1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sunfleet: Volvo plant globales…

Carsharing von einem Pkw Hersteller ist unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Carsharing von einem Pkw Hersteller ist unsinn

    Autor: Geistesgegenwart 16.01.17 - 11:12

    Ich bin selbst seit 8 Jahren Carsharing Nutzer bei einem unabhängigen Anbieter hier in Karlsruhe. Die Fahrzeugflotte ist sehr gemischt quer durch alle Hersteller und das ist gut so. Vom Kleinstwagen Toyota Aygo/Peugeot 106 für die City über Opel Corsa, VW Golf, Mazda MX5 Cabrio und Merces Vito Transporter ist alles vertreten und genau diese Vielfalt macht das Angebot attraktiv. Wenn der Anbieter ausschliesslich Pkws einer Marke - wie z.B. Volvo - im Angebot hätte wäre das äußert unsinnig, insbesondere wenn mir ein Model nicht zusagt. Bei dem jetzigen Anbieter ist es so, wenn mir der Opel Astra nicht gefällt von Fahrgefühl und Ausstattung nehme ich halt den Golf oder umgekehrt.

    Volvo allein kann nicht alle Bedürfnisse abdecken.

  2. Re: Carsharing von einem Pkw Hersteller ist unsinn

    Autor: wasabi 16.01.17 - 12:11

    >Bei dem jetzigen Anbieter ist es so, wenn mir der Opel Astra nicht gefällt von Fahrgefühl >und Ausstattung nehme ich halt den Golf oder umgekehrt.

    Hmm, das find ich persönlich Luxus  Ich bin gerade doch beim CarSharing, weil ich kein eigenes Auto habe, ich da keinen persönlichen Bezug zu aufbaue, und mich das Auto einfach von A nach B bringen soll bzw. ganz praktische Bedürfnisse erfüllen soll.

    Wobei sich das jetzt auf die Frage Astra/Golf bezieht. Nachvollziehen kann ich deine Argumentation, wenn es darum geht, unterschiedliche Arten von Autos zur Auswahl zu haben. Ich bin bei DriveNow und GreenWheels angemeldet.

    DriveNow: "Free Floating", Abrechnung nach genutzten Minuten, betrieben von BMW (in Zusammenarbeit mit Sixt) Vielleicht gibt es viele Leute, die es so toll finden, mal "coole Autos" zu fahren. Ich hab das auch einmal gemacht und mir aus Neugier und nur zum Spaß einen i3 (das Elektroauto) gemietet. Ansonsten aber hol ich mir den zu einem bestimmten Zweck. Was soll ich da mit Mini Cabrio? Ich brauch "praktische Autos". Mittlerweile gibt es wenigstens 2er Active Tourer, vor war das vermeintlich praktischste/größte Auto ein X1 (sinnloses Auto…). Kündigen tu ich da nicht (kostet ja keine Grundgebühr), aber ich merk mittlerweile, dass das für mein Nutzungsverhalten nicht passt (zu stressig und vor allem zu teuer)

    GreenWheels: Klassisch Stationsgebunden. Obwohl das privat ist, haben die nur VW. Aber es stehen Up, Golf Kombi und Caddy Transporter zur Verfügung. Das finde ich eine sehr vernünftige Auswahl.

    So lange also ein Hersteller unterschiedliche Autos anbietet (also vom Kleinstwagen bis zum Transporter) finde ich es nicht schlimm wenn alles von einem Hersteller ist.

  3. Re: Carsharing von einem Pkw Hersteller ist unsinn

    Autor: Geistesgegenwart 16.01.17 - 12:24

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bei dem jetzigen Anbieter ist es so, wenn mir der Opel Astra nicht gefällt
    > von Fahrgefühl >und Ausstattung nehme ich halt den Golf oder umgekehrt.
    >
    > Hmm, das find ich persönlich Luxus  Ich bin gerade doch beim
    > CarSharing, weil ich kein eigenes Auto habe, ich da keinen persönlichen
    > Bezug zu aufbaue, und mich das Auto einfach von A nach B bringen soll bzw.
    > ganz praktische Bedürfnisse erfüllen soll.
    >
    > Wobei sich das jetzt auf die Frage Astra/Golf bezieht. Nachvollziehen kann
    > ich deine Argumentation, wenn es darum geht, unterschiedliche Arten von
    > Autos zur Auswahl zu haben. Ich bin bei DriveNow und GreenWheels
    > angemeldet.

    Naja das Fahrgefühl eines Autos ist auch enorm wichtig. Beispiel gibts hier im Carsharing auch den MiniCooper - der ist ziemlich sportlich abgestimmt: hartes Fahrwerk, sehr direkte Lenkung und ordentliche Beschleunigung. Der Macht ziemlich viel Fahrspass und nehme ich gerne für kleine bis mittlere Strecken. Für lange Fahrten ist der aber nichts, da nehm ich lieber einen Golf mit komfortabler Abstimmung und schwammiger Lenkung, damit lässt sich auf der Autobahn leichter die Spur halten. Beide Fahrzeuge kosten hier beim Anbieter aber genau gleich, weil sie aus der selben Fahrzeugklasse sind.

    Dazu kommt noch dass es hier auch 9 Sitzer Busse gibt (Opel Vivaro) - ideal für Gruppen-/Vereins-/Familienausflüge. Meines Wissens hat Volvo diese Fahrzeugklasse gar nicht. Genausowenig wie die Toyota Aygo/VW Up Kleinstwagenklasse.

    Ein Carsharing Anbieter der unabhängig vom PKW Hersteller ist, kann denke ich daher die Bedürfnisse viel besser befriedigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. sepp.med gmbh, Forchheim
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45