1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Strom: Elektroautofahrer…

Als ob es um die Ladesäule ging

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: lloyd22 10.07.20 - 10:52

    Meiner Erfahrung nach sind solche Streits fast nie sachbezogen, es geht einfach nur ums Prinzip.
    Klar, sie wollten beide die Ladesäule. Aber dann kam der eine dem anderen dumm, und keiner will nachgeben, schon aus Prinzip nicht. Erst Unhöflichkeiten, dann Beleidigungen und dann die Fäuste. Der eigentliche Auslöser ist unwichtig.

  2. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: Spekulant 10.07.20 - 11:02

    Der Punkt ist doch, dass es zu wenige Ladesäulen gibt und der Ausbau auch nicht mit den niedrigen Verkaufszahlen von E-Autos nicht mithalten kann. Habe seit letztem Jahr einen PlugIn und auch schon öfters Theater mit reinen BEV Fahrern gehabt, die der Meinung sind, dass die irgendwie vorrang hätten.

    Alleine wegen der Ladeinfrastruktur bleibt es für mich beik PlugIn. Es wird auch eher schlechter als besser werden

  3. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: smonkey 10.07.20 - 11:06

    Ich behaupte mal, man sollte sich vor der Anschaffung eines E-Autos Gedanken über die Lademöglichkeiten machen. Wenn ich keinen Stellplatz mein eigenen nennen kann, den ich entsprechend elektrifizieren kann sondern irgendwo auf öffentlichen Stellplätzen stehe ist das schon mal nicht so optimal.

    Und soweit ich den konkreten Fall beurteilen kann, ging es wohl weniger um den Mangel an Lademöglichkeiten als solches, sondern viel mehr speziell um diese eine kostenfreie Ladesäule.

  4. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: FlashBFE 10.07.20 - 14:16

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe seit letztem Jahr einen PlugIn und auch schon öfters Theater mit
    > reinen BEV Fahrern gehabt, die der Meinung sind, dass die irgendwie vorrang
    > hätten.

    Klar ist es erstmal nur deren Meinung, aber es gibt auch zwei handfeste Gründe dafür:
    BEV-Fahrer sind auf die wenigen Ladesäulen angewiesen, während es Plug-In-Fahrer nicht sind.
    Vielleicht wichtiger noch: Die meisten PlugIns haben winzige Akkus und laden extrem langsam. Die Säule ist also blockiert, ohne sinnvoll ausgelastet zu sein. Das ist ungefähr das gleiche Ärgernis, wenn alte BEVs ähnlich langsam laden oder danach einfach stehen bleiben und parken.

  5. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: Oktavian 10.07.20 - 14:57

    > Klar ist es erstmal nur deren Meinung, aber es gibt auch zwei handfeste
    > Gründe dafür:
    > BEV-Fahrer sind auf die wenigen Ladesäulen angewiesen, während es
    > Plug-In-Fahrer nicht sind.

    Wir reden hier immer noch von den kostenlosen Ladesäulen bei IKEA, Lidl und Co.

    Nein, da hat niemand Vorrang und niemand ist darauf angewiesen. Es ist ein Geschenk im Rahmen einer Werbeaktion. Nicht mehr, nicht weniger. Wer auf Geschenke angewiesen ist, macht etwas im Leben grundsätzlich falsch. Und wer mault, weil er kein Geschenk bekommt oder weil ein anderer beschenkt wurde, er selbst aber nicht, verhält sich wie ein verwöhntes, trotziges Kleinkind.

    > Das ist ungefähr das gleiche Ärgernis, wenn alte BEVs
    > ähnlich langsam laden oder danach einfach stehen bleiben und parken.

    Auch hier, bei kostenlosen Ladesäulen völlig unerheblich, es ist ein Geschenk. Bei kostenpflichtigen ist es in der Verantwortung des Betreibers, für Ordnung zu sorgen, denn ihm gehen ja ggf. die Einnahmen verloren. Man kann das Preismodell entsprechend gestalten, dass die Ladezeit und die Standzeit mit einkalkuliert werden.

  6. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: robinx999 10.07.20 - 19:59

    Naja PlugIn Hybride können meistens nur AC laden "blockieren" somit normalerweise keine Schnellader. Auf Gratisladen hat man wohl keinen wirklichen Anspruch, die Fahrzeuge laden auch und ja ab und an steht auch ein PlugIn Hybride auch mal bei einer kostenpflichtigen Ladesäule wobei es hier dann auch oft ums sparen gehen dürfte wenn das Parkhaus / Parkschein teurer ist wie das laden.

    Aber ich sehe nur begrenzt wie man mit der Ladeleistung argumentieren will wo zieht man da die Grenze, was ist mit 1 Phasigen E-Autos die laden auch nicht alzu schnell. Der Ioniq lädt auch DC fast nur mit 45kW auf muss der jetzt platz machen für Autos die mit über 100kW laden können?

    Davon abgesehen gibt es an vielen Ladessäulen ja schon Parkscheiben Pflicht so dass man es nicht als kompletten Dauerparkplatz nutzen darf

  7. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 10.07.20 - 22:35

    >> Autor: lloyd22 10.07.20 - 10:52
    >> -----------------------------------------------------------
    >> Meiner Erfahrung nach sind solche Streits fast nie sachbezogen, es
    >> geht einfach nur ums Prinzip.
    >> ...
    >> Erst Unhöflichkeiten, dann Beleidigungen und dann die Fäuste. Der
    >> eigentliche Auslöser ist unwichtig.
    >>
    >>
    > Spekulant schrieb:
    > ------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist doch, dass es zu wenige Ladesäulen gibt

    Bravo.
    Schöne Begründung für den Raubbau-Kapitalismus:

    Nur in einer Überversorgung kommt wirklich jeder zu jeder Zeit auch zum Zug.
    Und nur dann kann es friedlich bleiben.

    Stattdessen einfach mal das Gehirn einschalten ist ja so verdammt schwer :-(
    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.20 22:36 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  8. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: FlashBFE 11.07.20 - 11:48

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja PlugIn Hybride können meistens nur AC laden "blockieren" somit
    > normalerweise keine Schnellader. Auf Gratisladen hat man wohl keinen
    > wirklichen Anspruch, die Fahrzeuge laden auch und ja ab und an steht auch
    > ein PlugIn Hybride auch mal bei einer kostenpflichtigen Ladesäule wobei es
    > hier dann auch oft ums sparen gehen dürfte wenn das Parkhaus / Parkschein
    > teurer ist wie das laden.

    Alles richtig, über die anderen Ärgernisse hat ja sogar Golem schon einen Artikel geschrieben (ungefähr, dass in Berlin auch BEVs nur an der Säule stehen, um zu parken und manchmal nicht mal ein Kabel angesteckt ist). Auch Plug-Ins mit CCS kommen so langsam (A-Klasse). Und um Gratisladen oder nicht geht es dabei meistens gar nicht mal, denn es kommen beim Einkaufen an den relativ langsamen Säulen eh keine großen Beträge zusammen.

    > Aber ich sehe nur begrenzt wie man mit der Ladeleistung argumentieren will
    > wo zieht man da die Grenze, was ist mit 1 Phasigen E-Autos die laden auch
    > nicht alzu schnell. Der Ioniq lädt auch DC fast nur mit 45kW auf muss der
    > jetzt platz machen für Autos die mit über 100kW laden können?

    Ja, das ist nunmal leider durch die Historie der Ladestandards bedingt. 1-Phasig lädt hoffentlich jeder nur zuhause, aber Fahrer des alten Zoe, der nur 43kW oder 22kW Typ2 laden konnte, werden sich über blockierte AC-Säulen sicherlich ähnlich ärgern wie E-Tron-Fahrer, die ihr Auto an die 50kW-Säule hängen müssen, weil ein Ionic 2 oder E-Golf-Fahrer eine dreiviertel Stunde den 150kW-Lader belegt (aus welchen Gründen auch immer).

    Auch wenn jeder das gleiche Recht hat, wäre das ungefähr das Äquivalent zu jemandem, der an der vollen Tankstelle kurz seinen Reservekanister voll macht und dann aber trotzdem an der Säule stehen bleibt, um gemütlich im Bistro der Tanke was essen zu gehen.

  9. Re: Als ob es um die Ladesäule ging

    Autor: robinx999 11.07.20 - 12:05

    FlashBFE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja PlugIn Hybride können meistens nur AC laden "blockieren" somit
    > > normalerweise keine Schnellader. Auf Gratisladen hat man wohl keinen
    > > wirklichen Anspruch, die Fahrzeuge laden auch und ja ab und an steht
    > auch
    > > ein PlugIn Hybride auch mal bei einer kostenpflichtigen Ladesäule wobei
    > es
    > > hier dann auch oft ums sparen gehen dürfte wenn das Parkhaus /
    > Parkschein
    > > teurer ist wie das laden.
    >
    > Alles richtig, über die anderen Ärgernisse hat ja sogar Golem schon einen
    > Artikel geschrieben (ungefähr, dass in Berlin auch BEVs nur an der Säule
    > stehen, um zu parken und manchmal nicht mal ein Kabel angesteckt ist). Auch
    > Plug-Ins mit CCS kommen so langsam (A-Klasse). Und um Gratisladen oder
    > nicht geht es dabei meistens gar nicht mal, denn es kommen beim Einkaufen
    > an den relativ langsamen Säulen eh keine großen Beträge zusammen.
    >
    Ja ich schrieb meistens bis jetzt ist es halt noch nicht verbreitet und nur sehr wenige PlugIns haben CSS, aber ja es gibt sie

    > > Aber ich sehe nur begrenzt wie man mit der Ladeleistung argumentieren
    > will
    > > wo zieht man da die Grenze, was ist mit 1 Phasigen E-Autos die laden
    > auch
    > > nicht alzu schnell. Der Ioniq lädt auch DC fast nur mit 45kW auf muss
    > der
    > > jetzt platz machen für Autos die mit über 100kW laden können?
    >
    > Ja, das ist nunmal leider durch die Historie der Ladestandards bedingt.
    > 1-Phasig lädt hoffentlich jeder nur zuhause, aber Fahrer des alten Zoe, der
    > nur 43kW oder 22kW Typ2 laden konnte, werden sich über blockierte AC-Säulen
    > sicherlich ähnlich ärgern wie E-Tron-Fahrer, die ihr Auto an die 50kW-Säule
    > hängen müssen, weil ein Ionic 2 oder E-Golf-Fahrer eine dreiviertel Stunde
    > den 150kW-Lader belegt (aus welchen Gründen auch immer).
    >
    Die meisten PlugIn Hybriden laden 1 Phasig mit 3,7kW Leistung. also wenn die an der AC Säule sind dann laden die halt nur mit der leistung. Aber es gibt auch genügend Autos die nur 1 Phasig Laden können der Elektro Ioniq lädt maximal mit 7,2kW AC, der vor dem Facelist mit 6,8kW

    > Auch wenn jeder das gleiche Recht hat, wäre das ungefähr das Äquivalent zu
    > jemandem, der an der vollen Tankstelle kurz seinen Reservekanister voll
    > macht und dann aber trotzdem an der Säule stehen bleibt, um gemütlich im
    > Bistro der Tanke was essen zu gehen.
    Wobei die Tanke es vermutlich sogar tolleriert, da das Bistro vermutlich mehr gewinn abwirft, ähnlich wie der "Minisupermarkt" in der Tankstelle wo man auch erst noch etwas aussuchen kann.

    Und ja ich fahre selber einen PlugIn hybriden und ich habe auch schon mal gratis Strom mitgenommen, wobei es sich beim Lidl nur begrenzt lohnt, wenn man da in einer viertelstunde ca. 1kWh geladen hat, da kann man dann so ca. 6km wieder elektrisch fahren, aber ist halt Geschenkt nimmt man mit
    Aber auch kostenpflichtig habe ich schon gestanden, ich musste nur kurz etwas einkaufen. Parkhaus kostet 1¤ pro angefangener Stunde, davor sind 2 Ladesäulen mit je 2 Ladepunkten, es war alles frei ich habe mich hingestellt das Laden gestartet, laut Ladehistory war ich nach 13 Minuten wieder im Auto habe 0,6kWh geladen und habe dafür 22 Cent gezahlt, da der Wagen nur 1 Phasig laden kann ist hierdurch das "Parken" sogar billiger, da nur nach kWh abgerechnet wird. Aber ohne zu Laden würde ich mich nie an einen Ladeplatz stellen. Wobei zumindest an dem Platz auch Stand man muss die Parkscheibe einlegen (maximal 4 Stunden), da dort auch ein Kino in der Nähe ist könnte es evtl. wirklich passieren das ein E-Auto egal ob PlugIn oder BEV schon vollgeladen ist während der Besitzer noch den Film schaut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Pöschl Tabak GmbH & Co. KG, Geisenhausen bei Landshut
  3. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  4. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein