1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Strom: Elektroautofahrer…

Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: derdiedas 10.07.20 - 09:26

    Tankstellen haben ein berechenbares Geschäft, und selbst zur Urlaubszeit gibt es mehr als ausreichend Tankkapazität. Aber bei extremen Lasten sind sogar Tankstllen für Verbrenner überfüllt und es kommt zu einiger Wartezeit.

    Das blöde an Ladepunkten ist, das diese für Tankstellenbetreiber vollkommen unwirtschaftlich sind. Denn in der Regel werden die meisten Ihre Karre daheim laden und mit einem vollem Auto den Tag bestreiten. Nur für längere Fahrten braucht es dann im täglichen Leben hin und wieder mal einen Powercharger.

    Nur zur Urlaubszeit schaut das Naturgegeben anders aus, denn nun benötigten wir wesentlich mehr Ladepunkte.

    Also entweder versorgen wir das Land mit massiven Überkapazitäten über dessen Kosten und wer diese tragen soll wir uns unterhalten müssen. Oder wir werden vor Ladestationen unendlich lange Schlangen sehen.

    Auch die Idee das man privat. Ladestationen öffentlich zugänglich macht ist ein zweischneidiges Schwert - soll ich im Sommer nicht an Ladestrom kommen, weil dutzende bei mir laden und ich schaue in die Röhre?

    Und dann kommt eines hinzu, selbst wenn wir das geregelt bekommen (Wir sind eines der reichsten Länder des Planeten) - spätestens ab der Grenze ist der E-Auto Spaß vorbei.

    Ich sehe sie schon die Tumulte kurz vor Sterzingen, um in Österreich noch einmal voll zu laden weil in la Italia die nächste Ladestation erst am Gardasee zu finden ist.

    Die Politik muss endlich eine Europaweite Lösung finden die die Stromanbieter in die Pflicht nimmt. Es muss so sein das an jeder 5. Straßenlaterne eine Ladestelle zu finden ist. Das man dann in Italien und Frankreich als Tourist über den Tisch gezogen wird und 3Euro pro kwh zahlt sollte aber auch jedem klar sein.

    So wie es aktuell ist, ist und bleibt das E-Auto das was es ist - ein 2. Wagen.

    Gruß DDD



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.20 09:27 durch derdiedas.

  2. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: r3bel 10.07.20 - 09:52

    Du meinst wohl Laden abseits von Teslas-Superchargern / von deutschen Unternehmen ist nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen. Das Problem hat nichts mit Ladesäulen / E-Mobilität an sich zu tun sondern ist einfach mal wieder die Unfähigkeit von D / der EU etwas sauber zu planen / regulieren / umzusetzen.

  3. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: schueppi 10.07.20 - 09:59

    War auch mein Geadnke... Teslafahrer schauen da mit ihren Superchargern lächelnd auf andere herab. Es sind ja nicht nur die Lademöglichkeiten. Es sind auch noch die verschiedenen Steckerstandards in den verschiedenen Ländern...

  4. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: subjord 10.07.20 - 10:03

    Wie soll den Laternenladen gegen die Probleme beim Urlaubsverkehr helfen?
    An Autobahnen müssen eben Überkapazitäten aufgebaut werden. Aber das ist ja bei aktuellen Tankstellen auch so. Die Autobahntankstellen sind an normalen tagen nur zu 50% ausgelastet und zu Urlaubstagen zu 110%. Das wird man mit Elektroautos auch so machen.
    Eine Tankstelle mit 8 Zapfsäulen hat übrigens ungefähr den gleichen Durchsatz (getankte km/min) wie 50 bis 60 Parkplätze mit Schnellladesäulen. Aber solche Parkplätze an der Autobahn zu schaffen sollte nicht so schwer werden. Solche großen Parkplätze wurden (nicht in Deutschland) auch schon gebaut.

  5. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: Tuxraxer007 10.07.20 - 10:09

    r3bel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst wohl Laden abseits von Teslas-Superchargern / von deutschen
    > Unternehmen ist nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen.
    So ist es, Tesla hat das Netz schon sehr gut ausgebaut, da ist es garkein Problem, quer durch Deutschland zu fahren mit einem Tesla, mag findet überall schnell Ladestationen und der akku ist in 30min gut geladen.

    Die deutschen Hersteller und die Politkk haben es ja anfangs nicht mal geschaft, sich auf ein einheitliches System an Kundenkarten zu einigen - das Problem hört man immer wieder von E-Autofahrern, die mal z.b. in eine andere Stadt fahren.
    Die Steckerfrage ist ja mittlerweile halbwegs gut standartisiert.

  6. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: X-XXX-X 10.07.20 - 10:15

    Momentan stehen höchstens ein bis vlt. zwei Fahrzeuge mit Akku und elektrischem Antrieb auf Supermarktparkplätzen. In fünf oder 10 Jahren sinds dann vlt. schon die Hälfte, der während des Einkaufs, geparkten KFZs. Bei ein oder dann vlt. zwei bis drei Ladesäulen lohnt sich vlt. der Boxklubbesuch zum vorher den Faustkampf trainieren als Vorraussetzung dann später eine Ladesäule vor dem Einkauf abzubekommen :)

  7. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: darktux 10.07.20 - 10:58

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll den Laternenladen gegen die Probleme beim Urlaubsverkehr helfen?
    > An Autobahnen müssen eben Überkapazitäten aufgebaut werden. Aber das ist ja
    > bei aktuellen Tankstellen auch so. Die Autobahntankstellen sind an normalen
    > tagen nur zu 50% ausgelastet und zu Urlaubstagen zu 110%. Das wird man mit
    > Elektroautos auch so machen.
    > Eine Tankstelle mit 8 Zapfsäulen hat übrigens ungefähr den gleichen
    > Durchsatz (getankte km/min) wie 50 bis 60 Parkplätze mit Schnellladesäulen.
    > Aber solche Parkplätze an der Autobahn zu schaffen sollte nicht so schwer
    > werden. Solche großen Parkplätze wurden (nicht in Deutschland) auch schon
    > gebaut.
    Und ich denke, dass es genau auf den Autobahnen das geringste Problem darstellt. Es gibt mehr als genug Parkplätze an denen man bereits heute raus fahren kann und so gut wie jede Tankstelle hat auch einen Parkplatz mit Rasthof daneben. Solange jeder einzelne dieser Stellplätze mit einer Ladestation ausgestattet wird, muss niemand lange auf einen freien Ladeplatz warten.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass die somit forcierte Pause auf langen Strecken das Unfallrisiko deutlich reduziert. Wie viele machen denn heutzutage wirklich die empfohlenen Pausen auf solchen Strecken?

  8. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: igor37 10.07.20 - 11:15

    Mit den Bedingungen im Ausland hat der Vorposter allerdings trotzdem recht, teils auch mit Tesla. In Griechenland z.B. braucht man momentan nicht antanzen mit dem E-Auto, da gibt es im ganzen Land nur 5 "destination charger".

    Einerseits verständlich weil es dort sicher weniger Tesla-Kunden gibt, allerdings halt auch schlecht für alle, die mal dorthin fahren wollen.

  9. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: Tuxraxer007 10.07.20 - 11:42

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den Bedingungen im Ausland hat der Vorposter allerdings trotzdem recht,
    > teils auch mit Tesla. In Griechenland z.B. braucht man momentan nicht
    > antanzen mit dem E-Auto, da gibt es im ganzen Land nur 5 "destination
    > charger".
    Gegenteil in den Niederlanden, da findet man sehr viele öffentliche Ladestation, teilweise
    sogar umgebaute Laterne.
    Die Niederländer sind uns in dem Bereich weit voraus, auch bei der Anzahl Ladestation im Vergleich zur Einwohnerzahl.

    Deutschland hat den Zug verpasst - die Autoindustrie hat es mit politischer Rückendeckung konsequent ignoriert und schön auf dicke Verbrenner gesetzt - ich sag nur Lobbypolitik.
    Und heute bekommen die den Anschluss nicht mehr, setzen aber immer noch auf dicke Kisten wie SUVs ( Audi ) oder Luxusmodelle ( Porsche, Mercedes ) schön fürs Gewissen des Managements, aber uninteressant für den Massenmarkt.
    Bezahlbare E-Autos bei deutschen Herstellern Fehlanzeige, den Markt haben Renault, Nissan und Co. bereits längst mit ausgereiften Modellen besetzt. Da wird auch ein ID.3 von VW nichts dran ändern.
    Tesla hat es denen vorgemacht, aber verstanden haben die es immer noch nicht.

    Die Niederländer haben da den große Vorteil: die haben keine Autoindustrie, die denen in die Politischen Entscheidungen Pro/Conta E-Mobilität reinfunkt.

  10. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: Tremolino 10.07.20 - 11:49

    Selten so einen Quatsch gelesen. Komm mal raus aus Deiner grünen Suppe und schau Dir die Zulassungsstatistik an! Da reden wir - selbst in Corona-Zeiten - im Juni von 220.000 NEUzulassungen ... davon 8000 Elektro-Fahrzeugen.

    "Das Management" muss nur auch die Gehälter zahlen und das klappt halt nicht mit Heile-Welt-Autos.

  11. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: BlindSeer 10.07.20 - 11:51

    DE hat auch weit abgeschlagen die niedrigste Eigenheimquote in Europa. Das spielt da auch sehr stark mit rein, wie hier die Situation mit E-Autos ist.

  12. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: snodo 10.07.20 - 12:51

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War auch mein Geadnke... Teslafahrer schauen da mit ihren Superchargern
    > lächelnd auf andere herab. Es sind ja nicht nur die Lademöglichkeiten. Es
    > sind auch noch die verschiedenen Steckerstandards in den verschiedenen
    > Ländern...


    Leider gibt es in USA, Europa und China tatsächlich unterschiedliche Stecker.
    Länderspezifisch sind die Stecker aber keinesfalls.
    Für Europa (und das reicht einem Europäer ja in der Regel auch als Radius fürs Auto aus) kann man sagen
    AC: Typ2
    DC: CCS
    Ja, leider gibt es noch japanische Hersteller, die "ihren" CHAdeMO für DC an den Autos verbauen. Ich denke aber, dass die irgendwann auf CCS wechseln müssen. Schon jetzt gibt es zigmal mehr CCS Säulen als CHAdeMO.

  13. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: snodo 10.07.20 - 13:14

    darktux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > subjord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie soll den Laternenladen gegen die Probleme beim Urlaubsverkehr
    > helfen?
    > > An Autobahnen müssen eben Überkapazitäten aufgebaut werden. Aber das ist
    > ja
    > > bei aktuellen Tankstellen auch so. Die Autobahntankstellen sind an
    > normalen
    > > tagen nur zu 50% ausgelastet und zu Urlaubstagen zu 110%. Das wird man
    > mit
    > > Elektroautos auch so machen.
    > > Eine Tankstelle mit 8 Zapfsäulen hat übrigens ungefähr den gleichen
    > > Durchsatz (getankte km/min) wie 50 bis 60 Parkplätze mit
    > Schnellladesäulen.
    > > Aber solche Parkplätze an der Autobahn zu schaffen sollte nicht so
    > schwer
    > > werden. Solche großen Parkplätze wurden (nicht in Deutschland) auch
    > schon
    > > gebaut.
    > Und ich denke, dass es genau auf den Autobahnen das geringste Problem
    > darstellt. Es gibt mehr als genug Parkplätze an denen man bereits heute
    > raus fahren kann und so gut wie jede Tankstelle hat auch einen Parkplatz
    > mit Rasthof daneben. Solange jeder einzelne dieser Stellplätze mit einer
    > Ladestation ausgestattet wird, muss niemand lange auf einen freien
    > Ladeplatz warten.
    >
    > Ich kann mir auch vorstellen, dass die somit forcierte Pause auf langen
    > Strecken das Unfallrisiko deutlich reduziert. Wie viele machen denn
    > heutzutage wirklich die empfohlenen Pausen auf solchen Strecken?


    Die Anzahl der E-Autos und die Anzahl der Ladepunkte wird gleichmäßig gemeinsam wachsen - das hat über die letzten 100 Jahre bei Tankstellen ja auch schon funktioniert.

    "Jeder einzelne Stellplatz auf dem Rasthof mit Ladesäule" ist aus 2 Gründen nicht die Lösung:

    1. falscher Anwendungsfall
    An bestehenden Parkplätzen stellt man langsame Ladesäulen (quasi etwas bessere Steckdosen) auf. Die kosten 2000 ¤. Das will auf der Durchreise aber keiner, weil da lädt man pro Stunde nur 50-100 km Reichweite nach.
    Eine Schnelllade-Säule kostet 50 k¤ aufwärts und braucht ne "dicke" Zuleitung. Die baut man nicht einfach so an bestehende Parkplätze. Dafür entstehen dedizierte Ladeparks. Dort lädt man dann in 15-20 Minuten rund 200-300 km Reichweite auf und fährt weiter (weil bei hohem Akkustand die Ladung langsamer wird).

    2. viel zu viele Ladepunkte
    Würde man tatsächlich alle Rasthofparkplätze (auf großen Anlagen sind das schnell mal 100 und mehr) mit Schnellladern ausrüsten, wären das viel zu viele. Selbst in der Urlaubsphase wird man nicht so viele Ladewillige finden.
    Hier wird immer der Fehler gemacht zu sagen "Tanken dauert nur 5min und selbst da gibts Stau". Nunja: Durch den Stau dauert es eben plötzlich nicht mehr 5min sondern gerne auch mal 20.
    Nach 20min ist auch das E-Fahrzeug an der Schnellladesäule wieder fertig für die Weiterfahrt. Demnach: Ja, man braucht mehr als man aktuell an Zapfsäulen hat, aber bei weitem nicht so viel, wie manche denken.

  14. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: schueppi 10.07.20 - 13:18

    So einfach ist es leider nicht...

    Da gibt es den Typ2 mit DC, in Frankreich gibt es noch den Typ3. Und dann noch die unterschiedlichen Ladegeschwindigkeiten von BEV's welche zum Teil nur mit 3.6kw laden können.

  15. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: BlindSeer 10.07.20 - 13:19

    Die entsprechenden Szenarien behandeln den Fall alle Verbrenner werden durch Stromer ersetzt. Wenn also das reine Tanken mit Anstehen 20 Minuten an der Tankstelle braucht zur Rush Hour, würde sich die Zeit vervierfachen (5 Min Tanken, vs 20 Min Laden) und aus den 20 Minuten würden 80 werden.

  16. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: lestard 10.07.20 - 13:38

    Das Netz von Tesla ist schon sehr gut aber auch da gibts noch einige Lücken. Bei mir ist z.B. laut Karte der nächste Super-Charger 140 km entfernt. Die Strecke fährt man ja nicht nur um zu laden.

    Und wenn du zum Beispiel mal in Polen schaust, sieht es auch ziemlich dünn aus, wenn man mal Urlaub in diese Richtung machen möchte.

  17. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: Dino13 10.07.20 - 13:45

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die entsprechenden Szenarien behandeln den Fall alle Verbrenner werden
    > durch Stromer ersetzt. Wenn also das reine Tanken mit Anstehen 20 Minuten
    > an der Tankstelle braucht zur Rush Hour, würde sich die Zeit vervierfachen
    > (5 Min Tanken, vs 20 Min Laden) und aus den 20 Minuten würden 80 werden.

    Danke.

  18. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: deefens 10.07.20 - 13:47

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Autobahntankstellen sind an normalen
    > tagen nur zu 50% ausgelastet und zu Urlaubstagen zu 110%. Das wird man mit
    > Elektroautos auch so machen.

    Da wäre ich mir nicht so sicher. An der Tankstelle blockiere ich die Zapfsäule 5 Minuten, an der Ladestation Worst-Case mehrere Stunden. Hinzu kommt, dass öffentliche Ladesäulen im Betrieb defizitär sind, während Zapfsäulen privat betrieben werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.20 13:47 durch deefens.

  19. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: snodo 10.07.20 - 13:55

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Netz von Tesla ist schon sehr gut aber auch da gibts noch einige
    > Lücken. Bei mir ist z.B. laut Karte der nächste Super-Charger 140 km
    > entfernt. Die Strecke fährt man ja nicht nur um zu laden.
    >
    > Und wenn du zum Beispiel mal in Polen schaust, sieht es auch ziemlich dünn
    > aus, wenn man mal Urlaub in diese Richtung machen möchte.


    Falscher Ansatz.
    Supercharger sind fürs Schnellladen gedacht. Die braucht man nur auf der Reise, nicht für den Alltag.
    Im Alltag lädt man langsam über mehrere Stunden an der nächstgelegenen "Steckdose". Im Idealfall ist diese sogar am üblichen Stellplatz/Garage des Fahrzeugs. Aber selbst wenn nicht, gibt es inzwischen in so ziemlich jedem Ort irgendwo eine Säule. Mit zunehmender Anzahl an Autos, werden auch diese zunehmen. Frag mal E-Auto Fahrer, wie der Ladealltag so aussieht. Das ist viel langweiliger, als man sich das vorstellt.

  20. Re: Das Thema Laden ist eh noch nicht durchdacht und steckt in den Kinderschuhen

    Autor: BlindSeer 10.07.20 - 13:58

    Drei Säulen bei drei Ortsteilen mit insgesamt 20k Einwohnern. Nächste Säule 1km und nur 11kw. Nicht immer von Heim- oder Arbeitsladern ausgehen. Wo soll denn die Steckdose herkommen? Schön wäre es. -_-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Hays AG, Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 142,85€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht