele kaufen sich ein Auto für das
    > Geld.

    Viele? Dann zeig mal zahlen die das untermauern bei Neuwagen für Privatpersonen.

  6. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: ChriDDel 19.08.19 - 07:47

    Die Zahlen sagen tatsächlich, dass Privatkunden immer weniger Neuwagen kaufen.
    Und sehr viele der Steuervorteile bei E Autos betreffen Firmenwagen. Ich sehe eher einen Mangel an Förderprogrammen die auf Privatpersonen ausgelegt sind.

  7. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: DeepSpaceJourney 19.08.19 - 15:08

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeepSpaceJourney schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PiranhA schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Weil die Firmenwagen nach ein paar Jahren, bei Mietwagen idR nach
    > einem
    > > > Jahr, an Privatpersonen verkauft werden. Privatleute werden trotz
    > Bonus
    > > > nicht 40k für ein Auto ausgeben.
    > >
    > >
    > > Kannst du so nicht verallgemeinern. Viele kaufen sich ein Auto für das
    > > Geld.
    >
    > Viele? Dann zeig mal zahlen die das untermauern bei Neuwagen für
    > Privatpersonen.

    "Während die Anzahl der gewerblich zugelassenen Neuwagen um -1,3 Prozent sank, stieg die der privaten Pkw-Halter um +2,0 Prozent auf rund 1,25 Millionen." Jahresbilanz der Neuzulassungen 2018

  8. Re: Der eigentliche Skandal wird nicht erwähnt

    Autor: bernd71 20.08.19 - 17:44

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der eigentliche Skandal bei dieser Geschichte ist doch, dass ein
    > Unternehmen seine Flotte mit Hilfe der staatlichen Prämie aufbaut, die
    > eigentlich dafür bestimmt war, das Privatleute die teureren
    > Elektro-Fahrzeuge kaufen, statt einen neuen Verbrenner zu erwerben. Wieso
    > kassiert ein privates Unternehmen pro Auto 2000-4000¤ staatliche Prämie?

    Die Prämie ist dazu bestimmt E-Autos auf die Straße zu bringen. Von privaten Autos war da nie die Rede sonst wäre das ja entsprechend geregelt. Wo soll der Skandal sein zumal die Autos dann ja an ggf. private weitergeleitet werden? Ohne die (lächerliche) Förderung wäre die Mietgebühr entsprechend höher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  3. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  4. RENZ Service GmbH, Kirchberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34