1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie zu Videokonferenzen…

Videokonferenzen ineffektiv

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: AllDayPiano 19.02.21 - 11:35

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Videokonferenzen ein Graus sind. Das fängt bei der miesen Ton-/Bildqualität im Entwicklungsland Deutschland an, geht damit weiter, dass durch die fehlende räumliche Aufteilung der Tonquellen das Verständnis des einzlenen deutlich schlechter wird, Nebenabreden eigentlich gar nicht mehr funktionieren und es ein Graus ist, wenn jemand einen Einwurf machen möchte, weil man ständig über die Latenzen stolpert.

    Darüber hinaus gibt es eine Studie, die festgestellt hat, dass das virtuelle Zusammenarbeiten deutlich schlechter funktioniert, wenn sich die Menschen nicht vorher persönlich getroffen haben (finde sie gerade nicht). Im Kern ging es darum, dass wir aus den Konferenzen und den fehlenden persönlichen Gesprächen abseits des Konferenzthema keine Intuition für das Gegenüber entwickeln können.

    Wir Menschen sind soziale Wesen. Das wird sich durch Corona nicht ändern. Mit Sicherheit werden jetzt einige Firmen merken, dass man Geld damit sparen kann, aber schlussendlich muss sich auf lange Sicht zeigen, ob es wirklich gleichwertig gut funktioniert.

    Es ist also noch lange nichts in Stein gemeißelt.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: Pythonimus 19.02.21 - 11:45

    Ja der Zwischenmenchliche Kontakt fehlt halt komplett.

    Videokonferenzen sind einafch so... alle wollen so schnell wie möglich da wieder raus weil es irgendwie unangenehm ist. Das ist in Persona nicht so.

    Ich hatte dieses Jahr mahrere Zoom Konferenzen, die Menschen die sich Vorträge anschauen statt in Persona ist weniger geworden, obwohl die Hürde sich es anzuschauen ja niedriger geworden ist, Fragen am Ende sind weniger geworden und Gespräche zwischen Vorträgen, aus denen auch immer mal eine Kooperation entstand, weil man den Vortrag des anderen cool fand und seine Daten ausgetauscht hat, sind quasi nicht mehr existent.

    Also alles auf Zoom verlagern und alle schließen sich nurnoch zuhause ein, halte ich für sehr kontraproduktiv.

  3. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 12:07

    Wir haben hier eher selten technische Probleme bei Videokonferenzen. Meist ist jeder gut zu verstehen und von großartigen Latenzen merke ich bisher nichts.

    Klar, die zufälligen Begegnung an der Kaffeemachine bleiben aus.
    Dafür hat man eine Videokonferenz spontan schneller gestartet, als ein normales Meeting angesetzt.

  4. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: foobarJim 19.02.21 - 12:10

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüber hinaus gibt es eine Studie, die festgestellt hat, dass das
    > virtuelle Zusammenarbeiten deutlich schlechter funktioniert, wenn sich die
    > Menschen nicht vorher persönlich getroffen haben (finde sie gerade nicht).
    > Im Kern ging es darum, dass wir aus den Konferenzen und den fehlenden
    > persönlichen Gesprächen abseits des Konferenzthema keine Intuition für das
    > Gegenüber entwickeln können.

    Das kann man so nicht pauschal sagen. Wir arbeiten mit verschiedenen Dienstleistern zusammen und ich finde es sehr hilfreich in ständigem Kontakt zu stehen, d.h. dass man sich einmal die Woche abspricht. Würde man das vor Ort machen wollen wäre man mehr damit beschäftigt durch Europa zu tingeln als man am arbeiten ist.

    Es gibt auch Meetings, vor allem wenn sie über mehrere Stunden gehen, bei denen ein persönlicher Kontakt wichtig ist. Aber es geht ja auch nicht darum jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt zu vermeiden sondern abzuwägen wann es sinnvoller ist sich via Videokonferenz zu unterhalten und wann es besser ist vor Ort zu sein. Und es gibt eine Menge Vortort-Meetings die nicht im Verhältnis zum Aufwand der Anfahrt stehen.

  5. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: SM 19.02.21 - 12:15

    Mich stört eigentlich nur dass permanent alle durcheinander quatschen, weil man nicht anhand der Gestik abschätzen kann wer als nächstes das Wort ergreifen will. Die Hand-heben Funktion gibt's zwar in zahlreichen Tools, wird aber überwiegend nicht beachtet.

  6. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 12:17

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich stört eigentlich nur dass permanent alle durcheinander quatschen, weil
    > man nicht anhand der Gestik abschätzen kann wer als nächstes das Wort
    > ergreifen will. Die Hand-heben Funktion gibt's zwar in zahlreichen Tools,
    > wird aber überwiegend nicht beachtet.

    Das ist aber kein Problem der Videokonferenz, sondern einfach nur falsche Anwendung der Tools.

  7. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: Eswil 19.02.21 - 12:23

    Das sehe ich genauso. Zudem gibt es auch vor Ort jede Menge Meetings die man komplett streichen kann. Da würde eine Kurze Schalte vollkommen reichen und die Meetinghopper würden vielleicht auch mal mehr arbeiten als zu quatschen.

  8. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: SM 19.02.21 - 12:34

    Klar. Ausserdem fällt es leichter sich aus einer Diskussion auszuklinken und Mails nebenher zu bearbeiten, was dem Zweck des Meetings nicht förderlich ist.

  9. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 12:39

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar. Ausserdem fällt es leichter sich aus einer Diskussion auszuklinken
    > und Mails nebenher zu bearbeiten, was dem Zweck des Meetings nicht
    > förderlich ist.

    Das man nebenher was arbeiten kann, kann dem Meeting durchaus förderlich sein.
    Wenn es bspw um Programmierung geht, hat man den Code direkt vor sich und kann vielleicht auch das was im Meeting gerade besprochen wird, schon mal grob ausprobieren.

  10. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: theFiend 19.02.21 - 12:47

    Meetings sind nach 15 minuten fast immer Zeitverschwendung. Ob persönlich oder per Videochat spielt da keine Rolle.

    Irgendwann wird nur noch rumgelabert, die üblichen Selbstdarsteller fassen 3x hintereinander zusammen was noch in den ersten 15 Minuten produktiv waren, und dann kommen irgendwann die "aber was ist wenn...." Einwände, und dann isses eh aus :D

    Und ja, natürlich gibts hier auch die Ausnahme von der Regel, aber meistens isses doch so...

  11. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: der_wahre_hannes 19.02.21 - 13:08

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gibt eine Menge Vortort-Meetings die nicht im Verhältnis zum Aufwand der Anfahrt stehen.

    Darunter fallen mMn auch ziemlich viele Schulungen. Meine Frau hatte z.B. zwei Schulungen letztes Jahr. Für beide hätte sie eigentlich durch halb Norddeutschland fahren müssen, verbunden mit Hotelaufenthalt etc. pp.
    Jetzt konnte sie das von zu Hause aus machen, weil die Schulungen online abgehalten wurden (ich habe da mal kurz reingeschaut, war schon ziemlich professionell aufgezogen, das ganze). Nebenbei hat sie sich mit ihren Kolleg:innen über Whatsapp unterhalten.

    Ich selbst habe für einen unserer Kunden mitgeholfen, dass sie jetzt verstärkt auf Webinare setzen können. Da werden regelmäßig Schulungen abgehalten, und die sind auch immer ziemlich gut besucht (regelmäßig um die 20 Teilnehmer, und einige größere mit 100-300 Teilnehmern). Ich glaube, vor Corona mussten die Mitarbeiter, oder doch zumindest die Kursleiter, regelmäßig weite Anfahrtswege auf sich nehmen. Vor allem, weil die Mitarbeiter verpflichtet sind, eine bestimme Anzahl an Weiterbildungsstunden pro Jahr zu absolvieren. Jetzt melden die sich über ein Portal an und können die Schulung online absolvieren. Fragen können per Chat gestellt werden. Bisher ist der Kunde zufrieden mit dem Ergebnis.

    Also... es geht. Es wird sich zeigen, wieviel davon "nach Corona" übrig bleibt. Ich glaube aber, dass es vielen zum ersten mal aufgezeigt hat, dass man nicht immer zwingend "vor Ort" sein muss.

  12. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: crazypsycho 19.02.21 - 13:11

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meetings sind nach 15 minuten fast immer Zeitverschwendung. Ob persönlich
    > oder per Videochat spielt da keine Rolle.

    Dann macht ihr was falsch in den Meetings. Ein längeres Meeting sollte man schon Themenbasiert vorbereiten, dann klappt das ohne Probleme.

  13. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: theFiend 19.02.21 - 13:20

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann macht ihr was falsch in den Meetings. Ein längeres Meeting sollte man
    > schon Themenbasiert vorbereiten, dann klappt das ohne Probleme.

    Ich hab in ach gott... sicher über 100 Firmen an Meetings teilgenommen, und bis auf ganz wenige Ausnahmen war es irgendwann nur noch palaver. Das liegt in der Natur des Menschen und häufig auch in Firmenstrukturen.
    Diejenigen die glauben Meetings über eine gewisse Dauer, und abseits von super eng eingegrenzten Gruppen, sind meist nur die die es nicht merken ;)

  14. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: rainer_d 19.02.21 - 13:29

    Was man machen muss, vor allem wenn die Meetings grösser sind:

    - entweder sich selber muten, wenn man nix zu sagen hat (sonst hören die anderen jeden Räuspere und jedes Klicken mit der Maus)
    - wenn das nicht klappt muss das der Moderator machen
    - natürlich braucht man einen vernünftigen Internet-Anschluss mit halbwegs brauchbarer Latenz und halbwegs moderne Ausstattung. Und vielleicht nicht das billigste Headset.

    Wir haben einen Meeting-Raum mit einem Videokonferenz-System - qua definition ist das Mikrophon dort sehr empfindlich, was aber dazu führt, dass man sprichwörtliche jede fallende Stecknadel hört und sobald mehr als eine Person redet ist es einfach nur Chaos.

    Und natürlich schadet es nicht, wenn jeder Teilnehmer vor einem Meeting in sich geht und sich fragt: was soll rauskommen, was bringe ich mit, was fehlt noch, was brauche ich ggf. von jemandem anders und das ggf. bilateral bespricht.

  15. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: mke2fs 19.02.21 - 17:20

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Videokonferenzen ein Graus sind.
    > Das fängt bei der miesen Ton-/Bildqualität im Entwicklungsland Deutschland
    > an,

    Also sorry. Ich meine es mag ja sein das wir langsame Internetanschlüsse haben in Deutschland, aber so schlecht das wir schlechtes Video haben müssen sind sie dann auch nicht (mal von Ausnahmen abgesehen).
    Wir hingen heute zu Dritt in verschiedenen Konferenzen und ich habe spaßenshalber mal auf die Auslastung der Leitung geschaut, die war so niedrig das ich nicht mal die Skala ablesen konnte, weil an der Stelle kein Skalen-Strich war.
    Ich schätze es waren so 3-5 Mbit/s im Download, der Upload war prakisch nicht sichtbar, weil wir passive Teilnehmer waren.
    Aber selbst bei aktiver Teilnahme liegt der eher so im Bereich 3 MBit/s Maximum (pro Person).


    > geht damit weiter, dass durch die fehlende räumliche Aufteilung der
    > Tonquellen das Verständnis des einzlenen deutlich schlechter wird,

    Idealerweise (auch bei echten Konferenzen) redet 1 und nicht mehrere.
    Das liegt schon in der Natur der Sache des menschlichen Gehörs, das man nicht mehrern Personen gleichzeitig zuhören kann.

    > Nebenabreden eigentlich gar nicht mehr funktionieren
    Das fand ich schon immer super ätzend bei Meetings, das Leute das seit der Schule nicht auf die Reihe bekommen haben mit ihrem Nachbarn zu tuscheln und damit alle vom Sprecher ablenken.
    Es ist nicht nur unhöflich, es stört einfach nur.
    Davon ab, kann man dafür Chat benutzen, da stört man niemanden und kann sich auch austauschen.

    >und es ein Graus ist,
    > wenn jemand einen Einwurf machen möchte, weil man ständig über die Latenzen
    > stolpert.

    Das ist wohl war.

    >
    > Darüber hinaus gibt es eine Studie, die festgestellt hat, dass das
    > virtuelle Zusammenarbeiten deutlich schlechter funktioniert, wenn sich die
    > Menschen nicht vorher persönlich getroffen haben (finde sie gerade nicht).

    Ja gibt es. Aber wie du richtig zitiert hast, es funktioniert dann schlechter wenn sie sich nie gesehen haben. Die Aussage hier ist >nie gesehen haben<, das bedeutet das es durchaus gut funktionieren kann wenn sie sich gesehen haben oder vielleicht sogar regelmäßig sehen.

    Davon mal abgesehen stimme ich dem aus persönlicher Erfahrung nicht zu.
    Ich habe jahrelang mit Leuten (in verschiedene Firmen) zusammengearbeitet ohne die Leute jemals gesehen zu haben und das hat sehr gut funkitoniert.
    Wir hatten uns noch nicht mal jemals gesprochen, ich kannte die Leute nur per Chat.
    Und wir hatten ein sehr enges Band, ich konnte rein von den ersten 2 Zeilen des Tages sagen wie sie heute drauf sind und ich konnte sie sehr gut einschätzen und habe sehr viel mehr gelernt über sie privat und ihre Kultur, als ich von den Kollegen im gleichen Zimmer wusste.

    > Im Kern ging es darum, dass wir aus den Konferenzen und den fehlenden
    > persönlichen Gesprächen abseits des Konferenzthema keine Intuition für das
    > Gegenüber entwickeln können.

    Siehe oben, doch kann ich. Besser sogar als wenn ich mich auch noch mit ihrem Aussehen auseinandersetzen müsste.
    Aber es sei dir unbenommen in größeren Abständen dich mit Menschen zu treffen und dich wirklich zu beschnuppern.
    Das heißt ja trotzdem nicht das der Großteil der Meetings online gemacht werden kann.

    >
    > Wir Menschen sind soziale Wesen. Das wird sich durch Corona nicht ändern.

    Das hoffe ich auch nicht.

    > Mit Sicherheit werden jetzt einige Firmen merken, dass man Geld damit
    > sparen kann, aber schlussendlich muss sich auf lange Sicht zeigen, ob es
    > wirklich gleichwertig gut funktioniert.

    Ja.
    Und Mitarbeiter merken das sie es auch ganz gut finden, bei uns haben bei einer Umfrage 50% der Entwickler gesagt sie würden gerne 4 oder sogar 5 Tage pro Woche nicht ins Büro kommen - nach Corona.

    >
    > Es ist also noch lange nichts in Stein gemeißelt.

    Eben und deswegen werden wir hier massive Veränderungen sehen.

  16. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: mke2fs 19.02.21 - 17:25

    Pythonimus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Videokonferenzen sind einafch so... alle wollen so schnell wie möglich da
    > wieder raus weil es irgendwie unangenehm ist. Das ist in Persona nicht so.

    Nein, in Persona wird ein riesen gelabrisch aus ne Meeting. Was super nervend ist.
    Videokonferenzen (jedenfalls wenn ich sie leite) sind zackig, auf den Punkt und innerhalb der geplanten Zeit in der Regel zu Ende.
    Was das immer für ein zeitraubender Mist war im Büro, echt grauenvoll.
    Im Prinzip wurde immer das Zeitlimit gerissen.

    >
    > Ich hatte dieses Jahr mahrere Zoom Konferenzen, die Menschen die sich
    > Vorträge anschauen statt in Persona ist weniger geworden, obwohl die Hürde
    > sich es anzuschauen ja niedriger geworden ist,

    Seltsam. Am CCC zum Beispiel haben dieses Jahr sehr viel mehr Leute teilgenommen als als es nur Offlien war.

    >
    > Also alles auf Zoom verlagern und alle schließen sich nurnoch zuhause ein,
    > halte ich für sehr kontraproduktiv.

    Weiß nicht ob das jemand will. Aber das durch die Welt jetten kann es irgendwie auch nicht sein.
    Und für alltägliche Meetings sowieso nicht.

  17. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: mke2fs 19.02.21 - 17:29

    Doch, das ist gut.
    Wenn die Leute sich ausklinken hat das folgende Gründe:

    - es sind die falschen Leute zum Meeting eingeladen worden
    - derjenige kann zum Thema nichts sagen (überschneidet sich zum Teil mit oben)
    - es wird gerade etwas besprochen was mich nicht betrifft
    - der der Redet wiederholt sich/hört sich gerne reden
    - das Meeting ist schon zu lang und die Leute können sich nicht mehr konzentrieren

    In nahezu allen Fällen ist das also nicht bösartig oder schlecht für das Meeting, sondern liegt an einem der oberen Gründe.

    Das war in realen Meetings nicht anders.
    Nach 15-20 Minuten bekamen die meisten glasige Augen und schalteten sich auch aus dem Meeting, sie saßen natürlich dann physisch noch da, aber Mehrwert hatte es keinen mehr.

  18. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: freebyte 19.02.21 - 21:18

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, in Persona wird ein riesen gelabrisch aus ne Meeting. Was super
    > nervend ist.
    > Videokonferenzen (jedenfalls wenn ich sie leite) sind zackig, auf den Punkt
    > und innerhalb der geplanten Zeit in der Regel zu Ende.

    Das geht auch bei "Persona-Konferenzen".

    Ich war ungewöhnliche 6 Jahre Klassenelternvorsitzender an der Schule, 14 Tage vorher wurde die Tagesordnung herumgeschickt mit der Pflicht, Beiträge zu "Verschiedenes" eine Woche vor der Sitzung anzumelden.

    Die längste Sitzung war 60min, ansonsten 30min zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

    Und auch meine IT-Meetings sind eher Einsatzbesprechnungen wie bei der Feuerwehr oder Polizei: Es gibt kein Gestammele, jeder ist vorbereitet und der Diskussionsbedarf wird vor- oder nachgelagert behandelt.

    fb

  19. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: Eierspeise 19.02.21 - 11:50

    Klingt als würdet ihr beide bald in Rente gehen.

    Ich habe für 100% dezentrale Firmen gearbeitet. Niemand, oder die wenigsten, trafen sich dort jemals persönlich. Das Miteinander war dennoch großartig.

    Das Mindset ist entscheidend. Eures stirbt aus.

  20. Re: Videokonferenzen ineffektiv

    Autor: PieMan 19.02.21 - 12:02

    Eierspeise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Mindset ist entscheidend. Eures stirbt aus.

    Aha ... also mit Menschen persönlich in Kontakt treten stirbt aus ... soso :D
    Aber schließe dich ruhig in deiner Bude ein. Mit manchen Personen nimmt man ohnehin lieber Kontakt auf als mit anderen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.21 12:02 durch PieMan.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. WWB Weser-Wohnbau Holding GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Paulmann Licht GmbH, Springe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme