Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sunswift: Solarauto fährt mit 3,25…

Die interessante Frage ist doch:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die interessante Frage ist doch:

    Autor: AllDayPiano 18.12.18 - 08:27

    Bei welcher Durchschnittsgeschwindigkeit?

  2. Re: Die interessante Frage ist doch:

    Autor: hoffelmann 18.12.18 - 08:34

    Nur mal so grob mit den gegebenen Daten:

    Strecke = 4100 km
    Zeit = 6 Tage = 6 * Tag * 24 Stunden/Tag = 144 h

    Durchschnittsgeschwindigkeit = Strecke / Zeit = 4100 km / 144 h = 28,5 km/h

    Hinweis: Zusätzlich ist zu bedenken, dass "Akkubrand und ein Ausfall der Hinterradaufhängung" Zeit gekostet haben und somit die tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeit mit der sich das Fahrzeug bewegt hat > 28,5 km/h gewesen ist.

  3. Re: Die interessante Frage ist doch:

    Autor: b.mey 18.12.18 - 08:49

    Vermutlich sind sie auch nicht 24h durchgefahren, sondern maximal 16 Stunden am Tag. Das erhöht die Durchschnittsgeschwindigkeit weiter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 08:49 durch b.mey.

  4. Re: Die interessante Frage ist doch:

    Autor: macgeneral 18.12.18 - 08:55

    Im verlinkten Artikel steht:
    "Violet travelled an average of 600 km per day and consumed 20-24 kWh".

    Da das Auto einen menschlichen Fahrer hatte (zumindest im Video) und ausschließlich per Solarzellen geladen wurde, ist davon auszugehen, dass es tagsüber auch mal längere Zeiten in der Sonne stand. Von Essens-/Pinkelpausen mal abgesehen. Ich denke es ist deutlich schneller als die oben errechneten ~30km/h gefahren.

    (Wenn die Solarzellen stark genug sind das Auto während der Fahrt zu laden und der Akku nur ein Backup ist, bleiben ca 14h Tageslicht pro 24h und die 20kwh Akku für die Dunkelheit)

    Edit: aus den 20-24kwh ergibt sich aber eher, dass der Akku täglich einmal leer gefahren wurde und die Solarzellen 0-4kwh zusätzlich beigesteuert haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 09:00 durch macgeneral.

  5. Noch'ne interessante Frage

    Autor: senf.dazu 18.12.18 - 13:58

    Warum eigentlich 3.25 kWh/100km - ist das nicht eigentlich viel zu viel ?

    mu*m*g*s/3.6e6*km/h/(m/s)= 0.01*360*9.81*100e3/3.6e6= 0.981 kWh/100km (Rollreibung)

    Eigentlich sollte doch so ein e-auto bei niedriger Geschwindigkeit sprich vernachlässigbarem Luftwiderstand mit einer kWh/100km auskommen ?

    Vielleicht ein wenig mehr wenn die 360 kg Leergewicht sind.

    Aber an sich schon ganz nett - bei 4100km wurden dann 133 kWh benötigt - bei einem Akku von 20 kWh. Sprich das Ding ist wirklich fast komplett mit Energie aus den Solarzellen gefahren. Die 20 kWh Akku reichen aber dann wohl für die Nacht - so daß man vielleicht wirklich mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von um die 30km/h fahren konnte. Sprich niedrigem Luftwiderstand.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 14:13 durch senf.dazu.

  6. Re: Noch'ne interessante Frage - Addendum

    Autor: senf.dazu 18.12.18 - 14:23

    mu*m*g == rho/2*cw*A*v^2 => v= sqrt( mu*m*g/(rho/2*cw*A)
    v= sqrt( 0.01*360*9.81 / (1.2/2*0.25*1.5) ) * 3.6 km/h = 45.1 km/h

    Sprich unter etwa 45 km/h wäre in diesem Fall die Kraft aus Luftreibung wohl tatsächlich kleiner als die aus Rollreibung (auch wenn einige Parameter nur geschätzt..geraten sind).

    Die Frage wo rund die Hälfte der Energie geblieben ist bleibt also ;)

    Die Frage nach der Geschwindigkeit ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit beantwortet. (4100km/(6*24h). Ansonsten würde der Akku (auch nachts fahren) keinen Sinn machen. Kann aber durchaus sein das der Akku nur begrenzten Sinn macht .. denn da tauscht man Fahrzeuggewicht mit Rollreibung gegen tags höhere Geschwindigkeit mit mehr Luftreibung ..



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 14:39 durch senf.dazu.

  7. Re: Die interessante Frage ist doch:

    Autor: Nullmodem 18.12.18 - 16:41

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich sind sie auch nicht 24h durchgefahren, sondern maximal 16
    > Stunden am Tag. Das erhöht die Durchschnittsgeschwindigkeit weiter.

    Ne, tut sie nicht.
    Wenn man für 4000km 6 Tage braucht, ist die Durchschnittsgeschwindigkeit 28 km/h.
    Wenn ich in der Kneipe sitze und in 3 Stunden 3 Biere trinke, ist das ein Bier pro Stunde. Die mittlere Trinkgeschwindigkeit erhöht sich ja nicht, nur weil ich die meiste Zeit eigentlich Karten spiele oder zwischendrin mal auf dem Klo bin.


    nm

  8. Re: Die interessante Frage ist doch:

    Autor: AllDayPiano 18.12.18 - 17:06

    Es ging mir ja nur darum, ob es überhaupt hinkommen kann. Die 6 Tage hatte ich überlesen.

  9. Re: Die interessante Frage ist doch:

    Autor: flogol 18.12.18 - 20:06

    Ich denke, bei 30 km/h und einem Fahrer und ohne Transportgut wäre das ein relativ lächerlicher, zu vernachlässigender "Rekord".

    Denn mein Pedelec schafft 25 km/h ohne mittreten bei 1 kWh/100km (500Wh Akku reicht mit Mittreten bis zu 80km, im Turbo-Modus ohne Mittreten 50km). Ich hatte auch schon ein Speed-Pedelec, bei 35 km/h kommt dass den eben ohne Anstrengung meinerseits mit 400Wh Akku ca. 25km weit.

    Ich denke mal, sie müssen entweder, mehr als 1 Person transportiert haben, oder noch Gegenstände transportiert haben, oder eben deutlich schneller als 30 km/h gefahren sein.

    Sonst kann ich auch Pedelec fahren und sie gleich morgen schlagen...

    Und 2 Personen transportiere ich auch mit einem Elektroroller noch serienmäßig bei 3,25 kWh/100km...

    Oder welche Bedingung gab es noch für den Rekord?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 20:10 durch flogol.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08