Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit über Qualitätsmängel: Tesla…

Kapitalismus machts möglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kapitalismus machts möglich

    Autor: goggi 18.08.19 - 10:32

    Ich sehe den Markt als einen typischen Basar, wo jeder versucht dem anderen maximal Geld, für minimal Ware Unternehmer abzugreifen.
    In Europa versucht man den Unternehmen noch Grenzen zu setzen, aber das amerik. System ist freier Wildwuchs.
    So handelt auch Tesla. Es geht nicht um die Idee, oder Umwelt oder der Fortschritt der Menschheit. Diese Argumente sind die Ware. Es geht darum mit irgendwelchen Zahlen, irgendwelche Investoren übers Quartal bei der Stange zu halten.
    Das bei Nextmove gezeigte Verhalten von Tesla zeigt genau das. Nextmove ist sicher eine Art Influencer, aber Tesla scheißt da einfach drauf. Weil es keine Keyperfomance Zahlen bringt, sondern eine Last ist.

  2. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: demon driver 18.08.19 - 11:26

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe den Markt als einen typischen Basar, wo jeder versucht dem anderen
    > maximal Geld, für minimal Ware Unternehmer abzugreifen.
    > In Europa versucht man den Unternehmen noch Grenzen zu setzen, aber das
    > amerik. System ist freier Wildwuchs.
    > So handelt auch Tesla. Es geht nicht um die Idee, oder Umwelt oder der
    > Fortschritt der Menschheit. Diese Argumente sind die Ware. Es geht darum
    > mit irgendwelchen Zahlen, irgendwelche Investoren übers Quartal bei der
    > Stange zu halten.
    > Das bei Nextmove gezeigte Verhalten von Tesla zeigt genau das. Nextmove ist
    > sicher eine Art Influencer, aber Tesla scheißt da einfach drauf. Weil es
    > keine Keyperfomance Zahlen bringt, sondern eine Last ist.

    +1

    Mit einer Ausnahme: es gibt in EU keinen grundsätzlich anderen Kapitalismus als in USA – schon rein formal ist der Unternehmenszweck innerhalb seiner Rahmenbedingungen egal in welchem Land ausschließlich, Gewinne zu erzielen, und es gelingt dem einen Unternehmen allenfalls mal besser als dem anderen, in der Öffentlichkeit dabei die Illusion zu erwecken, diesen Zweck ganz besonders umweltfreundlich/sozial/whatever zu verfolgen.

  3. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: goggi 18.08.19 - 13:24

    Am Beispiel der Entlassungen der Deutschen Bank vor ein paar Wochen sah man aber einen großen Unterschied, zwischen verschiedenen Ländern. Nachdem die Bank Freitags mitteilte das Stellen abgebaut werden, wurden in einigen Regionen schon Montags die Leute rausgeschmissen. Diesem Verhalten wird in einigen europ. Ländern zumindest Einhalt geboten.

  4. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: demon driver 18.08.19 - 13:57

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Beispiel der Entlassungen der Deutschen Bank vor ein paar Wochen sah man
    > aber einen großen Unterschied, zwischen verschiedenen Ländern. Nachdem die
    > Bank Freitags mitteilte das Stellen abgebaut werden, wurden in einigen
    > Regionen schon Montags die Leute rausgeschmissen. Diesem Verhalten wird in
    > einigen europ. Ländern zumindest Einhalt geboten.

    Mal abgesehen davon, dass Einzelfälle nicht verallgemeinerbar sind – ok, es gibt zumindest den einen Unterschied, dass in Europa Gewerkschaften und Betriebsräte mehr Einfluss haben. Insofern mögen hier tatsächlich manche Prozesse hier noch etwas weniger brutal stattfinden als hinter dem großen Teich. Trotzdem, ich halte die Unterschiede nur für graduell – am Ende sind es auch bei der Deutschen Bank und auch in Europa eben Entlassungen, und das bedeutet für viele Betroffenen eine unmittelbare Existenzkrise. Es ist ja nicht mehr so, dass "Bankangestellter" heutzutage noch eine Jobwahl mit Zukunft wäre, wie noch zu meinen Schulzeiten. Und selbst im reichen Deutschland darf mit dem Fall in die Armut an der Existenzgrenze binnen 1,5-2 Jahren rechnen, wer nichts mehr findet – das haben wir Schröder & Co. zu verdanken...

  5. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: lear 18.08.19 - 23:51

    Wobei die Frage bei Tesla noch die ist, ob es überhaupt einen operative Gewinn geben soll, oder die ganze Sache mehr abläuft, wie bei Prokon selig.
    Denn was Du andeutest, sind im Prinzip zwei Dinge: es ist eine Sache, kurzfristig mit maximalen Margen das Unternehmen zu diskreditieren (wobei auch das nichts mit Kapitalismus per se zu tun hat, sondern das Prinzipal-Agenten-Problem beschreibt) und eine völlig andere Sache, gezielt die Illusion von Potential zu erzeugen, um Investoren abzuziehen. Insbesondere ist Letzteres (auch und insbes. in den USA) strafbar.

  6. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: Cavaron 19.08.19 - 10:40

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Europa versucht man den Unternehmen noch Grenzen zu setzen, aber das
    > amerik. System ist freier Wildwuchs.
    Europäische Autos stoßen giftige Gase aus und wirklich deftige Strafen gab es deswegen nur in den USA. Was sagst du dazu?

  7. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: Teeklee 19.08.19 - 10:48

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > goggi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Europa versucht man den Unternehmen noch Grenzen zu setzen, aber das
    > > amerik. System ist freier Wildwuchs.
    > Europäische Autos stoßen giftige Gase aus und wirklich deftige Strafen gab
    > es deswegen nur in den USA. Was sagst du dazu?

    Naja alle Autos haben mehr ausgestoßen als angegeben, ob US, Asiatische oder Europäische Autos. VW waren halt noch so dreist und haben mit SW nachgeholfen, im Grunde ist ein VW aber trotzdem deutlich besser, als ein 3 Tonnen SUV Panzer.

  8. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: Cavaron 19.08.19 - 14:08

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja alle Autos haben mehr ausgestoßen als angegeben, ob US, Asiatische
    > oder Europäische Autos. VW waren halt noch so dreist und haben mit SW
    > nachgeholfen...
    Das ist glaube ich nicht ganz korrekt. Fakt ist aber, dass die Grenzwerte entweder mit einem ausreichend dimensionierten/nachfüllbaren Ad Blue Tank oder einer milden Hybridisierung zu machen gewesen wären. Man hat sich aber auf breiter Linie für Betrug entschieden und dann noch mit "Clean Diesel" geworben. Ist das nicht genau das, was der OP angeprangert hat (leere Worthülse als Ware)?

  9. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: bofhl 19.08.19 - 15:00

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cavaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > goggi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In Europa versucht man den Unternehmen noch Grenzen zu setzen, aber
    > das
    > > > amerik. System ist freier Wildwuchs.
    > > Europäische Autos stoßen giftige Gase aus und wirklich deftige Strafen
    > gab
    > > es deswegen nur in den USA. Was sagst du dazu?
    >
    > Naja alle Autos haben mehr ausgestoßen als angegeben, ob US, Asiatische
    > oder Europäische Autos. VW waren halt noch so dreist und haben mit SW
    > nachgeholfen, im Grunde ist ein VW aber trotzdem deutlich besser, als ein 3
    > Tonnen SUV Panzer.

    Die amerik. Firmen bieten nur Diesel mit großen Hubräumen an und da gilt -auch um US-Hersteller zu schützen- schlicht andere Regularien. (so hat kaum einer AdBlue zur Reinigung)

  10. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: DeepSpaceJourney 19.08.19 - 15:11

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > goggi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Europa versucht man den Unternehmen noch Grenzen zu setzen, aber das
    > > amerik. System ist freier Wildwuchs.
    > Europäische Autos stoßen giftige Gase aus und wirklich deftige Strafen gab
    > es deswegen nur in den USA. Was sagst du dazu?


    Was stoßen denn amerikanische und asiatische Autos aus? Ungiftige Abgase? Wäre mir neu.

  11. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: Cavaron 19.08.19 - 20:28

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was stoßen denn amerikanische und asiatische Autos aus? Ungiftige Abgase?
    > Wäre mir neu.
    "Mehr als erlaubt" musste man sich dazu denken. Bei deiner Aussage muss man sich auch dazu denken, dass du weißt, dass es durchaus amerikanische und asiatische Autos gibt, die keine giftigen Abgase ausstoßen, aber dass du die andere Sorte meinst und nicht pauschal alle. Ich mache das mal und unterstelle dir keine Naivität. Das wäre sonst billige Rethorik von mir.

  12. Re: Kapitalismus machts möglich

    Autor: DeepSpaceJourney 19.08.19 - 21:45

    Dann solltest du das vielleicht auch so ausschreiben.
    In dem USA ist es ja kein Problem für Benziner die Richtlinien einzuhalten, denn die sind wesentlich lockerer als die für Diesel. Was ein Zufall aber auch, dass bei denen kaum Diesel gefahren und produziert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34