Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stromladetankstellen: Tesla erhöht…

Die Marketing Aktion ist halt vorbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Dr. GCD 22.01.19 - 01:32

    Die Marketing Aktion ist halt vorbei. Auch ein Unternehmen wie Tesla kann den Strom nicht verschenken. Als Lockmittel hat das Superchsrger- Netzwerk seinen Dienst getan. Jetzt muss auch mal Geld verdient werden

  2. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: torrbox 22.01.19 - 08:06

    Exakt. Erst wird angelockt, dann abgezockt. Wie bei allen Produkten heutzutage üblich.

  3. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Klausens 22.01.19 - 08:28

    "In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro Minute"

    Die Supercharger liefern ca. 120kW. Aber rechnen wir mal konservativ mit 100kW.
    Um also einen 90kWh-Tesla von 10% bis 80% aufzuladen (= 63kWh) brauch ich damit 38min.
    Kosten: 17¤
    Kosten pro kWh: 27 Cent

    Na das nenn ich ja mal abgezockt. Du solltest am besten mal deinen Stromanbieter kontaktieren, der verlangt nämlich das Gleiche.

    PS: Supercharger = 100% Ökostrom (nur, damits ein fairer Preisvergleich wird)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 08:30 durch Klausens.

  4. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Der Supporter 22.01.19 - 08:29

    Was natürlich Quatsch ist. Diejenigen, welche durch die Supercharger Flatrate angelockt wurden, behalten diese bei und werden als nicht abgezockt.

  5. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: nuclear 22.01.19 - 08:53

    Nö, denn die Ladeleistung bleibt ja nicht konstant sondern sinkt mit der Zeit. Wemm du wirklich von 10-80% lädst wird das eher in Richtung 30 ct/kWh gehen.
    Ganz interessant wird es, wenn du das Auto nur zum zwischenladen an die Säule hängst, wenn du eh gerade an einem Supercharger pause machst. Dann kann der Preis mal richtig teuer werden.

    Aber genau das will ja Tesla auch, damit die Leute die Lader nicht blockieren.

  6. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: Klausens 22.01.19 - 09:06

    Deswegen hab ich ja nicht die 120kW genommen, sondern 100

  7. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: ChMu 22.01.19 - 10:10

    Dr. GCD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Marketing Aktion ist halt vorbei. Auch ein Unternehmen wie Tesla kann
    > den Strom nicht verschenken. Als Lockmittel hat das Superchsrger- Netzwerk
    > seinen Dienst getan. Jetzt muss auch mal Geld verdient werden

    Erstens ist die Marketing Aktion nicht vorbei, alle Flatrate Besitzer haben die auch weiterhin.
    Zweitens wird kein Geld verdient, sondern immer noch, je nach Ladung, unter Marktpreis abgegeben.
    Drittens betrifft das eh nur Langstrecken und da nur Neukunden. Also einen sehr geringen Anteil der Fahrer.

  8. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: as112 22.01.19 - 15:53

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro
    > Minute"
    >
    > Die Supercharger liefern ca. 120kW. Aber rechnen wir mal konservativ mit
    > 100kW.
    > Um also einen 90kWh-Tesla von 10% bis 80% aufzuladen (= 63kWh) brauch ich
    > damit 38min.
    > Kosten: 17¤
    > Kosten pro kWh: 27 Cent
    >
    > Na das nenn ich ja mal abgezockt. Du solltest am besten mal deinen
    > Stromanbieter kontaktieren, der verlangt nämlich das Gleiche.

    Wer sagt denn, dass das die letzte Preiserhöhung ist? Wir reden hier über einen Markt, der noch nicht mal im Ansatz etabliert ist. Was glaubst du passiert, wenn zB Tesla im Markt die gleiche Stellung hat wie zB Ebay im Bereich Versteigerungsplattformen? Einigen muss doch klar sein. dass das nicht das Ende der Fahnenstange ist und Tesla sich die Infrastruktur auch irgendwann vergolden lassen wird.

  9. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: ChMu 22.01.19 - 16:35

    as112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klausens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro
    > > Minute"
    > >
    > > Die Supercharger liefern ca. 120kW. Aber rechnen wir mal konservativ mit
    > > 100kW.
    > > Um also einen 90kWh-Tesla von 10% bis 80% aufzuladen (= 63kWh) brauch
    > ich
    > > damit 38min.
    > > Kosten: 17¤
    > > Kosten pro kWh: 27 Cent
    > >
    > > Na das nenn ich ja mal abgezockt. Du solltest am besten mal deinen
    > > Stromanbieter kontaktieren, der verlangt nämlich das Gleiche.
    >
    > Wer sagt denn, dass das die letzte Preiserhöhung ist? Wir reden hier über
    > einen Markt, der noch nicht mal im Ansatz etabliert ist. Was glaubst du
    > passiert, wenn zB Tesla im Markt die gleiche Stellung hat wie zB Ebay im
    > Bereich Versteigerungsplattformen? Einigen muss doch klar sein. dass das
    > nicht das Ende der Fahnenstange ist und Tesla sich die Infrastruktur auch
    > irgendwann vergolden lassen wird.

    Wie? Die SC Infrastruktur ist OPTIONAL? Niemand muss da Strom fassen. Du KANNST. Es betrifft eine verschwindend geringe Anzahl von Fahrern. Diejenigen, welche zahlen muessen, fahren momentan immer noch guenstiger als beim eigenen Anbieter und selbst wenn Tesla die Preise nochmal anhebt, irgendwann, spielt das keinerlei Rolle, es betrifft diejenigen, welche das so wollen und vorher wissen.
    Schau Dir Autobahntankstellen an, zum Urlaubsstau. Da werden Preise jenseits von gut und boese verlangt und die 2Euro Cola Flasche wird auch noch mitgenommen. Warum? Weil man keine Zeit hat (haben will) um im naechsten Dorf 30 Euro zu sparen. Da haette man ja 20 min verloren. Drueckt den Schnitt bis man in Suedfrankreich ist. Entsprechend sind SC zu sehen. 90% der dort Ladenden machen das gratis. Und das wird auch so bleiben. Von den Spitzen wenn mal viele zufaellig so einen SC ansteuern, kann keiner eine goldene Nase verdienen. Die Infrastruktur will bezahlt werden und bei Strompreisen UNTER Marktwert wird das erst mal nicht passieren. Selbst wenn sie noch mal verdoppeln (unwahscheinlich) und alle Ladepunkte (20-40) permanent laden, mit im Schnitt 100kWh, (ebenfalls sehr unwahrscheinlich) kaeme als “Gewinn” in etwa das raus, was eine Autobahn Tanksteller morgends in der ersten halben h einnimmt.
    Ich bleibe den SC schon aus Gruenden der Batterie Pflege fern, ausser zum Testen und bei neu Eroeffnungen sowie bei der Ueberfuehrung unserer Fahrzeuge nutze ich sie nicht. Und das obwohl ich gar nichts zahlen muss. Auf Lebenszeit.

  10. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: plutoniumsulfat 22.01.19 - 21:11

    Nur bringt dir das nichts, wenn du mal Langstrecke fahren musst. Dann nimmt man eben doch wieder den Verbrenner, weil man nicht alle 400km übernachten will.

  11. Re: Die Marketing Aktion ist halt vorbei

    Autor: ChMu 22.01.19 - 21:50

    Wegen 10 Euro charge? Zahlst Du lieber 50Euro Sprit? Tolle Rechnung

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Reply AG, Berlin, Bremen, Hamburg
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 249€ + Versand
  3. für 229,99€ vorbestellbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25