1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie zu Videokonferenzen…

Nur rechnerisch überflüssig

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 12:16

    Die 700000 Autos sind nur rechnerisch überflüssig. Selbst wenn man anstatt täglich nur noch einmal die Woche zu einem Kunden fährt, wird das Auto weiterhin benötigt.
    Zumal viele das Auto auch privat benötigen. Ich fahre in der Woche normalerweise rund 300km privat, aber nur 70km beruflich. Und letzteres auch nur, wenn ich täglich ins Büro fahre, was wohl auch zukünftig nicht mehr so sein wird.

  2. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: most 19.02.21 - 12:34

    Ja klar rechnerisch. So wie z.B. der praktische Lieferdienst von Amazon&Co auch nur rechnerisch bzw. nur zum Teil mir dabei hilft, auf ein Auto zu verzichten. Vielleicht nicht für immer, vielleicht kaufe ich mir mal wieder eins, aber sicher hätte ich längst eines, wenn ich nicht in sehr kurzer Zeit fast alles liefern lassen könnte.

    In Summe werden dann weniger Autos benötigt, wie genau man diese Effekt ausrechnen kann, ist eine andere Frage.

  3. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: theFiend 19.02.21 - 12:48

    Da der Großteil aller Autos zu über 90% seiner zeit nur umgenutzt rumsteht, sind noch viel mehr überflüssig ;)

    So ist Statistik halt...

  4. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: mj 19.02.21 - 12:51

    büros sind auch überflüssig, sind nur in 25-30% der woche besetzt.
    schauen wir auf´s jahr wird das noch weniger

  5. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 12:52

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da der Großteil aller Autos zu über 90% seiner zeit nur umgenutzt rumsteht,
    > sind noch viel mehr überflüssig ;)
    >
    > So ist Statistik halt...

    Interessant wird es, wenn Autos flächendeckend autonom fahren und man kein eigenes Auto braucht, weil innerhalb weniger Minuten nach Bestellung eins vorfährt.
    Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man muss ja immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.

  6. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: Benutztername12345 19.02.21 - 12:52

    Gilt auch für Weihnachtsbaumschmuck und Rettungswägen;)

  7. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: theFiend 19.02.21 - 12:54

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > büros sind auch überflüssig, sind nur in 25-30% der woche besetzt.
    > schauen wir auf´s jahr wird das noch weniger

    Ich denke da wird man in den nächsten Jahren auch massiv Veränderung sehen. Hab gestern mal mit nem Steuerberater aus ner großen Münchner Kanzlei gesprochen, und die sehen jetzt schon Bewegungen und Überlegungen ihrer Kundschaft Büroflächen abzustoßen.

  8. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: most 19.02.21 - 12:54

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > büros sind auch überflüssig, sind nur in 25-30% der woche besetzt.
    > schauen wir auf´s jahr wird das noch weniger

    Was mit Homeoffice dazu führen wird, dass viele Firmen ihre Bürofläche verkleinern werden. Das wird den Leerstand in die Höhe treiben und Immobiolienfonds nach unten.

  9. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: der_wahre_hannes 19.02.21 - 12:56

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > büros sind auch überflüssig, sind nur in 25-30% der woche besetzt.
    > schauen wir auf´s jahr wird das noch weniger

    Tja, und deshalb gibt es ja schlaue Firmenchefs, die das einsehen und sich überlegen, dass man viel Geld sparen könnte, wenn man nicht mehr so viele Büroräume vorhalten muss.

    Ist schon komisch, dass beim Thema "Auto" immer sämtliche Rationalität über Bord geworfen wird. So nach dem Motto: "Ich fahre alle 30 Jahre mal in einem Gebiet, da kann es unter Umständen mal Hochwasser geben. Also BRAUCHE ich einfach ein Amphibienfahrzeug!"
    Und wenn man drauf hinweist, dass es doch Quatsch ist, kommen die absurdesten Vergleiche. "Jaaa, aber Schulen stehen auch das ganze Wochenende leer, nach deiner Logik müsste man die jetzt auch alle abschaffen!!!1111"

  10. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: theFiend 19.02.21 - 12:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Interessant wird es, wenn Autos flächendeckend autonom fahren und man kein
    > eigenes Auto braucht, weil innerhalb weniger Minuten nach Bestellung eins
    > vorfährt.
    > Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man muss ja
    > immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.

    Absolut deiner Meinung, obwohl es mir hier nur darum ging darauf hinzuweisen das "rechnerisch" nicht automatisch auch "praktisch" bedeutet ;)

  11. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: mj 19.02.21 - 12:57

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > büros sind auch überflüssig, sind nur in 25-30% der woche besetzt.
    > > schauen wir auf´s jahr wird das noch weniger
    >
    > Was mit Homeoffice dazu führen wird, dass viele Firmen ihre Bürofläche
    > verkleinern werden. Das wird den Leerstand in die Höhe treiben und
    > Immobiolienfonds nach unten.

    was noch zu beweisen wär.
    ich würd in keiner firma mit homeofficepflicht arbeiten wollen.

    das recht auf homeoffice führt ja dann eher dazu das arbeitgeber das büro vorhalten müssen, der arbeitnehmer aber nur 2x im jahr erscheint.
    auch nicht schön

  12. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: der_wahre_hannes 19.02.21 - 12:57

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man muss ja
    > immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.

    Warum? Dann muss man im Berufsverkehr eben mal 10, statt 5 Minuten warten.

  13. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: most 19.02.21 - 12:59

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man muss ja
    > immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.

    Die Probleme in der Automobilindustrie und den Zulieferern würden schon bei einstelligen dauerhaften Rückgängen losgehen, bei 20% wäre schon mächtig was los und bei 50% müsste man halt auch 50% Stellen streichen bzw. Hälfte der Hersteller dicht machen.

    Bei solchen Prognosen muss man auch die Faktoren ansehen, die man heute als unveränderlich ansieht. Wer hätte vor einem Jahre gedacht, dass Home Office in so vielen Firmen überhaupt möglich ist. Klar sind wir weit von optimal und das muss auch wieder weniger werden, aber der Faktor Homeoffice wirkt sich auf den Berufsverkehr aus. Den zu entzerren sollte ohnehin Ziel sein, weil auch öffentliche Verkehrsmittel mit den Peaks nur schlecht zurecht kommen und die Pendler daran keinen Spaß haben.

  14. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: theFiend 19.02.21 - 13:01

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > das recht auf homeoffice führt ja dann eher dazu das arbeitgeber das büro
    > vorhalten müssen, der arbeitnehmer aber nur 2x im jahr erscheint.
    > auch nicht schön

    Nein, das nennt sich mobiles Arbeiten. Der AG hält dann primär Meetingräume und ein paar Büros bereit die flexibel genutzt werden. Macht Micosoft hier in München schon jahrelang so.

  15. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: most 19.02.21 - 13:03

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > was noch zu beweisen wär.
    Also ich würde zumindest jetzt eher mal Geld in Ausstatter für Home Office Gerätschaften und Möbel investieren statt in ein Bauprojekt für Bürofläche.

    > ich würd in keiner firma mit homeofficepflicht arbeiten wollen.
    Wer spricht von Pflicht? Viele Leute wollen nicht 5 Tage die Woche, sondern ggf. 1-2 Tage im Homeoffice arbeiten.

    > das recht auf homeoffice führt ja dann eher dazu das arbeitgeber das büro
    > vorhalten müssen, der arbeitnehmer aber nur 2x im jahr erscheint

    Aber muss der Arbeitgeber dann einen dedizierten Platz für jeden Mitarbeiter vorweisen oder können sich da je nach Häufigkeit der Anwesenheit manche Mitarbeiter auch einen Platz teilen?

  16. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 13:03

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mj schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > büros sind auch überflüssig, sind nur in 25-30% der woche besetzt.
    > > > schauen wir auf´s jahr wird das noch weniger
    > >
    > > Was mit Homeoffice dazu führen wird, dass viele Firmen ihre Bürofläche
    > > verkleinern werden. Das wird den Leerstand in die Höhe treiben und
    > > Immobiolienfonds nach unten.
    >
    > was noch zu beweisen wär.
    > ich würd in keiner firma mit homeofficepflicht arbeiten wollen.
    >
    > das recht auf homeoffice führt ja dann eher dazu das arbeitgeber das büro
    > vorhalten müssen, der arbeitnehmer aber nur 2x im jahr erscheint.
    > auch nicht schön

    Auch wenn die Arbeitnehmer nur zwei oder dreimal die Woche Home-Office machen, werden weniger Büroplätze benötigt. Denn die kommen ja nicht zur gleichen Zeit in die Firma.
    Man hat dann halt keinen festen Schreibtisch mehr, sondern arbeitet an dem Platz der gerade frei ist.

  17. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: theFiend 19.02.21 - 13:03

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man muss
    > ja
    > > immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.
    >
    > Warum? Dann muss man im Berufsverkehr eben mal 10, statt 5 Minuten warten.

    Nichtmal unbedingt. Denn im Gegensatz zum heutigen Straßenverkehr könnten autonom fahrende Fahrzeuge schneller mehrere Fahrgäste aufsammeln, und zum Ziel bringen. Dann haste schnell mal 1/4 weniger Fahrzeuge auf der STraße.

  18. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 13:06

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man muss
    > ja
    > > immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.
    >
    > Warum? Dann muss man im Berufsverkehr eben mal 10, statt 5 Minuten warten.

    Wenn man 90% einspart, wartet man dann eher zwei Stunden.
    Man braucht genug Autos um die Spitzen mit geringen Wartezeiten abarbeiten zu können.
    Und dann stehen tagsüber die meisten Fahrzeuge nur rum.

  19. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 13:09

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > crazypsycho schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Allerdings wird man auch dann keine 90% einsparen können. Denn man
    > muss
    > > ja
    > > > immer von der höchsten Auslastung, also dem Berufsverkehr, ausgehen.
    > >
    > > Warum? Dann muss man im Berufsverkehr eben mal 10, statt 5 Minuten
    > warten.
    >
    > Nichtmal unbedingt. Denn im Gegensatz zum heutigen Straßenverkehr könnten
    > autonom fahrende Fahrzeuge schneller mehrere Fahrgäste aufsammeln, und zum
    > Ziel bringen. Dann haste schnell mal 1/4 weniger Fahrzeuge auf der STraße.

    Das würde allerdings die Fahrtdauer erhöhen. Erstens durch die Umwege und zweitens durch die zusätzlichen Stopps.

  20. Re: Nur rechnerisch überflüssig

    Autor: most 19.02.21 - 13:10

    theFiend schrieb:

    >
    > Nichtmal unbedingt. Denn im Gegensatz zum heutigen Straßenverkehr könnten
    > autonom fahrende Fahrzeuge schneller mehrere Fahrgäste aufsammeln, und zum
    > Ziel bringen. Dann haste schnell mal 1/4 weniger Fahrzeuge auf der STraße.

    Bis zu 1/4 des Fahrzeugbestands könnte man ggf. schon mit 100% Carsharing reduzieren, Hier in der Straße mit vielen berufstätigen Leuten stehen immer 1/4 der Autos ungenutzt rum, auch schon vor Corona.

    Mit autonomem Autos, die individuelle Routen je nach Nachfrage fahren und mehrere Leute einsammeln sind Reduktionspotenziale erreichbar, da wird es jedem Autohersteller schwindelig.
    Zum Glück dauert es schon noch ein paar Jahre, bis das so weit ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. joimax GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme