Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stromladetankstellen: Tesla erhöht…

Die Marketing Aktion ist halt vorbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Dr. GCD 22.01.19 - 01:32

    Die Marketing Aktion ist halt vorbei. Auch ein Unternehmen wie Tesla kann den Strom nicht verschenken. Als Lockmittel hat das Superchsrger- Netzwerk seinen Dienst getan. Jetzt muss auch mal Geld verdient werden

  2. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: torrbox 22.01.19 - 08:06

    Exakt. Erst wird angelockt, dann abgezockt. Wie bei allen Produkten heutzutage üblich.

  3. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Klausens 22.01.19 - 08:28

    "In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro Minute"

    Die Supercharger liefern ca. 120kW. Aber rechnen wir mal konservativ mit 100kW.
    Um also einen 90kWh-Tesla von 10% bis 80% aufzuladen (= 63kWh) brauch ich damit 38min.
    Kosten: 17¤
    Kosten pro kWh: 27 Cent

    Na das nenn ich ja mal abgezockt. Du solltest am besten mal deinen Stromanbieter kontaktieren, der verlangt nämlich das Gleiche.

    PS: Supercharger = 100% Ökostrom (nur, damits ein fairer Preisvergleich wird)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 08:30 durch Klausens.

  4. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Der Supporter 22.01.19 - 08:29

    Was natürlich Quatsch ist. Diejenigen, welche durch die Supercharger Flatrate angelockt wurden, behalten diese bei und werden als nicht abgezockt.

  5. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: nuclear 22.01.19 - 08:53

    Nö, denn die Ladeleistung bleibt ja nicht konstant sondern sinkt mit der Zeit. Wemm du wirklich von 10-80% lädst wird das eher in Richtung 30 ct/kWh gehen.
    Ganz interessant wird es, wenn du das Auto nur zum zwischenladen an die Säule hängst, wenn du eh gerade an einem Supercharger pause machst. Dann kann der Preis mal richtig teuer werden.

    Aber genau das will ja Tesla auch, damit die Leute die Lader nicht blockieren.

  6. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Klausens 22.01.19 - 09:06

    Deswegen hab ich ja nicht die 120kW genommen, sondern 100

  7. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: ChMu 22.01.19 - 10:10

    Dr. GCD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Marketing Aktion ist halt vorbei. Auch ein Unternehmen wie Tesla kann
    > den Strom nicht verschenken. Als Lockmittel hat das Superchsrger- Netzwerk
    > seinen Dienst getan. Jetzt muss auch mal Geld verdient werden

    Erstens ist die Marketing Aktion nicht vorbei, alle Flatrate Besitzer haben die auch weiterhin.
    Zweitens wird kein Geld verdient, sondern immer noch, je nach Ladung, unter Marktpreis abgegeben.
    Drittens betrifft das eh nur Langstrecken und da nur Neukunden. Also einen sehr geringen Anteil der Fahrer.

  8. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: as112 22.01.19 - 15:53

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro
    > Minute"
    >
    > Die Supercharger liefern ca. 120kW. Aber rechnen wir mal konservativ mit
    > 100kW.
    > Um also einen 90kWh-Tesla von 10% bis 80% aufzuladen (= 63kWh) brauch ich
    > damit 38min.
    > Kosten: 17¤
    > Kosten pro kWh: 27 Cent
    >
    > Na das nenn ich ja mal abgezockt. Du solltest am besten mal deinen
    > Stromanbieter kontaktieren, der verlangt nämlich das Gleiche.

    Wer sagt denn, dass das die letzte Preiserhöhung ist? Wir reden hier über einen Markt, der noch nicht mal im Ansatz etabliert ist. Was glaubst du passiert, wenn zB Tesla im Markt die gleiche Stellung hat wie zB Ebay im Bereich Versteigerungsplattformen? Einigen muss doch klar sein. dass das nicht das Ende der Fahnenstange ist und Tesla sich die Infrastruktur auch irgendwann vergolden lassen wird.

  9. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: ChMu 22.01.19 - 16:35

    as112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klausens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro
    > > Minute"
    > >
    > > Die Supercharger liefern ca. 120kW. Aber rechnen wir mal konservativ mit
    > > 100kW.
    > > Um also einen 90kWh-Tesla von 10% bis 80% aufzuladen (= 63kWh) brauch
    > ich
    > > damit 38min.
    > > Kosten: 17¤
    > > Kosten pro kWh: 27 Cent
    > >
    > > Na das nenn ich ja mal abgezockt. Du solltest am besten mal deinen
    > > Stromanbieter kontaktieren, der verlangt nämlich das Gleiche.
    >
    > Wer sagt denn, dass das die letzte Preiserhöhung ist? Wir reden hier über
    > einen Markt, der noch nicht mal im Ansatz etabliert ist. Was glaubst du
    > passiert, wenn zB Tesla im Markt die gleiche Stellung hat wie zB Ebay im
    > Bereich Versteigerungsplattformen? Einigen muss doch klar sein. dass das
    > nicht das Ende der Fahnenstange ist und Tesla sich die Infrastruktur auch
    > irgendwann vergolden lassen wird.

    Wie? Die SC Infrastruktur ist OPTIONAL? Niemand muss da Strom fassen. Du KANNST. Es betrifft eine verschwindend geringe Anzahl von Fahrern. Diejenigen, welche zahlen muessen, fahren momentan immer noch guenstiger als beim eigenen Anbieter und selbst wenn Tesla die Preise nochmal anhebt, irgendwann, spielt das keinerlei Rolle, es betrifft diejenigen, welche das so wollen und vorher wissen.
    Schau Dir Autobahntankstellen an, zum Urlaubsstau. Da werden Preise jenseits von gut und boese verlangt und die 2Euro Cola Flasche wird auch noch mitgenommen. Warum? Weil man keine Zeit hat (haben will) um im naechsten Dorf 30 Euro zu sparen. Da haette man ja 20 min verloren. Drueckt den Schnitt bis man in Suedfrankreich ist. Entsprechend sind SC zu sehen. 90% der dort Ladenden machen das gratis. Und das wird auch so bleiben. Von den Spitzen wenn mal viele zufaellig so einen SC ansteuern, kann keiner eine goldene Nase verdienen. Die Infrastruktur will bezahlt werden und bei Strompreisen UNTER Marktwert wird das erst mal nicht passieren. Selbst wenn sie noch mal verdoppeln (unwahscheinlich) und alle Ladepunkte (20-40) permanent laden, mit im Schnitt 100kWh, (ebenfalls sehr unwahrscheinlich) kaeme als “Gewinn” in etwa das raus, was eine Autobahn Tanksteller morgends in der ersten halben h einnimmt.
    Ich bleibe den SC schon aus Gruenden der Batterie Pflege fern, ausser zum Testen und bei neu Eroeffnungen sowie bei der Ueberfuehrung unserer Fahrzeuge nutze ich sie nicht. Und das obwohl ich gar nichts zahlen muss. Auf Lebenszeit.

  10. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: plutoniumsulfat 22.01.19 - 21:11

    Nur bringt dir das nichts, wenn du mal Langstrecke fahren musst. Dann nimmt man eben doch wieder den Verbrenner, weil man nicht alle 400km übernachten will.

  11. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: ChMu 22.01.19 - 21:50

    Wegen 10 Euro charge? Zahlst Du lieber 50Euro Sprit? Tolle Rechnung

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Holzminden
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  3. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-72%) 5,50€
  3. 45,95€
  4. für 2€ (nur für Neukunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

  1. Casio Pro Trek WSD-F30 im Test: Wem die Stunde doppelt schlägt
    Casio Pro Trek WSD-F30 im Test
    Wem die Stunde doppelt schlägt

    Die Casio Pro Trek WSD-F30 verfügt über ein monochromes und ein farbiges Zifferblatt - und auch im Inneren des militärkompatiblen Wear-OS-Zeitmessers sind eigentlich zwei Smartwatches untergebracht. Diese Vielfalt schafft auch Verwirrung.

  2. Purism: Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen
    Purism
    Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen

    Das Purism-Team muss den Erscheinungstermin seines freien Linux-Smartphones Librem 5 erneut verschieben. Die Probleme mit der Hardware scheinen aber durch den Hersteller des SoC behoben worden zu sein.

  3. Ricoh GR III: Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ
    Ricoh GR III
    Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    Ricoh hat mit der Ricoh GR III eine kompakte Digitalkamera mit APS-C-Sensor und fest verbautem Objektiv vorgestellt. Der Sensor ist beweglich aufgehängt und soll lange Belichtungszeiten ohne Stativ ermöglichen.


  1. 10:45

  2. 10:07

  3. 09:31

  4. 08:54

  5. 08:31

  6. 08:15

  7. 08:00

  8. 07:39