Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stromladetankstellen: Tesla erhöht…

Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: ulink 21.01.19 - 19:07

    * Randbedingungen:
    * M3 mit 15kWh/100km
    * Diesel Verbrenner mit ca. 7l/100km

    * Italien-Urlaub pro 100km gerechnet
    * Diesel Eur 1,50/l --> Eur 10,50
    * M3 Supercharger Eur 0.33 / kWh --> Eur 5,--
    * ergibt etwa 1/2 des des Dieselpreises

    * Zuhause pro 100km gerechnet
    * Diesel Eur 1,15/l --> Eur 8,--
    * Heimladung Eur 0.16/kWh (100% Oekostrom!) --> Eur 2,50
    * ergibt etwa 1/3 des Dieselpreises

    Soviel zu den Leuten, denen die Grundrechnungsarten offenbar nicht so recht bekannt sind.

    P.S.: Am Destination Charger im Hotel im Urlaub zahle ich NIX. Koennte ich jeden Tag eine max. 500km lange Rundreise im Land machen, fuer 0 Euro "Treibstoffkosten".

    P.P.S: Zuhause zahle ich die meiste Zeit auch NIX, weil ich 80% der Ladungen kostenlos beim Supermarkt bekomme (ja schon klar, mal sehen wie lange das noch dauert, bis die Ladestellen dort von Elektro-Seifenkisten dauerzugeparkt sind).

  2. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: thinksimple 21.01.19 - 19:35

    Du weißt das die kW die dein Auto verbraucht eigentlich höher ist wie angezeit. Denn:

    Wenn du 20kwh auf 100km verbrauchst musst du 22kwh dafür zahlen. Soviel steht dann am Zähler der Ladesäule.
    Man hat nämlich so komische Ladeverluste und so.
    Und im Winter heizt man noch vor bevor man fährt. Braucht auch was

    Und deine 15kwh/100km passen auch nicht. Hab ich nicht mal im sonnigen Kalifornien geschafft.
    Nimm eins und fahr mal Sommer und Winter und dann rechne nochmal.

    Übers Jahr wirst du nen Schnitt von 18-21kwh(eff. 20-23kwh) haben.
    Sollte mal Induktionsladen kommen ist der effektive Verbrauch noch höher.

    Das gilt natürlich für alle E-Autos.

    P.S. Wo bekomm ich für zuhause 0,16¤/kwh?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: ulink 21.01.19 - 20:35

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt das die kW die dein Auto verbraucht eigentlich höher ist wie
    > angezeit.
    > Wenn du 20kwh auf 100km verbrauchst musst du 22kwh dafür zahlen. Soviel
    > steht dann am Zähler der Ladesäule.

    Ist das (die Zahlenwerte) tatsaechlich so oder eine Annahme? Vielleicht sind die Ladeverluste schon eingepreist (ich weiss es wirklich nicht). Aber nehmen wir mal an, das stimmt so. Was sollten einen 10% Ladeverluste kuemmern, wenn man auf 1/2 oder 1/3 des Diesel Preises kommt?

    > Man hat nämlich so komische Ladeverluste und so.

    Das musst Du mir nicht erklaeren, ich bin (u.a.) Elektrotechnik-Ingenieur.

    > Und im Winter heizt man noch vor bevor man fährt. Braucht auch was

    Ja sicher, und im Sommer ist die Klimaanlage auch nicht mit 0 Energie zu betreiben. Im Vergleich zur sonstigen Ersparnis sind das aber immer noch Peanuts.

    Aber mir persoenlich geht es ja gar nicht um die Ersparnis an sich, sondern um die falschen Posts ala "jetzt sind die Verbrauchskosten beim Elektroauto doch hoeher als Benzin/Diesel". Als wenn alle immer am Supercharger laden wuerden. Und als ob man einen 100PS Diesel Golf mit dem M3 vergleichen koennte.

    > Und deine 15kwh/100km passen auch nicht. Hab ich nicht mal im sonnigen
    > Kalifornien geschafft.

    Mit S oder gar X keine Chance, stimmt. Aber das M3 ist DEUTLICH effizienter (ich finde, BEEINDRUCKEND effizient), da sind 15kWh/100km machbar (WLTP ist ca. 13.5kWh/100km).

    > Nimm eins und fahr mal Sommer und Winter und dann rechne nochmal.

    Klar, Praxiswerte habe ich erst in ca. 5 Monate, wenns wieder warm wird. Steht auch "Milchmaedchenrechnung" drueber. Trotzdem noch deutlich billiger, schon gar nicht teurer.

    > Übers Jahr wirst du nen Schnitt von 18-21kwh(eff. 20-23kwh) haben.

    Ich bin mir sicher, dass man mit dem M3 deutlich darunter liegen wird. Natuerlich nicht wenn man oft und weit mit 180 ueber die Autobahn bolzt.

    > P.S. Wo bekomm ich für zuhause 0,16¤/kwh?

    In Oesterreich. Glaub es mir einfach, das habe ich anhand meiner Stromrechnung ausgerechnet. Und wenn ich auf 100% Oekostrom pfeifen wuerde, waeren es gar noch ein bisschen weniger. Allerdings ist der Strom 2019 auch hier teurer geworden, aber ich habe eine Preisgarantie bis Ende des Jahres :-)

    Schon klar, in Deutschland sieht die Rechnung anders aus, weil der Strom deutlich teurer ist. Dafuer ist aber aber der Treibstoff in DE teurer (ungefaehr 1.45 zu 1.15).

  4. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: masel99 21.01.19 - 20:58

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Zuhause pro 100km gerechnet
    > * Diesel Eur 1,15/l --> Eur 8,--
    > * Heimladung Eur 0.16/kWh (100% Oekostrom!) --> Eur 2,50
    > * ergibt etwa 1/3 des Dieselpreises

    Wo ist denn zuhause (bzw. welche Anbieter) wenn ich fragen darf?
    1,15¤/l Diesel bzw 0,16¤/kWh Strom sind eher keine aktuellen Preise hier in Oberbayern. :(

  5. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: ulink 21.01.19 - 21:04

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wo ist denn zuhause (bzw. welche Anbieter) wenn ich fragen darf?

    Sueden von Oesterreich. Anbietername habe ich nicht direkt im Kopf, weil ich die letzten Jahre jaehrlich gewechselt habe. Da bekommt man auch noch einen Wechselrabatt.
    Kannst selber nachgucken auf https://www.e-control.at/konsumenten/service-und-beratung/toolbox/tarifkalkulator (das ist die Seite der zustaendigen Behoerde, nicht so eine private Vergleichseite!).

    Hinweis: Die Preise haben 2019 etwas angezogen, vermutlich wege der wegfallenden "Bindung" zwischen Oesterreich und Deutschland. Das heisst, 2018 war es in der Tat noch billiger und ich habe eine Preisgarantie bis Jahresende :-)

    > 1,15¤/l Diesel bzw 0,16¤/kWh Strom sind eher keine aktuellen Preise hier in
    > Oberbayern. :(

    Ich weiss, tut mir auch leid. Aber hier sind das tatsaechlich echte Zahlen. Wir leben hier schon etwas im Schlaraffenland. Auch weil wir > 70% erneuerbaren Anteil haben und fuer, sagen wir 1ct Aufpreis pro kWh tatsaechlich 100% Oekostrom beziehen koennen.

  6. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: thinksimple 21.01.19 - 21:42

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du weißt das die kW die dein Auto verbraucht eigentlich höher ist wie
    > > angezeit.
    > > Wenn du 20kwh auf 100km verbrauchst musst du 22kwh dafür zahlen. Soviel
    > > steht dann am Zähler der Ladesäule.
    >
    > Ist das (die Zahlenwerte) tatsaechlich so oder eine Annahme? Vielleicht
    > sind die Ladeverluste schon eingepreist (ich weiss es wirklich nicht).

    Das ist tatsächlich so. Ich fahre seit langem Model S. Und Model 3 auch genügend lange.

    Aber
    > nehmen wir mal an, das stimmt so. Was sollten einen 10% Ladeverluste
    > kuemmern, wenn man auf 1/2 oder 1/3 des Diesel Preises kommt?
    >

    Kommt immer auf die Preise unf den Verbrauch an.

    > > Man hat nämlich so komische Ladeverluste und so.
    >
    > Das musst Du mir nicht erklaeren, ich bin (u.a.) Elektrotechnik-Ingenieur.
    >
    > > Und im Winter heizt man noch vor bevor man fährt. Braucht auch was
    >
    > Ja sicher, und im Sommer ist die Klimaanlage auch nicht mit 0 Energie zu
    > betreiben. Im Vergleich zur sonstigen Ersparnis sind das aber immer noch
    > Peanuts.
    >
    > Aber mir persoenlich geht es ja gar nicht um die Ersparnis an sich, sondern
    > um die falschen Posts ala "jetzt sind die Verbrauchskosten beim Elektroauto
    > doch hoeher als Benzin/Diesel". Als wenn alle immer am Supercharger laden
    > wuerden. Und als ob man einen 100PS Diesel Golf mit dem M3 vergleichen
    > koennte.
    >

    Deswegen ist das Model 3 kein Auto für die Massen. Zumindest noch einige Zeit nicht

    > > Und deine 15kwh/100km passen auch nicht. Hab ich nicht mal im sonnigen
    > > Kalifornien geschafft.
    >
    > Mit S oder gar X keine Chance, stimmt. Aber das M3 ist DEUTLICH effizienter
    > (ich finde, BEEINDRUCKEND effizient), da sind 15kWh/100km machbar (WLTP ist
    > ca. 13.5kWh/100km).
    >
    Machbar ist es ja. Wie man gestern auf Grip gesehen hat schafft man es auch mit einem Golf Diesel auf einen Verbrauch von 3,5l/100km wenn man Autobahnen meidet.
    Ich hab bei normaler Fahrweise beim Model 3 im Sommer um die 17kwh(eff.18,5kwh) gebraucht , Wintertest war 24kwh(eff 26kwh). Ich schreib das in Klammern gerne dazu da es die kwh sind die man zahlt.

    > > Nimm eins und fahr mal Sommer und Winter und dann rechne nochmal.
    >
    > Klar, Praxiswerte habe ich erst in ca. 5 Monate, wenns wieder warm wird.
    > Steht auch "Milchmaedchenrechnung" drueber. Trotzdem noch deutlich
    > billiger, schon gar nicht teurer.
    >
    Wie gesagt. Nicht so einfach. Ich fahre nen Q5 Diesel, 190PS, neu, mit 5,8l/100km. Durchschnittsgeschw. 110km/h. Autobahn ca. 130km/h.
    Deswegen stimmt Milchmädchen schon.

    > > Übers Jahr wirst du nen Schnitt von 18-21kwh(eff. 20-23kwh) haben.
    >
    > Ich bin mir sicher, dass man mit dem M3 deutlich darunter liegen wird.
    > Natuerlich nicht wenn man oft und weit mit 180 ueber die Autobahn bolzt.
    >
    Mit 180 schauts schlimmer aus.

    > > P.S. Wo bekomm ich für zuhause 0,16¤/kwh?
    >
    > In Oesterreich. Glaub es mir einfach, das habe ich anhand meiner
    > Stromrechnung ausgerechnet.

    Warum sollte ich es nicht glauben?
    Ich zahl 14ct in meiner Firma in DE. Privat 28ct. Österreichische Preise möcht ich auch

    Und wenn ich auf 100% Oekostrom pfeifen wuerde,
    > waeren es gar noch ein bisschen weniger. Allerdings ist der Strom 2019 auch
    > hier teurer geworden, aber ich habe eine Preisgarantie bis Ende des Jahres
    > :-)
    >
    > Schon klar, in Deutschland sieht die Rechnung anders aus, weil der Strom
    > deutlich teurer ist. Dafuer ist aber aber der Treibstoff in DE teurer
    > (ungefaehr 1.45 zu 1.15).

    Diesel ist derzeit bei 1,22. Kommt auch drauf an wo man tankt.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  7. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: quark2017 21.01.19 - 23:00

    hier mal meine Korrekturen:
    - geringerer Diesel-Verbrauch (vgl. Golf TDI)
    - teurerer Privat-Öko-Strom in D

    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Randbedingungen:
    > * M3 mit 15kWh/100km
    > * Diesel Verbrenner mit ca. 5l/100km
    >
    > * Zuhause pro 100km gerechnet
    > * Diesel Eur 1,19/l --> Eur 6,--
    > * Heimladung Eur 0.28/kWh (100% Oekostrom!) --> Eur 4,20
    > * ergibt 70% des Dieselpreises

    Dann rechnet das Milchmädchen mal über die Anschaffungskosten:
    Golf Highline: 36 TEUR vs. Telsa M3 56 TEUR

    Alleine für die 20 TEUR Mehrpreis kann man über 1 Million Kilometer Golf fahren, bis sich der Tesla armortisiert.
    Selbst wenn man nun nen Audi A4 vs. Tesla M3 rechnet, armortisiert sich der auch erst nach frühestens 500.000 Kilometer.

    Von daher sagt das Milchmädchen:
    Man braucht entweder ein sehr günstigen Stromanbieter, oder einen dicken Geldbeutel für das Stromer-Hobby.

  8. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: ulink 22.01.19 - 08:26

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist tatsächlich so. Ich fahre seit langem Model S. Und Model 3 auch
    > genügend lange.

    Ok. In USA nehme ich an. Oder das M3 importiert?

    > Deswegen ist das Model 3 kein Auto für die Massen. Zumindest noch einige
    > Zeit nicht

    Keine Ahnung ob es das je werden wird und ob das wirklich sinnvoll ist. Wenn sich Tesla durch Verkleinerung des Akku und entfernen aller Dinge, die einen Tesla ausmachen, mit Leaf und Zoe matchen will (preismaessig meine ich), macht das in meinen Augen wenig Sinn. Aber das muss EM selber entscheiden.

    > Machbar ist es ja. Wie man gestern auf Grip gesehen hat schafft man es auch
    > mit einem Golf Diesel auf einen Verbrauch von 3,5l/100km wenn man
    > Autobahnen meidet.

    Nur sollte man einen Golf nicht mit einem Tesla vergleichen, das ist relativ witzlos.

    > Ich hab bei normaler Fahrweise beim Model 3 im Sommer um die
    > 17kwh(eff.18,5kwh) gebraucht , Wintertest war 24kwh(eff 26kwh). Ich schreib
    > das in Klammern gerne dazu da es die kwh sind die man zahlt.

    Danke fuer die Praxiswerte. Aber die verwundern mich schon eingermassen. Hast Du viele Hoehenunterschiede ueberwunden? Oder ist das EU M3 nun doch an einigen verbrauchsrelevanten Stellen anders? Irgendwie passt da etwas nicht zusammen.

    Diese "nextmove" Leute haben auf einem Rundkurs bei 120km/h konstant 16.4kWh/100km ermittelt. Ich denke, wenn man da noch einen Ueberland und Stadtanteil dabei hat, sollte man wohl in die Naehe des WLTP Verbrauchs von ca. 13.5kWh/100km kommen, oder?

    Wie kommt der Unterschied auf 17kWh oder gar 24kWh zustanden? Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die Innheizung (permanent) 7kW braucht?

    Naja, in einem Monat kann ich das dann hoffentlich selber ueberpruefen.

    > Ich zahl 14ct in meiner Firma in DE. Privat 28ct. Österreichische Preise
    > möcht ich auch

    In Deutschland? 28ct ist schon heftig.

  9. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: ulink 22.01.19 - 08:33

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann rechnet das Milchmädchen mal über die Anschaffungskosten:
    > Golf Highline: 36 TEUR vs. Telsa M3 56 TEUR

    Dein Ernst? Zum einen geht es hier um die Kosten Diesel/Benzin gegen Strom, nicht um den Kaufpreis des KFZ. Zum anderen ist ein Vergleich zwischen Golf und Telsa M3 nur wirklich komplett sinnbefreit.

  10. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: Brainfreeze 22.01.19 - 10:26

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quark2017 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann rechnet das Milchmädchen mal über die Anschaffungskosten:
    > > Golf Highline: 36 TEUR vs. Telsa M3 56 TEUR
    >
    > Dein Ernst? Zum einen geht es hier um die Kosten Diesel/Benzin gegen Strom,
    > nicht um den Kaufpreis des KFZ. Zum anderen ist ein Vergleich zwischen Golf
    > und Telsa M3 nur wirklich komplett sinnbefreit.

    Und warum ist der Vergleich zwischen Golf und Tesla M3 "komplett sinnbefreit"?

  11. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: Josia 22.01.19 - 10:53

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ulink schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quark2017 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann rechnet das Milchmädchen mal über die Anschaffungskosten:
    > > > Golf Highline: 36 TEUR vs. Telsa M3 56 TEUR
    > >
    > > Dein Ernst? Zum einen geht es hier um die Kosten Diesel/Benzin gegen
    > Strom,
    > > nicht um den Kaufpreis des KFZ. Zum anderen ist ein Vergleich zwischen
    > Golf
    > > und Telsa M3 nur wirklich komplett sinnbefreit.
    >
    > Und warum ist der Vergleich zwischen Golf und Tesla M3 "komplett
    > sinnbefreit"?

    Der Tesla ist geräumiger und Leistungsstärker. Spielt also in einer anderen Liga.
    Selbst der Golf Variant R ist kleiner und schwächer als der "langsame" Tesla.

    Listenpreis vom Golf Variant R beginnt übrigens bei 46k¤ und das ist dann natürlich "nackt". Austattungsbereinigt könnten die Fahrzeuge sogar in der gleichen Preisklasse liegen, wobei bei VW gibt ja am Ende doch nochmal 20% Rabatt beim Händler.

  12. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: Brainfreeze 22.01.19 - 11:17

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brainfreeze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ulink schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > quark2017 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Dann rechnet das Milchmädchen mal über die Anschaffungskosten:
    > > > > Golf Highline: 36 TEUR vs. Telsa M3 56 TEUR
    > > >
    > > > Dein Ernst? Zum einen geht es hier um die Kosten Diesel/Benzin gegen
    > > Strom,
    > > > nicht um den Kaufpreis des KFZ. Zum anderen ist ein Vergleich zwischen
    > > Golf
    > > > und Telsa M3 nur wirklich komplett sinnbefreit.
    > >
    > > Und warum ist der Vergleich zwischen Golf und Tesla M3 "komplett
    > > sinnbefreit"?
    >
    > Der Tesla ist geräumiger und Leistungsstärker. Spielt also in einer anderen
    > Liga.
    > Selbst der Golf Variant R ist kleiner und schwächer als der "langsame"
    > Tesla.
    Der Variant ist vielleicht ein paar Zentimeter kürzer, aber wenn ich mir das seitliche Profil der Fahrzeuge anschaue, vermute ich, dass man im Variant mehr hineinbekommt.
    Bezüglich Stärke ist der Tesla sicherlich deutlich besser im Spurt, aber leider fehlt dann wieder die Ausdauer ;-)

    > Listenpreis vom Golf Variant R beginnt übrigens bei 46k¤ und das ist dann
    > natürlich "nackt". Austattungsbereinigt könnten die Fahrzeuge sogar in der
    > gleichen Preisklasse liegen, wobei bei VW gibt ja am Ende doch nochmal 20%
    > Rabatt beim Händler.

    Und wenn kein Fahrzeug mit über 300 PS benötigt, dann liegt der Listenpreise für einen VW Golf Variant zwischen 21.000 und 34.000, je nach gewähltem Motor und Ausstattungslinie.

  13. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: Josia 22.01.19 - 13:14

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Josia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Brainfreeze schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ulink schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > quark2017 schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Dann rechnet das Milchmädchen mal über die Anschaffungskosten:
    > > > > > Golf Highline: 36 TEUR vs. Telsa M3 56 TEUR
    > > > >
    > > > > Dein Ernst? Zum einen geht es hier um die Kosten Diesel/Benzin gegen
    > > > Strom,
    > > > > nicht um den Kaufpreis des KFZ. Zum anderen ist ein Vergleich
    > zwischen
    > > > Golf
    > > > > und Telsa M3 nur wirklich komplett sinnbefreit.
    > > >
    > > > Und warum ist der Vergleich zwischen Golf und Tesla M3 "komplett
    > > > sinnbefreit"?
    > >
    > > Der Tesla ist geräumiger und Leistungsstärker. Spielt also in einer
    > anderen
    > > Liga.
    > > Selbst der Golf Variant R ist kleiner und schwächer als der "langsame"
    > > Tesla.
    > Der Variant ist vielleicht ein paar Zentimeter kürzer, aber wenn ich mir
    > das seitliche Profil der Fahrzeuge anschaue, vermute ich, dass man im
    > Variant mehr hineinbekommt.
    > Bezüglich Stärke ist der Tesla sicherlich deutlich besser im Spurt, aber
    > leider fehlt dann wieder die Ausdauer ;-)
    >
    > > Listenpreis vom Golf Variant R beginnt übrigens bei 46k¤ und das ist
    > dann
    > > natürlich "nackt". Austattungsbereinigt könnten die Fahrzeuge sogar in
    > der
    > > gleichen Preisklasse liegen, wobei bei VW gibt ja am Ende doch nochmal
    > 20%
    > > Rabatt beim Händler.
    >
    > Und wenn kein Fahrzeug mit über 300 PS benötigt, dann liegt der
    > Listenpreise für einen VW Golf Variant zwischen 21.000 und 34.000, je nach
    > gewähltem Motor und Ausstattungslinie.

    Maße Tesla - Golf - Passat(Limo):
    Länge 4694 zu 4562 zu 4767
    Breite 1933 zu 1781 zu 1832
    Höhe 1436 zu 1481 zu 1456

    Die A6 Limousine wird vermutlich auch weniger Volumen haben als ein A4 Kombi, trotzdem hat der A6 ein ganze anderes Raumgefühl.

    Wenn man die Leistung des Model 3 nicht benötigt, muss man leider auf das LR Modell warten. Aber wählt man aktuell ein vergleichbar starkes Fahrzeug der Konkurrenz, zahlt man das gleiche Geld für Technik von gestern.

  14. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: as112 22.01.19 - 15:30

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Randbedingungen:
    > * M3 mit 15kWh/100km
    > * Diesel Verbrenner mit ca. 7l/100km

    Die meisten Diesel verbrauchen ca. 5-6l/100km. Und ich rede nicht von den kleinen Fahrzeugen, sondern Passat etc.

    Und wo bekomme ich in Deutschland die kWh für 16 Cent? Träumst du?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 15:35 durch sfe (Golem.de).

  15. Re: Mal eine realistische Milchmaedchenrechnung, damit das Geblubber aufhoert

    Autor: as112 22.01.19 - 15:36

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Wo ist denn zuhause (bzw. welche Anbieter) wenn ich fragen darf?
    >
    > Sueden von Oesterreich.

    Süden von Österreich interessiert mich aber nicht. Warum argumentierst du nicht gleich mit Preisen in China?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 39,95€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Casio Pro Trek WSD-F30 im Test: Wem die Stunde doppelt schlägt
    Casio Pro Trek WSD-F30 im Test
    Wem die Stunde doppelt schlägt

    Die Casio Pro Trek WSD-F30 verfügt über ein monochromes und ein farbiges Zifferblatt - und auch im Inneren des militärkompatiblen Wear-OS-Zeitmessers sind eigentlich zwei Smartwatches untergebracht. Diese Vielfalt schafft auch Verwirrung.

  2. Purism: Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen
    Purism
    Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen

    Das Purism-Team muss den Erscheinungstermin seines freien Linux-Smartphones Librem 5 erneut verschieben. Die Probleme mit der Hardware scheinen aber durch den Hersteller des SoC behoben worden zu sein.

  3. Ricoh GR III: Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ
    Ricoh GR III
    Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    Ricoh hat mit der Ricoh GR III eine kompakte Digitalkamera mit APS-C-Sensor und fest verbautem Objektiv vorgestellt. Der Sensor ist beweglich aufgehängt und soll lange Belichtungszeiten ohne Stativ ermöglichen.


  1. 10:45

  2. 10:07

  3. 09:31

  4. 08:54

  5. 08:31

  6. 08:15

  7. 08:00

  8. 07:39