Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sun Flyer 2: Das Elektroflugzeug…

Leider nicht genug Lithium

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 12:43

    Um einen signifikanten Anteil der Luftfahrt zu elektrifizieren.
    Es reicht nur für die besagten Trainingsflugzeuge und paar Privatjets.

    In der Zukunft wird immer weniger geflogen, Langstrecke fährt man mit Zug oder Schiff.
    Gleichzeitig wird Mobilität aber auch immer unwichtiger dank Robotik und Virtual Reality.

    Trotzdem finde ich die Idee toll und wünsche denen alles Gute!

  2. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.17 - 12:45

    > Um einen signifikanten Anteil der Luftfahrt zu elektrifizieren.

    Sagt wer? Ich dachte immer, Lithium sei eines der häufigsten Elemente in der Erde. Und Batterietechnik muss sich ja auch nicht ewig auf Lithiumbasis festnageln.

  3. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Bautz 06.10.17 - 12:46

    Ja ne, is klar. Mit dem Schiff von Amsterdam nach New York?

  4. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 12:53

    Hatte man früher™ kein Problem mit.

    Außerdem wird irgendwann die Bering-Strait überbrückt,
    dann ist es eventuell sogar schneller per Zug über Asien.

  5. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 12:56

    Häufig ist es nur auf die ganze Erdmasse gerechnet.
    Das meiste davon ist aber gelöst in den Weltmeeren.

  6. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.17 - 13:00

    > Hatte man früher™ kein Problem mit.

    Da hatte man es aber auch weniger eilig. Heute noch Dampfschiff-Ozeanüberquerungen für die Massen durchzuführen, ist Quatsch. Hyperloop wird ja nicht angedacht, weil man sich Zeit nehmen will.

    > Außerdem wird irgendwann die Bering-Strait überbrückt,
    > dann ist es eventuell sogar schneller per Zug über Asien.

    Als mit dem Flugzeug? Aha.

  7. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: FreierLukas 06.10.17 - 13:02

    Also deiner Meinung nach werden wir in 20 Jahren immer noch Lithium Ionen Akkus bauen? lol... was ist denn nur los hier? Ist niemand mehr in der Lage ein paar Meter vorauszuschauen? Akkus entwickeln sich ständig weiter und Materialien die wir heute verwenden können schon morgen überflüssig sein. Allerdings muss man hier erwähnen dass sich die Industrie gut abspricht so dass man nicht erwarten kann dass sie heute schon umsteigen wenn es eine Alternative gäbe, da sonst deren Partner die die Rohstoffe gewinnen ihre investitionen nocht nicht wieder raus haben und dementsprechend im nächsten Schritt fehlen würden. Damit also alle Parteien zufrieden sind bedient man sich des Tick Tock Models, es sei denn es kommt ein disruptives Unternehmen um die Ecke dass auf alle anderen pfeift.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.17 13:07 durch FreierLukas.

  8. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 13:07

    Du meinst einen der 9000 revolutionären Superakkus, die Golem mal angekündigt hat? ;)

  9. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: FreierLukas 06.10.17 - 13:09

    Man muss die wirtschaftlichen Aspekte immer mit einbeziehen. Selbst wenn es heute schon Akkutechnologie gäbe die Lithium Ionen / polymer schlagen würde, man würde sie einfach nur aufkaufen und nicht einsetzen weil keine der Parteien die in Lithium Ionen investiert haben ihre INvestitionen raus haben. Wenn du vorhersehen willst wann eine neue Akkutechnologie eingesetzt wird brauchst du nur auf die Bilanzen der großen Industrieunternehmen zu schauen. Ich persönlich denke Lithium Ionen machen es noch maximal 5 Jahre. Tesla wird die Preise mit den Gigafactories so weit runterdrucken dass die Konkurrenz ihre Asse auspackt. Unsere Entwicklung wird schon lange künstlich begrenzt und damit stabil gehalten damit es stetig bergauf und nicht wie auf einer Achterbahn zu geht. Die Kühe werden gemolken bis sie leer sind. Alles andere wäre wirtschafltich zumindest totaler nonsens. (Vereinfacht ausgedrückt, die letzten Tropfen Milch könnten bitter sein also macht man sie nicht komplett leer. Die Restspucke trinkt ja auch keiner aus der Flasche.)



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.17 13:17 durch FreierLukas.

  10. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 13:09

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hatte man früher™ kein Problem mit.
    >
    > Da hatte man es aber auch weniger eilig. Heute noch
    > Dampfschiff-Ozeanüberquerungen für die Massen durchzuführen, ist Quatsch.
    > Hyperloop wird ja nicht angedacht, weil man sich Zeit nehmen will.

    Damp? Aber eher durch Uranzerfall erzeugter Dampf.

    > > Außerdem wird irgendwann die Bering-Strait überbrückt,
    > > dann ist es eventuell sogar schneller per Zug über Asien.
    >
    > Als mit dem Flugzeug? Aha.

    Transatlantik elektrisch fliegen ginge nicht mal mit den utopischsten Akkus.

  11. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Tremolino 06.10.17 - 13:10

    Watt nen Quatsch.

    Immer schön selektiv wahrnehmen und den Zeitraum bis zu dieser ominösen "Zukunft" offen lassen.

    ... sagt einer, der sich seit 30 Jahren die Vorteile vom (angeblich) papierlosen Büro erzählen lässt.

    Der größte Hindernisgrund für diese möglichen Zukunftsszenarien ist ja nicht die Technik. Das ist der Mensch, sein mitunter irrationales Verhalten und wirtschaftliche Interessen.

    VG

  12. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: quineloe 06.10.17 - 13:13

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte man früher™ kein Problem mit.
    >
    > Außerdem wird irgendwann die Bering-Strait überbrückt,
    > dann ist es eventuell sogar schneller per Zug über Asien.

    Von Asien aus vielleicht, aber von Europa bis zur Beringstraße sind es doch 10.000 km

    Ein Flug von Deutschland nach NYC ist nur 9 Stunden, von NYC erreicht man dann den Rest der USA in 6 Stunden.

    In der Zeit müsste dein Zug über 600 km/h fahren, um auch nur den Pazifik zu erreichen.

  13. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.17 - 13:14

    > Damp? Aber eher durch Uranzerfall erzeugter Dampf.

    Dann fährt der Kahn immer noch keine Schallgeschwindigkeit oder irgendetwas, das es für Nicht-Kreuzfahrer interessanter machen würde als ein Flieger.

    > Transatlantik elektrisch fliegen ginge nicht mal mit den utopischsten
    > Akkus.

    Jedenfalls geht es nicht mit Deiner Einstellung.

  14. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 13:21

    Ja und? Natürlich ist der Jet schneller, der bleibt aber ohne Kerosin am Boden.

  15. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: TC 06.10.17 - 13:26

    Trotzdem wird das die einzige Reisemöglichkeit für normale Menschen. Zumal 300km/h auf ner gut ausgebauten Strecke doch machbar wären, dauerts halt das Doppelte.

    Wie gesagt, Regionalflüge kriegt man noch elektrisch hin, aber über den Atlantik? Selbst wenn der ganze Flugkörper ein einziger Akku wäre, grätscht einem die Physik ins Bein.

  16. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.17 - 13:32

    > Trotzdem wird das die einzige Reisemöglichkeit für normale Menschen.

    Woher kommt denn die faktische Untermauerung dieser apodiktischen Aussagen? Du kannst nicht einfach den Zug oder Atomboote als "alternativlos" und Elektro als physikalische Unmöglichkeit definieren und dann war's das.

    > dauerts halt das Doppelte.

    Ende der Diskussion an diesem Punkt. Wenn es doppelt so lange dauern würde, wird es keiner nutzen, weil garantiert jemand eine Lösung findet, bei der es eben nicht doppelt so lange dauert. Man wird garantiert nicht die Flugzeuge abschaffen, weil Öl endlich ist, nur um dann auf Schneckentempo per Boot und Bimmelbahn umzusteigen.

  17. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Tantalus 06.10.17 - 13:35

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Natürlich ist der Jet schneller, der bleibt aber ohne Kerosin am
    > Boden.

    Dann wird man bis dahin eben synthetisches Kerosin oder etwas vergleichbares haben, falls Dein (IMHO völlig an den Haaren herbeigezogenes) Szenario tatsächlich eintreten sollte.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Ob aus Salzseen oder montan, Lithium findet sich rechlich

    Autor: Ach 06.10.17 - 13:51

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Watt nen Quatsch.
    >
    > Immer schön selektiv wahrnehmen und den Zeitraum bis zu dieser ominösen
    > "Zukunft" offen lassen.
    >
    > ... sagt einer, der sich seit 30 Jahren die Vorteile vom (angeblich)
    > papierlosen Büro erzählen lässt.
    >
    > Der größte Hindernisgrund für diese möglichen Zukunftsszenarien ist ja
    > nicht die Technik. Das ist der Mensch, sein mitunter irrationales Verhalten
    > und wirtschaftliche Interessen.
    >
    > VG

    In der Tat. Außerdem haben sich in den vergangenen 10 Jahren so viele Neue Lithiumquellen gefunden, dass man überhaupt nicht mehr von einem Engpass spricht, außer an den Stammtischen. Den Engpass befürchtete man vor ca. 10 Jahren, als Lithium ein in relativ geringen Mengen benötigtes Element war, man dementsprechend wenig Energie in die Suche und Förderung steckte, und man mit Erscheinen des Tesla Roadster plötzlich aufschreckte und sich darüber wunderte, woher der Stoff denn kommen sollte, würde sich jeder auf diese Weise fortbewegen wollen.

    Als Argument gegen elektrisches Flugzeuge funktionierte eine Lithiumknappheit trotzdem nicht, einfach weil die Zahl der Flugzeuge und damit die Menge des benötigten Lithiums so viel geringer als, als die Zahl der PKW, wenn die eines Tages durch Stromern ersetzt werden.

    Und ein Grund für einen Lithiumförderung aus dem Meerwasser selber wäre der, dass in Zukunft immer mehr Trinkwasser aus dem Meer gewonnen werden muss. Ob durch Osmose oder Verdampfung, in beiden Fällen entspricht die Entsalzung dem ersten (energieintensiven)Herstellungsschritt der Lithiumgewinnung aus Salzwasser. Ideal wenn man das kombinieren könnte. Würde mich mal interessieren, wie sich das auf die Wirtschaftlichkeit auswirken würde.

    Jedenfalls sehe ich überhaupt keinen Grund beim Blick in die Zukunft die Flinte ins Korn zu werfen, ganz im Gegenteil denke ich, sehe ich da eher eine Menge sehr spannender technischer Lösungen und Ideen auf uns zukommen.

  19. Re: Leider nicht genug Lithium

    Autor: Ach 06.10.17 - 13:56

    Da hätten wir noch, ja genau wir hätten da : Hyperloop, was sonst bei Sf sci artigen Zukunftsgedanken :]. Interessanter Weise sind es gerade Fluggesellschaften, die sich sehr für die Technik interessieren.

  20. Re: Ob aus Salzseen oder montan, Lithium findet sich rechlich

    Autor: TC 06.10.17 - 13:56

    "Gern wird an dieser Stelle immer wieder auf das Meer verwiesen. Doch das Metall ist darin nur sehr dünn verteilt. So enthalten 140 000 Liter Meerwasser gerade 28,7 Gramm Lithium. Um die als Antrieb für eine Million Chevrolet Volt erforderliche Menge daraus zu gewinnen, müsste pro Jahr das Wasservolumen verarbeitet werden, das durch den Nil ins Mittelmeer strömt. Dies ist technisch wie wirtschaftlich illusorisch."

    http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/tid-16100/lithium-das-ende-der-reserven_aid_451604.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40