Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sun Flyer 2: Das Elektroflugzeug…

Keine Reichweitenangst....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Reichweitenangst....

    Autor: Arsenal 06.10.17 - 17:31

    >Wenn der Akku leer ist, kann das Flugzeug nämlich selbst Strom erzeugen. Wenn das Flugzeug gleitet - etwa beim Abstieg oder wenn es die Geschwindigkeit verringert -, versetzt die vorbeiströmende Luft den Propeller in Rotation. Dann arbeitet der Motor als Generator, der elektrischen Strom produziert und in den Akku speist. Der Elektroflieger kann also Energie in Form von Flughöhe speichern - das Prinzip haben auch die Konstrukteure des Solarflugzeugs Solar Impulse eingesetzt.

    Ist ja toll. Und wenn ich am Boden ankomme ist mein Akku direkt wieder voll oder was?

    Vielleicht erhöht sich die Reichweite etwas, aber da das Ding ja wohl nicht per Thermik massiv an Flughöhe gewinnen wird, wird die Rechnung wohl so ausgehen, dass das Ding eine begrenzte Reichweite hat. Und wie bei den Autos wird das Laden wieder recht lange dauern - und das ist halt derzeit noch so ein Punkt der vielen nicht schmeckt, die Reichweite wäre ja kein Problem wenn sie in kurzer Zeit wieder verfügbar wäre.

  2. Re: Keine Reichweitenangst....

    Autor: tingelchen 06.10.17 - 18:01

    Klar lädt man beim Gleitflug seinen Akku nicht wieder komplett voll. Es ist aber tatsächlich so, das man Energie in Form von Flughöhe speichern kann. Dies ist eine uralte Form der Energiespeicherung in der Natur. Sie wird von Vögeln nämlich sehr gern eingesetzt. Sie fliegen ganz weit nach oben strecken die Flügel und gleiten dann.

    Dazu kommt noch ein Umstand. Normalerweise landet man ein Flugzeug nur an einem Flughafen und nicht vor der heimischen Garage. Das Laden ist also kein Problem. Auch die Ladezeit ist nicht so relevant. Insbesondere bei Sportfliegern nicht. Da man den Flieger aus dem Hangar holt, los fliegt und wieder landet und dann steht der Flieger wieder Tage oder gar Wochen im Hangar.

    Am Ende kommt dann noch, dass man beim Fliegen seinen Flugplan immer planen muss. Da man ihn bei der Flugsicherung einreichen muss ;) Standzeiten sind da also bereits fest geplant.

    Das ist anders als beim Auto.

  3. Re: Keine Reichweitenangst....

    Autor: Arsenal 06.10.17 - 20:37

    Trotzdem bringt es einem keine Reichweite, wenn man mit der Energie im Akku erstmal an Höhe gewinnt und auf der Höhe weiterfliegen will um ein gewisses Ziel zu erreichen. Wenn man über Thermik Höhe gewinnt, dann kriegt man was raus, aber bei Flugzeugen, die keine Segler sind, dürfte Thermik kaum eine Rolle spielen.

    Gut, es ist vermutlich einfacher eine vernünftige Ladeinfrastruktur aufzubauen, da man ja nur die Flughäfen mit entsprechenden Ladern ausstatten muss, und Flughäfen gibt es nicht ganz so viele (mehr als man denkt, wenn man mal eine Drohne in die Luft bringen will...). Daher könnte eine Ladung in 1-2 Stunden vermutlich überall garantiert werden, was dann noch zu erträglichen Reisezeiten führt.

    Und wenn der Propeller zur Windkraftanlage wird, ist auch klar, dass ich gar nicht mehr so weit gleiten kann wie davor.

  4. Re: Keine Reichweitenangst....

    Autor: tingelchen 06.10.17 - 23:28

    Unterschätze den Gleitflug der kleinen Flieger nicht. Das sind keine Kampf Jets. Die praktisch über gar keinen Gleitflug mehr verfügen, weil kaum noch Flügel vorhanden ist. Die Flieger haben alle sehr große Flügel und sind darüber hinaus auch sehr leicht. Es ist tatsächlich so das man über den Gleitflug aus großer Höhe mehr Strecke zurück legt als für den Aufstieg nötig ist. Bei einem E-Motor bringt das Effektiv elektrische Energie.

    Bei Verbrennern müsste man den Motor aus machen. Was jedoch sicherheitstechnisch nicht so prickelnd ist. Daher bleibt er an. Es wird nur keine große Kraft mehr benötigt. Da die Luftreibung viel abnimmt. So muss der Motor praktisch nur noch mitdrehen. Durch diesen Ansatz kann man aber dennoch eine Menge Treibstoff einsparen.

    Bei einem großen Passagierflieger macht man das nicht. Da ein solcher Flug ein ständiges Auf und Ab ist. Im Gleitflug hält man ja seine Höhe nicht. Gilt im übrigen auch für Vögel ;) Unsere Atmosphäre ist, entgegen der Wald und Wiesen Weisheit, sehr dicht. So dicht, das durch den Fall die Rotoren eines Hubschraubers stark genug in Rotation versetzt werden, das diese wieder Auftrieb erzeugen und so den Sturz abbremsen. Der Hubschrauber ist in dieser Phase sogar Steuerbar.

  5. Re: Keine Reichweitenangst....

    Autor: Arsenal 07.10.17 - 00:37

    Deine ganzen Ausführungen ändern am Energieerhaltungssatz aber halt auch nichts.

  6. Re: Keine Reichweitenangst....

    Autor: todicke 07.10.17 - 00:56

    Ausgezeichnet Ausgedrückt meine Fluglehrerin hat mal den Motor ausgemacht und gesagt so jetzt lande mal… Da kommt Freude auf.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Star Cooperation GmbH, Böblingen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 5,25€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
      Wolfenstein Youngblood angespielt
      "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

      E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
      Von Peter Steinlechner


        1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
          Docsis 3.1 Remote-MACPHY
          10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

          Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

        2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
          Sindelfingen
          Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

          In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

        3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
          Load Balancer
          HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

          In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


        1. 18:42

        2. 16:53

        3. 15:35

        4. 14:23

        5. 12:30

        6. 12:04

        7. 11:34

        8. 11:22