1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SUV: Concept iX3 zeigt BMWs…

Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: AllDayPiano 25.04.18 - 09:54

    Süth! Hat man bei BMW wohl Angst wegen der Reparaturkosten?

    Klar, alles in eine Einheit. Reparaturen sind zwar seltener, aber dafür dann auch vielfach teurer, weil ja immer gleich "die ganze Einheit" getauscht werden muss. So kostet dann eine Reparatur keine BMW-typischen 1500 Euro, sondern halt gleich 4000-5000 Euro.

    Aber gut, man kann das ja auch auf die Spitze treiben. Ein Austauschmotor eine Aprilia Tuono kostet auch nur schlappe 13.000 Euro. Das stellt zwar nach einem Jahr bereits einen Totalschaden dar, aber vermutlich gibt es genug dumme.

    Und vermutlich ist dann auch aus thermischen Gründen alles gekapselt, vergossen, mit Wärmeleitkleber zugeschmoddert, die ICs und Halbleiter Costum-Branding und wer versucht, daran etwas zu reparieren, steht vor einem Scherbenhaufen und muss das unfassbar teure Rework beim Hersteller in Anspruch nehmen.

    Wir gehen richtig rosigen Zeiten entgegen...

  2. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: McTristan 25.04.18 - 10:38

    Handelt sich ja nicht um einen Verbrenner, würde fast vermuten das Ding hält über eine Million Kilometer. Da ist ja auch nichts ein oder auszukuppeln etc. pp. und Elektromotoren benötigen quasi keine Wartung.

  3. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: snowballIII 25.04.18 - 10:48

    Wir gehen ganz rosigen Zeiten entgegen :-D

    1. Die Gesellen und Meister von heute werden die Hartz-? Empfänger von Morgen.

    2. Wir werden noch das ein oder andere marode AKW in der EU weiter laufen lassen, denn Strom kommt bekanntlich nicht aus der Steckdose! Aber Hauptsache wir schließen unsere AKWs Schritt für Schritt und importieren den Strom aus der EU. Danke B90! Ich fühle mich mit Atomstrom aus Belgien, Frankreich, Polen viel sicherer :-D

    3. Reparaturkosten von 4000-5000¤ dafür bekommt man nicht mal so ein Akkupack. Was man sicherlich alle 2-3 Jahre wechseln muss. Dieser Preis gilt auch nur so lange, wie es in China keine Menschenrechte/Arbeitsschutz gibt, weil dort die Aufbereitung der alten Akkus stattfindet. Wird sich da was ändern, wird der Preis exorbitant steigen.

    4. Was ist bei einem schweren Unfall. Die Akkuzellen, wenn sie beschädigt werden, fangen sofort feuer. Die Stoffe die entstehen sind hochgradig giftig. Es werden neue Löschverfahren benötigt. Fahrzeuge müssen gesondert gelagert und Abtransportiert werden, da sie immer wieder feuer fangen können. Ich freue mich schon auf die 100te km Stau.

  4. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: ChrisE 25.04.18 - 10:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Süth! Hat man bei BMW wohl Angst wegen der Reparaturkosten?

    Für den Hersteller ist es einfach billiger Zeug von der Stange zu nehmen als selbst was zu machen.
    z.B. https://www.zf.com/corporate/de_de/products/product_range/cars/cars_e_axle_gear.shtml
    Reparaturkosten zählen beim Autoverkauf nicht. Es nimmt doch keiner das Auto, bei dem die Serviceintervalle möglichst lang sind, die Reifen möglichst günstig etc. Sonst würde sich der i3 mit seinen Spezialreifen gar nicht verkaufen. Der Verkaufspreis muss passen, alles weitere interessiert beim Autokauf nicht.

    Mich stört eher, dass die Ladebuchse wieder am Kotflügel auf der Fahrerseite ist. Wenn man parallel zur Straße parkt will man so nicht laden. Da wird einem nur dauernd der Stecker abgefahren. Das Ding steht immerhin weiter raus als der Seitenspiegel (den man anklappen kann). Theoretisch könnte man noch einen winkeligen Stecker entwerfen und verwenden. Aber die Klappe ist dennoch riesig und steht ab.

  5. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: pumok 25.04.18 - 10:59

    snowballIII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Reparaturkosten von 4000-5000¤ dafür bekommt man nicht mal so ein
    > Akkupack. Was man sicherlich alle 2-3 Jahre wechseln muss.
    Warum sollen die Akkus von Deutschen Autos so viel schlechter sein als die, welche in Teslas auf den Strassen rumfahren?

    > 4. Was ist bei einem schweren Unfall. Die Akkuzellen, wenn sie beschädigt
    > werden, fangen sofort feuer. Die Stoffe die entstehen sind hochgradig
    > giftig. Es werden neue Löschverfahren benötigt. Fahrzeuge müssen gesondert
    > gelagert und Abtransportiert werden, da sie immer wieder feuer fangen
    > können. Ich freue mich schon auf die 100te km Stau.
    Viele Autos haben bis zu 100l hochentzündlichen Brennstoff in den Tanks. Dieser kann sogar explosionsartig Verbrennen. Das hat bis jetzt auch niemanden gestört.
    Beim Löschverfahren gebe ich Dir aber recht, das ist noch nicht befriedigend gelöst.

  6. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: McTristan 25.04.18 - 11:02

    @snowballIII:
    zuviel Bild gelesen? Wo hast du denn deine Weisheiten her? Warum soll der Akku nur 3 Jahre halten? Warum müssen alle jetzigen und vor allem zukünftige Akkus schwer zu löschen sein oder ein Unfall mit diesen gleich zu einer Katastrophe führen?

  7. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: AllDayPiano 25.04.18 - 11:04

    Verschleißfrei ist da gar nichts. Leider.

    Das fängt bei den Schaltreglern, die das Wechselfeld erzeugen, schon an. Kondensatorhersteller garantieren um die 2000-3000 Betriebsstunden. Die sind sau schnell erreicht. Motorlager gehen kaputt. Getriebe verschleißen. Regelmäßige Ölwechsel des Getriebeöls sind auch weiterhin notwendig. Halbleiter leben auch nicht ewig. Je nach Design und Sicherheitsreserve schießen die Leistungs-Mosfet gerne mal durch.

    Ich sage nicht, dass die Technik nicht weniger anfällig ist. Aber ich sage klar, dass "Wartungsfrei" nicht zum Preiskonzept von Autoherstellern passt, die im Aftermarket enorm! viel Kohle einfahren. Deren Franchise-Konzept mit den Vertragswerkstätten funktioniert aber nur, solange auch Ersatzteile gebraucht werden. Gehen die Autos nicht mehr kaputt, riskieren sie, dass ihnen die Werkstattbetreiber, damit das Service-und Verkaufsnetz wegfällt. Damit fehlt die komplette Basis für den Autoverkauf. Durch die Hochspannungstechnik hingegen dürfen nurnoch spezialisierte und autorisierte Fachkräfte an den Fahrzeugen schrauben. Man muss also sehr viel Geld in Mitarbeiterschulungen investieren, das auch irgendwie wieder zurückkommen muss.

    Tesla kann hier anders arbeiten, weil sie nicht auf diesen archiaisch gewachsenen Strukturen aufbauen müssen. Alle anderen Hersteller aber schon.

    Es hängt halt ein wenig mehr dran, als einen Motor durch Strom und den Tank durch Akku zu ersetzen.

    Wie heißt es so schön: Das Produkt selbst macht an einem Verkaufsgut nur ca. 15% aus. Die anderen 85% sind halt auch da und der Grund, warum sich aktuell so wenig auf dem Markt tut.

  8. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: PiranhA 25.04.18 - 11:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Süth! Hat man bei BMW wohl Angst wegen der Reparaturkosten?

    Vor allem verbessert man damit die Effizienz, was also zu einer höheren Reichweite bei gleichem Akku führt. Das gleiche haben die Zulieferer bereits vor 1-2 Jahren präsentiert.

  9. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: snowballIII 25.04.18 - 11:18

    Bild-Zeitung der war nicht schlecht. Physik 6-7 Klasse hattest du aber in der Schule oder? Der Akku wird bestimmt länger halten als 3 Jahre, die Frage ist nur was er noch für ein Kapazität nach 3 Jahren hat. Tesla gibt an, dass der Rückgang linear ist. NaJa wer es glaubt. Dazu kommt das was AllDayPiano schon geschrieben hat. Insgesamt ein sehr anfälliges System.

    Warum wird es wohl schwieriger einen Elektroauto zu löschen. Hier kommen wir zur Chemie. Lithium reagiert heftig mit Wasser, wobei Lithiumhydroxid entsteht und hochentzündlicher Wasserstoff freikommt. Mal Kurz mit der Kippe dran vorbei und das war es dann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 11:19 durch snowballIII.

  10. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: pumok 25.04.18 - 11:25

    snowballIII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Physik 6-7 Klasse hattest du aber in der Schule oder?
    Schau was Tesla auf der Strasse hat. Die Entwickler hatten bestimmt auch ein wenig Physikunterricht und inzwischen gibt es sogar Praxiserfahrung mit realen Produkten.

    > Dazu kommt das was AllDayPiano schon geschrieben hat. Insgesamt ein sehr
    > anfälliges System.
    Meinst Du anfälliger als ein moderner Verbrenner? Wie kommst Du denn auf sowas...

    > Hier kommenn wir zur Chemie. Lithium reagiert heftig mit Wasser, wobei
    > Lithiumhydroxid entsteht und hochentzündlicher Wasserstoff freikommt.
    Wieviel Lithium ist in einem 100 kWh Akku enthalten und wieviel hochentzündlicher Wasserstoff entsteht?

  11. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: PiranhA 25.04.18 - 11:39

    snowballIII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bild-Zeitung der war nicht schlecht. Physik 6-7 Klasse hattest du aber in
    > der Schule oder? Der Akku wird bestimmt länger halten als 3 Jahre, die
    > Frage ist nur was er noch für ein Kapazität nach 3 Jahren hat. Tesla gibt
    > an, dass der Rückgang linear ist. NaJa wer es glaubt.

    Alle Hersteller geben etwa 8 Jahre Garantie, meist auf 150.000 km begrenzt. Und das trotz Mini-Akkus von 25-35 kWh. Je größer der Akku, desto geringer die Belastung. Tesla hat daher gar keine Kilometergrenze. Garantiefall bzw. EOL bedeutet dabei idR 70% Restkapazität.
    Die Statistiken zeigen, dass die Herstellerangaben da extrem vorsichtig sind, damit es nur in sehr seltenen Fällen zu einem Garantiefall kommt (kostet ja was).
    BMW hat angegeben ihre Akku auf eine Laufzeit von 23 Jahren auszulegen. Teslas haben häufig schon mehr als 250.000 km runter und dabei nicht mal 10% der Kapazität verloren.

  12. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: snowballIII 25.04.18 - 11:42

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > snowballIII schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3. Reparaturkosten von 4000-5000¤ dafür bekommt man nicht mal so ein
    > > Akkupack. Was man sicherlich alle 2-3 Jahre wechseln muss.
    > Warum sollen die Akkus von Deutschen Autos so viel schlechter sein als die,
    > welche in Teslas auf den Strassen rumfahren?

    Sie werden sehr wahrscheinlich gleich gut sein. Da es nur 2-3 Hersteller gibt, die man nehmen kann. Ein Problem sind z. B. die Schnellladestationen, die sicherlich jeder Nutzen wird, auf seinem Weg in den Urlaub. Man hat ja keine Lust 3 Stunden auf dem Rasthof zu verbringen. Das ist aber gar nicht gut für die Akkus und die letzten 10% auf 100% Ladung tun besonders weh. Dann wird ja auch keiner seinen Akku fast leer fahren, bevor er Ihn wieder auflädt. Also wird immer zwischen durchgeladen, ist aber auch nicht gut für den Freund. Tesla gibt Garantie für 1000 Ladezyklen oder 8 Jahre. Ein Ladezykel, wurde nicht definiert. Man kann davon ausgehen das Anstecken, Abstecken gemeint ist.

    > > 4. Was ist bei einem schweren Unfall. Die Akkuzellen, wenn sie
    > beschädigt
    > > werden, fangen sofort feuer. Die Stoffe die entstehen sind hochgradig
    > > giftig. Es werden neue Löschverfahren benötigt. Fahrzeuge müssen
    > gesondert
    > > gelagert und Abtransportiert werden, da sie immer wieder feuer fangen
    > > können. Ich freue mich schon auf die 100te km Stau.
    > Viele Autos haben bis zu 100l hochentzündlichen Brennstoff in den Tanks.
    > Dieser kann sogar explosionsartig Verbrennen. Das hat bis jetzt auch
    > niemanden gestört.
    > Beim Löschverfahren gebe ich Dir aber recht, das ist noch nicht
    > befriedigend gelöst.
    Es ist sehr unwahrscheinlich das ein Auto explodiert, fast schon unmöglich. Bis ein Auto vollständig in Brand gerät vergeht einige Zeit, Ein beschädigter Akku geht wesentlich schneller in Brand auf und der Temperaturunterschied liegt bei ca. 500 Grad gegenüber Benzin. Das Lithium wird sich einfach durch den Asphalt brennen, was dann wahrscheinlich nicht so gut für die Umwelt ist.

  13. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: Psy2063 25.04.18 - 11:49

    snowballIII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Akku wird bestimmt länger halten als 3 Jahre, die
    > Frage ist nur was er noch für ein Kapazität nach 3 Jahren hat.

    Das kannst du in allen möglichen Statistiken nachsehen. Tesla Akkus haben nach 8 Jahren noch über 85% ihrer ursprünglichen Kapazität. Kia gibt ihre 7 Jahre Garantie ebenfalls auf den Akku. Es fahren Teslas herum, die nach 200tkm noch über 90% Kapazität haben. Und auf LiIon PV Akkus die zwar etwas kleiner sind, aber mit der selben Technik arbeiten, wird ebenfalls 10-12 Jahre Garantie auf 80% Leistung gegeben.

    Jetzt liegt die durchschnittliche Haltedauer eines Fahrzeugs bei ca 6 jahren. Da es sich bei Elektroautos vermutlich hauptsächlich um geleaste neufahrzeuge handelt eher 2-3 jahre. Ein Auto hat also in den 7-12 jahren die der Akku nahezu seine volle Kapazität hat schon mindestens 2-3 Besitzer. Oh, und auch ein Verbrenner wird niemals seinen ursprünglichen Verbrauch (und somit seine Reichweite) beibehalten, es sammelt sich Schlacke im Tank, Späne im Öl die auch trotz ölwechsel nicht völlig entfernt werden können, genereller Verschleiß... Dazu kommen einsparungen an anderer Stelle, es kann kein Kat kaputt gehen doer die Abgasanlage weg rosten, kein Turbolader sich verabschieden, es gibt wesentlich weniger bremsverschleiß... Also selbst wenn du nach 12 jahren den Akku wechseln würdest statt gleich ein neues Auto zu kaufen, hätte man die Kosten an anderer Stelle bereits eingespart.

  14. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: snowballIII 25.04.18 - 11:55

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > snowballIII schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Akku wird bestimmt länger halten als 3 Jahre, die
    > > Frage ist nur was er noch für ein Kapazität nach 3 Jahren hat.
    >
    > Das kannst du in allen möglichen Statistiken nachsehen. Tesla Akkus haben
    > nach 8 Jahren noch über 85% ihrer ursprünglichen Kapazität. Kia gibt ihre 7
    > Jahre Garantie ebenfalls auf den Akku. Es fahren Teslas herum, die nach
    > 200tkm noch über 90% Kapazität haben. Und auf LiIon PV Akkus die zwar etwas
    > kleiner sind, aber mit der selben Technik arbeiten, wird ebenfalls 10-12
    > Jahre Garantie auf 80% Leistung gegeben.
    >
    > Jetzt liegt die durchschnittliche Haltedauer eines Fahrzeugs bei ca 6
    > jahren. Da es sich bei Elektroautos vermutlich hauptsächlich um geleaste
    > neufahrzeuge handelt eher 2-3 jahre. Ein Auto hat also in den 7-12 jahren
    > die der Akku nahezu seine volle Kapazität hat schon mindestens 2-3
    > Besitzer. Oh, und auch ein Verbrenner wird niemals seinen ursprünglichen
    > Verbrauch (und somit seine Reichweite) beibehalten, es sammelt sich
    > Schlacke im Tank, Späne im Öl die auch trotz ölwechsel nicht völlig
    > entfernt werden können, genereller Verschleiß... Dazu kommen einsparungen
    > an anderer Stelle, es kann kein Kat kaputt gehen doer die Abgasanlage weg
    > rosten, kein Turbolader sich verabschieden, es gibt wesentlich weniger
    > bremsverschleiß... Also selbst wenn du nach 12 jahren den Akku wechseln
    > würdest statt gleich ein neues Auto zu kaufen, hätte man die Kosten an
    > anderer Stelle bereits eingespart.

    Aha und wer macht die Entsorgung, bist du nicht der Meinung das dieser Planet schon genug verseucht ist. Außerdem kenne ich noch kein Elektroauto, das 12 Jahre alt ist und 3 Besitzer hatte, aber gut. Eine Sache ist gewiss, die Autoindustrie wird keinen Cent an Reparaturkosten weniger einnehmen.

    Mal noch kurz zur Umwelt Bilanz nach einer Berechnung vom MIT. Ein Tesla müsste also im Schnitt rund 12,5 Jahre gefahren werden, damit der CO2-Verbrauch unter die Marke eines kleinen verbrauchsarmen Benziners rutscht. EINFACH NUR LÄCHERLICH



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 12:00 durch snowballIII.

  15. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: pumok 25.04.18 - 12:00

    snowballIII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha und wer macht die Entsorgung, bist du nicht der Meinung das dieser
    > Planet schon genug verseucht ist. Außerdem kenne ich noch kein Elektroauto,
    > das 12 Jahre alt ist und 3 Besitzer hatte, aber gut. Eine Sache ist gewiss,
    > die Autoindustrie wird keinen Cent an Reparaturkosten weniger einnehmen.

    Die Entsorgung der Akkus übernehmen spezialisierte Recyclingunternehmen. Wer macht die Entsorgung der Verbrennerabgase?

    An der Kostenrechnung ändert die Anzahl der Besitzer nichts.

  16. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: pumok 25.04.18 - 12:09

    snowballIII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Ladezykel, wurde nicht definiert. Man kann davon ausgehen das Anstecken,
    > Abstecken gemeint ist.

    Normalerweise ist ein Zyklus eine Ladung von 0 - 100%. Wird nur 50% geladen, ist es nur ein halber Zyklus. Ob das Tesla im Kleingedruckten auch so definiert, weiss ich aber nicht.

    > Es ist sehr unwahrscheinlich das ein Auto explodiert, fast schon unmöglich.
    > Bis ein Auto vollständig in Brand gerät vergeht einige Zeit, Ein
    > beschädigter Akku geht wesentlich schneller in Brand auf und der
    > Temperaturunterschied liegt bei ca. 500 Grad gegenüber Benzin. Das Lithium
    > wird sich einfach durch den Asphalt brennen, was dann wahrscheinlich nicht
    > so gut für die Umwelt ist.

    Warum? Weil der Tank gut geschützt ist. Das selbe wird man mit den Akkus machen.

  17. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: Eheran 25.04.18 - 12:31

    >Hier kommen wir zur Chemie. Lithium reagiert heftig mit Wasser, wobei Lithiumhydroxid entsteht und hochentzündlicher Wasserstoff freikommt. Mal Kurz mit der Kippe dran vorbei und das war es dann.

    In einem Lithium-Ion-Akku liegt das Lithium nicht metallisch vor. Es reagiert also nicht so mit Wasser.
    Ansonsten wäre, selbst wenn das so wäre, dieser Wasserstoff eine irrelevante Gefahr im Vergleich zu dem gerade abbrenden Akku (brennen tun da die enthaltenen Lösungsmittel). Der muss dann schon brennen, denn andernfall gäbe es auch keine massive Beschädigung, durch die Wasser rein kommt. Und dieser Brand ist im Vergleich zu einem Brand mit Benzin oder Diesel wiederrum deutlich ungefährlicher.

    Nach 3 Jahren hat so ein Akku noch >90% der Kapazität, selbst wenn man immer jeden Tag wie ein Irrer fährt.

  18. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: Azzuro 25.04.18 - 12:58

    > 3. Reparaturkosten von 4000-5000¤ dafür bekommt man nicht mal so ein
    > Akkupack. Was man sicherlich alle 2-3 Jahre wechseln muss.

    Warum erzählen Leute eigentlich so einen Schwachsinn? Elektroautos fahren schon länger als zwei bis drei Jahre auf den Straßen rum, so dass da durchaus Erfahrungswerte existieren Vor allem aber geben derzeit. alle Hersteller geben 8 Jahre Garantie auf den Akku. Wie kommt man auf so eine absurde Idee, dass man den Akku alle 2-3 Jahre wechseln muss?

  19. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: McTristan 25.04.18 - 13:17

    Genau ... ich fahre seit etlichen Jahren elektrisch und der Akku liegt immer noch bei 98% seiner Kapazität. Alles Ammenmärchen von Leuten die noch nie elektrisch gefahren sind oder Erfahrungen damit haben. Ich kenne Teslas die über 200.000 km weit gefahren sind ohne Akku- oder Motor- oder gar Getriebeprobleme (was auch immer das komplexe Getriebe eines Elektroautos sein soll). Zoes, Leafs etc. fahren auch klaglos noch nach 5 Jahren und mehr.

  20. Re: Getriebe, Motor und Leistungselektronik bilden eine Einheit

    Autor: Anonymer Nutzer 25.04.18 - 14:39

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verschleißfrei ist da gar nichts. Leider.
    >
    > Das fängt bei den Schaltreglern, die das Wechselfeld erzeugen, schon an.
    > Kondensatorhersteller garantieren um die 2000-3000 Betriebsstunden. Die
    > sind sau schnell erreicht. Motorlager gehen kaputt. Getriebe verschleißen.
    > Regelmäßige Ölwechsel des Getriebeöls sind auch weiterhin notwendig.
    > Halbleiter leben auch nicht ewig. Je nach Design und Sicherheitsreserve
    > schießen die Leistungs-Mosfet gerne mal durch.
    >
    > Ich sage nicht, dass die Technik nicht weniger anfällig ist. Aber ich sage
    > klar, dass "Wartungsfrei" nicht zum Preiskonzept von Autoherstellern passt,
    > die im Aftermarket enorm! viel Kohle einfahren. Deren Franchise-Konzept mit
    > den Vertragswerkstätten funktioniert aber nur, solange auch Ersatzteile
    > gebraucht werden. Gehen die Autos nicht mehr kaputt, riskieren sie, dass
    > ihnen die Werkstattbetreiber, damit das Service-und Verkaufsnetz wegfällt.
    > Damit fehlt die komplette Basis für den Autoverkauf. Durch die
    > Hochspannungstechnik hingegen dürfen nurnoch spezialisierte und
    > autorisierte Fachkräfte an den Fahrzeugen schrauben. Man muss also sehr
    > viel Geld in Mitarbeiterschulungen investieren, das auch irgendwie wieder
    > zurückkommen muss.
    >
    > Tesla kann hier anders arbeiten, weil sie nicht auf diesen archiaisch
    > gewachsenen Strukturen aufbauen müssen. Alle anderen Hersteller aber
    > schon.
    >
    > Es hängt halt ein wenig mehr dran, als einen Motor durch Strom und den Tank
    > durch Akku zu ersetzen.
    >
    > Wie heißt es so schön: Das Produkt selbst macht an einem Verkaufsgut nur
    > ca. 15% aus. Die anderen 85% sind halt auch da und der Grund, warum sich
    > aktuell so wenig auf dem Markt tut.

    Also das übliche: Die alten Kondensatoren mit gewünschten schwächen der Hersteller rauslöten und vernünftige für 20 cent reinlöten und schwupps wartungsfrei.. ? :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. über duerenhoff GmbH, Remscheid
  3. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33