Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sunswift: Solarauto fährt mit 3,25…

Toller, aber nutzloser Rekord

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: SpaceReptile 18.12.18 - 07:59

    Erstmal Glückwunsch an die studenen in Sydney

    Allerdigs ist dies mal wieder ein nutzloser rekord, da unsere autos nicht 350, sondern um die 1500~1800 kg wiegen (e autos fangen bei letzteren erst an üblicherweise)
    Und hier in Zentraleuropa ist das mit den wetter auch nicht so das Autos mit solarpanelen rentabel sind (gehen wir von 200w in panels aus dann bekommt man villeicht 1200w über den ganzen tag gewonnen, dazu kommen verluste durch lage [flaches panel nicht zu sonne gerichtet, schatten durch parkposition etc.])

    und die forschung hat es auch nicht groß vorran gebracht, da konventionelle techniken (kohlefaser leichtbau + semiflexible monokristalline solarpanels) verwendet wurden

    aber immernoch besser hierfür zeit und (förder/sponsor)geld aufzuwenden als für diverse Startups die das blaue vom himmel versprechen oder nichts von solartechnik verstehen (Solar Roadways)

  2. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: b.mey 18.12.18 - 08:50

    So gesehen ist die Forschungsarbeit an Formel 1 Autos also auch nutzlos?

  3. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: Huanglong 18.12.18 - 08:54

    SpaceReptile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal Glückwunsch an die studenen in Sydney
    >
    > Allerdigs ist dies mal wieder ein nutzloser rekord, da unsere autos nicht
    > 350, sondern um die 1500~1800 kg wiegen (e autos fangen bei letzteren erst
    > an üblicherweise)
    > Und hier in Zentraleuropa ist das mit den wetter auch nicht so das Autos
    > mit solarpanelen rentabel sind (gehen wir von 200w in panels aus dann
    > bekommt man villeicht 1200w über den ganzen tag gewonnen, dazu kommen
    > verluste durch lage )
    >
    > und die forschung hat es auch nicht groß vorran gebracht, da konventionelle
    > techniken (kohlefaser leichtbau + semiflexible monokristalline solarpanels)
    > verwendet wurden
    >
    > aber immernoch besser hierfür zeit und (förder/sponsor)geld aufzuwenden als
    > für diverse Startups die das blaue vom himmel versprechen oder nichts von
    > solartechnik verstehen (Solar Roadways)


    Das Auto ist unter anderem so leicht, weil es nicht so viele Akkus hat, das schwerste bei einem E-Auto sind die Akkus, bei einem Verbrenner Motor und Getriebe. Und das das in Deutschland nicht geht, wegen wenig Sonne ist klar. Aber es würde auch schon viel bringen, wenn solche Autos in Australien oder Afrika und anderen Sonnenreichen Regionen eingesetzt werden würden. Die haben auch einige millionen Autos und warum sollte man die Resourcen nicht nutzen die nun mal da sind, nur weil man das in Zentraleuropa nicht kann?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 08:55 durch Huanglong.

  4. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: asteroidsdeath 18.12.18 - 09:02

    Das Auto ist ein reiner Prototyp und die Sicherheit stand hier mit Sicherheit nicht im Vordergrund, da stellt sich die Gewichtsfrage überhaupt nicht.

    Dieser Versuch ist ein Rekordversuch, kein Produkttest.

  5. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: Bouncy 18.12.18 - 09:10

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gesehen ist die Forschungsarbeit an Formel 1 Autos also auch nutzlos?
    Das kann man wohl bedenkenlos so sagen. F1 ist völlig nutzlos, da fallen zwar mal zufällig Produktideen ab, aber das ist keine gezielte Forschung, der überwiegende Teil der Umsummengeht für ganz andere Dinge drauf...

  6. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: pumok 18.12.18 - 09:15

    SpaceReptile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und hier in Zentraleuropa ist das mit den wetter auch nicht so das Autos
    > mit solarpanelen rentabel sind (gehen wir von 200w in panels aus dann
    > bekommt man villeicht 1200w über den ganzen tag gewonnen, dazu kommen
    > verluste durch lage )

    Wattstunden

  7. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 09:17

    Vielleicht wäre es ja mal ein Ansatz, sich selbst die Frage zu stellen, ob das Überangebot an Komfort-Funktionen, die unsere Autos so pervers schwer machen, für die durchschnittlichen 15km Fahrtlänge (via motorisierter Individualverkehr, Quelle: ADAC) wirklich notwendig wären - und schon käme man darauf, dass da etwas ganz, ganz schlimm daneben geht. Dabei ist es eine Binsenweisheit, dass höheres Fahrzeuggewicht eben auch mehr Ressourcen verschwendet.

    Von dem her ist Deine Kritik, dass ein solcher Rekord nutzlos wäre, vom falschen Ende her gedacht. Moderne Mobilität (ob das nun per Akku, Solar, mit Wasserstoff oder sonstwie realisiert wird) sollte sich nicht am Status Quo orientieren, denn sonst ist nichts gewonnen. Vielmehr sollte sich der Gesetzgeber mal Gedanken darüber machen, wie man das Wettrüsten an Gewicht und Leistung(sverschwendung) wieder in den Griff bekommt, damit so dringend benötigte Leichtbau-Fortbewegungsmittel an Akzeptanz gewinnen.

  8. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 09:33

    Der Witz ist aber: Man kann - vorausgesetzt, man reduziert ein Auto auf das nötigste - auch in unseren Breiten für alltägliche Pendlerfahrten die Kraft der Sonne nutzen:

    https://www.evovelo.com/en/index.php

    Wenn so ein Auto nämlich nur um die 100 Kilogramm wiegt, dann kann man in einer Stunde auch (maximal) 10 km Reichweite produzieren - ohne Steckdose, einfach durch das Abstellen auf den Parkplatz.

  9. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: SanderK 18.12.18 - 09:36

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b.mey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So gesehen ist die Forschungsarbeit an Formel 1 Autos also auch nutzlos?
    > Das kann man wohl bedenkenlos so sagen. F1 ist völlig nutzlos, da fallen
    > zwar mal zufällig Produktideen ab, aber das ist keine gezielte Forschung,
    > der überwiegende Teil der Umsummengeht für ganz andere Dinge drauf...
    Ja, naja, nun ja, Nein? Es ist doch Sinnvoll, so wird die Rundenzeit stetig niedrig gehalten, sich an die Vorgaben gehalten. Klar ok, die Allgemeinheit hat davon Recht wenig. Wobei, der geneigte Fan hat davon ganz viel :-)
    Standpunkt Frage halt ;-)

  10. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: thinksimple 18.12.18 - 09:57

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Witz ist aber: Man kann - vorausgesetzt, man reduziert ein Auto auf das
    > nötigste - auch in unseren Breiten für alltägliche Pendlerfahrten die Kraft
    > der Sonne nutzen:
    >
    > www.evovelo.com
    >
    > Wenn so ein Auto nämlich nur um die 100 Kilogramm wiegt, dann kann man in
    > einer Stunde auch (maximal) 10 km Reichweite produzieren - ohne Steckdose,
    > einfach durch das Abstellen auf den Parkplatz.


    Ich dachte aus dem Kinderwagen wär man wenn man älter wird raus. Aber wenns schön macht.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  11. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 10:02

    Kinderkram ist das, was die Automobilindustrie heute so an emotionsgeladenen Gadgets produziert. Aus dem Alter bin ich definitiv raus.

  12. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: SanderK 18.12.18 - 10:08

    Dann bin ich noch ganz Kind :-) Ja relativ Emotionslos was Autos angeht, aber halt auch nicht Puristisch.
    Bezweifel auch, ob es so große Entwicklungsbudgets geben würde, wenn Sie 5,5 ¤ Autos (Pro kg) verkaufen würden.

  13. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: Harddrive 18.12.18 - 10:11

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht wäre es ja mal ein Ansatz, sich selbst die Frage zu stellen, ob
    > das Überangebot an Komfort-Funktionen, die unsere Autos so pervers schwer
    > machen, für die durchschnittlichen 15km Fahrtlänge (via motorisierter
    > Individualverkehr, Quelle: ADAC) wirklich notwendig wären - und schon käme
    > man darauf, dass da etwas ganz, ganz schlimm daneben geht. Dabei ist es
    > eine Binsenweisheit, dass höheres Fahrzeuggewicht eben auch mehr Ressourcen
    > verschwendet.
    >
    > Von dem her ist Deine Kritik, dass ein solcher Rekord nutzlos wäre, vom
    > falschen Ende her gedacht. Moderne Mobilität (ob das nun per Akku, Solar,
    > mit Wasserstoff oder sonstwie realisiert wird) sollte sich nicht am Status
    > Quo orientieren, denn sonst ist nichts gewonnen. Vielmehr sollte sich der
    > Gesetzgeber mal Gedanken darüber machen, wie man das Wettrüsten an Gewicht
    > und Leistung(sverschwendung) wieder in den Griff bekommt, damit so dringend
    > benötigte Leichtbau-Fortbewegungsmittel an Akzeptanz gewinnen.

    Das Problem mit dem Überangebot an nutzlosen Komfortfunktionen wirst du niemals in den Griff bekommen. Schließlich ist es das einzige wirkliche Verkaufsargument dafür, dass man sich ein neues Auto kauft. Und die Menschen legen auch anscheinend darauf wert. Denn wenn nicht, hätten sie schon längst gemerkt, dass seit spätestens 2005 keine wirklich relevanten Neuerungen dazu gekommen sind. Stattdessen bekommt man so nutzlose Sachen, wie einen automatischen Kofferraumdeckel. Meine Güte, wer seinen Kofferraumdeckel schon nicht mehr selber schließen kann, der sollte besser auch nicht mehr Auto fahren.
    Die wirklich relevanten Neuerungen kommen jetzt erst wieder durch den Druck von außen in Form von neuen Motoren und neuen Energiespeichern. Diese kann man dann wieder eine Zeit lang optimieren und dieses als Verkaufsargument nutzen. Aber irgendwann ist man dann auch wieder am Ende der Fahnenstange angelangt und das Wettrüsten mit neuen Gimmicks beginnt von neuem.

  14. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 10:12

    Der geneigte Fan hat genau *was* davon?
    Es ist ihm doch egal, ob Formel 1 mit 100, 150 oder 200 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit gefahren wird. Er sieht, wer am schnellsten ist, das war's. Das Konzept hat sich seit Anbeginn nicht geändert. Und nur, wer zumindest mal eine Simulation benutzt hat, kann ungefähr erahnen, wo der Unterschied zwischen einem 90er Jahre und einem aktuellen Boliden liegt.

  15. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 10:17

    Die Frage ist, wie lange wir uns noch eine kindische Mobilität leisten können.
    Die andere Frage ist, ob ein derart puristisches Gefährt wie das Mö nicht auch Spaß machen kann, ist es in gewisser Hinsicht doch ein geistiger Nachfolger von Messerschmitt Kabinenroller, Gogo-Mobil, Fiat 500, Mini und ähnlichen Legenden.

  16. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: whgreiner 18.12.18 - 10:24

    Helmut Qualtinger tat mal in seinem Sketch "Der Wuide auf seiner Maschin" den denkwürdigen Ausspruch: "I waaß zwar ned, wohin i fahr, aber dafür bin i schneller durtn!".

    Irgendjemand hat das später für so einen sinnlosen Benzinspar-Wettbewerb variiert in "I fahr zwar im Kreis, aber dafür brauch i weniger Banzin!".

    Die aktuelle Steigerung wäre dann wohl: "I muaß da zwar 15.000 km hinjetten, aber dafür brauch i dann für 4000 km koan Sprit."

  17. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 10:27

    Klar kann man so etwas in den Griff bekommen. Wie wäre es denn beispielsweise mit Steuern auf unnötig hohes Gewicht und Größe?
    Komisch, wenn es um die "Innere Sicherheit" geht oder um die Gesundheit, wenn es Kindern verboten werden soll, Schneebälle zu schmeißen - da kann der Staat nicht genug regulieren. Aber wenn es um sinnvolle Maßnahmen zur Reduzierung von Ressourcenverschwendung und Abgasen geht, da ist der Staat auf einmal total den Aufrüstungsfantasien unserer Automobilindustrie ausgeliefert. Na, sowas!

  18. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: oldmcdonald 18.12.18 - 10:31

    Das ist ja auch n Versuch, eine Demonstration dessen, was mit Solarenergie heute Möglich ist. Sooo sinnlos ist das ja wohl nicht.
    Klar, wenn das jeder machen würde, wär's total Banane. Der Wettbewerb der Idiotie geht heute allerdings eher in die andere Richtung: Guck mal, ich hab meinen 2-Tonnen-SUV für nicht mal 200 Meter aus der Garage geholt. Morgen schaff ich noch weniger.

  19. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: SanderK 18.12.18 - 10:40

    Für das reine Pendeln. Würde ich mir so etwas Sparsames und Kleines gern holen (Also gesetzt dem Fall, es liegt nicht über 20k ^^).
    Selbst der Renault Twizy, würde mir Reichen.... gut nicht auf meinen Weg, wo ich gut 20km auf der Autobahn fahre (Da sind mal 200 kmh auch noch möglich.).

  20. Re: Toller, aber nutzloser Rekord

    Autor: lestard 18.12.18 - 10:42

    Weil das Auto von australischen Studenten nicht für europäisches Wetter optimiert ist und nicht das übliche Gewicht von europäischen Autos hat, ist die es also nutzlos?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08