1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie zu Videokonferenzen…

Profitieren würden alle - ehrlich unser Wirtschaftssystem nicht verstanden?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Profitieren würden alle - ehrlich unser Wirtschaftssystem nicht verstanden?

    Autor: derdiedas 19.02.21 - 17:13

    700.000 Auto sind bei 20.000 Euro - 14 Milliarden Euro die bei der Anschaffung fehlen. Und bei der durchschnittlichen Haltezeit von 10 Jahren sind das 1,4 Milliarden pro Jahr (Die 20.000 habe ich bewusst klein gehalten, vermutlich ist der Betrag höher)

    700.000 Autos verballern knapp 1 Milliarde an Sprit jedes Jahr. Rund 100 Millionen fehlen Beim Reifenumsatz, weitere 1-2 Milliarden bei Wartung und Reparatur - und noch eine Milliarde bei den Versicherungen.

    Wenn man davon ausgeht das wir damit 5 Milliarden weniger umsetzen sind das bei 50k Gehalt sind das 100.000 Jobs die nicht mehr bezahlt werden können. An diesen 100.000 Menschen hängen aber weitere 30.000 Jobs und an diesen wieder 8000 Menschen usw.

    In Summe sind es 150.000 Jobs(+/- 30k) die wir wegstreichen. Das hilft ohne Frage der Umwelt. Nur haben wir für diese Menschen kein Auffangbecken wie wir diese nicht in eine soziale Abwärtsspirale laugen lassen.

    Daher ist die Aussage das alle profitieren würden gelinde gesagt vollkommener Mumpitz. Unser fragiles auf ewiges Wachstum ausgelegtes Wirtschaftssystem verträgt solch eine Idee genauso wenig wie eine Schnecke Salz.

    Gruß DDD

  2. Re: Profitieren würden alle - ehrlich unser Wirtschaftssystem nicht verstanden?

    Autor: Yian 19.02.21 - 20:21

    Tja, kein bisschen Utopie, aber vermutlich korrekt. Ich würde ergänzen, dass die diskrete Übergabe nützlicher Aufwendungen, fein Essengehen und Zwischenmenschliches wie Puffbesuch usw. berücksichtigt werden müssten.

  3. Re: Profitieren würden alle - ehrlich unser Wirtschaftssystem nicht verstanden?

    Autor: Ben Stan 20.02.21 - 00:24

    Ich bin jemand der sagt: verlieren würden alle...

    Wie du schon schreibst: das sind viele Arbeitsplätze und viele Steuereinnahmen die wegfallen.

    Aber macht doch alles nichts: es gibt noch genug Steuerzahler, die am Ende die ganzen Arbeitslosen, staatsbediensteten, usw. finanzieren.
    Eben mal schauen, wie lange das noch gut gehen wird.

    Sie nannten mich YOLO



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.21 00:25 durch Ben Stan.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Bauerfeind AG, Jena
  4. Pure11 Handelsgesellschaft mbH, Grünwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme