1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Strom: Elektroautofahrer…

Ikea ebenso

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ikea ebenso

    Autor: Cavaron 10.07.20 - 08:06

    Auch Ikea baut kostenlose Ladesäulen an seinen Filialen (meist zwei Säulen mit zusammen vier Ladepunkten zu 20 kW).
    Ich frage mich allerdings, warum eine Handgreiflichkeit eine Schlagzeile wert ist. Vermutlich damit der Otto-Normalkonservative dann sagen kann "ätsch, die E-Autofahrer sind auch keine besseren Menschen". Ja, hat ja auch keiner behauptet. Eine effizientere und zukunftsfähige Art der Forbewegung zu nutzen, macht noch keinen Heiligen. Warum auch.

  2. Re: Ikea ebenso

    Autor: ad (Golem.de) 10.07.20 - 08:09

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Ikea baut kostenlose Ladesäulen an seinen Filialen (meist zwei Säulen
    > mit zusammen vier Ladepunkten zu 20 kW).

    Ah stimmt. Da bin ich nur so selten, dass ich gar nicht dran dachte.

    > Ich frage mich allerdings, warum eine Handgreiflichkeit eine Schlagzeile
    > wert ist.

    Nun ich habe gehofft, die Einleitung macht es eigentlich deutlich: Es werden immer mehr E-Autos (vor allem von den Plug-Ins gibts immer mehr) und die Zahl der Ladesäulen an Hotspots wächst nicht schnell genug hinterher. Was dann passiert, ist kulturell zwar unverständlich, doch leider gehört es zur Natur mancher Menschen dazu: Revierkämpfe.

  3. Re: Ikea ebenso

    Autor: m_jazz 10.07.20 - 08:13

    Ich sehe in dem Artikel keine Häme. Aber er zeigt halt einen der Nachteile der Technologie und deren momentanen Umsetzung auf. Es braucht halt a) mehr Ladestationen und b) ein einheitliches Ladesystem mit einheitlicher Zahlweise ohne Anbieter Dschungel. Ändert nichts daran daß sich Leute um einen kostenlosen Platz prügeln, der in Zukunft sicher eher seltener sein wird, doch versinnbildlicht dieses Ereignis einfach eine Reihe real existierender Probleme die es zu lösen gilt um mehr Menschen von einem E-Auto zu überzeugen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.20 08:14 durch m_jazz.

  4. Re: Ikea ebenso

    Autor: Quantium40 10.07.20 - 08:32

    Cavaron schrieb:
    > Eine effizientere und zukunftsfähige Art der
    > Forbewegung zu nutzen, macht noch keinen Heiligen. Warum auch.

    E-Autos sind nur begrenzt effizienter, da der Großteil der Verluste nicht vor Ort anfällt. Dies wird sich erst relevant ändern, wenn der Anteil der Stromproduktion aus Wasser, Wind und Sonne gegen 100% geht. Gerade klassische Großkraftwerke haben einen Wirkungsgrad von nur ca. 40%. Dazu kommen noch die Verluste durch das Übertragungsnetz (ca. 6%), Transformatoren, Speicherung im Fahrzeug und natürlich den E-Motor selbst (Wirkungsgrad >95% bei aktuellen EAutos).
    Klassische Verbrenner liegen bei 40-45% Motor-Wirkungsgrad. Allerdings gibt es dort auch noch zusätzliche Verluste, so dass der Wirkungsgrad Well-to-Tank nur zwischen 82% (Benzin) und 90% (Diesel) liegt.

    Der wesentliche Vorteil der E-Autos ist es, dass sie in der Regel dort, wo gefahren wird, außer Reifenabrieb und (in geringerem Maße) Lärm keine weiteren Verschmutzungen hinterlassen.

  5. Re: Ikea ebenso

    Autor: LH 10.07.20 - 08:38

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade klassische Großkraftwerke haben einen Wirkungsgrad von nur ca. 40%.

    Soweit mir bekannt ist, gilt ein Wirkungsgrad in diesem niedrigen Bereich doch allerdings nur für die Stromerzeugung und schließt z.B. keine Fernwärme mit ein. Mit letzterer läge der Wirkungsgrad je nach Kraftwerksart doch wesentlich höher, oder missverstehe ich deine Aussage?

  6. Re: Ikea ebenso

    Autor: Oekotex 10.07.20 - 08:40

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auch Ikea baut kostenlose Ladesäulen an seinen Filialen (meist zwei
    > Säulen
    > > mit zusammen vier Ladepunkten zu 20 kW).
    >
    > Ah stimmt. Da bin ich nur so selten, dass ich gar nicht dran dachte.

    Vor dem Hintergrund, dass über einen Lidl-Parkplatz berichtet wird, der Autor nicht an IKEA denkt, weil er da so selten ist:

    Handelt es sich dabei etwa um "IT-News für Profis", die eigentlich mit dem Hinweis "In eigener Sache" gut versehen gewesen wären? ;-)

  7. Re: Ikea ebenso

    Autor: ad (Golem.de) 10.07.20 - 08:41

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cavaron schrieb:
    > > Eine effizientere und zukunftsfähige Art der
    > > Forbewegung zu nutzen, macht noch keinen Heiligen. Warum auch.

    Stimmt, auch Laufen und Fahrradfahren nicht. Warum? Weil der erhöhte Stoffumsatz des Fußgängers und Radfahrers durch Nahrungsmittelzufuhr ermöglicht wird. Und ja - wenn man von Well-to-Wheel rechnet, dann muss man auch von Field to Pedal rechnen, wenn man ehrlich ist.

    >
    > E-Autos sind nur begrenzt effizienter, da der Großteil der Verluste nicht
    > vor Ort anfällt. Dies wird sich erst relevant ändern, wenn der Anteil der
    > Stromproduktion aus Wasser, Wind und Sonne gegen 100% geht.

    Ich will dir jetzt nicht in die Suppe spucken - aber auch dann muss die Infrastruktur (Windräder, Akkus, Ladetechnik) vorgehalten werden und auch die ist ressourcenverbrauchend, zumal das Ganze auch instand gehalten werden muss.

  8. Re: Ikea ebenso

    Autor: LH 10.07.20 - 08:42

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ich habe gehofft, die Einleitung macht es eigentlich deutlich: Es
    > werden immer mehr E-Autos (vor allem von den Plug-Ins gibts immer mehr) und
    > die Zahl der Ladesäulen an Hotspots wächst nicht schnell genug hinterher.
    > Was dann passiert, ist kulturell zwar unverständlich, doch leider gehört es
    > zur Natur mancher Menschen dazu: Revierkämpfe.

    Am Ende ist es aber ein Einzelfall, dessen Hintergründe weder in der Quelle noch bei euch genauer definiert sind. Damit taugt es nicht einmal als Denkanstoß zum Thema "Mangel an Ladepunkten", die beiden Typen könnten auch einfach Idioten gewesen sein.

  9. Re: Ikea ebenso

    Autor: Dwalinn 10.07.20 - 09:10

    Also Tank to wheel ist man bei Benziner eher bei 20-25% und beim Diesel bei 30-35%. 40% sind hier ein Optimum im idealen Lastbereich.

    Nur wird Benzin und Diesel nicht im Ruhrpott gefördert sondern muss erstmal aus Rohöl hergestellt werden. Hier habe ich keine aktuellen Daten aber mir war so wie 2kWh pro liter.

  10. Re: Ikea ebenso

    Autor: Deff-Zero 10.07.20 - 09:30

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > E-Autos sind nur begrenzt effizienter, da der Großteil der Verluste nicht
    > vor Ort anfällt. Dies wird sich erst relevant ändern, wenn der Anteil der
    > Stromproduktion aus Wasser, Wind und Sonne gegen 100% geht.

    Selbst wenn man Öl in Großkraftwerken verstromt, mit Verlust durch Leitungen und Ladegeräte in E-Auto Akkus überträgt und anschließend verfährt ist man deutlich effizienter als ein Dieselauto. So grob 40% vs. 15-20%. Das Dieselkraftwerk hat zudem den Vorteil der vollständigen Abgasüberwachung ohne Thermofenster und Kat-Abschaltung bei Kurzstrecke und wirft im Winter noch Fernwärme ab.

  11. Re: Ikea ebenso

    Autor: schueppi 10.07.20 - 09:51

    Ich kann mir vorstellen das ein BEV laden wollte und ein behämmerter Plug-In Hybrid der gerade Mal 3 kw saugt den Platz blockiert... :)

  12. Re: Ikea ebenso

    Autor: Fotobar 10.07.20 - 10:20

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich frage mich allerdings, warum eine Handgreiflichkeit eine Schlagzeile
    > wert ist.

    Schau dir doch mal an, was hier in den Kommentaren los ist. Das ist der einzige Grund, warum Golem das macht. Da ist primär deren Job und nicht deren Hobby.

  13. Re: Ikea ebenso

    Autor: Tuxraxer007 10.07.20 - 10:22

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir vorstellen das ein BEV laden wollte und ein behämmerter
    > Plug-In Hybrid der gerade Mal 3 kw saugt den Platz blockiert... :)
    dem kann man entgegenwirken.

    Tesla macht das einfach:
    Wer einen Supercharger blockiert, obwohl sein Wagen vollgeladen ist, bekommt eine "Blockierungsgebühr" berechnet.
    Wer 5min nach Ladeschluss die Station nicht freigibt zahlt bis 40 bis 80Cent pro Minute, je nach Auslastung der Ladestation.
    Die Gebühr wird mittlerweile in vielen Ländern erhoben.

  14. Re: Ikea ebenso

    Autor: Dwalinn 10.07.20 - 10:25

    Bei 3kW Ladeleistung braucht ein Plug In dennoch 1-3h zum Laden. Da ist der BEV schneller fertig.

  15. Re: Ikea ebenso

    Autor: crazypsycho 10.07.20 - 10:30

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schueppi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann mir vorstellen das ein BEV laden wollte und ein behämmerter
    > > Plug-In Hybrid der gerade Mal 3 kw saugt den Platz blockiert... :)
    > dem kann man entgegenwirken.
    >
    > Tesla macht das einfach:
    > Wer einen Supercharger blockiert, obwohl sein Wagen vollgeladen ist,
    > bekommt eine "Blockierungsgebühr" berechnet.
    > Wer 5min nach Ladeschluss die Station nicht freigibt zahlt bis 40 bis
    > 80Cent pro Minute, je nach Auslastung der Ladestation.
    > Die Gebühr wird mittlerweile in vielen Ländern erhoben.

    Das wäre für mich ein Grund kein E-Auto zu kaufen. Ich stell mich doch nicht 30min oder mehr hin und drehe solange Däumchen.
    Je nachdem wo, geht es dann einkaufen, Kaffee trinken oder sonstwas machen.

  16. Re: Ikea ebenso

    Autor: DeeMike 10.07.20 - 10:42

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es
    > werden immer mehr E-Autos (vor allem von den Plug-Ins gibts immer mehr) und
    > die Zahl der Ladesäulen an Hotspots wächst nicht schnell genug hinterher.

    Das stimmt so nicht. Es gibt mehr als genug Ladesäulen und es werden auch ständig mehr. Es ist immer noch selten, dass alle Ladepunkte belegt sind. Nur kostenlose Ladesäulen sind oft belegt. Daher darf man diese eigentlich nicht fest einplanen, sondern nutzt sie eben, wenn sie frei sind, oder eben nicht, wenn sie bezieht sind.

  17. Re: Ikea ebenso

    Autor: Megusta 10.07.20 - 11:03

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich frage mich allerdings, warum eine Handgreiflichkeit eine Schlagzeile
    > wert ist.

    Ist ne gute Frage, ich würde sogar behauptet dass es an normalen Tankstellen auch täglich Streitigkeiten gibt

  18. Re: Ikea ebenso

    Autor: crazypsycho 10.07.20 - 11:22

    DeeMike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ad (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es
    > > werden immer mehr E-Autos (vor allem von den Plug-Ins gibts immer mehr)
    > und
    > > die Zahl der Ladesäulen an Hotspots wächst nicht schnell genug
    > hinterher.
    >
    > Das stimmt so nicht. Es gibt mehr als genug Ladesäulen und es werden auch
    > ständig mehr. Es ist immer noch selten, dass alle Ladepunkte belegt sind.
    > Nur kostenlose Ladesäulen sind oft belegt. Daher darf man diese eigentlich
    > nicht fest einplanen, sondern nutzt sie eben, wenn sie frei sind, oder eben
    > nicht, wenn sie bezieht sind.

    Doch es gibt zuwenig Ladesäulen. Viel zu wenig. Denn leider werden immer nur ein oder zwei Ladeplätze an eine Stelle gebaut.
    Dadurch hat man nie die Sicherheit laden zu können. Diese braucht es aber, damit ein E-Auto interessant wird.
    Es kann jetzt gut sein, dass aktuell die Ladesäule in der Nähe abends im Berufsverkehr immer frei ist. Das kann sich aber von heute auf morgen ändern und jemand blockiert den Platz regelmäßig. Schon muss man wieder schauen wo man zukünftig lädt.

  19. Re: Ikea ebenso

    Autor: Tuxraxer007 10.07.20 - 11:49

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für mich ein Grund kein E-Auto zu kaufen. Ich stell mich doch
    > nicht 30min oder mehr hin und drehe solange Däumchen.
    > Je nachdem wo, geht es dann einkaufen, Kaffee trinken oder sonstwas machen.
    Ich sag mal so, ich würde nicht auf die Idee kommen, mein E-Auto bei Einkaufen aufzuladen, sondern eher dafür sorgen, zuhause die Möglichkeit zu haben - da reicht dann auch eine normale Steckdose, notfalls auch ein Drehstromanschluss.
    Selbst den dicken Porsche kann man an einer 16A Steckdose laden.

    Unterwegs ist es was anderes, aber wenn ich, wie ich es schon gemacht habem 700 oder 800km Strecke mit einem E-auto zu fahren ( war TeslaS ), da fahre ich zumindest die Strecke nicht ohne Pausen durch.
    2 mal 30min Pause für Toi gehen, Kaffee, Füße vertreten usw. und den Wagen am Supercharger war vollkommen ausreichend, aber da muss die Infrastruktur dann auch vorhanden sein.
    Da kann ich mich nur wiederholen - Tesla hat es vorgemacht, so langsam kommt die deutsche Industrie da auch in die Gänge, aber ganz langsam.

    Wenn ich Vielfahrer währe, würde ich beim Kauf des E-Autos entsprechendes berücksichtigen, für mich heute als normalen Berufspendler mit 30km Strecke zur Arbeit reicht ein Kleinwagen, den würde ich nur zuhause oder wenn möglich in der Firma laden, aber sonst nirgentwo.

  20. Re: Ikea ebenso

    Autor: BlindSeer 10.07.20 - 11:53

    Und wenn du Laternenparker wärst? Dann wäre beim Einkaufen eine der wenigen sinnvollen Methoden zu laden...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  2. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...
  3. 326€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte