1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercharger: Tesla schafft…

das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 23.07.19 - 15:23

    Kein Problem. Eigentümer bleibt der ursprüngliche Käufer. Verkauft wird das Nutzungsrecht an dem Auto. Der Eigentümer trägt sich als Fahrer aus der Versicherung aus und überträgt diese auf den Nutzungsrecht-Nehmer, bzw. Bleibt Versicherungsnehmer, aber zu Gunsten anderer Fahrer...

    Schwupps, Supercharging an Gebrauchtwagen. It's easy...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.19 15:24 durch meinoriginalusergehtnichtmehr.

  2. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: Sharra 23.07.19 - 15:52

    Es geht um gebrauchte Fahrzeuge, die Tesla zurückkauft und dann weiterverkauft. Was du privat von jemandem kaufst, ist deine Sache.

  3. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: masel99 23.07.19 - 19:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um gebrauchte Fahrzeuge, die Tesla zurückkauft und dann
    > weiterverkauft. Was du privat von jemandem kaufst, ist deine Sache.

    Das war wohl auf "Allerdings hatte Tesla 2017 seine Geschäftsbedingungen so geändert, dass das pauschale kostenlose Laden nicht übertragbar ist." bezogen.

  4. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: Niaxa 23.07.19 - 22:08

    Dann bist du weiter Fahrzeughalter und für immer verantwortlich dafür, wie die Beschaffenheit deines Autos ist. Alle baulich bedingten Punkte landen bei dir. Macht bestimmt jeder gerne für irgendwelche Fremden, die jetzt das Nutzungsrecht am Auto haben xD.

    Aber egal du hast das Thema eh nicht verstanden xD. Zudem ist Teslas Management auch nicht dumm, und wird das an die Personen binden, die den Kauf tätigen. Irgendwann halt.

  5. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: countzero 23.07.19 - 23:47

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber egal du hast das Thema eh nicht verstanden xD. Zudem ist Teslas
    > Management auch nicht dumm, und wird das an die Personen binden, die den
    > Kauf tätigen. Irgendwann halt.

    Die sind doch eine hippe New-Ecnonomy-Firma. Da muss man sicher einen Tesla-Account haben, um die Vorteile nutzen zu können, und der wird sich nicht auf den neuen "Nutzer" übertragen lassen.

  6. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: Bauer87 24.07.19 - 05:46

    Alternativ: Man gründet eine Auto-Holding, die Fahrtzeughalter ist, und verkauft diese weiter.

  7. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: gadthrawn 24.07.19 - 08:23

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um gebrauchte Fahrzeuge, die Tesla zurückkauft und dann
    > weiterverkauft. Was du privat von jemandem kaufst, ist deine Sache.


    Nicht ganz. Die Karte ist ja auf den Nutzer registriert.

    Abgesehen davon weigert sich Tesla sogar ein Fahrzeug überhaupt freizuschalten, wenn du es z.B. als Komplettschaden gekauft hast und selber reparieren willst. Oder von einer anderen Firma. Keine Ersatzteile, keine Akku, ...

  8. Re: das heißt Teslas werden in Zukunft nur als Nutzungsrechtüberschreibung verkauft

    Autor: E-Mover 25.07.19 - 12:07

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht um gebrauchte Fahrzeuge, die Tesla zurückkauft und dann
    > > weiterverkauft. Was du privat von jemandem kaufst, ist deine Sache.
    >
    > Nicht ganz. Die Karte ist ja auf den Nutzer registriert.

    Von welcher "Karte" sprichst Du?
    Teslas identifizieren sich direkt über das Ladeprotokoll am Supercharger, da gibt es keine "Karte".

    > Abgesehen davon weigert sich Tesla sogar ein Fahrzeug überhaupt
    > freizuschalten, wenn du es z.B. als Komplettschaden gekauft hast und selber
    > reparieren willst. Oder von einer anderen Firma. Keine Ersatzteile, keine
    > Akku, ...

    Das stimmt so nicht ganz: Man kann jedes Fahrzeug - auch wenn man es selbst wieder flott gemacht hat - bei Tesla neu zertifizieren lassen. Das kostet dann natürlich zusätzlich Geld, ich glaube auch nicht wenig.

    Warum muss man das? Nun, ich würde auch nicht irgendein zurechtgebasteltes Fahrzeug an meine Hochstrom-Infrastruktur dran lassen und damit Kurzschlüsse und was weiß ich noch alles provozieren. Damit schützt man nicht nur sein Anlagevermögen, sondern natürlich auch die Funktionsfähigkeit für alle anderen Kunden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00